1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wacom Bamboo Ink im Kurztest…

Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

    Autor: Nr.1 08.11.17 - 09:17

    Ich benutze seit Jahren ein Wacom Cintiq 12WX und das Gerät selbst empfinde ich als sauber und robust produziert. Auch sind die Stiftspitzen, gerade die gefederte Variante ordentlich hergestellt.

    Eine absolute Katastrophe sind die Stifte, von denen MIR stets nur lasche Geräte in simpelster Pressplastik untergekommen sind. Schwammige, sogar wacklige Tasten und eine Gesamthaptik, die man nur als lächerlich bezeichnen kann. Mir ist sogar mal ein Stift bei der Benutzung regelrecht in der Hand zerbrochen! Und ich bin sicher kein Grobmotoriker. Dies wäre völlig OK, wenn so ein Stift das kosten würde, was er in Wahrheit wert ist: zwischen 10 und 15 Euro. Muss man aber auch mal muntere 80 Euro hinlegen, wird es wahrlich lachhaft.

    Abschließend kann ich sagen, dass die Wacom-Stifte allesamt sauber reagieren, aber ich nie ein wertiges Gefühl bei der Benutzung habe.

  2. Re: Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

    Autor: on(Golem.de) 09.11.17 - 13:19

    Hallo Nr. 1,

    ganz so drastisch wie du würde ich das eventuell nicht sehen, aber es ist da schon ein wenig dran. Ich finde, dass gerade die Stifte von Intuos und Cintiq ganz gut in der Hand liegen. Trotzdem ist der Kunststoff bei weitem nicht so hochwertig wie etwa der Stift eines Surface Pro. Das gleiche gilt auch für den getesteten Wacom Bamboo Ink. Er wirkt nicht unbedingt hochwertig, ist aber ergonomisch gut nutzbar.

  3. Re: Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

    Autor: mandelbroetchen 10.11.17 - 11:07

    Ich besitze ein Surface Pro (2017) mit Stift und mir ist bereits nach zwei Tagen der Stift einmal vom Schreibtisch gekullert und dabei beschädigt worden. Das Plastik auf der Stiftspitze ist abgesprungen. Anscheinend ist er unglücklich gefallen. Zwar ist er funktionell nicht beeinträchtigt, trotzdem hinterlässt es bei mir einen unschönen Beigeschmack. Diese Stifte sind wirklich nicht sehr robust.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  3. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14