Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wacom Intuos im Test: Die…

Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: burzum 23.04.18 - 09:49

    Ich mußt mich zwischen Wacom und Huion enttäuschen und geworden ist es eins von Huion für 80¤. Für meinen Wunsch nach Lightroom und Nachbearbeitung in Photoshop ist das vollkommen ausreichend. Ich habe bisher keine Probleme von wegen Präzision oder ähnlichem feststellen können.

    Wacom mag gut sein, hat im Vergleich zu Huion Apothekenpreise. Mich würde daher mal interessieren was eventuell jemand über die beiden im Vergleich denkt der damit beruflich arbeitet. Die ganzen Mangazeichner auf Youtube waren jedenfalls auch mit Huion sehr zufrieden.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: vbot 23.04.18 - 10:22

    Ich arbeite seit 12 Jahren mit mehreren Wacom Tabletts, auch als Mausersatz, habe also jeweils nur den Stift angeschlossen. Hängen geblieben bin ich bei der Intuos 3 Reihe (noch in Japan produziert), die neueren Geräte (in China produziert) konnten mich nicht überzeugen, da meines Erachtens die Stiftspitze im Vergleich zur Intuos 3 Reihe zu wackelig / hart ist. Der Windows-Treiber-Support war lange Zeit sehr schlecht, dies schient sich aber verbessert zu haben.

    Ich habe mich zwar mit Intuos 3 Stiften / Tabletts für die nächsten Jahre eingedeckt, eine aktuelle Alternative wäre mit aber lieber. Daher vielen Dank für die Huion-Info, ich werde es kaufen / testen.

    Nachtrag:
    Habe soeben kurz bei Amazon geschaut. Bei Huion gibt es in der oberen Preisklasse fast nur Modelle mit Batterie-Stift, dieser wäre mir dadurch wahrscheinlich zu schwer. Bei Wacom scheint es mit der Qualität weiter bergab zu gehen (siehe Kommentare zu neusten Produkten).

    Meine Empfehlung:
    bei z.B. ebay eines der Wacom Intuos 3 Geräte kaufen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 10:41 durch vbot.

  3. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: FreierLukas 23.04.18 - 10:30

    Mich würde ja mal nen Vergleich zu echt günstigen Varianten interessieren. [www.ebay.de] das ist schon so günstig das würde ich gerne ausprobieren obwohl mein Wacom es noch wunderbar tut.

  4. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: vbot 23.04.18 - 11:02

    ... noch genauer Huion angeschaut:

    Also, dass man den Stift aufladen muss ist echt ein no-go für mich. Habe eh schon zu viele Geräte, die man ständig aufladen muss, dann noch den Stift, der 8-10 Stunden / Tag im Einsatz (Mausersatz) ist? Und dann auch noch mit einer Art "IKEA-Akkuschrauber"-Ladekabel?! Sorry, nein. :(

  5. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: FreierLukas 23.04.18 - 12:04

    Ich vermute mal die batterielose Technologie ist von Wacom patentiert sonst würden sie andere auch nutzen. Sicher bin ich mir aber nicht. Das hat aber nicht nur Vorteile. Wenn sich bei Wacom die Stiftspitze abnutzt ändert sich das Stiftverhalten ein wenig bis es irgendwann echt nervig wird. Was bleibt ist es ständig die Stiftspitzen auszuwechseln und das geht auch ordentlich ins Geld. Es kommt aber stark darauf an was genau man macht und welche Zeichentechnik man nutzt. Ich arbeite zB. wenn dann extrem viel mit dem Smear Tool und das ist nen echter Spitzenkiller.

  6. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: bccc1 23.04.18 - 12:19

    Danke für die Info. Dann werde ich mein Intous3 A4 SE wohl noch deutlich länger behalten als geplant.

