Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tinkerforge: E-Paper-Display und…

Tinkerforge ist wirklich cool aber leider viel zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tinkerforge ist wirklich cool aber leider viel zu teuer

    Autor: DooMRunneR 27.05.19 - 15:38

    Sowohl die sensoren wie auch erst recht die bricks selbst kosten einfach viel zu viel im vergleich zu den gängigen alternativen.

    Es ist sehr toll, dass man mit dem RED Brick eigentlich fast jede Programmiersprache verwenden kann ohne ein host system zu benötigen, bei Arduino geht das nur als Client-Server System wenn man z.b. Python oder ähnliches verwenden möchte. Aber ob einem dieser vorteil das ausmaß an mehrkosten wert ist konnte ich für mich jedenfalls mit "nein" beantworten, da kram ich lieber meine eingestaubten C-Kenntnisse aus.

  2. Re: Tinkerforge ist wirklich cool aber leider viel zu teuer

    Autor: LinuxMcBook 28.05.19 - 00:54

    Ja, VIEL zu teuer. Hab mir mal ein paar Sensoren angesehen und die kosten alle ca. das ZEHNFACHE, wie wenn ich sie in China bestellen würde.

    Auch die Chinesen bringen die (kleinen SMD) Bauteile auf Breakout Boards unter und fügen einen Connector für z.B. UART oder SPI Schnittstelle hinzu.

    Der einzige Vorteil von Tinkerforge scheint die Dokumentation und das einheitliche Kabel zu sein. Aber dafür der Aufpreis!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
    WEG-Gesetz
    Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

    Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
    2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
    3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    Faire IT: Die grüne Challenge
    Faire IT
    Die grüne Challenge

    Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
    Von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
    2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
    3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

    1. Need for Speed Heat angespielt: Mit Vollgas durch Florida
      Need for Speed Heat angespielt
      Mit Vollgas durch Florida

      Gamescom 2019 Keine Lootboxen und kein Onlinezwang, aber eine schicke Grafik und spannende Verfolgungsjagden: Golem.de hat Need for Speed Heat probegefahren.

    2. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    3. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.


    1. 07:17

    2. 17:32

    3. 17:10

    4. 16:32

    5. 15:47

    6. 15:23

    7. 14:39

    8. 14:12