Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vive Focus: HTC stellt autarkes VR…

Ob man das braucht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob man das braucht?

    Autor: Dwalinn 14.11.17 - 14:29

    Der Vorteil zum Daydream oder Gear VR ist ja "nur" das bessere tracking, wer bereits ein High End Smartphone hat muss sich also nur noch die relativ günstige Brille kaufen.

    Leute die zwar intensiv VR nutzen wollen aber kein High End Smartphone haben würde ich persönlich eher in der Minderheit einschätzen.

  2. Re: Ob man das braucht?

    Autor: Hotohori 14.11.17 - 16:42

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vorteil zum Daydream oder Gear VR ist ja "nur" das bessere tracking,
    > wer bereits ein High End Smartphone hat muss sich also nur noch die relativ
    > günstige Brille kaufen.
    >
    > Leute die zwar intensiv VR nutzen wollen aber kein High End Smartphone
    > haben würde ich persönlich eher in der Minderheit einschätzen.

    Sorry, aber das ist doch ziemlicher Blödsinn. Ich sag dir auch warum:

    1. gibt es sehr viele Nutzer, die eben durchaus kein High End Smartphone besitzen, mal davon abgesehen das nicht jedes High End Smartphone automatisch VR tauglich ist.

    2. hier geht es beim Tracking vor allem um Positional Tracking, also bewegen im Raum und das ist ein Element, das alles ist, aber ganz sicher nicht unwichtig. Dieses Element ist der Grund wieso viele bei Smartphone VR von "VR für Arme" reden und nicht wegen der geringeren Leistung gegenüber einem High End PC oder weil ein VR Controller fehlt.

    Kann es sein, dass du den Unterschied zwischen Positional Tracking vorhanden und nicht vorhanden nicht kennst?

    Mal davon ab ermöglichst es dieser HTC VR Brille auch Roomscale, aber darum ging es mir nicht mal.

  3. Re: Ob man das braucht?

    Autor: Dwalinn 14.11.17 - 17:02

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber das ist doch ziemlicher Blödsinn. Ich sag dir auch warum:
    >
    > 1. gibt es sehr viele Nutzer, die eben durchaus kein High End Smartphone
    > besitzen, mal davon abgesehen das nicht jedes High End Smartphone
    > automatisch VR tauglich ist.
    Zumindest für Cardboard gibt es keine Einschränkungen aber wie viele Leute kaufen sich statt eines 500¤ Handys lieber eine 200¤ Version nur um dann nochmal 300¤ (mal sehen wie teuer es dann wird) in so ein Standalone gerät zu investieren? Nicht gerade wenige nutzen auf einfach Verträge für die Handys da sie lieber monatlich bezahlen statt direkt so viel Geld auszugeben (auch wenns dadurch meistens teurer wird)

    > 2. hier geht es beim Tracking vor allem um Positional Tracking, also
    > bewegen im Raum und das ist ein Element, das alles ist, aber ganz sicher
    > nicht unwichtig. Dieses Element ist der Grund wieso viele bei Smartphone VR
    > von "VR für Arme" reden und nicht wegen der geringeren Leistung gegenüber
    > einem High End PC oder weil ein VR Controller fehlt.
    Software sales Hardware, da würde ich eher noch mit dir übereinstimmen wenn du auf die niedrigen Hz hinweist (daran hatte ich gerade wirklich nicht gedacht)

    > Kann es sein, dass du den Unterschied zwischen Positional Tracking
    > vorhanden und nicht vorhanden nicht kennst?

    > Mal davon ab ermöglichst es dieser HTC VR Brille auch Roomscale, aber darum
    > ging es mir nicht mal.
    Naja ich habe mir jetzt ein S8+Gear VR gekauft und finde das das ganze schon ganz gut läuft, klar kann ich mich damit nicht frei bewegen wie beim Mixed Reality oder dem Vive aber für ein Interessantes VR erlebnis reicht das alle male.

    Wie gut sich das dann verkauft und was es überhaupt für Software gibt wird man dann ja sehen. Aber mit einem Snapdragon 835 und dem WQHD Display wird das sicherlich nicht so günstig sein von der Grafik wird man auch eher auf höhe des S8 sein.

  4. Re: Ob man das braucht?

    Autor: LH 15.11.17 - 09:12

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest für Cardboard gibt es keine Einschränkungen

    Allerdings ist Cardboard auch praktisch für nichts zu gebrauchen. Es muss schon mindestens Daydream sein, was leider dann doch noch zu selten ist.

    Wirklich spannend sind solche Standalone-Geräte am Ende auch sowieso nicht für Privatnutzer, sondern für Firmen. Aktuell nutzen viele die Kombination von PC/Oculus oder PC/Vive, aber das ist nicht für alle Szenarien geeignet. Die Kombination aus Samsung Sx/GearVR ist zwar mobiler, hat aber den Nachteil der umständlicheren Handhabung. Und ja, aus eigener Erfahrung mit Kunden kann ich sagen: An der Benutzung scheitern erstaunlich viele.

    Ein Standalone Headset, welches einfach funktioniert, wäre für viele Firmen ein echter Zugewinn.

    Allerdings könnte sich ein Standalone Headset für Privat lohnen, wenn diese nicht unter dem Hitzeproblem der Smartphone-Lösungen leiden. Die Sx/GearVR Kombination steigt bei halbwegs anspruchsvollen VR-Anwendungen leider recht schnell wegen Hitzeproblemen aus, da könnte ein Spezielheadset mit besserer Verteilung der Komponenten (nicht alles vorne "zusammengedrückt") besser abschneiden.

  5. Jein

    Autor: maerchen 15.11.17 - 14:45

    Cardboard, Daydream & GearVR sind nicht optimal, weil es universelle Halterungen sind und kein wirklich optimiertes System, wo alles zusammenspielt. Außerdem ist bei diesen Systemen das komplett Gewicht und die Hitze vorne, was den Tragekomfort einschränkt.

    Wenn HTC das richtig gemacht hat, werden sie die CPU/GPU anders positioniert haben, so dass die Hitze besser abgeleitet werden kann und das ganze besser ausbalanciert ist. Und auch technisch kann das ganze besser optimiert werden, denn Smartphonesensoren sind nicht optimal für VR und dieses Headset hat u.a. zwei Kameras, die für den Zweck auch entsprechend positioniert sind.

    Insgesamt ein wesentlich stimmigeres Packet und die Performance aktueller SoCs ist, insbesondere richtig für den Zweck optimiert und ohne den üblichen Smartphone-Ballast, ja auch ordentlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. UDG United Digital Group, Herrenberg
  4. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57