1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tiny-in-One 23: Lenovos…

dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: MisterProll 05.09.14 - 17:59

    Rauchen Monitore nicht eher ab als Rechner, oder haben die bessere Monitore und schlechtere Rechner? :P

  2. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: Say-Bee 05.09.14 - 19:06

    Stichwort geplante Obsoleszenz.

    Zero must equal 100 percent.

  3. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: Zwangsangemeldet 05.09.14 - 19:53

    Wahrscheinlich kommt in zwei Jahren die nächste Version des Tiny-Formfaktors, wo dann zwei Anschlüsse vertauscht sind, so dass man den Rechner nicht einfach gegen ein neueres Modell austauschen kann, ohne den Bildschirm zu wechseln.

  4. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: LinuxMcBook 05.09.14 - 20:55

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich kommt in zwei Jahren die nächste Version des
    > Tiny-Formfaktors, wo dann zwei Anschlüsse vertauscht sind, so dass man den
    > Rechner nicht einfach gegen ein neueres Modell austauschen kann, ohne den
    > Bildschirm zu wechseln.
    Lenovo ist da eigentlich recht fair.
    Die Netzteile konnte man zB fast 8 Jahre lang an jedem Notebook nutzen.

  5. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: KritikerKritiker 06.09.14 - 00:19

    Say-Bee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichwort geplante Obsoleszenz.

    Ich frage mich, ob ich einfach nur Glück hatte, aber bis auf ein paar kleinigkeiten ist bei mir Hardware noch nie kaputt gegangen. Entweder mehr oder minder DoA oder es hielt viele Jahre. Aktuell schreibe ich von meinem Surf-Gerät aus. Fast 7 Jahre alt. Keine "Todeserscheinungen" bisher. Schon irgendwie seltsam, dass Hardware bei mir so lange hält. Obwohl ich nun wirklich nicht sehr zimperlich mit ihr umgehe.
    Wird wohl Glück sein, oder der richtige Hersteller/Modell.

    In den letzten Jahren hatte ich nur einen "Tod": MarkenRAM. So unwahrscheinlich es auch klingt :D

  6. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: Booth 06.09.14 - 07:21

    Lenovo ist einer der grössten Hersteller für PCs im Unternehmenseinsatz. In der Vergangeneheit wurde in grösseren Unternehmen der PC im Durchschnitt erheblich rascher gewechselt, als der Monitor. Daß die Geräte da noch am "Leben" waren, ist schlicht irrelevant.

    Allerdings hab ich den Eindruck, daß der Aufwand der Wartung bei so einem Gerät deutlich höher ist. Wenn ein Konzern ein paar 10.000 Geräte rumstehen hat, sind auch Unterschiede von 5 Minuten beim Einsatz eines Technikers ein bemerkbarer Kostenfaktor. Da die Geräte vermutlich eh teurer, als die normalen Büro-PCs sind, sind dies aber wohl eher auch Geräte für Abteilungen mit besonderen Befindlichkeiten ;)

    Aber gerade bei Produkten der großen Hersteller macht es Sinn auch daran zu denken, daß die Millionen von PCs in Konzernen rumstehen haben.

  7. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: plutoniumsulfat 06.09.14 - 09:31

    die Erfahrung hab ich bisher auch gemacht. Durch Nutzung hab ich einfach noch nichts klein bekommen. Mein Laptop bringt es jetzt schon auf 6 Jahre und ist noch, ausgenommen anspruchsvoller Spiele, zum arbeiten bestens geeignet.

  8. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: justanotherhusky 06.09.14 - 09:55

    MisterProll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rauchen Monitore nicht eher ab als Rechner, oder haben die bessere Monitore
    > und schlechtere Rechner? :P

    Es muss ja der Rechner nicht defekt sein um getauscht zu werden. Subjektiv wahrgenommen werden PCs und deren Komponenten häufiger ersetzt (=aufgerüstet) als Monitore. In der Firma kann ich das zwar nicht 100% bestätigen, aber es kommt mir schon so vor. Bei mir privat stimmts auf jeden Fall. Meinen Hauptmonitor hab ich nun seit mittlerweile 6 Jahren im Einsatz, der Rechner wurde seit dem mindestens 3mal komplett getauscht oder zumindest erweitert.

  9. Re: dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

    Autor: Arkatrex 07.09.14 - 10:44

    KritikerKritiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Say-Bee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stichwort geplante Obsoleszenz.
    >
    > Ich frage mich, ob ich einfach nur Glück hatte, aber bis auf ein paar
    > kleinigkeiten ist bei mir Hardware noch nie kaputt gegangen. Entweder mehr
    > oder minder DoA oder es hielt viele Jahre. Aktuell schreibe ich von meinem
    > Surf-Gerät aus. Fast 7 Jahre alt. Keine "Todeserscheinungen" bisher. Schon
    > irgendwie seltsam, dass Hardware bei mir so lange hält. Obwohl ich nun
    > wirklich nicht sehr zimperlich mit ihr umgehe.
    > Wird wohl Glück sein, oder der richtige Hersteller/Modell.
    >
    > In den letzten Jahren hatte ich nur einen "Tod": MarkenRAM. So
    > unwahrscheinlich es auch klingt :D

    Es kommt hierbei nicht zwangsläufig auf Marke oder Noname an. Vielmehr kann ich als Techniker sagen das die mangelnde Pflege bei vielen eine Todesursache ist.

    Den Consumern werden Notebooks verkauft ohne darauf hinzuweisen das diese auch regelmäßig gesäubert werden wollen. Das gleiche bei Desktop PCs.

    Habe einen Fall erlebt bei dem der Sohn eines Kunden einen tollen Gaming PC mit riesigem CPU Lüfter (inkl. fettem Ansaugrohr) hatte.

    Dummerweise hat er ihn nie sauber gemacht und eine 8cm (!!!!) dicke Staub/Fussel/Haare/Whatever Schicht hat schlussendlich den Tod der CPU herbeigeführt.

    Und wenn ich mir manche Kundennotebooks so angucke haben diese sich auch nie die Anleitung durchgelesen, geschweige mal versucht die Serviceklappe zu öffnen (bei einigen Modellen möglich ohne Einsatz eines Schraubenziehers).

    Beim Desktop kann man gleich den Lüfter der Grafikkarte hinzufügen.

    Bei meiner regelmäßigen Pflege halten die Geräte auch schon ewig ohne das kleinste Problem. (Chargen bei denen Defekte vorprogrammiert waren ausgenommen..diese gibt es bei fast allen Herstellern zwischendurch).

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 21€
  3. 3,33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme