Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trueaudio: AMDs neue Radeons…

Vielleicht so gut wie A3D damals?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: Diggo 27.09.13 - 12:40

    Wenn das Zeug so gut wird, wie Aureal3D Ende der 90er (schade das Creative das aufgekauft und begraben hat), dann gibt´s wieder ne ATI Karte. Wenn die Linuxtreiber (Steambox usw...) dann auch ordentlich mitziehen, sehe ich AMD auf dem richtigen Weg. Nicht, dass die jetzt direkt gesund werden, aber naja Apple war auch mal krank und hat sich mit einem MP3 Player aus dem Sumpf gezogen.

  2. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: red creep 27.09.13 - 13:00

    Vermutlich sogar besser als der alte Kram. Aber wir werden es ja bald sehen, hören oder zumindest darüber lesen.
    Für die Steambox wäre das wirklich interessant, Valve koopertiert da aber schon mit Nvidia. Da halte ich den Einzug von AMD Technologie für unwahrscheinlich.
    Ob ein Audiochip reicht, um AMD wieder gesund zu machen bezweifle ich, aber die Grafiksparte funktioniert ja auch noch ziemlich gut. Die CPUs von AMD sind einfach zu langsam und zu stromhungrig. Bleibt zu hoffen, dass der ganze Fusion-Kram (huma, APU, HSA) bald mal durchstartet.

  3. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: HubertHans 27.09.13 - 13:52

    red creep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich sogar besser als der alte Kram. Aber wir werden es ja bald
    > sehen, hören oder zumindest darüber lesen.
    > Für die Steambox wäre das wirklich interessant, Valve koopertiert da aber
    > schon mit Nvidia. Da halte ich den Einzug von AMD Technologie für
    > unwahrscheinlich.
    > Ob ein Audiochip reicht, um AMD wieder gesund zu machen bezweifle ich, aber
    > die Grafiksparte funktioniert ja auch noch ziemlich gut. Die CPUs von AMD
    > sind einfach zu langsam und zu stromhungrig. Bleibt zu hoffen, dass der
    > ganze Fusion-Kram (huma, APU, HSA) bald mal durchstartet.

    Alter Kram? Die X-FI und deren Rechenleistung sind bis heute ungeschlagen, wenn es um Raumklangeffekte/ gleichzeitige Anzahl an Stimmen und Rechengenauigkeit bei solchen Dingen angeht. Und vor allen Dingen die Qualitaet, die dabei herauskommt. Schon alleine die Sample rate conversion der X-FI ist eine extrem aufwendige geschichte. Ich bezweifle das AMDs Loesung auch nur im Ansatz daran herankommt.

  4. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: Diggo 27.09.13 - 14:03

    Das ist vermutlich so, aber (subjektive Empfindung) ich fand A3D wesentlich räumlicher z.B. bei Thief 1 und Half-life damals, als irgendwelche (vereinfacht) "es hallt im Bad" Effekte bei EAX bzw. das Gegenstück von Creative ;-) In meiner Kiste werkelt gerade eine "X-Fi elite pro" vom Flohmarkt.
    Unter Windows 7 habe ich damit leider weiterhin Treiberprobleme (nach einer unbestimmten Zeit hört einfach der Ton von nem Video auf), Linux passt hingegen. Also im Gesamteindruck lief mein Sound unter Windows98 problemloser :-D

  5. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: HubertHans 27.09.13 - 14:26

    Diggo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vermutlich so, aber (subjektive Empfindung) ich fand A3D wesentlich
    > räumlicher z.B. bei Thief 1 und Half-life damals, als irgendwelche
    > (vereinfacht) "es hallt im Bad" Effekte bei EAX bzw. das Gegenstück von
    > Creative ;-) In meiner Kiste werkelt gerade eine "X-Fi elite pro" vom
    > Flohmarkt.
    > Unter Windows 7 habe ich damit leider weiterhin Treiberprobleme (nach einer
    > unbestimmten Zeit hört einfach der Ton von nem Video auf), Linux passt
    > hingegen. Also im Gesamteindruck lief mein Sound unter Windows98
    > problemloser :-D

    A3D war technisch anspruchsvoller als die ersten EAX versionen. Aber ab EAX 3 hat sich das relativiert gehabt. Bei A3D wird der Weg des Klangs nachverfolgt. Das passierte bis EAX 2 nicht. Dort wurde einfach je nach Raum ein bestimmtes klangprofil genommen. EAX 3 war ausgefeilter und klang wesentlich besser als A3D. nachteil bei den A3D Chips (Aureal Vortex hießen die glaube ich) das die Teile eigentlich nicht oder kaum Hardwarebeschleunigt waren, wenn ich mich nicht irre. Zumindest war A3D extrem CPU-intensiv.

  6. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.09.13 - 15:21

    Diggo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann gibt´s wieder ne ATI Karte.

    Wieso willst du Jahre alte Hardware kaufen?

  7. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: Oberst 27.09.13 - 19:50

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alter Kram? Die X-FI und deren Rechenleistung sind bis heute ungeschlagen,
    > wenn es um Raumklangeffekte/ gleichzeitige Anzahl an Stimmen und
    > Rechengenauigkeit bei solchen Dingen angeht. Und vor allen Dingen die
    > Qualitaet, die dabei herauskommt. Schon alleine die Sample rate conversion
    > der X-FI ist eine extrem aufwendige geschichte. Ich bezweifle das AMDs
    > Loesung auch nur im Ansatz daran herankommt.

    Dafür ist aber auch das hier genannte CMSS3D mit einem schönen Bug gesegnet, den auch jeder Xonar User hören darf. Da Asus Dolby PL2x für den Upmix nutzt, ist es denkbar, dass Creative bei den X-FIs das auch lizensiert hatte.
    Inzwischen bietet man bei den neueren Karten der Recon/Z Reihe aber einen erheblich besseren Upmixer an, der in Sachen Präzision und Klang in einer ganz anderen Liga spielt und bei dem auch die Kanalzuweisung fehlerfrei klappt (genau daran hapert es bei X-FI und Xonar, die positionieren die Lärmquellen teilweise falsch und das Geräusch kommt von rechts vorne statt links hinten).

    Der AMD Ansatz hört sich jedenfalls interessant an, mal schauen, was dabei raus kommt.
    Schön ist ja auch, dass das scheinbar auch auf den onboard Sound wirken kann, man muss also nicht zwingend den HDMI Sound der GraKa nutzen.

  8. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: HubertHans 28.09.13 - 06:05

    Oberst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alter Kram? Die X-FI und deren Rechenleistung sind bis heute
    > ungeschlagen,
    > > wenn es um Raumklangeffekte/ gleichzeitige Anzahl an Stimmen und
    > > Rechengenauigkeit bei solchen Dingen angeht. Und vor allen Dingen die
    > > Qualitaet, die dabei herauskommt. Schon alleine die Sample rate
    > conversion
    > > der X-FI ist eine extrem aufwendige geschichte. Ich bezweifle das AMDs
    > > Loesung auch nur im Ansatz daran herankommt.
    >
    > Dafür ist aber auch das hier genannte CMSS3D mit einem schönen Bug
    > gesegnet, den auch jeder Xonar User hören darf. Da Asus Dolby PL2x für den
    > Upmix nutzt, ist es denkbar, dass Creative bei den X-FIs das auch
    > lizensiert hatte.
    > Inzwischen bietet man bei den neueren Karten der Recon/Z Reihe aber einen
    > erheblich besseren Upmixer an, der in Sachen Präzision und Klang in einer
    > ganz anderen Liga spielt und bei dem auch die Kanalzuweisung fehlerfrei
    > klappt (genau daran hapert es bei X-FI und Xonar, die positionieren die
    > Lärmquellen teilweise falsch und das Geräusch kommt von rechts vorne statt
    > links hinten).
    >
    > Der AMD Ansatz hört sich jedenfalls interessant an, mal schauen, was dabei
    > raus kommt.
    > Schön ist ja auch, dass das scheinbar auch auf den onboard Sound wirken
    > kann, man muss also nicht zwingend den HDMI Sound der GraKa nutzen.

    Schon mal CMSS richtig konfiguriert? Es gitb eine Variante fuer den Upmix und eine Variante fuer den Downmix. Sollte man darauf achten... Und CMSS hat mit Dolby nichts zu tun, sonst wuerde es da stehen.

  9. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: HubertHans 28.09.13 - 09:08

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oberst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HubertHans schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Alter Kram? Die X-FI und deren Rechenleistung sind bis heute
    > > ungeschlagen,
    > > > wenn es um Raumklangeffekte/ gleichzeitige Anzahl an Stimmen und
    > > > Rechengenauigkeit bei solchen Dingen angeht. Und vor allen Dingen die
    > > > Qualitaet, die dabei herauskommt. Schon alleine die Sample rate
    > > conversion
    > > > der X-FI ist eine extrem aufwendige geschichte. Ich bezweifle das AMDs
    > > > Loesung auch nur im Ansatz daran herankommt.
    > >
    > > Dafür ist aber auch das hier genannte CMSS3D mit einem schönen Bug
    > > gesegnet, den auch jeder Xonar User hören darf. Da Asus Dolby PL2x für
    > den
    > > Upmix nutzt, ist es denkbar, dass Creative bei den X-FIs das auch
    > > lizensiert hatte.
    > > Inzwischen bietet man bei den neueren Karten der Recon/Z Reihe aber
    > einen
    > > erheblich besseren Upmixer an, der in Sachen Präzision und Klang in
    > einer
    > > ganz anderen Liga spielt und bei dem auch die Kanalzuweisung fehlerfrei
    > > klappt (genau daran hapert es bei X-FI und Xonar, die positionieren die
    > > Lärmquellen teilweise falsch und das Geräusch kommt von rechts vorne
    > statt
    > > links hinten).
    > >
    > > Der AMD Ansatz hört sich jedenfalls interessant an, mal schauen, was
    > dabei
    > > raus kommt.
    > > Schön ist ja auch, dass das scheinbar auch auf den onboard Sound wirken
    > > kann, man muss also nicht zwingend den HDMI Sound der GraKa nutzen.
    >
    > Schon mal CMSS richtig konfiguriert? Es gitb eine Variante fuer den Upmix
    > und eine Variante fuer den Downmix. Sollte man darauf achten... Und CMSS
    > hat mit Dolby nichts zu tun, sonst wuerde es da stehen.

    Und die Recon ist leider Muell. Das Ding hat keine Hardwarebeschleunigung und die Positionierung wie du sie beschreibst wird billig in Software gerendert. Hat mit der Karte also nichts zu tun. Und wenn du nicht gerade das Modell fuer 250 Tacken kaufst, hast du sogar eine wesentlich schlechtere Soundqualitaet als mit einer alten richtigen X-FI. Prinzipiell! Und bei der Recon gibts keine Kanalzuweisung weil sie keine hat... Alles ueber Software und dem WIndows Audiostack. Die Recon kann hoechstens noch ein paar Effekte nachtraeglich ueber die XAudio-Plugins reindonnern. Das ist alles Spielkram.

  10. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: Oberst 29.09.13 - 14:32

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Recon ist leider Muell. Das Ding hat keine Hardwarebeschleunigung
    > und die Positionierung wie du sie beschreibst wird billig in Software
    > gerendert. Hat mit der Karte also nichts zu tun. Und wenn du nicht gerade
    > das Modell fuer 250 Tacken kaufst, hast du sogar eine wesentlich
    > schlechtere Soundqualitaet als mit einer alten richtigen X-FI. Prinzipiell!
    > Und bei der Recon gibts keine Kanalzuweisung weil sie keine hat... Alles
    > ueber Software und dem WIndows Audiostack. Die Recon kann hoechstens noch
    > ein paar Effekte nachtraeglich ueber die XAudio-Plugins reindonnern. Das
    > ist alles Spielkram.

    Das ist leider so nicht richtig: Die Recon3D hat im Chip integrierte Endstufen, die klanglich nicht mit denen der X-FI, Xonar oder SB-Z mithalten können. Aber zeig mir doch mal bitte einen AVR, der z.B. über 100dB SNR hat und bezahlbar ist. Die Recon hat über 100dB, das heißt, bei einem AVR, der über 3000¤ kostet, kannst du auch mal den Unterschied zu den Boxen bringen...hast du einen AVR, der so viel kostet??? Ich nicht...bei den billigeren sind die AVRs das klare Limit. Und wenn es unbedingt besser sein soll, dann nimm halt die SB Z, das ist eine Recon3D mit externen Endstufen, die entsprechend bessere Messwerte bieten. Bei digitaler Verbindung ist das Ganze sowieso obsolet...

    Es ist auch falsch, dass die Recon alles über Software macht. Die Recon hat einen DSP, der den Upmix macht, und auf den setzt sie gnadenlos. Die Surroundberechnung in Spielen basiert da auch auf dem Upmixer, während die X-FI das alles einzeln im Multikanal berechnet hat. Insofern ist die X-FI da besser ausgestattet gewesen, aber das kann sie in aktuellen Windows Versionen nicht mehr nutzen.
    Ändert aber auch nichts daran, dass der Upmix der X-FI einfach nicht richtig funktioniert. Wenn du die passende Hardware hättest, könntest du das auch problemlos mit den üblichen Test-CDs hören. Das hat auch nichts mit konfigurieren zu tun, da kann man nicht viel konfigurieren. X-FI CMMS-3D Surround aktivieren, auf Stereo-Surround schalten und die Lautsprecherposition auf mittig stellen, mehr kann man nicht. Und dann kommt es eben zu den Fehlern. In meinem Fall mit einer Harman/Kardon Test CD (Sounds of New York) ist das mehr als deutlich zu hören, schon im ersten Test.
    Da die Xonar genau das selbe fehlerhafte Verhalten zeigt und explizit mit Dolby PL2x beworben wird, liegt es nahe, dass beide den selben Algorithmus verwenden, auch wenn Creative den Algorithmus als eigenen ausgibt.

  11. Re: Vielleicht so gut wie A3D damals?

    Autor: HubertHans 29.09.13 - 18:38

    Oberst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Recon ist leider Muell. Das Ding hat keine
    > Hardwarebeschleunigung
    > > und die Positionierung wie du sie beschreibst wird billig in Software
    > > gerendert. Hat mit der Karte also nichts zu tun. Und wenn du nicht
    > gerade
    > > das Modell fuer 250 Tacken kaufst, hast du sogar eine wesentlich
    > > schlechtere Soundqualitaet als mit einer alten richtigen X-FI.
    > Prinzipiell!
    > > Und bei der Recon gibts keine Kanalzuweisung weil sie keine hat... Alles
    > > ueber Software und dem WIndows Audiostack. Die Recon kann hoechstens
    > noch
    > > ein paar Effekte nachtraeglich ueber die XAudio-Plugins reindonnern. Das
    > > ist alles Spielkram.
    >
    > Das ist leider so nicht richtig: Die Recon3D hat im Chip integrierte
    > Endstufen, die klanglich nicht mit denen der X-FI, Xonar oder SB-Z
    > mithalten können. Aber zeig mir doch mal bitte einen AVR, der z.B. über
    > 100dB SNR hat und bezahlbar ist. Die Recon hat über 100dB, das heißt, bei
    > einem AVR, der über 3000¤ kostet, kannst du auch mal den Unterschied zu den
    > Boxen bringen...hast du einen AVR, der so viel kostet??? Ich nicht...bei
    > den billigeren sind die AVRs das klare Limit. Und wenn es unbedingt besser
    > sein soll, dann nimm halt die SB Z, das ist eine Recon3D mit externen
    > Endstufen, die entsprechend bessere Messwerte bieten. Bei digitaler
    > Verbindung ist das Ganze sowieso obsolet...
    >
    > Es ist auch falsch, dass die Recon alles über Software macht. Die Recon hat
    > einen DSP, der den Upmix macht, und auf den setzt sie gnadenlos. Die
    > Surroundberechnung in Spielen basiert da auch auf dem Upmixer, während die
    > X-FI das alles einzeln im Multikanal berechnet hat. Insofern ist die X-FI
    > da besser ausgestattet gewesen, aber das kann sie in aktuellen Windows
    > Versionen nicht mehr nutzen.
    > Ändert aber auch nichts daran, dass der Upmix der X-FI einfach nicht
    > richtig funktioniert. Wenn du die passende Hardware hättest, könntest du
    > das auch problemlos mit den üblichen Test-CDs hören. Das hat auch nichts
    > mit konfigurieren zu tun, da kann man nicht viel konfigurieren. X-FI
    > CMMS-3D Surround aktivieren, auf Stereo-Surround schalten und die
    > Lautsprecherposition auf mittig stellen, mehr kann man nicht. Und dann
    > kommt es eben zu den Fehlern. In meinem Fall mit einer Harman/Kardon Test
    > CD (Sounds of New York) ist das mehr als deutlich zu hören, schon im ersten
    > Test.
    > Da die Xonar genau das selbe fehlerhafte Verhalten zeigt und explizit mit
    > Dolby PL2x beworben wird, liegt es nahe, dass beide den selben Algorithmus
    > verwenden, auch wenn Creative den Algorithmus als eigenen ausgibt.


