Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VR-Handschuh: Dexta Robotics…

Die Zukunft von VR

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft von VR

    Autor: sinner89 26.08.16 - 16:18

    Genial die Handschuhe.

    Ich hatte eine ähnliche Idee vor Jahren als ich das erste mal von Oculus Rift gehört habe. Statt Controller benutze ich meinen Körper als Eingabegerät und auch direkt Feedback darüber.

    Das müsste man auf die Arme, Oberkörper und vielleicht auch noch Beine anwenden. Damit kann man wirklich dann GTA oder Skyrim spielen ohne einen Controller oder Maus&Tastatur zu benutzen.

    Du spürst die Waffe in der Hand, das Lenkrad, den Widerstand und das Gewicht von Objekten.

    Wenn wir dazu noch die Temperatur und die Struktur der Oberfläche an die Hand übertragen könnten, dann würden wir wirklich in die Welt abtauchen können. Wir fühlen ob etwas kalt und glatt wie Eis ist oder etwas warm und weich ist, wie der Bussen der Stripperin ;)

  2. Re: Die Zukunft von VR

    Autor: Anonymer Nutzer 26.08.16 - 16:30

    sinner89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Bussen der Stripperin ;)

    Die hat einen eigenen Bus? Ich dachte die fährt damit nur Gast ;-)

  3. Re: Die Zukunft von VR

    Autor: Buddhisto 26.08.16 - 17:14

    Das könnte wirklich interessant werden. Meine Idee ist eine Art Ganzkörper Anzug der an einem Roboter Arm (Ähnlich der Industrie Variante) hängt. Aufhängung befindet sich am Rücken. Der ganze Spaß soll pneumatisch mithilfe von Ventilen realisiert werden. Somit braucht man nur eine "Druck" Quelle und wenige Servos. Ergänzt mit variabler luftdüsen Steuerung könnte Warm und Kalt an entsprechende Körperteile geleitet werden. Das "i" Tüpfelchen wäre eine Geruchsimulation mithilfe der Vape/ecig Technik.

    Aber für den Anfang wäre ich mit einer Variante die Arme und Hände abdeckt, mehr als glücklich. Da es keine vernünftige sowie einfache Lösung gibt wie man die Laufbewegung "simulieren" kann, reicht mir das schon ;)

  4. Es gibt nur eine Zukunft von VR

    Autor: Hotohori 26.08.16 - 17:31

    Und wer soll sich dann 1. so einen Anzug leisten können, der dann auch noch maßgeschneidert für den eigenen Körper sein muss, und 2. sich so etwas überhaupt anziehen wollen? ;)

    Massenkompatibel wäre das definitiv nicht, das wäre eher eine sehr teure Nische. Und dann bräuchte es auch entsprechend Entwickler, die das Ganze auch unterstützen, bringt ja nichts so ein schönes Teil zu haben, aber so gut wie keine VR Software, die es auch verwendet.

    Nein, es gibt auf lange Sicht eh nur eine Lösung für VR, weil alles andere ist viel zu unbequem, technisch absolut tricky und viel zu aufwendig und teuer, und die Lösung heißt: VR direkt im Kopf.

    Da braucht es rein überhaupt keine Gerätschaften, die all unsere Sinne mit falschen Daten füttert und unser Gehirn so zu täuschen versucht, da alles direkt im Kopf statt findet und nicht den Umweg über die Sinne macht. Da ist es dann völlig unerheblich ob man Brillenträger ist, auf einem Auge fast blind oder sonst irgendwie eingeschränkt, in VR sieht man dann immer 100% scharf, mit virtuellen Augen die nicht besser sein könnten. Das gleiche gilt für alle anderen Sinne und deren realen Einschränkungen: ein Höherschaden? Tinitus? Das alles ist in der virtuellen Welt weg, zwei gesunde Ohren. Im Rollstuhl? In der VR kann Jeder laufen, wie mit zwei gesunden Beinen.

    Und diese Beispiele zeigen schon deutlich wieso unser heutiges VR so keine Zukunft haben wird und nur eine Übergangslösung darstellt.

    Zum jetzigen Zeitpunkt ist mir aber das jetzige VR lieber, VR direkt im Gehirn ist mir zu gruselig bei unserem aktuellen Wissensstand was Technik und Gehirnforschung angeht. Aber das sieht sicherlich alles wieder völlig anders aus wenn wir entsprechend weit in diesen Gebieten sind.

    Wobei die Technik mir da eigentlich weniger Angst macht, mehr Angst macht mir da die Menschheit und was sie mit dieser Technik dann anfangen. Mit so einer VR Menschen auszuspionieren oder gar dauerhaft zu manipulieren (oder im schlimmsten Fall zu lebenden Zombies zu machen) wäre ein leichtes und so viele Idioten wie es auf der Welt gibt, würde das auch 100% passieren. Man sieht ja schon heute wie Wenige es interessiert was sie mit ihrem Internet Mobbing bei anderen Personen anrichten.

    Irgendwann wird die VR Technik also so weit sein, aber die Menschheit nicht Reif genug dafür damit auch entsprechend umgehen zu können.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.16 17:41 durch Hotohori.

  5. Re: Es gibt nur eine Zukunft von VR

    Autor: Buddhisto 26.08.16 - 17:53

    Leisten können, wird sich Otto Normal Bürger das sicherlich nicht. Könnte aber in "Spiele Hallen" wie es sie anno dazumal gab, eingesetzt werden.

    Muss nicht zwingend Maßgeschneidert sein, die Ausrichtung kann auch hier variabel gehalten werden. Man braucht ja keine 100% Abdeckung der Druck und Sensoren Punkte.

    Wer sich das anziehen will? Der TS und meine Wenigkeit wären schon mal zwei ;) Lass uns doch unsere Spinnerei XD

    Richtig, das Ziel ist die direkte Daten Einspeisung. Alles andere sind entsprechend nur Not bzw Übergangs Lösungen. Aber bis das realisiert ist, dauert es wohl noch eine Weile....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.16 17:54 durch Buddhisto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 133,95€ (Vergleichspreis ab 181,90€)
  2. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  3. 429,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Die Woche im Video: Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt
    Die Woche im Video
    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

    Golem.de-Wochenrückblick Golem.de feiert den 20er mit seiner Quantenkonferenz, Uber ist seinen Gründer losgeworden und OnePlus stellt ein weiteres Mobiltelefon vor. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Hasskommentare: Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz
    Hasskommentare
    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

    Union und SPD wollen das geplante Gesetz gegen rechtswidrige Hasskommentare an zentralen Stellen überarbeiten. Den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter soll deutlich mehr Zeit bleiben, um über die Löschung zu entscheiden.

  3. Netzneutralität: CCC lehnt StreamOn der Telekom ab
    Netzneutralität
    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

    Die Bundesnetzagentur prüft weiterhin den Zero-Rating-Tarif StreamOn der Deutschen Telekom. Nach Ansicht des CCC ist dieser "kein Modell für die Zukunft des Internets".


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:22

  4. 15:30

  5. 14:33

  6. 13:44

  7. 13:16

  8. 12:40