Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VR-Handschuh: Dexta Robotics…

Das Ding + The Void = Holodeck

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ding + The Void = Holodeck

    Autor: Free Mind 26.08.16 - 16:11

    https://www.youtube.com/watch?v=cML814JD09g

  2. Re: Das Ding + The Void = Holodeck

    Autor: Hotohori 26.08.16 - 17:12

    Nicht wirklich, das nennt man schlicht Virtuelle Realität.

    Keine Ahnung wieso die Leute immer mit Holodeck ankommen, das ist eine völlig andere Sache und vor allem mehr AR und nicht VR.

    In einem Holodeck hat man jedenfalls keine Geräte am Körper, man sieht mit seinen eigenen Augen direkt den Raum um sich und nicht nur die Illusion davon. Man ist also wirklich mit seinem eigenen Körper in dieser fiktiven Welt, was man bei VR niemals ist. Richtiges VR ist wie die Matrix, direkt angeschlossen an unser Gehirn und alle Sinne werden simuliert.

    Das was wir heute als VR sehen ist nur eine Übergangslösung und wir so keine ewige Zukunft haben, irgendwann wird es durch eine Technik ersetzt bei der wir nicht mehr versuchen müssen alle Sinne durch irgendwelche Tricks zu täuschen, dann spielt sich alles nur noch im Kopf ab. Gerade riechen, schmecken, Temperaturen spüren oder Berührungen am ganzen Körper fühlen, ist mit der aktuellen VR Technik gar nicht machbar.

    Sprich wenn man mal von den Unterschieden zwischen VR und Holodeck absieht, dann ist die VR Technik auch mit dem Handschuh + The Void immer noch Lichtjahre von der Simulationsqualität eines echten Holodecks entfernt. Da fehlt immer noch jede Menge um alle anderen Sinne ebenso entsprechend zu täuschen.

    Von daher ist diese Formel "Das Ding + The Void = Holodeck" so, als würde ich sagen "Ein Lenker + zwei Räder = Auto", sprich die Formel ist nicht nur unvollständig auf der linken Seite, sondern sie kommt auch noch zum falschen Ergebnis, ein Fahrrad ist kein Auto. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.16 17:13 durch Hotohori.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Telekom IT GmbH, Darmstadt
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 9,99€
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Interview auf Youtube: Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020
    Interview auf Youtube
    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich doch noch nicht von dem Ziel verabschiedet, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Zudem verriet sie in einem Interview mit Youtubern endlich ihr Lieblings-Emoji.

  2. Ransomware: Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar
    Ransomware
    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

    Die dänische Reederei rechnet mit Kosten und Umsatzeinbußen von 200 bis 300 Millionen US-Dollar durch den Not-Petya-Angriff. Die Verluste sollen vor allem in der Bilanz des dritten Quartals anfallen.

  3. Spielebranche: Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele
    Spielebranche
    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

    Gamescom 2017 Die Spielebranche in Deutschland konnte im ersten Halbjahr 2017 um rund 11 Prozent zulegen. Fans klassischer Vollpreistitel müssen sich trotzdem Sorgen machen - trotz guter Neuerscheinungen verliert das Segment auffallend stark.


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50