1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdienstorden: Queen ehrt…

Wem nützten diese Orden eigentlich?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: Malocchio 14.06.14 - 17:25

    Langsam beschleicht mich der Gedanke, diese Orden nutzen auch vor allem dem Königshaus und dem Erhalt der Monarchie und nicht nur den Ausgezeichneten. Die Neu-Ritter schmückt man mit einem Orden, und die Königin schmückt sich mit den Neu-Rittern.

    Monarchie ist eine Krankheit die leider einige europäische Nationen noch nicht los geworden sind.

  2. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: floggrr 14.06.14 - 17:59

    Man kommt damit in die exclusivsten Members-Only Clubs in Londoner Westend.

  3. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.06.14 - 18:29





    Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland http://de.m.wikipedia.org/wiki/Verdienstorden_der_Bundesrepublik_Deutschland

  4. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: irata 14.06.14 - 18:50

    Malocchio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Monarchie ist eine Krankheit die leider einige europäische Nationen noch
    > nicht los geworden sind.

    Ne, da verwechselst du was. Monarchie ist keine Krankheit, sondern eine Regierungsform.
    Lässt sich auch wunderbar mit Parlament und Demokratie verbinden, wie man das am Beispiel United Kingdom seit Jahrhunderten sieht.
    In Deutschland wurde der König/Kaiser auch lange Zet gewählt.
    Nur die absolute Monarchie war immer etwas problematisch, ähnelt doch beinahe einer Diktatur (und selbst Diktaturen können legitim sein) - wobei sich ein Monarch dann meistens doch an eine Verfassung halten muss.
    Ich sehe da aber keinen großen Unterschied, ob das Staatsoberhaupt einer demokratischen Republik ein Präsident oder Monarch ist - beide haben eine eher repräsentative Funktion.

  5. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: dermamuschka 14.06.14 - 19:31

    Malocchio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langsam beschleicht mich der Gedanke, diese Orden nutzen auch vor allem dem
    > Königshaus und dem Erhalt der Monarchie und nicht nur den Ausgezeichneten.
    > Die Neu-Ritter schmückt man mit einem Orden, und die Königin schmückt sich
    > mit den Neu-Rittern.
    >
    > Monarchie ist eine Krankheit die leider einige europäische Nationen noch
    > nicht los geworden sind.
    das war schon immer so.
    orden und titel nutzen immer beiden, der vergebenden, wie auch dem geehrten, der sich die damit die leistungen und vom geehrten vertretenen werte quasi zu eigene macht.

  6. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: CraWler 14.06.14 - 19:32

    Doch ist n unterschied, so n Monarch als Grüßaugust ist viel Teurer da muss der Steuerzahler die ganzen Paläste, Schlösser, Jadhäuser, Diener usw finanzieren. Da kommt nen präsident billiger und denn kann man dann auch abwählen wenn er durchknallt.

  7. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: miauwww 14.06.14 - 19:33

    > Ne, da verwechselst du was. Monarchie ist keine Krankheit, sondern eine
    > Regierungsform.
    > Lässt sich auch wunderbar mit Parlament und Demokratie verbinden, wie man
    > das am Beispiel United Kingdom seit Jahrhunderten sieht.
    > In Deutschland wurde der König/Kaiser auch lange Zet gewählt.
    > Nur die absolute Monarchie war immer etwas problematisch, ähnelt doch
    > beinahe einer Diktatur (und selbst Diktaturen können legitim sein) - wobei
    > sich ein Monarch dann meistens doch an eine Verfassung halten muss.
    > Ich sehe da aber keinen großen Unterschied, ob das Staatsoberhaupt einer
    > demokratischen Republik ein Präsident oder Monarch ist - beide haben eine
    > eher repräsentative Funktion.

    Monarchie hat sehr wohl was Abscheuliches. Grad in Erbmonarchien. Und bei den Wahlkönigen gings nie eben 'demokratisch' zu, sondern der König war halt der Repräsentant zB der mächtigsten Feudalfraktion. Das mit dem Präsidenten stimmt: der ist ein Pseudokönig. Aber das Wichtigste vergisst Du: die Kosten. Es geht in die hunderte Millionen, die der Steuerzahler berappen darf für ein Königshaus. Mit dem Geld könnte man echt Besseres tun, als die eh schon steinreichen Royals zu finanzieren.

  8. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: AlphaStatus 14.06.14 - 19:55

    Malocchio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Monarchie ist eine Krankheit die leider einige europäische Nationen noch
    > nicht los geworden sind.

    England, Spanien etc. als Nationen mit "kranken" Regierungssystemen zu bezeichnen würde ich durchaus als anmaßend betrachten. Absolutistische oder diktatorische Monarchien sind selbstverständlich abzulehnen bzw. wenn in dem Land die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. In den europäischen "Monarchien" ("" weil sie praktisch Parlamentarische Systeme sind) hat der König lediglich eine repräsentative Funktion, vergleichbar mit der des Bundespräsidenten. Wenns dir ums Geld geht, das Amt des Bundespräsidenten ist auch nicht gerade billig.

    Schon mal daran gedacht, dass in den Ländern der Großteil der Bevölkerung hinter dem Monarchen steht? Wenn die Leute zufrieden damit sind, wer bist du um ihr Staatsoberhaupt als "Krankheit" zu bezeichnen? Das ist anmaßend und respektlos.

  9. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.06.14 - 19:56

    Was meinste kostet uns der Gauck und die vergangenen Präsidenten? Was kostet Schloss Bellevue & Co.?

    England liebt ihre Queen, sollen sie doch das Geld ausgeben. Man kann das Geld immer ausgeben, dann doch lieber ner Queen in den Hintern pusten als nen Flughafen zu bauen.

  10. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: thewayne 14.06.14 - 20:30

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch ist n unterschied, so n Monarch als Grüßaugust ist viel Teurer da muss
    > der Steuerzahler die ganzen Paläste, Schlösser, Jadhäuser, Diener usw
    > finanzieren. Da kommt nen präsident billiger und denn kann man dann auch
    > abwählen wenn er durchknallt.


    Die Royals, der Palace etc. bringen jedes Jahr Millionen an Touristenkohle in die Kasse. Weit mehr als deren Finanzierung kostet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.14 20:30 durch thewayne.

  11. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: matok 14.06.14 - 21:16

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe da aber keinen großen Unterschied, ob das Staatsoberhaupt einer
    > demokratischen Republik ein Präsident oder Monarch ist - beide haben eine
    > eher repräsentative Funktion.

    Der größte Unterschied ist der, dass dieses "Amt" in der Monarchie vererbt wird und damit absolut nicht zu einer (repräsentativen) Demokratie passt. Monarchie, Königshäuser sind ein Anachronismus, der höchsten als Motor für die Klatschpresse taugt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.14 21:16 durch matok.

  12. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: chriz.koch 14.06.14 - 21:49

    thewayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CraWler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch ist n unterschied, so n Monarch als Grüßaugust ist viel Teurer da
    > muss
    > > der Steuerzahler die ganzen Paläste, Schlösser, Jadhäuser, Diener usw
    > > finanzieren. Da kommt nen präsident billiger und denn kann man dann auch
    > > abwählen wenn er durchknallt.
    >
    > Die Royals, der Palace etc. bringen jedes Jahr Millionen an Touristenkohle
    > in die Kasse. Weit mehr als deren Finanzierung kostet.

    Zu deren Hochzeit (von dem verzogenen Sohn, hab grad den Namen vergesse, Henry?) gabs auch einen freien Tag für alle Briten. Dann kamen da so viele Touristen, dass der Verlust eines Arbeitstages der ganzen Nation wieder ausgeglichen wurde.

    Ich werd nie verstehen was die Briten (und teilweise die ganze Welt) an den Leuten finden, mir sind sie echt so egal... Andererseits fühle ich teilweise auch abwertende Blicke wenn ich in einen Comic-Laden gehe :D

  13. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: DrWatson 14.06.14 - 21:55

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der größte Unterschied ist der, dass dieses "Amt" in der Monarchie vererbt
    > wird und damit absolut nicht zu einer (repräsentativen) Demokratie passt.