  7. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: burzum 23.04.18 - 12:26

    vbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... noch genauer Huion angeschaut:
    >
    > Also, dass man den Stift aufladen muss ist echt ein no-go für mich. Habe eh
    > schon zu viele Geräte, die man ständig aufladen muss, dann noch den Stift,
    > der 8-10 Stunden / Tag im Einsatz (Mausersatz) ist? Und dann auch noch mit
    > einer Art "IKEA-Akkuschrauber"-Ladekabel?! Sorry, nein. :(

    Ich habe noch keine 8h am Stück damit gearbeitet, 3-4h maximal. Das Kabel empfinde ich auch als unschön aber mit einer Rift, einer DSLR am Kabel, zwei Monitoren, Maus und Keyboard (ich hasse bei diesen Geräten Wireless) und zwei weiteren USB Kabeln für andere Geräte liegt hier genug rum, da macht das Kabel den Kohl auch nicht mehr fett.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  8. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: Arestris 23.04.18 - 13:25

    Tja, ich habe mir vor ca. einem Jahr diese Arbeit gemacht und verglichen. Das Wacom Intuos pro klang ja sehr interessant (wenn auch für mein bisschen Lightroom und Co massiv überdimensioniert), aber was mich am meisten abschreckte waren die zahlreichen Berichte über sich massiv schnell abnutzende Spitzen (die Wacom nun ja auch nicht gerade verschenkt). Und wie begegnet Wacom dem Problem? Kauft doch ein softeres Texturesheet, hier, nur noch mal 50,-¤ oben drauf ...

    Also wurde es eines von Huion, viel niedriger Preis, für mich ausreichend. Einziger Nachteil, der "Empfänger" spinnt manchmal etwas (er verbindet nicht immer auf Anhieb) und der Stift ist tatsächlich "relativ" groß, wenn von mir auch nicht als zu schwer empfunden. Aber ich habe es bisher nicht geschafft eine Spitze zu "verbrauchen".

    Was für mich in letzter Zeit auch interessant klingt: Die XP-Pen Tablets, die, ähnlich wie Wacom, wohl auch einen Batterielosen Stift verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 13:27 durch Arestris.

  9. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: Arestris 23.04.18 - 13:30

    Nunja, zumindest die XP-Pen Tablets werben auch damit, dass die Stifte Batterielos sind. Ich denke ich werde mir da bei Zeiten mal ein "kleines" von zulegen um mir das anzusehen. Bei unter 40,-¤ wäre der Schaden überschaubar, wenn es ein Reinfall ist.

  10. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: Huetti 23.04.18 - 15:59

    Ich habe vor ungefähr nem dreiviertel Jahr von nem uralten Wacom Bamboo hin zu einem Huion gewechselt... für ca. eine Woche.

    In dieser Woche hatte ich so viel Ärger mit ner Hardware wie schon lange nicht mehr.
    Gut, ich verwende einen Mac und kann nicht für die Treiber-Unterstützung auf Windows sprechen, aber am Mac war's jedenfalls ein Graus! Der Treiber ließ sich installieren und hat dann erst mal funktioniert, solange das Tablet per USB verbunden war und man alle Einstellungen auf Standard ließ. Wenn man aber dann eigene Funktionen auf die Stift- bzw. Tablet-Tasten legen wollte, ging der Horror los. Entweder hat der Treiber die Funktion brav angenommen, dann aber einfach nicht ausgeführt, oder alternativ wurde die Einstellung einfach nicht gespeichert.
    Dann ist mir die BT-Verbindung ständig abgerissen, oooooder aber der Stift ist so über den Screen geruckelt, dass ein Arbeiten faktisch nicht möglich war. Stift laden und gleichzeitig benutzen war auch nicht drin... Ein empfohlenes FW-Update hat genau gar nichts gebracht.

    Schweren Herzens hab ich dann das Huion zurück geschickt und ein Wacom bestellt.
    Da funktioniert das BT wunderbar und nahezu lagfrei und die Konfiguration der Tasten wird von allen Programmen anstandslos akzeptiert. Allerdings ist dieses Touch-Rad auch nicht wirklich ideal. Das "überreagiert" nämlich gerne mal.

    Was die Oberfläche angeht: ich verwende die "Standard"-Oberfläche mit Filz-Spitzen und verwende das Tablet hauptsächlich zur Foto-Retusche und zum Composing. Also immer nur punktual und selten großflächig deckend oder schraffierend. In dem dreiviertel Jahr verwende ich jetzt die dritte Stiftspitze und ich bearbeite mindestens 25 Stunden pro Woche. Das ist für mich okay. Von "Spitzenfresser" und "alle drei Tage ne neue Spitze" bin ich zumindest weit entfernt...

