Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD Black²: 120-GByte-SSD und 1…

Gute Idee, blöd gelöst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: ichbinsmalwieder 25.11.13 - 10:24

    Ich hätte es besser gefunden, wenn die beiden Festplatten tatsächlich als separate Geräte auftauchen würden, via eines eingebauten SATA-Port-Multipliers.
    Aber das würden wahrscheinlich die meisten SATA-Controller in den Notebooks nicht unterstützen, oder?

  2. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: tbxi 25.11.13 - 10:29

    Man hätte es auch so lösen können, dass man sagt, dass die Byte-Range 0-120G für die SSD ist, und der Rest für das Rotationsmedium, mit anderen Worten, wer falsch partitioniert ist selber schuld - im Gegenzug würde es mit allen System klappen. Aber nein, dem Dumme User muss man mal wieder alles zumuten...

  3. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: maverick1977 25.11.13 - 10:31

    Mit dem Portmultiplier würde es auch unter allen Betriebssystemen laufen und man müsste seine Kunden nicht auf Nerds und Profis begrenzen.

  4. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: DooMMasteR 25.11.13 - 10:39

    hmm gegen den Betrieb eines multipliers spricht kaum etwas, ab SATA3G koennen das quasi alle controller.
    noch besser, Betriebsmodi per JUMPER konfiguerierbar

    1. CacheMode
    2. Spanned mode (ein Blockdevice fuer beide Medien)
    3. multiplier Mode

    aber nein :P es wird creepy.

    Zumal man Version 2 ohne weiteres mit allen OSen kompatibel machen kann, wenn man blosz angibt, ab welchem Sektor genau man keine SSD mehr hat sondern HDD.
    Auszerdem verstehe ich nicht 100%ig, was genau verhindert, dass man
    1. die HDD und/oder SSD Partitionen in ein RAID einbindet
    2. eine Partition hat, deren Sektoren dich ueber beide Medien erstrecken.

  5. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: Nugget32 25.11.13 - 11:10

    Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage der Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen und abwarten

  6. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: robinx999 25.11.13 - 13:03

    > Auszerdem verstehe ich nicht 100%ig, was genau verhindert, dass man
    > 1. die HDD und/oder SSD Partitionen in ein RAID einbindet
    > 2. eine Partition hat, deren Sektoren dich ueber beide Medien erstrecken.

    Wohl die Treiber. Man sieht ja im Windows Partionirungstool 1 Gerät mit mehren Partitionen.
    Wie soll da ein Raid controller mit klar kommen der sieht ja wohl erstmal nur die SSD und die HDD überhaupt nicht. Und Software raids währe vieleicht noch denkbar, aber da ist es bestimmt auch wieder eine Treiber frage

  7. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: elgooG 25.11.13 - 14:12

    Nugget32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage der
    > Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die
    > Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen und
    > abwarten

    Ganz so ist es nun auch wieder nicht, denn beide Laufwerke teilen sich nicht nur das selbe Kabel, sondern eben auch die selbe Bandbreite, wie bei den guten alten IDE-Kabeln eben. ;-)

    Nur eine offene und standardisierte Lösung wäre brauchbar. Irgendwelche proprietären Treiber, die nur für bestimmte Versionen, von bestimmten Platten, für bestimmte Betriebssysteme, mit eine bestimmten Version, in einer bestimmten Architektur, für eine bestimmte Support-Zeit funktionieren gab es schon zur Genüge in der Vergangenheit und war schon damals alles andere als ein Spaß.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.13 14:13 durch elgooG.

  8. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: ichbinsmalwieder 25.11.13 - 17:08

    Nugget32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage der
    > Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die
    > Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen und
    > abwarten

    Ich glaube nicht, dass sich jemand hinsetzt und so einen bescheuerten Treiber für Linux zurechtfrickelt.
    Auf so ein Produkt kann man dann auch gerne verzichten, bzw. warten, bis WD oder ein anderer Hersteller es richtig macht.

  9. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: DY 26.11.13 - 08:44

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nugget32 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es nur zur Zeit unter Windows möglich ist , ist es nur eine Frage
    > der
    > > Zeit bis solche Lösungen auch unter Linux lauffähig sind. Da kann die
    > > Hardware noch so anspruchsvoll sein. Man braucht sich nur zurücklehnen
    > und
    > > abwarten
    >
    > Ich glaube nicht, dass sich jemand hinsetzt und so einen bescheuerten
    > Treiber für Linux zurechtfrickelt.
    > Auf so ein Produkt kann man dann auch gerne verzichten, bzw. warten, bis WD
    > oder ein anderer Hersteller es richtig macht.

    Vermutlich WD mit dem Ding am Markt erstmal Kasse machen und damit Kosten für R&D wieder hereinholen. Vielleicht auch schauen, ob sie mit dem Gedöns Erfolg haben, dann braucht man keine weiteren Gelder reinzustecken ;-)

  10. Re: Gute Idee, blöd gelöst.

    Autor: Nugget32 26.11.13 - 23:13

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass sich jemand hinsetzt und so einen bescheuerten
    > Treiber für Linux zurechtfrickelt.
    > Auf so ein Produkt kann man dann auch gerne verzichten, bzw. warten, bis WD
    > oder ein anderer Hersteller es richtig macht.

    Glauben heist nicht wissen. Man hat auch behauptet das Linux Schrott sei und es für diverse Anwendungen sich gar nicht eignet . Und was haben wir heute ?

    Wenn sich genug Interessenten zusammentun wird es auch dafür irgendwann eine Lösung geben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41