    Man könnte es auch als eine Art Denkmalschutz betrachten. Die Schlösser werden ja auch nicht abgerissen und der Touristische Wert ist auch nicht zu unterschätzen.

    Die Hauptstadt wird auch nicht alle paar Jahre neu gewählt kostet aber auch Geld und ist ein Standortvorteile für diejenigen die dort Leben und geboren wurden.

    Ein(e) König(in) kann auch Stabilität und Ausgeglichenheit bringen und hat mit politischen Grabenkämpfen nichts zu tun.

    Zu gu­ter Letzt bezeichnet sich Großbritannien auch nicht als "(repräsentative) Demokratie" sondern als parlamentarische Monarchie und solange die Mehrheit des Volkes das Königshaus lieber haben möchte als einen Präsidenten, ist das auch nicht undemokratisch.

    > Monarchie, Königshäuser sind ein Anachronismus, der höchsten als Motor für
    > die Klatschpresse taugt.

    Ein Christian Wulff hat ja auch Klatsch-Schlagzeilen gebracht, aber keine Milliarden an Tourismuseinnahmen.

  14. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: miauwww 14.06.14 - 21:59

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinste kostet uns der Gauck und die vergangenen Präsidenten? Was
    > kostet Schloss Bellevue & Co.?

    Die Briten müssen die ganze Königsfamilie unterhalten. Wohl um die 200 Mio Pfund. Der Gauck und die vergangene Präsidenten kosten vielleicht 1/10 davon.

  15. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: DrWatson 14.06.14 - 22:52

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was meinste kostet uns der Gauck und die vergangenen Präsidenten? Was
    > > kostet Schloss Bellevue & Co.?
    >
    > Die Briten müssen die ganze Königsfamilie unterhalten. Wohl um die 200 Mio
    > Pfund. Der Gauck und die vergangene Präsidenten kosten vielleicht 1/10
    > davon.

    Der deutsche Bundespräsident kostet jedes Jahr 4,6 Millionen ¤, die ehemaligen Präsidenten 800.000 ¤ und das Bundespräsidialamt jährlich 18 Millionen ¤.
    Das sind insgesamt 23,4 Mio ¤ oder 29 Cent pro Jahr und Einwohner.
    Das ist wenig.

    Die britische Königsfamilie kostet den Steuerzahler jedes Jahr etwa £32,4 Millionen, das sind £0,51 pro Einwohner. Das ist auch wenig.

    Bei beiden Zahlen sind natürlich Staatsbesuche und ähnliches nicht eingerechnet, aber auch zusätzliche Einnahmen durch Tourismus sind da natürlich nicht mit drin.

    Solange auch 69% der Bevölkerung für die Beibehaltung dieser Tradition sind, sehe ich darin nichts schlechtes.

  16. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: Analysator 15.06.14 - 01:00

    Ist ein vom Bundestag ausgewürfelter Bundes-Wulf oder Bundes-Gauck besser als die liebe Frau Elizabeth?

    Und beide sind sicher gleich teuer.
    Ja, die Queen ist total teurer, aber ein Gauck generiert, anders als die Queen + Buckingham + Tower + Kronjuwelen sicher mehr Pfund, als Gauck in seinem Schlösschen bei Berlin. Also...

  17. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: herzcaro 15.06.14 - 01:29

    Sofern sich die Briten jemals gegen ihr Königshaus wenden sollten, werden sie das auch ohne euch schaffen. Es ist völlig irrelevant ob euch die Monarchie gefällt oder nicht, ihr seid keine britischen Staatsbürger und habt dementsprechend nichts zu melden.

    God Save the Queen!

  18. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: Ovaron 15.06.14 - 10:23

    Malocchio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langsam beschleicht mich der Gedanke, diese Orden nutzen auch vor allem dem
    > Königshaus und dem Erhalt der Monarchie und nicht nur den Ausgezeichneten.

    Dem Ausgezeichneten zu nutzen war noch nie der Sinn einer Auszeichnung. Sie nutzt vielmehr vor allem den geistig eher einfach gestrickten Menschen deren eher kümmerliches Leben mit dem Abglanz dieser Auszeichnung etwas erhellt wird. Und diese geistig eher einfach gestrickten Menschen brauchen aus dem gleichen Grund eine Monarchie (oder glauben eine zu brauchen) bzw. einen "Star".