    Was hat die Soundkarte denn bitte mit dem AVR zu tun? Wenn ich ne uralte Soundkarte habe die bessere Wandler hat und auch technisch weit ueberlegen ist, warum sollte man dann zur Recon greifen? Und ja, es spielt eine Rolle. Wenn man nicht digital abgreift sondern analog kommt auch aus dem AVR ein besseres Ergebniss als mit einer von vorneherein schlechteren Qualitaet. Wie deutest du denn bitte in diesem Fall die Angabe dB? In dem Fall bedeutet sie Rauschabstand, nicht wie laut es im Endeffekt wird!

    Übrigends: mit OpenAL kann man die X-FI wunderbar ausreizen. Nur unter Windows selbst nicht. Ist halt Mist. Nur mit Windows 8 ist eigentlich nur noch ein Treiberupdate notwendig. Ab dem Moment koennen zumindest die "Apps" wieder hardwarebeschleunigt Sound ausgeben. Trotzdem kein Grund, sich ne billige Spielzeugsoundkarte zu holen die in jeder Hinsicht ein Downgrade ist. Nur das sie halt das Preisschild einer ganz großen traegt. Nur die Highend-Variante ist ueberhaupt mit einem Sinn behaftet, solange man die Analogen Schnittstellen benutzt.

    Und tut mir wirklich leid, aber ich hab das passende Equipment. CMSS3D funktioniert bei mir wunderbar. Wenn ich es denn nutze. Ich hab hier AKG K701 als Kopfhoerer und nen alten AVR von Onkyo. Ich kann sehr gut orten ob Hinten oder Vorne. Die Recon macht den Upmix in Hardware. Toll... Damit ist sie nicht mal auf dem Level einer Soundblaster Live! . Nur in besserer Qualitaet. Hut ab!

    Und das was du da mit CMSS3D machst, ist ein Upmix von Stereo auf 4+.1. Was soll CMSS denn da machen? Ist nichts weiter als einfacher Upmix. Mit Orten von Soundquellen hat das nichts zu tun. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Beim Downmix von 5.1 usw. auf Stereo, bzw. Kopfhoehrer. Das funktioniert perfekt. Schon seit der Audigy. Der Upmix von Stereo auf Mehrkanal bei der X-FI ist voellig anders als der Upmix von der Dolby-Sourround Implementation meines Receivers. Mein Receiver hat noch eine andere Upmix-Variante, da wird einfach nur gespiegelt. Und mehr scheint CMSS3D auch nicht zu machen, ausser das es intelligent handelt und bei Mehrkanalton nicht dazwischenfunkt. Ich bezweifle es also, das es sich um ein Dolby-Derivat handelt. Ich glaube eher, das du bei deinen Soundtests einfach nur ins Klo greifst und was nicht richtig einstellst. Bei mir rennt es und ich habe ausser der Kopfhoerer und des alten AVR nichts, was ich High END nennen koennte. Meine Boxen sind von Teufel, ein Concept E. Richtig eingestellt liefern die mir fuer den alltaeglichen Gebrauch und bei Musik ausreichend Klangtreue. Solltest dir vielleicht mal die THX-Konsole anschauen oder den AVR richtig konfigurieren. Dann gibts auch beim Upmix-Sterogedoens wenig Crosstalk.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.13 18:40 durch HubertHans.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  3. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  4. Heinlein Support GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57