1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wacom Bamboo Ink im Kurztest…

Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

    Autor: Nr.1 08.11.17 - 09:17

    Ich benutze seit Jahren ein Wacom Cintiq 12WX und das Gerät selbst empfinde ich als sauber und robust produziert. Auch sind die Stiftspitzen, gerade die gefederte Variante ordentlich hergestellt.

    Eine absolute Katastrophe sind die Stifte, von denen MIR stets nur lasche Geräte in simpelster Pressplastik untergekommen sind. Schwammige, sogar wacklige Tasten und eine Gesamthaptik, die man nur als lächerlich bezeichnen kann. Mir ist sogar mal ein Stift bei der Benutzung regelrecht in der Hand zerbrochen! Und ich bin sicher kein Grobmotoriker. Dies wäre völlig OK, wenn so ein Stift das kosten würde, was er in Wahrheit wert ist: zwischen 10 und 15 Euro. Muss man aber auch mal muntere 80 Euro hinlegen, wird es wahrlich lachhaft.

    Abschließend kann ich sagen, dass die Wacom-Stifte allesamt sauber reagieren, aber ich nie ein wertiges Gefühl bei der Benutzung habe.

  2. Re: Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

    Autor: on(Golem.de) 09.11.17 - 13:19

    Hallo Nr. 1,

    ganz so drastisch wie du würde ich das eventuell nicht sehen, aber es ist da schon ein wenig dran. Ich finde, dass gerade die Stifte von Intuos und Cintiq ganz gut in der Hand liegen. Trotzdem ist der Kunststoff bei weitem nicht so hochwertig wie etwa der Stift eines Surface Pro. Das gleiche gilt auch für den getesteten Wacom Bamboo Ink. Er wirkt nicht unbedingt hochwertig, ist aber ergonomisch gut nutzbar.

  3. Re: Wacom-Stifte sind meistens teuer, aber billig produziert

    Autor: mandelbroetchen 10.11.17 - 11:07

    Ich besitze ein Surface Pro (2017) mit Stift und mir ist bereits nach zwei Tagen der Stift einmal vom Schreibtisch gekullert und dabei beschädigt worden. Das Plastik auf der Stiftspitze ist abgesprungen. Anscheinend ist er unglücklich gefallen. Zwar ist er funktionell nicht beeinträchtigt, trotzdem hinterlässt es bei mir einen unschönen Beigeschmack. Diese Stifte sind wirklich nicht sehr robust.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  3. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  4. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 99,90€ (Bestpreis mit Alternate + Versand. Vergleichspreis 134,34€)
  3. (u. a. No Man's Sky für 14,99€, Northgard für 7,49€, Xbox Game Pass Ultimate für 9,79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT