Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD Black² im Test: Die Quadratur…

Mumpitz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mumpitz

    Autor: tonimahoni 28.11.13 - 12:38

    Hallo Zusammen,

    meiner Ansicht nach ist das ganze Thema Hybrid-platten ein ausgeklügelter Marketingschachzug.
    Es lässt sich passenderweise mit dem zuführen von Biosprit zu konventionellem Treibstoff vergleichen. Der Hintergrund ist das Aufrechterhalten alter Technologien um als Konzern noch so lange wie möglich daran zu verdienen und die Macht-Marktposition weiter aufrechtzuerhalten.
    einhergeht eine offensichtliche Fortschrittsbremsung. In einer auf Konkurrenz basierenden Wirtschaft mit solchen Mitbringseln wie geplante Obsoleszenz sind solche Dinge leicht zu erkennen.
    Wir setzen in der Praxis schon lange reguläre SSD Platten ein. Sowohl im Privatkunden als auch im Geschäftskundenumfeld.
    Die Presse und das Marketing loben diesen Hybridquatsch und werden es weiter rauf und runter beten.
    Die Praxis sieht anders aus !!

    solong

  2. Re: Mumpitz

    Autor: nie (Golem.de) 28.11.13 - 13:13

    Zur Beruhigung: Auch ich verwende in meinem Notebook nur eine SSD, aber da reichen mir auch die 512 GByte. Wäre das mein einziger PC, würde ich aber über eine Hybridlösung nachdenken.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: Mumpitz

    Autor: Voyager 28.11.13 - 13:25

    Was ist das denn fürn Unsinn aus dem Reich der Verschwörungen , Hybridplatten würden SSDs verhindern.. ?

    Wenn du dir viele SSDs leisten kannst dann bist du reich. Es gibt aber auch noch den Rest der Leute die für einen Neu PC nur ein kleines Budget haben und die freuen sich wenn sie sich eine SSHD Platte leisten können die real schneller ist als eine normale HDD, zumal diese nur 2Cent pro GB mehr kostet.
    Eine SSD liegt immernoch bei 50 Cent pro GB.

  4. Re: Mumpitz

    Autor: dumdideidum 28.11.13 - 13:35

    Abgesehen davon ist es für 80% aller Daten überhaupt nicht notwendig, diese auf teuren schnellen SSD Speicher abzulegen. Dein Musik und Bildarchiv, wovon du letzteres nur selten verwenden wirst, ist auf einer HDD doch gut aufgehoben. Und Musikstreaming von HDDs reicht auch vollkommen aus, da der limitierende Faktor sowieso das Netzwerk oder gar der StreamingClient ist.

    Das Beispiel mit dem Fotografen finde ich sinnvoll und kann es selbst nachvollziehen. Solange ich die Bilder noch bearbeiten und qualifizieren muss, brauche ich einen schnellen Zugriff, hinterher stört mich das recht wenig. Aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass nich mal die Festplatte das Problem ist. Ich besitze ein macbookair mit 64GB, da ist nicht die Festplatte das Problem...der Prozessor ist so schwach, dass die Bildbearbeitung damit keinen Spass macht.

  5. Re: Mumpitz

    Autor: Geistesgegenwart 28.11.13 - 13:50

    tonimahoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Zusammen,
    >
    > meiner Ansicht nach ist das ganze Thema Hybrid-platten ein ausgeklügelter
    > Marketingschachzug.

    Also ich hab mir schon vor ca. 2 Jahren eine SSD in den CDRom Schacht meines MAcbooks gebaut. Damals waren SSDs noch recht teuer, knapp 180¤ für eine *schnell* 60GB SSD. Mittlerweile gibts die Günstiger.

    Auf der SSD befindet sich nur das OS und meine ganzen software projekte, und seit dem Einbau hat man deutlich einen Geschwindigkeitsvortiel gemerkt. Insbesondere C/C++ builds laufen sehr schnell durch.

    Filme und Musik wandern weiterhin auf die lahme Platte.

    Finde den WD Ansatz durchaus interessant, nur preislich muss da noch was gehen.

  6. Re: Mumpitz

    Autor: Switchblade 28.11.13 - 14:23

    Solange die Haltbarkeit der SSD nicht so hoch sind wie die der "herkömmlichen" Festplatten, setze ich sie weder in einem Produktivsystem noch in einem Server ein.

