Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve: Steam Machines und Steam…

Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: E4est 28.05.14 - 09:18

    Ich muss mich womöglich bei allen Anhängern und Fans entschuldigen, aber die Hardware, die von Herstellern vorbereitet wurde, wird auch nicht jünger bis 2015. Entwicklung war dann ja mal für die Füße, Verluste vorprogrammiert; da ist es kein Wunder, dass einige Hersteller kleine Zweifel kriegen.
    Kombiniert mit einem Konzept, das vom Internet bei der Xbox One verhöhnt wurde; keine Gebrauchtspiele zum Weiterverkauf verfügbar, keine Möglichkeit Spiele zu verleihen. Sind eigentlich alle blind? Eine Konsole ist das gar nicht mal wirklich und unsere Die-Hard PC Gamer schwören doch darauf, Office-/Arbeits-Hardware zu benutzen, sprich Maus und Tastatur. Aufrüstbarkeit, wie sie bei PCs sonst so angepriesen wird, ist bei den Steamboxen doch auch nicht gegeben, oder habe ich da was verpasst? Insgesamt...es ist ein Linux-Basiertes System. Mal abgesehen von Android, das eine kastrierte Linux-Distri auf einer JavaVM ist, welche Projekte auf Linux waren in den letzten Jahren tatsächlich mal auf breiter Masse erfolgreich?

    Es tut mir Leid, dass ich hier mal ein paar von meinen in diesen Kreisen umstrittenen Meinungen in die Luft werfe, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass diese Ouya 2.0 einen größeren Hype bekommt, als sie verdient.

  2. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 09:35

    Du würdest Dich wundern in wie vielen *verbreiteten* embedded systems ein Linux drin steckt, nur merkt man davon ähnlich wie bei Android oder wahrscheinlich auch der Steam Machine absolut nichts, weil es einfach im Hintergrund seine Arbeit vollrichtet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.14 09:36 durch lolig.

  3. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: violator 28.05.14 - 09:50

    Och bei der Steambox merkt man das schon, weil nämlich nur wenige Steamspiele auf dem Scheissding funktionieren. ;)

    So oder so, das Ding ist ne Enttäuschung.

  4. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: PiranhA 28.05.14 - 09:55

    Natürlich hast du Aufrüstbarkeit. Warum denn auch nicht? Keine Ahnung wie Valve sich das im Detail vorstellt, aber selbst wenn du einfach das Betriebssystem neu installieren musst, ist es gegeben.
    Und die Hardware Partner hatten ja jetzt so viel Entwicklungsaufwand. Die haben einfach einen normalen PC zusammengestellt. Die gleichen Geräte kannst du teilweise auch mit Windows bei denen kaufen. Sicherlich werden die jetzt nicht jubeln, aber große Absätze hat doch keiner erwartet. Wir reden ja nicht von Millionen Absätzen wie bei den Konsolen.
    Das ist ein kleiner Markt und das ist auch allen beteiligten bewusst. Es ging nie darum den PC oder Konsolen abzulösen. Es ist eine All-in-One Lösung für alle, die gerne mit ihrem PC im Wohnzimmer spielen wollen. Nicht mehr, nicht weniger.

    Und welche Linux Projekte erfolgreich waren? Wie wäre es mit dem Internet? Was glaubst du wie viele Server oder Router auf Linux laufen und/oder OpenSource Software (zB Apache) aus dem Bereich verwenden?

  5. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: PiranhA 28.05.14 - 10:00

    Das braucht halt Zeit. Jetzt wo die großen Engines alle nativen Support für Linux bieten und auch der Treiber-Support so langsam losgeht, kann das in zwei Jahren schon anders aussehen. Valve hat da einiges in Bewegung gesetzt, aber das dauert nun mal eben ein paar Jahre.
    Es gibt halt immer wieder Leute die denken, Valve sei angetreten um Windows zu stürzen, oder gegen die Konsolen von Sony/Microsoft.

  6. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 10:02

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och bei der Steambox merkt man das schon, weil nämlich nur wenige
    > Steamspiele auf dem Scheissding funktionieren. ;)

    Das wiederum ist das klassische Henne-Ei-Problem, wobei immer mehr Engines auch Linux unterstützen. Ich meine das man nicht sieht/merkt das ein Linux im Hintergrund läuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.14 10:03 durch lolig.

