Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultrastar SS300: HGST stellt TLC…

Und wo ist jetzt das Problem?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist jetzt das Problem?

    Autor: chewbacca0815 19.05.17 - 16:53

    Ich sehe keins. Oder sind 14 Petabyte bis zum Ende der Garantie etwa zu wenig? Das als Problem zu bezeichnen wäre jetzt aber arg kleinkariert ;-)

  2. Re: Und wo ist jetzt das Problem?

    Autor: JouMxyzptlk 19.05.17 - 17:49

    1823 mal Vollschreiben mit nicht komprimierbaren Daten.
    Rund 1'400'000 Sekunden volle Schreibleistung Random Data bei 1,25 GB/s.
    = Tot nach 16 Tagen und 5 Stunden?
    Hab ich da irgendeinen Denkfehler in meiner Rechnug nach einem langen Arbeitstag?
    Bei der 960 GB Variante: 1,75 Petabytes / 1,25 GB/s / 60 Sekunden / 60 Minuten / 24 Stunden pro Tag...
    Scheint zu stimmen... http://www.wolframalpha.com/input/?i=1.75+Petabytes+%2F+1.25+GB%2Fs+%2F+86400+Seconds

    Aber in der Realität halten die hoffentlich länger wie diverse Tests von Consumer SSDs zeigen.

  3. Re: Und wo ist jetzt das Problem?

    Autor: belugs 19.05.17 - 22:07

    wenn du das so rechnest, dann bringen die 59PB aber auch nicht wirklich was.
    Die 800GB Variante (15PB) wäre dann nach ~90 Tagen platt.

    Grüße

  4. Re: Und wo ist jetzt das Problem?

    Autor: bebbo 20.05.17 - 21:53

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1823 mal Vollschreiben mit nicht komprimierbaren Daten.
    > Rund 1'400'000 Sekunden volle Schreibleistung Random Data bei 1,25 GB/s.
    > = Tot nach 16 Tagen und 5 Stunden?
    > Hab ich da irgendeinen Denkfehler in meiner Rechnug nach einem langen
    > Arbeitstag?
    > Bei der 960 GB Variante: 1,75 Petabytes / 1,25 GB/s / 60 Sekunden / 60
    > Minuten / 24 Stunden pro Tag...
    > Scheint zu stimmen... www.wolframalpha.com
    >
    > Aber in der Realität halten die hoffentlich länger wie diverse Tests von
    > Consumer SSDs zeigen.

    Eine Platte die nur beschrieben wird, kann man auch durch eine Scheibe Toast ersetzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. mateco GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Trotz Protesten: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern
    Trotz Protesten
    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

    Trotz Kritik von Bürgerrechtlern und IT-Branche hat die große Koalition im Eilverfahren den Einsatz von Staatstrojanern beschlossen. Nur wenige Abgeordnete der SPD stimmten dagegen.

  2. Zahlungsabwickler: Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

    Stripe will als Zahlungsabwickler in Deutschland besser sein als andere. Betreibern einer Plattform oder eines Marktplatzes wird auch Datenanalyse und Beratung angeboten. Ins Endkundengeschäft will Stripe nicht einsteigen.

  3. Kaspersky: Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde
    Kaspersky
    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

    Kaspersky wirft Microsoft vor, den eigenen Virenscanner zu bevorzugen. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück, man würde eng mit den Herstellern zusammenarbeiten.


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40