Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbatim: M-Disc erreicht als BDXL…

Lohnt sich das? Backup...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lohnt sich das? Backup...

    Autor: FullMoon 19.05.16 - 19:24

    Ich möchte mein privates Backupkonzept endlich um einen offsite Part (Bankschließfach) erweitern.
    Meine erste Idee war einfach 1-2 externe 2,5" Festplatten dafür anzuschaffen.

    Nun lese ich von BluRays mit einer Kapazität von 100 GB und ich überlege ob auch solche in Frage kommen. Der Vorteil den ich sehe ist, dass die Discs weniger physischen Raum in Anspruch nehmen und eine höhere Lebensdauer haben.
    Die Kosten empfinde ich jedoch als zu hoch.
    Ich bräuchte ungefähr 3 Discs, das sind schon 60 EUR und dann kann ich die auch nur einmal beschreiben...
    Weiterhin müsste ich auch erst ein entsprechendes Laufwerk zum Beschreiben anschaffen, was nochmal mit ca. 60 EUR zu Buche schlägt.
    In Summe also 120 EUR.

    Eine einfache 1TB HDD hingegen kostet nur 50 EUR.

    Am Liebsten würde ich das Backup ja auf LTO Tapes schreiben, wenn es da Laufwerke mit USB geben würde...
    LTO 3 Tapes könnte ich kostenlos bekommen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.16 19:26 durch FullMoon.

  2. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: Mixermachine 19.05.16 - 19:44

    Hast du schon einmal an ein stark verschlüsseltes Backup in der Cloud gedacht?
    Von der Sicherheit her sollte sich das kaum etwas geben.

    Die 100GB Bluray im Vergleich zu 2 HDDs lohnt sich nur, wenn deine Daten die nächsten 10+ Jahre in genau einem Zustand verbleiben sollen.

    LTO3 Laufwerke gibt es mit SAS Anschluss.
    Eine SAS Controller Karte gibt es für wenig Geld gebraucht.
    Wenn die LTO3 Laufwerke kostenlos sind, ist das die beste Variante für dich ;)

    Build nicer stuff



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.16 19:50 durch Mixermachine.

  3. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: FullMoon 19.05.16 - 20:07

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schon einmal an ein stark verschlüsseltes Backup in der Cloud
    > gedacht?
    > Von der Sicherheit her sollte sich das kaum etwas geben.

    Ja, habe ich.
    Kommt aber nicht in Frage, ich hab nur DSL 16k.

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LTO3 Laufwerke gibt es mit SAS Anschluss.
    > Eine SAS Controller Karte gibt es für wenig Geld gebraucht.
    > Wenn die LTO3 Laufwerke kostenlos sind, ist das die beste Variante für dich
    > ;)

    Stimmt, soweit hab ich irgendwie nicht gedacht.
    Aber ein Laufwerk müsste ich trotzdem zuerst besorgen (nur die Tapes hätte ich rumliegen) und die Karte.... Dann bin ich trotzdem irgendwo bei ~150 EUR.

    Es wird wohl auf die klassischen HDDs rauslaufen. :D
    Danke für dein Feedback.

  4. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: JouMxyzptlk 19.05.16 - 20:30

    FullMoon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine einfache 1TB HDD hingegen kostet nur 50 EUR.

    Billiger als die Seagate Archive HDD geht es nicht.
    Als die ganz frisch rausgekommen sind hab ich mir den Spaß erlaubt die hier als Server 2012-R2 Software RAID 5 in Betrieb zu nehmen, dann noch 'n Verschlüsselungslayer drüber und deduplizierung aktiv, und die Dinger tun. Storage Spaces erlaubt kein deduplizierung + verschlüsselung via DriveCrypt oder TrueCrypt (jetzt Veracrypt).
    Nimm zwei Platten, pack sie in ein externes USB 3.0 Gehäuse (USB 2.0 ist etwas langsamer als die Platten können) und wechsle die beim wöchentlichen backup ab. System als Image mit DriveImage XML (ich persönlich bevorzuge drivesnapshot, war mir das Geld wert), daten als robocopy. Und letzteren Job kannst du auch ohne /mir bzw /purge machen, so dass die Daten immer hinzugefügt und erneuert, aber nicht gelöscht werden.
    Also nur:
    Robocopy d:\ e:\D-Platte /S /E /R:1 /W:1
    und sonst nix. /S und /E ist wie xcopy, /R und /W lässt ihn bei Lesefehlern nicht so lange warten. Robocopy kann auch mit überlangen Verzeichnissnamen und skurrilen Dateinamen umgehen.

