Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umweltschützer: NAS hat bessere…

kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: lisgoem8 29.11.12 - 02:01

    kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    aber trotzdem zieh ich eine eigene Platte vor

    Wer weiss schon wo die Daten irgendwo landen.

  2. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: baldur 29.11.12 - 02:26

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff
    >
    > aber trotzdem zieh ich eine eigene Platte vor
    >
    > Wer weiss schon wo die Daten irgendwo landen.

    NAS-Geräte mit RAID gibts auch für zuhause. Einen Zugang per Internet einrichten ist auch keine große Hexerei. Brandschutz: kommt auf den Einzelfall an, ob das für Privatleute wirklich relevant ist. Wenn du sichergehen willst, kannst du auch Backups auf externe Platten machen und die in einem Safe im Garten vergraben.

    So arg viele Einbußen gegenüber "der Cloud" hat man also eigentlich nicht. Da ich mein NAS dazu noch mit eigener Software bestücken kann (BitTorrent, Server für Mercurial/Git/SVN-Repositories, etc) hab ich sogar noch einige Vorteile (zusätzlich zu dem, daß ich volle Kontrolle über meine Daten habe).

    Ist ja auch nicht so daß man sich unbedingt für eine von beiden Möglichkeiten entscheiden muss. Meine Musik kann gern in "der Cloud" liegen, wo ich sie einfach abspielen kann. Persönliche Daten kommen mir dafür nicht auf fremde Server; auf die muss ich üblicherweise auch nicht von unterwegs zugreifen.

  3. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: format 29.11.12 - 08:16

    "...und die in einem Safe im Garten vergraben."

    *lol* Der war gut! ;-) Sehr praktisch für's tägliche Backup.

    Also, bleiben wir sachlich. Lokal verschlüsselte Dateien in der Cloud zu sichern IST sicher. Wo die Daten in der Cloud dann landen, ist mir VÖLLIG egal, so lange sie dort nicht von Feuer, Atombomben oder sonstigen Kleinigkeiten zerstört werden. Kein Mensch kann die Daten dann lesen, weil entsprechend verschlüsselt. Und selbst wenn dies irgendwann einmal möglich sein sollte: Bitte, soll er sich doch an meinen Urlaubsbildern usw. erfreuen.

  4. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: ronlol 29.11.12 - 09:01

    Ich betreibe meinen NAS schon seit langer Zeit mit 2x 2TB im Raid und dank Kabeldeutschland 100Mbit ist der Zugriff übers VPN auch kein Ding. Sowohl vom Tablet oder Smartphone aus sowie auch von anderen Rechnern. Der Stromverbrauch ist auch nicht hoch, das NAS feuert im Standby weniger als 1w durch und peak liegt bei 17w.

    Der Hauptvorteil: Die Daten liegen bei mir und nicht bei irgendeinem Betreiber bei dem ich mir nicht so sicher sein kann wer überhaupt alles Zugriff auf meine Daten hat. Auf dem heimischen NAS sind die Volumens jedenfalls verschlüsselt und somit vertraue ich der Technik hier deutlich mehr als einem Google Drive, Amazon Cloud oder Dropbox.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 09:02 durch ronlol.

  5. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: robinx999 29.11.12 - 09:38

    > Wenn du
    > sichergehen willst, kannst du auch Backups auf externe Platten machen und
    > die in einem Safe im Garten vergraben.
    >
    das erscheint mir sehr unpraktisch ;)
    Aber ein Feuerfester Safe für USB Festplatten währe wohl schonmal ein anfang, nebenbei natürlich auch für Dokumente verwendbar (verschierungs dokumente, KFZ Brief, etc.)

  6. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: hevilp 29.11.12 - 10:46

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich betreibe meinen NAS schon seit langer Zeit mit 2x 2TB im Raid und dank
    > Kabeldeutschland 100Mbit ist der Zugriff übers VPN auch kein Ding. Sowohl
    > vom Tablet oder Smartphone aus sowie auch von anderen Rechnern. Der
    > Stromverbrauch ist auch nicht hoch, das NAS feuert im Standby weniger als
    > 1w durch und peak liegt bei 17w.
    >
    > Der Hauptvorteil: Die Daten liegen bei mir und nicht bei irgendeinem
    > Betreiber bei dem ich mir nicht so sicher sein kann wer überhaupt alles
    > Zugriff auf meine Daten hat. Auf dem heimischen NAS sind die Volumens
    > jedenfalls verschlüsselt und somit vertraue ich der Technik hier deutlich
    > mehr als einem Google Drive, Amazon Cloud oder Dropbox.

    Wie schaffst du das?

    Mein RaspberryPi braucht 5W und die externe 3,5Zoll Usbplatte nochmal 7.

    so unter 12Watt komme ich nicht

  7. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: Vollstrecker 29.11.12 - 10:51

    Marktlücke! Feuerfeste externe Festplatten!

  8. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: lisgoem8 29.11.12 - 14:20

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marktlücke! Feuerfeste externe Festplatten!


    Meines Wissens gibt es sowas schon.

    Frag mich bitte nicht nach den Quellen. Aber gesehen habe ich schon sowas.

    Aber zu lange her und viel zu teuer.

    Wie allgemein die Lokalen Feuerschutzmassnahmen.


    Eigentlich müsste das mal Sache der eigenen lokalen Bank sein.


    Schliessfach für Dokumente und USB Anschluss für eine Festplatte die man per VPN von daheim finden kann.

  9. Re: kein mirroring, kein brandschutz, kein weltweiter zugriff

    Autor: ronlol 29.11.12 - 16:29

    hevilp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ronlol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich betreibe meinen NAS schon seit langer Zeit mit 2x 2TB im Raid und
    > dank
    > > Kabeldeutschland 100Mbit ist der Zugriff übers VPN auch kein Ding.
    > Sowohl
    > > vom Tablet oder Smartphone aus sowie auch von anderen Rechnern. Der
    > > Stromverbrauch ist auch nicht hoch, das NAS feuert im Standby weniger
    > als
    > > 1w durch und peak liegt bei 17w.
    > >
    > > Der Hauptvorteil: Die Daten liegen bei mir und nicht bei irgendeinem
    > > Betreiber bei dem ich mir nicht so sicher sein kann wer überhaupt alles
    > > Zugriff auf meine Daten hat. Auf dem heimischen NAS sind die Volumens
    > > jedenfalls verschlüsselt und somit vertraue ich der Technik hier
    > deutlich
    > > mehr als einem Google Drive, Amazon Cloud oder Dropbox.
    >
    > Wie schaffst du das?
    >
    > Mein RaspberryPi braucht 5W und die externe 3,5Zoll Usbplatte nochmal 7.
    >
    > so unter 12Watt komme ich nicht

    Hi, sorry, es sind 7w nicht 1w im Standby :) Habe da ein Synology System mit zwei stromsparenden 2TB Platten laufen. Laut Stromverbrauchsrechner von Amazon geht das Ding nicht über die 17watt drüber. Sobald das Gerät in Sleep geht, sind es unter 7w. Wenn ich dann vom Tablet oder Notebook aus auf das angebundene Laufwerk klicke, dauert es paar Sekunden und das NAS wacht wieder auf. Sehr praktisch und zuverlässig das ganze Ding.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 16:32 durch ronlol.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16