Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VR-Handschuh: Dexta Robotics…

Die Zukunft von VR

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft von VR

    Autor: sinner89 26.08.16 - 16:18

    Genial die Handschuhe.

    Ich hatte eine ähnliche Idee vor Jahren als ich das erste mal von Oculus Rift gehört habe. Statt Controller benutze ich meinen Körper als Eingabegerät und auch direkt Feedback darüber.

    Das müsste man auf die Arme, Oberkörper und vielleicht auch noch Beine anwenden. Damit kann man wirklich dann GTA oder Skyrim spielen ohne einen Controller oder Maus&Tastatur zu benutzen.

    Du spürst die Waffe in der Hand, das Lenkrad, den Widerstand und das Gewicht von Objekten.

    Wenn wir dazu noch die Temperatur und die Struktur der Oberfläche an die Hand übertragen könnten, dann würden wir wirklich in die Welt abtauchen können. Wir fühlen ob etwas kalt und glatt wie Eis ist oder etwas warm und weich ist, wie der Bussen der Stripperin ;)

  2. Re: Die Zukunft von VR

    Autor: Anonymer Nutzer 26.08.16 - 16:30

    sinner89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Bussen der Stripperin ;)

    Die hat einen eigenen Bus? Ich dachte die fährt damit nur Gast ;-)

  3. Re: Die Zukunft von VR

    Autor: Buddhisto 26.08.16 - 17:14

    Das könnte wirklich interessant werden. Meine Idee ist eine Art Ganzkörper Anzug der an einem Roboter Arm (Ähnlich der Industrie Variante) hängt. Aufhängung befindet sich am Rücken. Der ganze Spaß soll pneumatisch mithilfe von Ventilen realisiert werden. Somit braucht man nur eine "Druck" Quelle und wenige Servos. Ergänzt mit variabler luftdüsen Steuerung könnte Warm und Kalt an entsprechende Körperteile geleitet werden. Das "i" Tüpfelchen wäre eine Geruchsimulation mithilfe der Vape/ecig Technik.

    Aber für den Anfang wäre ich mit einer Variante die Arme und Hände abdeckt, mehr als glücklich. Da es keine vernünftige sowie einfache Lösung gibt wie man die Laufbewegung "simulieren" kann, reicht mir das schon ;)

  4. Es gibt nur eine Zukunft von VR

    Autor: Hotohori 26.08.16 - 17:31

    Und wer soll sich dann 1. so einen Anzug leisten können, der dann auch noch maßgeschneidert für den eigenen Körper sein muss, und 2. sich so etwas überhaupt anziehen wollen? ;)

    Massenkompatibel wäre das definitiv nicht, das wäre eher eine sehr teure Nische. Und dann bräuchte es auch entsprechend Entwickler, die das Ganze auch unterstützen, bringt ja nichts so ein schönes Teil zu haben, aber so gut wie keine VR Software, die es auch verwendet.

    Nein, es gibt auf lange Sicht eh nur eine Lösung für VR, weil alles andere ist viel zu unbequem, technisch absolut tricky und viel zu aufwendig und teuer, und die Lösung heißt: VR direkt im Kopf.

    Da braucht es rein überhaupt keine Gerätschaften, die all unsere Sinne mit falschen Daten füttert und unser Gehirn so zu täuschen versucht, da alles direkt im Kopf statt findet und nicht den Umweg über die Sinne macht. Da ist es dann völlig unerheblich ob man Brillenträger ist, auf einem Auge fast blind oder sonst irgendwie eingeschränkt, in VR sieht man dann immer 100% scharf, mit virtuellen Augen die nicht besser sein könnten. Das gleiche gilt für alle anderen Sinne und deren realen Einschränkungen: ein Höherschaden? Tinitus? Das alles ist in der virtuellen Welt weg, zwei gesunde Ohren. Im Rollstuhl? In der VR kann Jeder laufen, wie mit zwei gesunden Beinen.

    Und diese Beispiele zeigen schon deutlich wieso unser heutiges VR so keine Zukunft haben wird und nur eine Übergangslösung darstellt.

    Zum jetzigen Zeitpunkt ist mir aber das jetzige VR lieber, VR direkt im Gehirn ist mir zu gruselig bei unserem aktuellen Wissensstand was Technik und Gehirnforschung angeht. Aber das sieht sicherlich alles wieder völlig anders aus wenn wir entsprechend weit in diesen Gebieten sind.

    Wobei die Technik mir da eigentlich weniger Angst macht, mehr Angst macht mir da die Menschheit und was sie mit dieser Technik dann anfangen. Mit so einer VR Menschen auszuspionieren oder gar dauerhaft zu manipulieren (oder im schlimmsten Fall zu lebenden Zombies zu machen) wäre ein leichtes und so viele Idioten wie es auf der Welt gibt, würde das auch 100% passieren. Man sieht ja schon heute wie Wenige es interessiert was sie mit ihrem Internet Mobbing bei anderen Personen anrichten.

    Irgendwann wird die VR Technik also so weit sein, aber die Menschheit nicht Reif genug dafür damit auch entsprechend umgehen zu können.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.16 17:41 durch Hotohori.

  5. Re: Es gibt nur eine Zukunft von VR

    Autor: Buddhisto 26.08.16 - 17:53

    Leisten können, wird sich Otto Normal Bürger das sicherlich nicht. Könnte aber in "Spiele Hallen" wie es sie anno dazumal gab, eingesetzt werden.

    Muss nicht zwingend Maßgeschneidert sein, die Ausrichtung kann auch hier variabel gehalten werden. Man braucht ja keine 100% Abdeckung der Druck und Sensoren Punkte.

    Wer sich das anziehen will? Der TS und meine Wenigkeit wären schon mal zwei ;) Lass uns doch unsere Spinnerei XD

    Richtig, das Ziel ist die direkte Daten Einspeisung. Alles andere sind entsprechend nur Not bzw Übergangs Lösungen. Aber bis das realisiert ist, dauert es wohl noch eine Weile....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.16 17:54 durch Buddhisto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Dataport, Rostock
  3. Hohenstein, Bönnigheim
  4. GoDaddy, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Elektromobilität Laden von Elektroautos ist nicht kundenfreundlich
  2. Elektroautos BMW-Betriebsrat fürchtet Akkus aus China
  3. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten
  2. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  3. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben

  1. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
    Micro-LED
    Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

    Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.

  2. Amazon Deutschland: Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung
    Amazon Deutschland
    Lagerarbeiter erhalten über 5.000 Euro bei Kündigung

    Auch in Deutschland können Beschäftigte das Programm nutzen, das in den USA 5.000 US-Dollar bei Kündigung bietet. Amazon berichtet intern von einem Programmierer, der vier Jahre lang Lagerarbeiter bei dem Unternehmen war und dann das Angebot The Offer für einen Neuanfang nutzte.

  3. Active Shooter: Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
    Active Shooter
    Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam

    Unter dem Titel Active Shooter soll im Juni 2018 auf Steam ein Actionspiel erscheinen, in dem man einen Swat-Polizisten steuern kann - oder den Amokläufer, der an einer Schule tötet. Die Community reagiert entsetzt.


  1. 16:50

  2. 16:30

  3. 16:00

  4. 15:10

  5. 14:50

  6. 14:35

  7. 14:27

  8. 14:15