Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD Black²: 120-GByte-SSD und 1…

Gute Idee, blöd gelöst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: ichbinsmalwieder 25.11.13 - 10:24

    Ich hätte es besser gefunden, wenn die beiden Festplatten tatsächlich als separate Geräte auftauchen würden, via eines eingebauten SATA-Port-Multipliers.
    Aber das würden wahrscheinlich die meisten SATA-Controller in den Notebooks nicht unterstützen, oder?

  2. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: tbxi 25.11.13 - 10:29

    Man hätte es auch so lösen können, dass man sagt, dass die Byte-Range 0-120G für die SSD ist, und der Rest für das Rotationsmedium, mit anderen Worten, wer falsch partitioniert ist selber schuld - im Gegenzug würde es mit allen System klappen. Aber nein, dem Dumme User muss man mal wieder alles zumuten...

  3. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: maverick1977 25.11.13 - 10:31

    Mit dem Portmultiplier würde es auch unter allen Betriebssystemen laufen und man müsste seine Kunden nicht auf Nerds und Profis begrenzen.

  4. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: DooMMasteR 25.11.13 - 10:39

    hmm gegen den Betrieb eines multipliers spricht kaum etwas, ab SATA3G koennen das quasi alle controller.
    noch besser, Betriebsmodi per JUMPER konfiguerierbar

    1. CacheMode
    2. Spanned mode (ein Blockdevice fuer beide Medien)
    3. multiplier Mode

    aber nein :P es wird creepy.

    Zumal man Version 2 ohne weiteres mit allen OSen kompatibel machen kann, wenn man blosz angibt, ab welchem Sektor genau man keine SSD mehr hat sondern HDD.
    Auszerdem verstehe ich nicht 100%ig, was genau verhindert, dass man
    1. die HDD und/oder SSD Partitionen in ein RAID einbindet
    2. eine Partition hat, deren Sektoren dich ueber beide Medien erstrecken.

  5. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: Nugget32 25.11.13 - 11:10

    Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage der Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen und abwarten

  6. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: robinx999 25.11.13 - 13:03

    > Auszerdem verstehe ich nicht 100%ig, was genau verhindert, dass man
    > 1. die HDD und/oder SSD Partitionen in ein RAID einbindet
    > 2. eine Partition hat, deren Sektoren dich ueber beide Medien erstrecken.

    Wohl die Treiber. Man sieht ja im Windows Partionirungstool 1 Gerät mit mehren Partitionen.
    Wie soll da ein Raid controller mit klar kommen der sieht ja wohl erstmal nur die SSD und die HDD überhaupt nicht. Und Software raids währe vieleicht noch denkbar, aber da ist es bestimmt auch wieder eine Treiber frage

  7. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: elgooG 25.11.13 - 14:12

    Nugget32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage der
    > Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die
    > Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen und
    > abwarten

    Ganz so ist es nun auch wieder nicht, denn beide Laufwerke teilen sich nicht nur das selbe Kabel, sondern eben auch die selbe Bandbreite, wie bei den guten alten IDE-Kabeln eben. ;-)

    Nur eine offene und standardisierte Lösung wäre brauchbar. Irgendwelche proprietären Treiber, die nur für bestimmte Versionen, von bestimmten Platten, für bestimmte Betriebssysteme, mit eine bestimmten Version, in einer bestimmten Architektur, für eine bestimmte Support-Zeit funktionieren gab es schon zur Genüge in der Vergangenheit und war schon damals alles andere als ein Spaß.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.13 14:13 durch elgooG.

  8. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: ichbinsmalwieder 25.11.13 - 17:08

    Nugget32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage der
    > Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die
    > Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen und
    > abwarten

    Ich glaube nicht, dass sich jemand hinsetzt und so einen bescheuerten Treiber für Linux zurechtfrickelt.
    Auf so ein Produkt kann man dann auch gerne verzichten, bzw. warten, bis WD oder ein anderer Hersteller es richtig macht.

  9. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: DY 26.11.13 - 08:44

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nugget32 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage
    > der
    > > Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die
    > > Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen
    > und
    > > abwarten
    >
    > Ich glaube nicht, dass sich jemand hinsetzt und so einen bescheuerten
    > Treiber für Linux zurechtfrickelt.
    > Auf so ein Produkt kann man dann auch gerne verzichten, bzw. warten, bis WD
    > oder ein anderer Hersteller es richtig macht.

    Vermutlich WD mit dem Ding am Markt erstmal Kasse machen und damit Kosten für R&D wieder hereinholen. Vielleicht auch schauen, ob sie mit dem Gedöns Erfolg haben, dann braucht man keine weiteren Gelder reinzustecken ;-)

  10. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: Nugget32 26.11.13 - 23:13

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass sich jemand hinsetzt und so einen bescheuerten
    > Treiber für Linux zurechtfrickelt.
    > Auf so ein Produkt kann man dann auch gerne verzichten, bzw. warten, bis WD
    > oder ein anderer Hersteller es richtig macht.

    Glauben heist nicht wissen. Man hat auch behauptet das Linux Schrott sei und es für diverse Anwendungen sich gar nicht eignet . Und was haben wir heute ?

    Wenn sich genug Interessenten zusammentun wird es auch dafür irgendwann eine Lösung geben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  2. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  3. für je 69,99€ (Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

  1. Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg
    Deutsche Telekom
    Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

    Eine große Zahl von Haushalten in Brandenburg kann nun Vectoring oder auch Super Vectoring nutzen. Bis Jahresende sollen es 500.000 Haushalte sein.

  2. Kubernetes: Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    Kubernetes
    Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps

    Plattform-Betreiber und Security-Personal sollen mit Hilfe der Software Cloud Discovery laufende Cloud-Native-Anwendungen und -Dienste in ihren Deployments aufspüren. Nützlich sei das vor allem, weil viele Teams in der Cloud leicht die Übersicht verlieren könnten.

  3. Autonomes Fahren: Waymo kündigt autonomen Taxidienst für Dezember an
    Autonomes Fahren
    Waymo kündigt autonomen Taxidienst für Dezember an

    Es ist so weit: Ab Dezember sollen die autonom fahrenden Taxis von Waymo in einer Stadt in den USA im Einsatz sein. Für den Dienst hat sich die Alphabet-Tochter ein interessantes Abrechnungsmodell ausgedacht.


  1. 13:41

  2. 13:26

  3. 13:11

  4. 12:56

  5. 12:41

  6. 12:27

  7. 12:10

  8. 11:26