    > Monarchie ist eine Krankheit die leider einige europäische Nationen noch
    > nicht los geworden sind.

    Monarchie ist nicht die Krankheit sondern das Symptom.
    Problematisch ist sie dennoch. Denn sie setzt "reines Blut" voraus das man vor allem dadurch erhält das jahrhundertelang der Bruder seine Schwester ganz doll lieb hat und die Anzahl der Verwandschaftsverhältnisse signifikant größer ist als die Anzahl der Verwandten. Das Ergebnis sind dann seit ebenso langer Zeit Probleme beim Sportunterricht wo zusätzliche Zehen und Daumen schwer zu verstecken sind und prügelnde und urinierende, aber eben blaublütige, Halbaffen denen man keinen Regenschirm, geschweige denn irgendwelche Verantwortung, anvertrauen möchte.

    Dieser Erkenntnis folgend wurden rechtzeitig die Filmstars geschaffen und später durch Rock- und Sportidole ergänzt. Denn die geistig eher einfach gestrickten Menschen haben nunmal das Bedürfniss nach Glanz und Gloria...

  19. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: robinx999 15.06.14 - 10:51

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch ist n unterschied, so n Monarch als Grüßaugust ist viel Teurer da muss
    > der Steuerzahler die ganzen Paläste, Schlösser, Jadhäuser, Diener usw
    > finanzieren. Da kommt nen präsident billiger und denn kann man dann auch
    > abwählen wenn er durchknallt.

    Ich weiss nicht ob da ein Präsident wirklich Billiger ist. Man denke nur mal an das hier
    http://www.focus.de/politik/deutschland/bueros-werden-durchleuchtet-kosten-fuer-ex-bundespraesidenten-auf-dem-pruefstand_id_3428084.html
    ---
    Jedem ehemaligen Staatsoberhaupt steht ein Ehrensold in Höhe von derzeit 217.000 Euro bis ans Lebensende zu, auf den Horst Köhler jedoch verzichtet hat. Hinzu kommen die Kosten für Büros, Mitarbeiter, Dienstwagen und Sicherheitsbeamte bei öffentlichen Auftritten. Alles in allem sind das deutlich mehr als zwei Millionen Euro pro Jahr.
    ---
    2 Mio nur für die Ehemaligen. Dann haben wir noch den Aktuellen dessen Wahl / Verabschiedung auch immer recht Teuer ist, dann haben wir noch 180 Mitarbeiter im Bundespräsidialamt http://www.bundespraesident.de/DE/Amt-und-Aufgaben/Bundespraesidialamt/Gebaeude/Gebaeude-node.html also ob das jetzt wirklich günstiger ist wie eine Monarchie da bin ich mir nicht sicher. Vorallem ist eine Monarchie auch ein Wirtschaftsfaktor: Besichtigungen von Schlössern, verkauf von Souvenirs (Die Deutschen Touristen fahren nach England und kaufen sich eine Tasse / Teller mit dem Bild der Queen, aber die chance das ein Engländer nach Deutschland fährt und einen Teller mit dem Bild vom Bundespräsidenten Gauck kauft dürfte sehr gering sein)

  20. Re: Wem nützten diese Orden eigentlich?

    Autor: robinx999 15.06.14 - 11:02

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irata schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich sehe da aber keinen großen Unterschied, ob das Staatsoberhaupt einer
    > > demokratischen Republik ein Präsident oder Monarch ist - beide haben
    > eine
    > > eher repräsentative Funktion.
    >
    > Der größte Unterschied ist der, dass dieses "Amt" in der Monarchie vererbt
    > wird und damit absolut nicht zu einer (repräsentativen) Demokratie passt.
    > Monarchie, Königshäuser sind ein Anachronismus, der höchsten als Motor für
    > die Klatschpresse taugt.

    Ich weiss nicht so lange der Bundespräsident nicht direkt vom Volk gewählt wird, da bin ich mir nicht sicher ob unser System wirklich so viel besser ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Hays AG, Stuttgart
  4. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht