1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Time Capsule: Apple wegen…

Also, ehrlich...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also, ehrlich...

    Autor: catb 18.06.12 - 22:26

    ...wenn jemand wirklich meint, er könne seine sensiblen Daten auf einer einzelnen Festplatte (egal welchen Typs) - die dann noch in einem luftdichten Plastiksarkophag eingeschlossen ist - sichern, so soll er das gerne tun.
    Aber dieser Depp (anders kann man das wirklich nicht formulieren) ist dann für sein Handeln SELBST verantwortlich, falls irgendetwas schiefgeht.

    Bei all meiner Antipathie zu Apple: SOVIEL Narrenfreiheit DARF einfach nicht sein!!!
    Denn Narrenfreiheit ist bekanntlich der Anfang vom Ende von Freiheit.

    Finde das übrigens unverschämt, wenn Apple diese Summe tatsächlich aus(ge)zahlt (hat) - ich kann schließlich auch nicht aus Jux und Dollerei gegen einen Baum fahren und dann der Hersteller auf Schadensersatz verklagen.
    Aber GENAU so weit kommt es noch, wenn die (bei aller Sympathie) "Amis" nicht die LÄNGST ÜBERFÄLLIGE Notbremse ziehen.

  2. Re: Also, ehrlich...

    Autor: andros 19.06.12 - 09:11

    Ich halte gar nichts davon das die IT-Welt sich immer wieder über Endkunden beschwert, das sie keine Computerfachmänner seien. Apple hat hier ein Gerät als Sicheren-Speicher an ENDKUNDEN verkauft, nicht an IT-Fachmänner. Der Endkunde muss sich darauf verlassen können, dass die Angeboten Technik zumindest einigermaßen das tut was man behauptet, und wenn Apple jetzt so ein Gerät an ENDKUNDEN verkauft, als sicheren Speicherplatz zum Backup der eignen wichtigen Daten, dann sollte sich Apple vielleicht auch an das Fachwissen aus der eigenen Branche halten, oder?

  3. Re: Also, ehrlich...

    Autor: Brainfreeze 19.06.12 - 10:16

    andros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte gar nichts davon das die IT-Welt sich immer wieder über Endkunden
    > beschwert, das sie keine Computerfachmänner seien.
    Es geht nicht um IT-Fachwissen sondern eher um "gesunden Menschenverstand": Jeder sollte wissen, dass jedes technische Gerät ausfallen kann. Und jetzt sichert jemand wichtige und vor allem nicht anderweitig reproduzierbare Daten auf nur EINEM Gerät. Jetzt sollte man doch diese beiden Umstände zusammenbringen und in der Lage sein zu erkennen, welche Konsequenzen das mit sich bringt (auch ohne genaue IT-Kenntnisse).
    Oder meinst Du nicht?

    > Apple hat hier ein Gerät
    > als Sicheren-Speicher an ENDKUNDEN verkauft, nicht an IT-Fachmänner. Der
    > Endkunde muss sich darauf verlassen können, dass die Angeboten Technik
    > zumindest einigermaßen das tut was man behauptet, und wenn Apple jetzt so
    > ein Gerät an ENDKUNDEN verkauft, als sicheren Speicherplatz zum Backup der
    > eignen wichtigen Daten, dann sollte sich Apple vielleicht auch an das
    > Fachwissen aus der eigenen Branche halten, oder?

    Wo hat sich Apple nicht an das Fachwissen der eigenen Branche gehalten?
    Und warum sollte die Time Capsule nicht "einigermaßen das tun, was Apple behauptet"? (Ich kenne die Ausfallquoten bei dem Gerät nicht)

  4. Re: Also, ehrlich...

    Autor: Flying Circus 19.06.12 - 11:27

    andros schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat hier ein Gerät als Sicheren-Speicher an ENDKUNDEN verkauft,
    > nicht an IT-Fachmänner.

    Richtig. Für kleines Geld. Ohne Zusicherungen bezgl. der Zuverlässigkeit.

    > Der Endkunde muss sich darauf verlassen können, dass die angebotene
    > Technik zumindest einigermaßen das tut was man behauptet

    Betonung auf EINIGERMASSEN. Lies Dir mal die gängigen Vertragsbedingungen für Hardware durch: ich garantiere Dir, daß Du zumindest bei Privatkunden überall einen Haftungssauschluß für verlorene Daten finden wirst. Verständlicherweise.

    > und wenn Apple jetzt so ein Gerät an ENDKUNDEN verkauft, als sicheren
    > Speicherplatz zum Backup der eignen wichtigen Daten, dann sollte sich Apple
    > vielleicht auch an das Fachwissen aus der eigenen Branche halten, oder?

    Das hieße: Serverhardware. Die kostet mehr. Einleuchtend, oder?

    Abgesehen davon ist das in diesem Falle natürlich unglücklich gelaufen (kein Rückruf erfolgt oder Rückruf ignoriert?), aber das ändert nichts an meiner Meinung: im Endkundenbereich für kleines Geld kann man keine business-performance erwarten. Punkt. EIN EINZIGES BACKUP ist da fahrlässig.

  5. Re: Also, ehrlich...

    Autor: My2Cents 19.06.12 - 11:51

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > andros schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich halte gar nichts davon das die IT-Welt sich immer wieder über
    > Endkunden
    > > beschwert, das sie keine Computerfachmänner seien.
    > Es geht nicht um IT-Fachwissen sondern eher um "gesunden Menschenverstand":
    > Jeder sollte wissen, dass jedes technische Gerät ausfallen kann. Und jetzt
    > sichert jemand wichtige und vor allem nicht anderweitig reproduzierbare
    > Daten auf nur EINEM Gerät. Jetzt sollte man doch diese beiden Umstände
    > zusammenbringen und in der Lage sein zu erkennen, welche Konsequenzen das
    > mit sich bringt (auch ohne genaue IT-Kenntnisse).
    > Oder meinst Du nicht?

    Er hat seine Geräte auf ein Backupmedium gesichert. Damit ist er schon besser als 85% der Otto-Normaluser. Auf wie viele (am besten unterschiedliche!) Backupmedien hätte er seine Daten denn verteilen müssen, um dem "gesunden Menschenverstand" zu folgen? Zumal die Time Capsule einen stolzen Preis hat und die Vorhaltung und Verwaltung verschiedener Backups auf unterschiedlichen Medien durchaus eine Menge Zeit in Anspruch nehmen kann und mehr als nur Laienkenntnisse voraussetzt.
    Dumm gelaufen ist bei der Sache nur, dass sein iPhone in bester "Murphy's Law" - Manier den Geist aufgegeben hat ehe es auf das neue Medium gesichert werden konnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg, Berlin
  2. Zühlke Engineering GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart
  3. TecAlliance GmbH, Würzburg, Maastricht (Niederlande)
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Star Wars Battlefront 2 (2017) für 10,49€, BioShock - The...
  2. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  3. 59€ (Bestpreis)
  4. 1.099€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme