Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD Black² im Test: Die Quadratur…

Umständlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umständlich

    Autor: elgooG 28.11.13 - 11:12

    >Um den HDD-Teil nutzbar zu machen, muss die WD Black² nach bisherigem Stand und Angaben von Western Digital gegenüber Golem.de aber erst einmal an einem Windows-System installiert werden.

    Wieso richtet WD nicht gleich ab Werk die entsprechende Partitionierung ein? Warum wird dies Funktionalität nicht in die ohnehin existenten WD Tools integriert, so dass man, egal welches OS man einsetzt, das über einen bootbaren USB-Stick erledigen kann? (...und das obwohl sowieso schon ein USB-Stick mitgeliefert wird, wenn auch dieser völlig unverständlicherweise nur Tastatureingaben emuliert. Ich frage mich was die da geritten hat.)

    Vor allem erkenne ich auf diese Weise auch keinen Vorteil bzw. Grund warum WD überhaupt einen Bridge-Modus gewählt hat. Genauso hätte man beide Laufwerke separat durchreichen können.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.13 11:14 durch elgooG.

  2. Re: Umständlich

    Autor: freddypad 28.11.13 - 11:43

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Um den HDD-Teil nutzbar zu machen, muss die WD Black² nach bisherigem
    > Stand und Angaben von Western Digital gegenüber Golem.de aber erst einmal
    > an einem Windows-System installiert werden.
    >
    > Wieso richtet WD nicht gleich ab Werk die entsprechende Partitionierung
    > ein? Warum wird dies Funktionalität nicht in die ohnehin existenten WD
    > Tools integriert, so dass man, egal welches OS man einsetzt, das über einen
    > bootbaren USB-Stick erledigen kann? (...und das obwohl sowieso schon ein
    > USB-Stick mitgeliefert wird, wenn auch dieser völlig unverständlicherweise
    > nur Tastatureingaben emuliert. Ich frage mich was die da geritten hat.)
    >
    > Vor allem erkenne ich auf diese Weise auch keinen Vorteil bzw. Grund warum
    > WD überhaupt einen Bridge-Modus gewählt hat. Genauso hätte man beide
    > Laufwerke separat durchreichen können.


    Nur eine Vermutung:
    Das Teil soll so schnell wie möglich auf den Markt, damit WD die ersten mit solch einer Lösung sind. Reifen wird das Produkt dann erst beim Kunden. Alle Dinge, die schön wären, aber für die Funktion nicht zwingend erforderlich, spart man sich erstmal.

  3. Re: Umständlich

    Autor: peterkleibert 28.11.13 - 12:05

    Ich sehs von ner anderen Seite.
    Man schmeisst die Platten zuerst überteuert auf den Markt, denn die zahlen ja sowieso dafür. Das Weihnachtsgeschäft passt da umso mehr, weil die Early Adopters dann gerne Geld aus dem Fenster schmeissen.

    Kaum ist das neue Jahr angelangt, werden dann die Preise in vernünftige Bereiche gesenkt. Und das Portfolio wird dann mit ausgereifteren Modellen bestückt.

    Aber Pauschal ist dagegen nichts auszusetzen, denn fast jede Technik hat zu Beginn ihre Tücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. OSRAM GmbH, Berlin
  3. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen
  4. Concardis GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00