  7. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: textless 28.05.14 - 10:08

    Steam ist nach PSN (und vor XBL) die größte Plattform, und "nur" der zweite Platz ist sicherlich nicht Valves Ziel. Dank Account-Bindungs-Zwang hat man auch einen großen Vorteil gegenüber den Konsolenplattformen, die das nur optional bieten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.14 10:10 durch textless.

  8. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: PiranhA 28.05.14 - 10:20

    Das wird aber nicht funktionieren und dessen ist sich Valve meiner Meinung nach sehr bewusst. Sicherlich will Valve seine Nutzerbasis ausbauen, aber die Konsolen leben ein Stück weit auch immer von exklusiven Titeln. Valve will aber (nach aktuellem Stand) keine SteamOS exklusiven Titel. Und dagegen wird Valve nicht ankommen.
    Das mit der Account-Bindung ist natürlich so ein Ding. Dafür kriegst du die Titel auch teilweise deutlich günstiger als auf den Konsolen, wodurch das wieder relativiert wird. Wenn ich die auf den Konsolen genauso günstig bekommen würde, dann hätte ich auch nicht gegen eine Account-Bindung. Zumindest bei Downloads könnte man das ja machen.

  9. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: violator 28.05.14 - 10:21

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wiederum ist das klassische Henne-Ei-Problem

    Eigentlich nicht, denn es gibt schon andere Hennen und Eier.

  10. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: violator 28.05.14 - 10:24

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welche Linux Projekte erfolgreich waren? Wie wäre es mit dem Internet?
    > Was glaubst du wie viele Server oder Router auf Linux laufen und/oder
    > OpenSource Software (zB Apache) aus dem Bereich verwenden?

    Bei nem Router ist einem das auch scheissegal was da drauf läuft. Aber bei einem Gerät, auf dem man Software nutzen will ist es einem nicht egal, wenn man dort Einschränkungen in der Auswahl hat und bei anderen Systemen nicht.

    Oder meinst du die Leute haben sich damals lieber ein Super Nintendo statt nem Mega Drive gekauft, weil das Betriebssystem besser war? ;)

  11. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: Trollversteher 28.05.14 - 10:25

    Naja, günstige "Platinum Editions" und ehemalige Fullprice Titel als 10-20¤ Download gibt's ja auch bei den traditionellen Konsolen. Man muss nur etwas länger warten als bei typischen Steam Titeln bis die Preise fallen.

  12. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: TheK! 28.05.14 - 10:34

    Ich geh mich auch gleich bei MS beschweren, das auf der X-Box kein Office läuft.
    Für "die" Steambox gibt es jetzt schon mehr Spiele als für die beiden "Next-Gen" Konsolen.

    Mir ist gerade bei einer "Konsole" total egal was da für ein OS läuft.
    Relevant für mich ist ausschliesslich die Spieleauswahl, und die wird scheinbar von Tag zu Tag besser.

  13. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 10:38

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lolig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wiederum ist das klassische Henne-Ei-Problem
    >
    > Eigentlich nicht, denn es gibt schon andere Hennen und Eier.

    Nicht bei der Frage was zuerst da sein muss, muss es zuerst die Steam Machine geben oder zuerst die Spiele für diese Plattform?

    Ich begrüße Konkurrenz jeder Art am Ende können nur die Kunden gewinnen und wenn dank Steam spiele für Linux relevanter werden, die Tendenz sieht man bei der Entwicklung von Engines, dann freue ich mich gleich doppelt.

  14. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: TheK! 28.05.14 - 10:38

    Ich denke hier wird eher von den 10-20¤ billigeren Releasepreisen gegenüber den Konsolen.

  15. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: Trollversteher 28.05.14 - 10:44

    >Ich geh mich auch gleich bei MS beschweren, das auf der X-Box kein Office läuft. Für "die" Steambox gibt es jetzt schon mehr Spiele als für die beiden "Next-Gen" Konsolen.

    Sicher? Download-Content einbezogen? Und wieviele aktuelle Top-Titel gibt es für die Steam-Box? Von Exklusivtiteln mal ganz zu schweigen...

  16. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: textless 28.05.14 - 10:45

    TheK! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke hier wird eher von den 10-20¤ billigeren Releasepreisen gegenüber
    > den Konsolen.


    Dafür bekommt man die Konsolenspiele ohne Accountbindung. Das sind mir der Mehrkosten wert.

    Aber das muss jeder für sich entscheiden.

  17. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: wmayer 28.05.14 - 10:53

    Bleibt die Frage warum man von einem funktionierenden System wechseln sollte, wenn man kein Jünger ist.

  18. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: PiranhA 28.05.14 - 11:00

    Naja, Assassins Creed 3 habe ich am PC für 5 Euro bekommen, auf der PS3 damals noch über 20 Euro (auch gebraucht). Thief gabs zu Release auf dem PC für etwa 18 Euro. Jetzt Watchdogs für 28, während bei den Next-Gen Konsolen das günstigste Angebot bei 47 lag (allerdings auch extrem kompliziert mit Tausch-Angeboten).
    Far Cry 3 gabs auf den PC schon öfter für 5 Euro, hab dann letztens auch mal zugeschlagen. Bei den Konsolen ist der reguläre Preis immer noch bei 20. Gebraucht kriegt man es auch nicht sehr viel günstiger.
    Das es sich dabei einmal um Download Titel handelt und einmal um eine Disc, ist mir herzlich egal. Ich lade den Titel deutlich schneller runter als der Versand dauert. Far Cry 3 vor wenigen Tagen erst in einer halben Stunde. Wenn die Next-Gen Titel doppelt oder drei mal so groß sind, juckt mich das jetzt auch nicht so wahnsinnig.
    Und bei dem Preisunterschied scherrt mich die Accountbindung auch nicht mehr. Wenn ich natürlich mehr als 50 Euro für den Titel zahlen muss, dann will ich wenigstens in der Lage sein den Titel auch weiterzuverkaufen, um den Mehrpreis zu rechtfertigen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.14 11:10 durch PiranhA.

  19. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: TenogradR5 28.05.14 - 11:15

    Ich denke SteamOS und die Steamboxen könnten erfolg haben, vorausgesetzt alle großen Titel kommen auch sehr zeitnah für das System heraus. Aktuell unterstützen ja nicht einmal alle Valve Spiele das neue System.

    Das Problem ist SteamOS hat eigentlich keinerlei Mehrwert zu einem PC, es sei denn man will Windows entkommen. Man ist an Steam gebunden, was auch bedeutet keine EA oder Blizzard Titel oder Uplay Spiele wie Assassins Creed oder Watch Dogs.Nur der Controller könnte ein Erfolg werden, denn wenn der einschlägt, könnte sich dieser schließlich auch am PC durchsetzen.

  20. Re: Das stinkt nach einem Flopp vom Feinsten

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.14 - 11:47

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt die Frage warum man von einem funktionierenden System wechseln
    > sollte, wenn man kein Jünger ist.

    Bitte verschon mich mit dem "Jünger"-Kram, ein "funktionierenden System" ist immer relativ, ich verwende privat vorwiegend Linux und finde es eher lästig für Spiele noch Windows booten zu müssen.

    Das OS im Hintergrund wird zunehmend irrelevant und das ist auch gut so, welches man dann persönlich als besser empfindet bleibt ja jedem selbst überlassen. Ich persönlich sehe jedenfalls einen Trend zu Multiplattform Anwendungen/Spielen gerade durch die zunehmender "Vermischung" zwischen Desktop und mobilen Geräten angestoßen.

    Die hauseigene Engine funktioniert bereits unter Linux, ich hatte mit Half Life 2 unter Linux jedenfalls subjektiv keine Probleme. Andere "großen" Engines ( bspw. CryEngine, Unreal Engine, Unity und Frostbite*) unterstürzen bereits Linux oder haben es in Planung.

    Und nochmals, jeder Kunde sollte sich über einen konkurrierende Produkte auf dem Markt freuen, da es uns i.d.R. zugute kommt.

    *Linux-Support wurde zu mindestens letztes Jahr angekündigt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Eppendorf AG, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29