Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twine: Der Alles-Vernetzer wird…

bisschen teuer ist das ding schon, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: lisgoem8 30.09.12 - 01:04

    Da kann man auch ein MK802 nehmen ein Linux drauf spielen und irgendwelche USB Sensoren dran hängen. Und ist immer noch günstiger.

    Aber vielleicht wird es noch billiger. Ist ja noch in der Anfangsphase :-)

  2. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: IpToux 30.09.12 - 03:02

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man auch ein MK802 nehmen ein Linux drauf spielen und irgendwelche
    > USB Sensoren dran hängen. Und ist immer noch günstiger.
    >
    > Aber vielleicht wird es noch billiger. Ist ja noch in der Anfangsphase :-)


    Naja, nicht wirklich... das MK802 kostet auf Amazon 129¤ ohne irgend welche Sensoren. Der/Das Twine kostet $99 (US$ 99 = 77,0308123 Euro) mit Grundsensoren (Temperatur, Vibration und Lage) und ist somit Günstiger,

  3. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: pythoneer 30.09.12 - 10:26

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man auch ein MK802 nehmen ein Linux drauf spielen und irgendwelche
    > USB Sensoren dran hängen. Und ist immer noch günstiger.
    >
    > Aber vielleicht wird es noch billiger. Ist ja noch in der Anfangsphase :-)

    Das kann "The Final Cardridge III" bestimmt auch alles und das gibt es schon für 30¤ bei ebay!

  4. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: __destruct() 30.09.12 - 10:36

    IpToux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, nicht wirklich... das MK802 kostet auf Amazon 129¤ ohne irgend welche
    > Sensoren. Der/Das Twine kostet $99 (US$ 99 = 77,0308123 Euro) mit
    > Grundsensoren (Temperatur, Vibration und Lage) und ist somit Günstiger,

    Ich sehe es auf Amazon für 39 $ (plus 5 $ Versand), oder ist das das falsche?

  5. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: __destruct() 30.09.12 - 10:41

    Das finde ich auch. Bevor ich beim Lesen bis zur Preisangabe gekommen bin, dachte ich mir, sie würden am Anfang 25 $ dafür nehmen. Aber sie verlangen 100 $ für die Basisversion.

    Imo muss da noch viel im Preis gehen, damit es sich jeder kauft.

  6. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: BruceMangee 30.09.12 - 12:02

    25¤ Wie soll das gehen?

    Jedes (fertige) Atmega Board mit Netzanschluss (enc28j60) kostet meist schon um die 30¤. Wenn du es selber machst kommst du wahrscheinlich mit 10-15¤ Materialkosten hin (ohne PCB). Dazu darfst du dann noch die Software schreiben, das Board konstruieren und ein Gehäuse finden, dass auch brauchbar aussieht. Wenn du dann noch in kleinen Chargen mit Bestückungsmaschinen fertigen willst, darfst du da auch noch was abdrücken.
    Arbeit sollte auch bezahlt werden. Das vergessen wir manchmal gerne, da alle in China Preiswert produzieren lassen ...

    Würde man ein Apple Logo drauf machen, würden alle erzählen, wie preiswert es doch wäre. XD

  7. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: lisgoem8 30.09.12 - 12:03

    IpToux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lisgoem8 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Naja, nicht wirklich... das MK802 kostet auf Amazon 129¤ ohne irgend welche
    > Sensoren. Der/Das Twine kostet $99 (US$ 99 = 77,0308123 Euro) mit
    > Grundsensoren (Temperatur, Vibration und Lage) und ist somit Günstiger,

    Oh da verlangt aber Amazon wieder deutlich viel.
    Ich hab es zwei mal für 55¤ Neuwarenpreis bei ebay erhalten.
    Dazu besorgte ich mir 8¤-USB-Temperatursensoren, schrieb aber die mini C-Anwendung dafür selber mir um.
    Ich ging von anderen Preisen aus, sorry.

  8. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: lisgoem8 30.09.12 - 12:06

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IpToux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, nicht wirklich... das MK802 kostet auf Amazon 129¤ ohne irgend
    > welche
    > > Sensoren. Der/Das Twine kostet $99 (US$ 99 = 77,0308123 Euro) mit
    > > Grundsensoren (Temperatur, Vibration und Lage) und ist somit Günstiger,
    >
    > Ich sehe es auf Amazon für 39 $ (plus 5 $ Versand), oder ist das das
    > falsche?

    Genau das richtig. Sogar das bessere Modell. Mit 1 GB welches ich auch benutze. Da hab ich mit meinen ca. 55¤ ja noch zu viel bezahlt - seufz

  9. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: Desertdelphin 30.09.12 - 12:42

    Und Leute die wie ich nicht programmieren können?

    Ich verdiene den Aufpreis in ein bis zwei Stunden... Billiger als es zu lernen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.12 12:43 durch Desertdelphin.

  10. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: __destruct() 30.09.12 - 12:44

    Für die bietet man eine App für einen kleinen Betrag an.

  11. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: Desertdelphin 30.09.12 - 15:45

    gibt's aber nicht also?

  12. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: Breakstuff 30.09.12 - 17:44

    Der höher Preis rechtfertigt sich doch damit, das man nichts Programmieren muss.
    Außerdem gibts doch noch ne Website wo man das dann mit dem Handy Steuern kann oder nicht? Oder läuft das über VPN?

  13. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: Moe479 30.09.12 - 22:43

    nicht ausgereift/massentauglich genug und viel zu teuer durch zu geringe stückzahlen

    1. es muss grafisch unter jedem os programmierbar sein, einfach logik-blöcke ausm baukasten mit der maus setzen und verbinden ... es muss jeder dau raffen ...

    2. es muss einfach in jedem gerät sein und darf dieses nicht grossartig verteuern, ansonsten steht der aufwand in keiner relation zum nutzen seine kaffemaschiene 10min bevor man seine wohnung beritt übers phone anzuwerfen ...

    3. es muss _ein_ standard her, niemand hat wirklich lust sich mit auch nur zwei minimal unterschiedlichen systemen zu befassen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.12 22:48 durch Moe479.

  14. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: the_spacewürm 01.10.12 - 13:52

    Es geht ja darum, dass sowas sich verbreiten soll. Und wahrscheinlich ist es sinnvoll, wenn man nicht nur ein son gerät hat (außer man lebt in nem Einzimmerappartement). Und da die meisten Leute wohl nicht bereit sind, ein paar hundert Euro dafür aus zu geben, damit sie auf der Arbeit weiß wie warm es daheim ist, oder ob die Blumen gegossen werden müssen, ist das eben für den Masseneinsatz noch zu teuer.
    Vll. können die Dinger auch einfach zu viel und mann könnte die Hardware noch mehr abspecken.
    So ist das jedenfalls eher teure Spielerei als sinnvolle Anwendung.

  15. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: M.P. 01.10.12 - 14:51

    Hmm,
    als Allerweltsartikel käme bei mir das Ding aber nicht im sicheheitskritischen Bereich zum Einsatz:

    Die Script Kiddies würden sich die Finger danach lecken, nicht nur einen PC zu "lähmen".
    Ein komplettes Haus unbewohnbar zu machen ist doch viel mehr "Ehre"...

  16. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: __destruct() 01.10.12 - 15:06

    OSS wäre natürlich cool.

  17. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: M.P. 01.10.12 - 15:42

    Intelligente Sensoren, die mit Batterien betrieben werden, haben einen Vorteil: Man muss sich nicht groß um Sicherheitsbestimmungen kümmern.
    Sobald aber Netzbetrieb bzw. Einflussnahme auf die Haus-Elektroinstallation genommen wird, wird es "interessant" und für einen Laien praktisch unmöglich, alle Vorschriften einzuhalten. Und wenn man es nicht tut, steht man bei einem Wohnungsbrand ggfs. vor dem Ruin, weil die Versicherung nicht zahlt...

    Da gäbe es zwei Stufen, um das Dilemma zu umgehen.

    1) Gerät von der Stange, nur Software OSS, community Produkt..

    2) Gerät zumindest tlw selber bauen, aber die Netzteile/Aktoren/Sensoren "von der Stange"

  18. Re: bisschen teuer ist das ding schon, oder?

    Autor: __destruct() 01.10.12 - 16:30

    Und da Vorschlag 2 nicht massentauglich ist, bleibt nur noch OSS.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41