Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Top 500: Schweizer Supercomputer…

Software dazu?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Software dazu?

    Autor: MrKing 19.06.17 - 10:49

    Schade dass man bei diesem Supercomputern immer nur von der Hardware hört, aber selten von der Software. Was nutzt einem die beste Hardware, wenn die Software nix taugt... Oder mal von Ergebnissen die diese Rechner hervorbringen...

  2. Re: Software dazu?

    Autor: underlines 19.06.17 - 11:25

    "The code of many projects has to be modified to suit the GPU processing of Titan, but each code is required to be executable on CPU-based systems so that projects do not become solely dependent on Titan. OLCF formed the Center for Accelerated Application Readiness (CAAR) to aid with the adaptation process. It holds developer workshops at Nvidia headquarters to educate users about the architecture, compilers and applications on Titan. CAAR has been working on compilers with Nvidia and code vendors to integrate directives for GPUs into their programming languages. Researchers can thus express parallelism in their code with their existing programming language, typically Fortran, C or C++, and the compiler can express it to the GPUs Dr. Bronson Messer, a computational astrophysicist, said of the task: "...an application using Titan to the utmost must also find a way to keep the GPU busy, remembering all the while that the GPU is fast, but less flexible than the CPU." Moab Cluster Suite is used to prioritize jobs to nodes to keep utilization high; it improved efficiency from 70% to approximately 95% in the tested software. Some projects found that the changes increased efficiency of their code on non-GPU machines; the performance of Denovo doubled on CPU-based machines.

    The amount of code alteration required to run on the GPUs varies by project. According to Dr. Messer of NRDF, only a small percentage of his code runs on GPUs because the calculations are relatively simple but processed repeatedly and in parallel.[59] NRDF is written in CUDA Fortran, a version of Fortran with CUDA extensions for the GPUs.[59] Chimera's third "head" was the first to run on the GPUs as the nuclear burning could most easily be simulated by GPU architecture. Other aspects of the code were planned to be modified in time. On Jaguar, the project modeled 14 or 15 nuclear species but Messer anticipated simulating up to 200 species, allowing far greater precision when comparing the simulation to empirical observation."

    - https://en.wikipedia.org/wiki/Titan_(supercomputer)#Code_modifications

  3. Re: Software dazu?

    Autor: Theoretiker 19.06.17 - 11:29

    Die Ergebnisse der Rechner kannst du auf arXiv.org suchen, allerdings wird das meiste ziemlich speziell sein. Ansonsten haben die Seiten der Forschungszentren sicher auch noch diverse Dinge in einer Art Schaukasten.

    Das hier sind ein paar Dinge, die ich auf die Schnelle gefunden habe:

    http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/it-gehirn/Supercomputer/_node.html
    http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/DE/Home/home_node.html
    https://www.cineca.it/en
    http://www.hlrs.de/home/

    Die Software ist immer sehr speziell, meist direkt an die Architektur der Maschine angepasst. Wir machen Gitter QCD, das verschlingt Unmengen an Rechenzeit. Die Ergebnisse davon sieht man auf arXiv.org in der Kategorie hep-lat, ist aber alles Grundlagenforschung. Das hat keine direkte Anwendung im Alltag. Die Klimasimulationen oder Medizin oder Kernwaffenforschung ist da schon eher umsetzbar. Dazu sollte man auf den Webseiten schon was finden.

  4. Re: Software dazu?

    Autor: leuty 19.06.17 - 11:35

    Die Website des CSCS in Lugano (das Rechenzentrum wo Piz Daint steht) hat einige schöne Artikel über die Forschungsergebnisse auf ihren Systemen:
    http://www.cscs.ch (Rubrik Science)

  5. Re: Software dazu?

    Autor: DetlevCM 19.06.17 - 11:42

    MrKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade dass man bei diesem Supercomputern immer nur von der Hardware hört,
    > aber selten von der Software. Was nutzt einem die beste Hardware, wenn die
    > Software nix taugt... Oder mal von Ergebnissen die diese Rechner
    > hervorbringen...

    Auf den meisten Clustern läuft eine Variation von Linux.
    Auch wird oft nicht dfas Cluster als eine Einheit benutzt, sondern viele Aufgaben werden parallel abgearbeitet - das wird dann alles per Scheduler & Queue Manager organisiert.

    Bei einem Großteil der Papers heute, welche Berechnungen benötigen, kann man davon ausgehen dass diese auf einem Cluster liefen - auch wenn es im Zweifelsfall auch nur 4 oder 8 Kerne sind/waren. Und auch kleinere Aufgaben brauchen Rechenzeit - zum Beispiel wenn man 100 einzelne kleine Aufgaben hat, das geht auf einem Cluster schneller als auf einem Desktop.

  6. Re: Software dazu?

    Autor: NaruHina 19.06.17 - 20:50

    MrKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade dass man bei diesem Supercomputern immer nur von der Hardware hört,
    > aber selten von der Software. Was nutzt einem die beste Hardware, wenn die
    > Software nix taugt... Oder mal von Ergebnissen die diese Rechner
    > hervorbringen...

    die werden alle fürs mining genutzt D;

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. SmartRay GmbH, Wolfratshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 8,99€
  3. 20,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Trotz Förderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran
    Trotz Förderung
    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

    Die Förderprogramme des Bundes zum Breitbandausbau werden nur langsam abgerufen. Von den im Jahr 2015 bewilligten Millionen ist noch kein Cent bei den Kommunen angekommen.

  2. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  3. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15