  5. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: TC 19.05.16 - 20:52

    vergiß nicht /COPYALL und /DCOPY:T

    :)

  6. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: FullMoon 19.05.16 - 21:59

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Billiger als die Seagate Archive HDD geht es nicht.
    > Als die ganz frisch rausgekommen sind hab ich mir den Spaß erlaubt die hier
    > als Server 2012-R2 Software RAID 5 in Betrieb zu nehmen, dann noch 'n
    > Verschlüsselungslayer drüber und deduplizierung aktiv, und die Dinger tun.
    > Storage Spaces erlaubt kein deduplizierung + verschlüsselung via DriveCrypt
    > oder TrueCrypt (jetzt Veracrypt).
    > Nimm zwei Platten, pack sie in ein externes USB 3.0 Gehäuse (USB 2.0 ist
    > etwas langsamer als die Platten können) und wechsle die beim wöchentlichen
    > backup ab. System als Image mit DriveImage XML (ich persönlich bevorzuge
    > drivesnapshot, war mir das Geld wert), daten als robocopy. Und letzteren
    > Job kannst du auch ohne /mir bzw /purge machen, so dass die Daten immer
    > hinzugefügt und erneuert, aber nicht gelöscht werden.
    > Also nur:
    > Robocopy d:\ e:\D-Platte /S /E /R:1 /W:1
    > und sonst nix. /S und /E ist wie xcopy, /R und /W lässt ihn bei Lesefehlern
    > nicht so lange warten. Robocopy kann auch mit überlangen Verzeichnissnamen
    > und skurrilen Dateinamen umgehen.

    Wahnsinn, die Seagate Archive gibts ja echt fürn guten Preis. Wusste ich noch gar nicht. Allerdings habe und hatte ich bisher nur Western Digital Platten im Einsatz. Da bin ich etwas eigen...
    Letztens habe ich noch eine WD 3 TB Blue (3,5" intern) für 95 EUR gekauft. Zu dem Zeitpunkt lag die 4 TB Variante bei ca. 140 EUR. Ein paar Monate davor hat sich mein Bruder eine WD 4 TB Elements (3,5" extern) für ca. 120 geholt.
    Im Vergleich dazu für 8 TB Seagate Archive nur 235 EUR, das ist schon sehr gut.

    Überhaupt wie sich die Preise entwickelt haben... 2012 nach der Flutkatastrophe haben mich 3 TB von WD noch 166 EUR gekostet, das sind 70 EUR mehr als heute...

    Wie Du das mit der Verschlüsselung und der Deduplizierung (geht das überhaupt in Kombination?) gemacht hast, würde mich aber interessieren. Verstehe nicht ganz den Zusammenhang, weil du danach sagst es würde nicht mit VeraCrypt und Co. funktionieren.

    Zum Rest:
    Ja RoboCopy ist hilfreich, aber der Softwareteil in meinem Konzept ist schon abgedeckt und funktioniert auch seit Ewigkeiten. Nutze als einfaches Tool CobianBackup für die Nutzdaten und für das System-Image CloneZilla.
    Bin damit zufrieden. Vor allem letzt genanntes Tool ist schlicht genial. Weil es für mich so effizient zu bedienen ist, habe ich auch ehrlich gesagt nie andere Tools ausprobiert.

  7. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: JouMxyzptlk 20.05.16 - 01:00

    FullMoon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie Du das mit der Verschlüsselung und der Deduplizierung (geht das
    > überhaupt in Kombination?) gemacht hast, würde mich aber interessieren.
    > Verstehe nicht ganz den Zusammenhang, weil du danach sagst es würde nicht
    > mit VeraCrypt und Co. funktionieren.

    Entweder Windows 8.1 mit "geklauter" deduplizierung vom Server 2012 R2, oder eben Server 2012 R2 direkt. Wenn man das passende Installationsmedium hat läuft die Server Version endlos - meckert zwar "aktivier mich!" aber tut.
    Ich wollte die Combo: RAID5 (oder ähnlich), Verschlüsselung und Deduplizierung.
    Storage Spaces gingen da nicht, Veracrypt geht mit mit deduplizierung.
    Also lief es auf RAID5 + https://diskcryptor.net/ + deduplizierung von 2012 R2.
    Vorsicht: Nur Server 2012 R2 und dessen Nachfolger sowie ein "erweiteres" Windows 8.1 können Deduplizierte Laufwerke lesen. Windows 10 kann es nicht, noch nicht.
    Wenn Deduplizierung nicht gebraucht wird kann man auch VeraCrypt auf dem RAID5 machen.

