Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tippen auf dem Arm: Google Glass…

Augmented Reality

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augmented Reality

    Autor: pucojazu 18.01.13 - 08:29

    Wozu braucht man eine Laserprojektion, wenn man eine AR-Brille auf hat?

  2. Re: Augmented Reality

    Autor: doex 18.01.13 - 08:39

    Vielleicht damit man den Kopf beim Schreiben nicht neigen muss und somit auch außerhalb des Sichtfeldes der Brille sehen kann was man da tippt.

  3. Re: Augmented Reality

    Autor: misterunknown 18.01.13 - 08:44

    Ich glaube, dass der Typ in dem Promotionvideo auch nichts eingetippt hat, sondern nur mit der Brille gequatscht. Aber bis Siri oder Ableger/Nachahmer soweit sind, ist es IMHO noch einige Zeit hin.

  4. Re: Augmented Reality

    Autor: ichbinhierzumflamen 18.01.13 - 08:49

    ja stimmt , theoretisch könnte man die tastatur ja in der augemented reality darstellen, denk ich zumindest :)

  5. Re: Augmented Reality

    Autor: Factum 18.01.13 - 09:11

    ichbinhierzumflamen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja stimmt , theoretisch könnte man die tastatur ja in der augemented
    > reality darstellen, denk ich zumindest :)

    stell ich mir beim momentanen stand der technik verdaaaamt uncool vor ^^
    Google glasses hat ja nur einen kleinen bildschrim auf einem auge,

    wenn du versucht via AR da ne tastatur darzustellen das ist der effekt vermutlich verdammt mies.
    eine Lasertastatur hingegen kannst du ja Physisch sehen, auch mit dem auge wo kein bildschirm davor hängt

  6. Kalibrierung

    Autor: Bouncy 18.01.13 - 09:50

    Ich schätze mal es ist schlicht schwierig das zu kalibrieren: man tippt bei AR dort, wo man einen Buchstaben sieht, aber woher soll das Gerät wissen, was du siehst? Hängt vom Blickwinkel sowie Entfernung und Winkel des Objekts ab, und das würde sich ständig ändern und da Gerät hat keinen Bezugspunkt. Projeziert man aber was, dann kann man diese Linien aufnehmen und zur Kalibrierung nutzen, vergleichsweise einfach.
    Wenn das aber wirklich der Grund ist könnten später auch projezierte Punkte im nicht-sichtbaren Spektrum als "Skelett" ausreichen, den Rest kann man über AR machen und damit flexibel sein, und der Laser muß weniger genau gesteuert werden, ergo kleiner. Ich denke am Ende wird daher tatsächlich AR das sein, was genutzt werden wird, aber im Moment muß man kleine Schritte gehen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 09:51 durch Bouncy.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-15%) 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  2. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

  3. Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
    Sphero Lightning McQueen
    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

    Das neue Spielzeug von Sphero ist keine Kugel, sondern hat vier Räder und einen Mund. Ob mit dem neuen Fahrzeug des Herstellers Rennfeeling und Filmatmosphäre aufkommt, konnten wir vorab ausprobieren.


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20