1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubiquiti Amplifi: Heimrouter mit…

Ja, ne is klar ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, ne is klar ...

    Autor: kaymvoit 10.05.16 - 13:41

    Ich kann mich hervorragend daran erinnern, wie viel Zeit ich darin versenkt habe, eine virtuelle Maschine mit durchgereichtem USB aufzusetzen, um die verkackte, völlig veraltete Gigasetsoftware von der verkackten Gigaset-DECT-Telefonanlage ans laufen zu bringen, um da etwas zu ändern.

    Bevor ich mir nochmal irgendwas ans Bein binde, dessen Konfiguration auf proprietäre Software auf dem Client angewiesen ist, schicke ich lieber wieder Briefe.

  2. Re: Ja, ne is klar ...

    Autor: Segelschiff 10.05.16 - 14:30

    Kann ich nachvollziehen,
    Gibst denn jetzt ne alternative zu der Gigaset Sync Software?
    Wäre wirklich interessiert an DECT-Telefonen mit ca. 500 Adressen mit automatischem Outlook/Exchange Sync (Ich rede jetzt nicht von den 3 Android DECT Geräten deren Bewertungen auf nichts gutes schließen lassen).

  3. Re: Ja, ne is klar ...

    Autor: kaymvoit 10.05.16 - 15:42

    Keine Ahnung. Wir haben mit dem Wechsel auf Kabel eine Fritzbox bekommen und die Gigasetbox ist in hohem Bogen aus dem Haus geflogen.

    Womit ich nicht sagen will, dass ich mit der Fritze glücklich bin, die Sendeleistung ist ziemlich erbärmlich. Eigentlich hätte ich gerne eine Lösung über WLAN, damit habe ich das Haus schon vernünftig ausgeleuchtet, und zwar ohne irgendeinen Repeater-Schmarn

  4. Re: Ja, ne is klar ...

    Autor: Eheran 10.05.16 - 18:58

    Ja, völlig unverständlich.
    Auch wozu das Ding extra ein Display hat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Baumarktartikel und Elektrowerkzeuge)
  2. 439,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)
  4. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15