    Veracrypt ist für 8 TB Platten via USB das passende. Ich würde eine mini-partition am Anfang legen mit Veracrypt installer und vielleicht noch ein paar anderen Sachen, z.B.: dem Image-backup programm oder so.

  8. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: JouMxyzptlk 20.05.16 - 01:08

    FullMoon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Vergleich dazu für 8 TB Seagate Archive nur 235 EUR, das ist schon sehr
    > gut.

    PS: Nicht vergessen, die Dinger heißen nicht umsonst "Archive HDD". Leseperformance ist OK. Schreibperformance an sich auch OK, aber nicht konstant und kann auch mal kurz auf Null gehen. Bewegen im Schreibbetrieb können die gar nicht leiden, zu warm sollten die auch nicht werden (bei mir max 43°C letzten Sommer laut SMART info). Wenn diese Randbedingungen passen ist alles gut und man hat an den Dingern Freude.

  9. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 20.05.16 - 08:14

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du schon einmal an ein stark verschlüsseltes Backup in der Cloud
    > gedacht?

    Mit welchem Upload in Offline-Deutschland? Außerdem, selbst "stark" verschlüsselt ist keine 100% Sicherheit, dass jemand mitlesen kann. Ich habe Backups lieber Offline zuhause oder "offsight".

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: most 20.05.16 - 10:15

    Wenn ich mir die Preise von Bankschließfächern pro Jahr so ansehe, dann kommt es auf ein paar hundert Euro für die Hardware mehr oder weniger nicht an

    https://www.test.de/Bankschliessfach-Mehr-Sicherheit-4264499-4264506/

    Wenn Du also so wichtige Daten haben solltest, dann spielt der Preis vermutlich auch keine Rolle, so lange wir im für Privatkunden überschaubaren Bereich bleiben.

  11. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: Dwalinn 23.05.16 - 12:32

    +1 wenn die Daten keine 120¤ wert sind dann muss man sie auch nicht sichern.
    Ganz nebenbei würde ich die Daten wenn schon doppelt absichern, geh also lieber von 6 mal M-Disc aus (man weiß ja nie ob man ein Montagsmodel hat.

    Wenn man bei den 60GB von Unbezahlbaren sachen wie Fotos/Videos ausgeht ist das mMn auch nicht zu teuer.

  12. Re: Lohnt sich das? Backup...

    Autor: FullMoon 24.05.16 - 00:49

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 wenn die Daten keine 120¤ wert sind dann muss man sie auch nicht
    > sichern.
    > Ganz nebenbei würde ich die Daten wenn schon doppelt absichern, geh also
    > lieber von 6 mal M-Disc aus (man weiß ja nie ob man ein Montagsmodel hat.
    >
    > Wenn man bei den 60GB von Unbezahlbaren sachen wie Fotos/Videos ausgeht ist
    > das mMn auch nicht zu teuer.

    Ich habe doch gar nicht gesagt, dass mir die Daten keine 120 EUR wert sind...
    Ich würde auch 200 zahlen, oder was es eben kostet, sie abzusichern. Es geht doch aber darum, die einzelnen Methoden abzuwägen und deine Aussage impliziert, dass diese M-Discs die Beste Methode sind.
    Argumente dafür hast du aber nicht angeführt...

    In dem Beispiel oben habe ich als Eckdaten die ungefähren Kosten mit angegeben, aber auch etwas zu den Vor-/Nachteilen gesagt.
    M-Disc Nachteil: Habe kein Laufwerk + Nur einmal beschreibbar;
    LTO Nachteil: Habe kein Laufwerk und keine SAS Karte
    ==> Ergo in beiden Fällen höhere Kosten, ohne dass es einen Mehrwert gegenüber der klassischen HDD bietet.

    Warum also sollten mir meine Daten nichts wert sein? Weil ich mich nach Überlegung und Abwägung der Kriterien für eine Alternative entschieden habe, die am preisgünstigsten ist? ...

    Übrigens sind das hier alles Gedankenspiele, tatsächlich entschieden habe ich mich noch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. 1WorldSync GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

      2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
        Timex Data Link im Retro-Test
        Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

        Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

      3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
        Prozessor
        Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

        Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


      1. 12:30

      2. 12:04

      3. 11:34

      4. 11:22

      5. 11:10

      6. 11:01

      7. 10:53

      8. 10:40