    Hätte das Huion damals getan was es sollte, wäre es ein sehr schönes, haptisch tolles Teil gewesen, das von der Verarbeitung dem Wacom in nichts nachsteht.
    Aber ich muss einen Teil meines Geldes mit der Bildbearbeitung verdienen und da brauch ich ein Tablet, das ohne Mucken tut wie ich es will. Das war leider damals mit dem Huion nicht gegeben. Vielleicht haben sie mittlerweile nachgebessert... kann ja sein. Von meiner Erfahrung her würde ich aber dennoch eher zu den - natürlich deutlich teureren - Wacom raten.

  11. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: violator 23.04.18 - 20:11

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wacom mag gut sein, hat im Vergleich zu Huion Apothekenpreise.

    Nö, ich hatte früher auch mal ein billigeres Grafiktablet und beim Wechsel auf Wacom hat man sofort den Unterschied gemerkt. Keine Batterie, kein billiges Plastik, besserer Stift, bessere Genauigkeit, bessere Tastenfunktionen... Seitdem nur noch Wacom. Der Preis ist auf jeden Fall gerechtfertigt.

    Was ich bei dem Ding hier nur doof finde sind die Tasten oben statt an der Seite. Beim Arbeiten braucht man oft die Hand dauerhaft an den Tasten und oben wäre die dauernd im Weg. Dann lieber wie beim Pro, das auch die geniale Bedienung mit dem runden Bereich hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 20:13 durch violator.

  12. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.18 - 20:12

    Also ich verwende schon seit Knapp 2-3 Jahren und mein H610 hält immernoch, die Batterien muss ich super selten wechseln (AAA) und was Preis-Leistung angeht ist das ding unschlagbar.

    Mit Treibern hatte ich bis jetzt noch keine Probleme, sowohl auf meinem alten Notebook mit Windows 7 als auch auf dem Desktop mit Windows 10. Und ich verwende ne ganze Menge an Programmen, das Tablet funktioniert mit allen problemlos (Ich hatte bis jetzt nur einmal ein Problem und das lag aber an dem Kabel was ich einfach austauschen (Mini USB ) konnte.

    Und der Stift hatte im Vergleich zu anderen die Ich in der Hand hatte eine sehr ungewöhnlich angenehme Form.

    Was mich bisschen wundert ist das die Spitzen an dem Tablet irgendwie nie richtig abgenutzt werden, ich weiß jetzt nicht woran das liegt. (Ich verwende das Ding täglich).

    Ich hab aber auch seit neustem ein Wacom Bamboo Ink Pen (Der genauso viel gekostet hat wie mein H610) und der funktioniert in Kombination mit dem HP Pavillion x360 15 Problemlos (Ich glaub ich werde langsam zu der HP+Wacom kombination wechseln da das Zeichnen auf dem Bildschirm schon sehr schön ist, vllt. hole ich mir Später auch ein Huion Bildschirmtablet, das Pentablet von denen funktioniert wie gesagt gut).

    Soweit ich auch in Unboxings gesehen hab sendet Huion bei den Bildschirmmodellen zwei wiederaufladbare Stifte mit, was das Problem mit dem Aufladen und gleichzeitig zeichnen "beheben" kann da man.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.18 20:14 durch Seroy.

  13. Re: Huion - gute Leistung für weniger Geld als bei Wacom?

    Autor: guku67 24.04.19 - 09:12

    Mein Grafiktablett ist von XP-Pen aber ich muss meinen Stift gedrückt halten, wenn ich male , was mich aber auch nicht stört.

    Als ich meinen Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich hatte war ich froh das ich es hatte, ich habe es dann immer schräg gegen den Tisch gestellt und konnte so wenigstens etwas kreativ sein .

    Bei dem XP-Pen Artist 15.6 Pro Grafiktablett mit Display ( https://www.xp-pen.de/product/295.html ) funktioniert dieser in Form von Druckstufen und Neigungserkennung wie ich es erwarte. Damit kann man sehr intuitiv zeichnen.

    Ich verwende Krita, weil es sehr aufgeräumt wirk und weniger umständlich bei manchen Funktionen ist als mein Standartprogramm Painter12.

    Der Arbeitsplatz lies sich viel besser aufräumen, ich weiss noch wie ich mir bei Painter damit einen abgebrochen hatte.

    in den letzten Jahren haben sich die kostenlosen Programme zu Teil enorm verbessert, finde ich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 61,90€
  4. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57