    Und was soll ein Bürorechner mit einer SSD anfangen? Bei uns arbeiten 95 % des Personals auf einem Terminalserver.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  7. Re: Mumpitz

    Autor: robinx999 28.11.13 - 14:37

    Solange die Preise für SSD Speicher pro GB so extrem hoch ist (im Vergleich zur HDD), da halte ich so eine Hybrid lösung für sehr interessant, vorallem fürs Notebook die ja oft nicht wirklich die Möglichkein haben SSD + HDD zu verbauen. Sogar die Lösungen bei denen der Controller alles macht halte ich für Brauchbar (nur sollten die ruhig mehr SSD kapazität haben)
    Klar man kann sagen man soll nichts mehr Lokal speichern und alles in der Cloud haben, aber das ist in der Praxis oft nicht wirklich ideal.
    Bei Desktop Systemen mag die Variante SSD + HDD die einfachere Variante sein, vieleicht sogar nur eine SSD und die ganzen Großen daten in einem NAS (mit HDD).

  8. Re: Mumpitz

    Autor: Nephtys 28.11.13 - 15:42

    Hier vergessen scheinbar so manche, dass SSDs nicht immer schneller oder stabiler als HDDs sind.
    Wer SSDs auf Produktiv- oder Serversystemen bereits verwendet hat, der weiß, dass es gewaltige Probleme geben kann.

    Vom Preis komplett abgesehen.

  9. Re: Mumpitz

    Autor: dumdideidum 28.11.13 - 16:45

    Ich glaube in erster Linie geht es auch um Desktop PC und weniger um Server. Ich denke der Ansatz only SSD is einfach nicht richtig. HDDS sind schon allein aufgrund der Speichergröße längst nicht veraltet. Schon gar nicht in Standarduserszenarien, wo man nur einen PC und keine Peripherie hat. SSD fürs OS und 4TB HDD für die restlichen Daten und gut....sichern tut sowieso keiner....und Cloud...never...private Clound in Form eines NAS, aber zum Ablegen von Daten...bringt nix, die Internetleitung ist ja noch langsamer als jede Interne Platte, mal abgesehen davon, macht es auch gar keinen Sinn. Wenn man Backups braucht, dann am besten auf ner zweiten externen Platte.

  10. Re: Mumpitz

    Autor: tonimahoni 28.11.13 - 18:59

    zugegeben mein Beitrag war etwas spitz...

    >Hybridplatten würden SSDs verhindern.. ?

    ..aber das habe ich nicht gesagt. Ich wollte zum Ausdruck bringen in welche Richtung die Kombination von SSD und konventionellen Platten geht.
    Das auch mechanische Datenträger Ihre Vorteile haben steht ausser Frage.
    Von "Verhindern" kann keine Rede sein. Aber es ist bezeichnend wenn kritische Beiträge so kommentiert werden.. egal.
    Die Auswirkungen des Ausfalls mehrerer Fabriken von Herstellern mechanischer Datenträger hat sich überaus Positiv auf die Preisentwicklung von SSD Platten ausgewirkt. Das hat sich nochmal "negativ" auf die Entwicklung aus Sicht der Hersteller ausgewirkt so das das Hybridthema noch zusätzlich gepuscht wird.
    Es mag auch einige Bereiche geben wo Hybridplatten überaus sinnvoll sind aber in den meisten Bereichen gilt entweder gleich SSD oder halt normale Platte.

  11. Re: Mumpitz

    Autor: Moe479 29.11.13 - 01:58

    ich eher über ein notebook mit meheren laufwerksschächten ... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.13 02:00 durch Moe479.

  12. Re: Mumpitz

    Autor: Ach 29.11.13 - 10:14

    Ich muss nicht lange nachdenken um mir Szenarien auszudenken, in denen sich eine Hybridplatte meiner Meinung nach lohnen würde. Nicht als Systemplatte, aber als exklusive Datenplatte auf professionellen Systemen, also auf Systemen auf denen BS und Programme bereits auf SSD´s laufen.

    Der Einsatz einer Hybridplatte hätte dann zur Folge, dass sich nahezu der gesamte Arbeitsablauf auf Flashspeichern abspielt, gecasht werden dann nämlich immer die aktuellen Arbeitsdaten. Wenn viel mit Blidern, Videos und mit Bild- und Textur- und Simulationsdaten verlinkten CAD, bzw. 3D Dateien gearbeitet wird, dann lohnt sich dass schon, da bei dieser Nutzungsart eine HDD als Datenplatte zum Performance-Flaschenhals wird, man aber gerade für die vielen Daten jede Menge Platz braucht, der in SSD Ausführung kaum zu finanzieren wäre.

    Selbiges gilt theoretisch auch für kleine Fileserver zuhause oder in der Firma. Die sollten mit Hybridplatten um einiges reaktiver werden. Bedingung wäre aber, dass die Platte die Casheverwaltung entweder selbst erledigt, oder man eine Software dafür einsetzt, wobei ich Letzteres aber für einen weitere von mir unerwünschte Verkomplizierung des Systems halte. Die Hybridplatte sollte das lieber selber und BS unabhängig im Hintergrund erledigen. Und groß sollte sie sein, min. 2TB.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. Concardis GmbH, Eschborn
  4. Stadt Norderney, Norderney

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. 2,99€
  3. 4,60€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?