1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Top500: Schweizer Supercomputer…

Software dazu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Software dazu?

    Autor: MrKing 19.06.17 - 10:49

    Schade dass man bei diesem Supercomputern immer nur von der Hardware hört, aber selten von der Software. Was nutzt einem die beste Hardware, wenn die Software nix taugt... Oder mal von Ergebnissen die diese Rechner hervorbringen...

  2. Re: Software dazu?

    Autor: underlines 19.06.17 - 11:25

    "The code of many projects has to be modified to suit the GPU processing of Titan, but each code is required to be executable on CPU-based systems so that projects do not become solely dependent on Titan. OLCF formed the Center for Accelerated Application Readiness (CAAR) to aid with the adaptation process. It holds developer workshops at Nvidia headquarters to educate users about the architecture, compilers and applications on Titan. CAAR has been working on compilers with Nvidia and code vendors to integrate directives for GPUs into their programming languages. Researchers can thus express parallelism in their code with their existing programming language, typically Fortran, C or C++, and the compiler can express it to the GPUs Dr. Bronson Messer, a computational astrophysicist, said of the task: "...an application using Titan to the utmost must also find a way to keep the GPU busy, remembering all the while that the GPU is fast, but less flexible than the CPU." Moab Cluster Suite is used to prioritize jobs to nodes to keep utilization high; it improved efficiency from 70% to approximately 95% in the tested software. Some projects found that the changes increased efficiency of their code on non-GPU machines; the performance of Denovo doubled on CPU-based machines.

    The amount of code alteration required to run on the GPUs varies by project. According to Dr. Messer of NRDF, only a small percentage of his code runs on GPUs because the calculations are relatively simple but processed repeatedly and in parallel.[59] NRDF is written in CUDA Fortran, a version of Fortran with CUDA extensions for the GPUs.[59] Chimera's third "head" was the first to run on the GPUs as the nuclear burning could most easily be simulated by GPU architecture. Other aspects of the code were planned to be modified in time. On Jaguar, the project modeled 14 or 15 nuclear species but Messer anticipated simulating up to 200 species, allowing far greater precision when comparing the simulation to empirical observation."

    - https://en.wikipedia.org/wiki/Titan_(supercomputer)#Code_modifications

  3. Re: Software dazu?

    Autor: Theoretiker 19.06.17 - 11:29

    Die Ergebnisse der Rechner kannst du auf arXiv.org suchen, allerdings wird das meiste ziemlich speziell sein. Ansonsten haben die Seiten der Forschungszentren sicher auch noch diverse Dinge in einer Art Schaukasten.

    Das hier sind ein paar Dinge, die ich auf die Schnelle gefunden habe:

    http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/it-gehirn/Supercomputer/_node.html
    http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/DE/Home/home_node.html
    https://www.cineca.it/en
    http://www.hlrs.de/home/

    Die Software ist immer sehr speziell, meist direkt an die Architektur der Maschine angepasst. Wir machen Gitter QCD, das verschlingt Unmengen an Rechenzeit. Die Ergebnisse davon sieht man auf arXiv.org in der Kategorie hep-lat, ist aber alles Grundlagenforschung. Das hat keine direkte Anwendung im Alltag. Die Klimasimulationen oder Medizin oder Kernwaffenforschung ist da schon eher umsetzbar. Dazu sollte man auf den Webseiten schon was finden.

  4. Re: Software dazu?

    Autor: leuty 19.06.17 - 11:35

    Die Website des CSCS in Lugano (das Rechenzentrum wo Piz Daint steht) hat einige schöne Artikel über die Forschungsergebnisse auf ihren Systemen:
    http://www.cscs.ch (Rubrik Science)

  5. Re: Software dazu?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.17 - 11:42

    MrKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade dass man bei diesem Supercomputern immer nur von der Hardware hört,
    > aber selten von der Software. Was nutzt einem die beste Hardware, wenn die
    > Software nix taugt... Oder mal von Ergebnissen die diese Rechner
    > hervorbringen...

    Auf den meisten Clustern läuft eine Variation von Linux.
    Auch wird oft nicht dfas Cluster als eine Einheit benutzt, sondern viele Aufgaben werden parallel abgearbeitet - das wird dann alles per Scheduler & Queue Manager organisiert.

    Bei einem Großteil der Papers heute, welche Berechnungen benötigen, kann man davon ausgehen dass diese auf einem Cluster liefen - auch wenn es im Zweifelsfall auch nur 4 oder 8 Kerne sind/waren. Und auch kleinere Aufgaben brauchen Rechenzeit - zum Beispiel wenn man 100 einzelne kleine Aufgaben hat, das geht auf einem Cluster schneller als auf einem Desktop.

  6. Re: Software dazu?

    Autor: NaruHina 19.06.17 - 20:50

    MrKing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade dass man bei diesem Supercomputern immer nur von der Hardware hört,
    > aber selten von der Software. Was nutzt einem die beste Hardware, wenn die
    > Software nix taugt... Oder mal von Ergebnissen die diese Rechner
    > hervorbringen...

    die werden alle fürs mining genutzt D;

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  3. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  4. OAS Automation GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45