Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wacoms Intuos Pro Paper im Test…

430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: gersi 22.02.17 - 09:51

    ....hmm

    Für aktuell unter 490¤ bekomme ich das Lenovo Yoga Book mit Android mit derselben Technologie, aber als vollwertiges Netbook obendrauf.

    Mit Windows 10 Pro für 549¤...

    und das kann man per HDMI auch an jeden Monitor anschließen und dann ebenfalls als WACOM Papier Digitizer benutzen.
    (Leider nur hochkant aktuell, ist wohl ein Treiberproblem, was hoffentlich mit nem Update behoben wird), Tastatur schließ man an Micro USB (HUB) an.

  2. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: Herr Ahlers 22.02.17 - 10:10

    Ja fein, dann hast du ein Yoga Book zum rumspielen und keine Unterstützung für Photoshop, Illustrator, Affinity Photo und Affinity Designer etc.

  3. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: plsplsplsplsplspls 22.02.17 - 10:15

    Aber Lenovo hat Golem kein Geld für einen bezahlten Artikel gegeben!

    Erinnert mich an die Zeit, als über jeden Furz in den App-Stores "berichtet" wurde.

    https://www.youtube.com/watch?v=IVfslRsNXUc

    Edit: berichtet in Hochkommas



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.17 10:15 durch plsplsplsplsplspls.

  4. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: Lapje 22.02.17 - 10:57

    gersi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....hmm
    >
    > Für aktuell unter 490¤ bekomme ich das Lenovo Yoga Book mit Android mit
    > derselben Technologie, aber als vollwertiges Netbook obendrauf.
    >
    > Mit Windows 10 Pro für 549¤...
    >
    > und das kann man per HDMI auch an jeden Monitor anschließen und dann
    > ebenfalls als WACOM Papier Digitizer benutzen.
    > (Leider nur hochkant aktuell, ist wohl ein Treiberproblem, was hoffentlich
    > mit nem Update behoben wird), Tastatur schließ man an Micro USB (HUB) an.

    Klar...leg mal einem Grafiker Dein Yoga-Teil hin und sag ihm, er soll ab jetzt damit arbeiten. Anscheinend hat sich bei Dir nach dem "überfliegen" des Tests noch nicht ganz erschlossen, wer die Zielgruppe ist...und die legt auf ganz andere Dinge wert...

  5. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: derdiedas 22.02.17 - 11:36

    Dafür bekommt man auch sowas: https://www.china-gadgets.de/ugee-ug-2150-p50s-grafik-tablet/

    Um Potenzen schöner und besser - vergleichbares kostet aber bei WaCom 4 Stellig.

  6. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: shazbot 22.02.17 - 11:59

    Wacom hat (praktisch) das Monopol, die können das.
    Die Technik ist ja ok, aber die Preise für das Gebotene halt astronomisch.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  7. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: User_x 22.02.17 - 13:17

    OT: Affinity designer für Windows: wo ist der Radiergummi??? Der fehlt bei mir!

  8. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: Hotohori 22.02.17 - 13:39

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wacom hat (praktisch) das Monopol, die können das.
    > Die Technik ist ja ok, aber die Preise für das Gebotene halt astronomisch.

    Nein, die Preise für das gebotene absolut fair. Wacom Qualität kostet eben, dafür bekommt man aber auch Qualität. Wer auf Qualität viel wert legt der kommt an einem Wacom Tablet kaum vorbei.

    Ich finde es jedenfalls gut, dass es noch Produkte gibt, die einen höheren Preis verlangen können weil sie entsprechend gut sind. Alles andere endet immer bloß im Preiskampf und das geht IMMER auf die Qualität, was ich langsam aber sicher in einigen Produktkategorien leid bin, denn da findet man kaum noch Qualität vor lauter "wir sind noch billiger!".

  9. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: az6 22.02.17 - 14:57

    ne durchaus gute Alternative ist ein iPad Pro mit Pencil und der Software "Astropad Studio". Damit wird aus dem iPad funktionsmäßig in etwa ein Wacom Cintiq. Einzig das Zeichengefühl ist anfangs ein bisserl gewöhnungsbedürftig (-> zeichnen auf Glas). Nachdem ich mich an das etwas andere Zeichengefühl gewöhnt hatte, hab ich bei mir mein Wacom Tablet entsprechend ersetzt :-)

  10. Re: 430¤ nur für das mittelfgroße Digitizer Brett + Stift...

    Autor: Subotai 01.03.17 - 01:23

    Problem ist: Wie lange hat man dort Treiberunterstützung? Mindestens 10-15 Jahre, wie bei Wacom? Wo sind die Schnelltasten am Screen? Ohne die ist das Arbeiten nämlich sehr viel langsamer. Und: Wie lange hält das Teil bei täglicher Nutzung? Solche Sachen gehen aus dem Text leider nicht hervor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25