Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Top500: Nvidia baut effizientesten…

9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: Sharra 14.11.16 - 15:40

    Sorry, aber das wird, auf absehbare Zeit, kaum machbar sein.
    Wir sind an einem Punkt, da wir die Leistung pro Watt kaum mehr steigern können, da die gängige Methode, Strukturverkleinerung, nicht mehr lange so weitergeht.

    Ich gehe mal davon aus, dass wir noch 20 Petaflop pro Watt hinbekommen. 30 vielleicht auch noch. Aber 50, also eine Verfünffachung der derzeitigen Zustände? Bzw. andersherum, müssten die Teile 5x so effizient werden, wie sie es jetzt sind.

    Irgendwann vielleicht machbar, da bin ich recht zuversichtlich. Aber nicht in den nächsten Jahren.

  2. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: Seismoid 14.11.16 - 15:53

    kannst du das auch mit richtigen argumenten untermauern, als nur per "Ich gehe mal davon aus" die eigene meinung zu publizieren, und über "derzeitigen Zustände" und "absehbare Zeit" zu palavern?
    was wäre denn zb die momentane effizienz bei 14nm? und was bekäme man, wenn man das bei unveränderter architektur auf das bisher (wahrscheinlich?) machbare limit von 5nm runterrechnet?

  3. NVIDIA hat das für ca. 2023 prophezeit

    Autor: Raz0rBl4d3 14.11.16 - 16:02

    Siehe:
    http://images.nvidia.com/events/sc15/pdfs/SC5102-path-exascale-computing.pdf

    Theoretisch wäre man nur mit 2-3 Nodeshrinks bereits in der Größenordnung angelangt. Dazu kommen aber noch Optimierungen an der Architektur.

    Unrealistisch das Ziel in 7 Jahre zu erreichen, ist es also nicht.

  4. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: Uschi12 14.11.16 - 17:19

    Das wird auch deshalb kaum machbar sein, da du Gigaflop pro Watt mit Petaflop pro Watt verwechselst.

  5. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: Nogul 14.11.16 - 17:29

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber das wird, auf absehbare Zeit, kaum machbar sein.

    Ist das nicht zu pessimistisch? Natürlich kommen wir immer näher an den Grenzen des technisch machbaren aber schon nächstes Jahr ist eine Strukturverkleinerung auf dem Markt. Dass danach nicht doch noch ein, zwei weitere folgen werden mag ich denn doch nicht glauben.

  6. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: sofries 14.11.16 - 18:12

    Da Problem ist, dass der TE technologische Entwicklung falsch betrachtet. Anhand der Entwicklung aus der Vergangenheit zu argumentieren ist nicht zieleführend.

    Hätte man 2004 die Leute gefragt, was Smartphones in 10 Jahren für eine Leistung und Funktionalität erzielen, dann hätten die meisten eine deutlich konservativere Prognose abgesetzt als es tatsächlich heute der Fahl ist. Denn es haben disruptive Entwicklungen stattgefunden, die den Prozessor in der Entwicklung und Bedeutung der Smartphones deutlich beschleunigt haben.

    Genauso kann es auch in 2, 5 oder 10 Jahren eine neue Entwicklung (Hardware oder Software) geben, die Wege für bisher unerreichte Effizienzsteigerungen ermöglicht.

  7. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: Sharra 14.11.16 - 18:14

    sofries schrieb:

    > Genauso kann es auch in 2, 5 oder 10 Jahren eine neue Entwicklung (Hardware
    > oder Software) geben, die Wege für bisher unerreichte Effizienzsteigerungen
    > ermöglicht.


    Die habe ich bewusst aussen vor gelassen, denn sie sind nicht absehbar. Natürlich kann morgen einer ein Bauteil erfinden, das den Transistor ablöst, weil es 100x effizienter une besser ist. Ich bezog mich aber auf die normale Entwicklung mit immer kleineren Strukturbreiten, und die werden immer langsamer.

  8. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: Nogul 14.11.16 - 18:37

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso kann es auch in 2, 5 oder 10 Jahren eine neue Entwicklung (Hardware
    > oder Software) geben, die Wege für bisher unerreichte Effizienzsteigerungen
    > ermöglicht.

    So weit muss man ja nicht gehen. Der angepeilte Fortschritt bedeutet ja "nur" etwas mehr als zweimalige Verdoppelung der Effizienz. Das erscheint mir doch nicht unerreichbar zumal aktuell mindestens drei Strukturverkleinerungen fest im Roadmap ist.

  9. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: curious_sam 15.11.16 - 09:09

    Ich würde sogar behaupten, dass 50 GFLOPS pro Watt ohne weiteres mit heutiger Technologie möglich sind...
    Die GPU im Snapdragon 820 leistet, je nach Takt, um die 400-500 GFLOPS, und ich gehe mal nicht davon aus, dass die 8 Watt zieht.
    .
    Was du bedenken musst, ist das ausnahmslos jedes Produkt in der Tech Welt ein Kompromiss aus Herstellungskosten, Entwicklungskosten und Entwicklungszeit ist.
    .
    Ideal wäre bei aktuellen Prozessen ca. 400 MHz, danach steigt der Stromverbrauch überproportional an. Da Grafik und die meisten HPC tasks nahezu linear mit den threads skalieren, wären mehr Kerne und weniger Takt besser, trotzdem laufen die dinger deutlich über 1 GHz, wegen dem Kompromiss mit der Fläche.
    Und wir haben erst die erste FinFet generation... viele IP ist wahrscheinlich noch gar nicht optimiert, Generationen wie Maxwell zeigen wie viel potential noch in retuning steckt.
    .
    Und wenn dass alles noch nicht reicht, kommt Anfang '17 10nm, mit laut TSMC 40% weniger Stromverbrauch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.16 09:10 durch curious_sam.

  10. Re: 9,5 zu 50 Petaflop pro Watt

    Autor: Kleba 15.11.16 - 09:30

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte man 2004 die Leute gefragt, was Smartphones in 10 Jahren für eine
    > Leistung und Funktionalität erzielen, dann hätten die meisten eine deutlich
    > konservativere Prognose abgesetzt als es tatsächlich heute der Fahl ist.

    Vor allem muss man überlegen, dass es damals quasi keine Smartphones (nach heutigen Maßstäben) gab. Das iPhone kam erst 2007 auf den Markt und auch Blackberry war "nur" mit ein paar besseren PDAs am Markt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 51,95€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02