1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD Black² im Test: Die…

Umständlich

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umständlich

    Autor: elgooG 28.11.13 - 11:12

    >Um den HDD-Teil nutzbar zu machen, muss die WD Black² nach bisherigem Stand und Angaben von Western Digital gegenüber Golem.de aber erst einmal an einem Windows-System installiert werden.

    Wieso richtet WD nicht gleich ab Werk die entsprechende Partitionierung ein? Warum wird dies Funktionalität nicht in die ohnehin existenten WD Tools integriert, so dass man, egal welches OS man einsetzt, das über einen bootbaren USB-Stick erledigen kann? (...und das obwohl sowieso schon ein USB-Stick mitgeliefert wird, wenn auch dieser völlig unverständlicherweise nur Tastatureingaben emuliert. Ich frage mich was die da geritten hat.)

    Vor allem erkenne ich auf diese Weise auch keinen Vorteil bzw. Grund warum WD überhaupt einen Bridge-Modus gewählt hat. Genauso hätte man beide Laufwerke separat durchreichen können.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.13 11:14 durch elgooG.

  2. Re: Umständlich

    Autor: freddypad 28.11.13 - 11:43

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Um den HDD-Teil nutzbar zu machen, muss die WD Black² nach bisherigem
    > Stand und Angaben von Western Digital gegenüber Golem.de aber erst einmal
    > an einem Windows-System installiert werden.
    >
    > Wieso richtet WD nicht gleich ab Werk die entsprechende Partitionierung
    > ein? Warum wird dies Funktionalität nicht in die ohnehin existenten WD
    > Tools integriert, so dass man, egal welches OS man einsetzt, das über einen
    > bootbaren USB-Stick erledigen kann? (...und das obwohl sowieso schon ein
    > USB-Stick mitgeliefert wird, wenn auch dieser völlig unverständlicherweise
    > nur Tastatureingaben emuliert. Ich frage mich was die da geritten hat.)
    >
    > Vor allem erkenne ich auf diese Weise auch keinen Vorteil bzw. Grund warum
    > WD überhaupt einen Bridge-Modus gewählt hat. Genauso hätte man beide
    > Laufwerke separat durchreichen können.


    Nur eine Vermutung:
    Das Teil soll so schnell wie möglich auf den Markt, damit WD die ersten mit solch einer Lösung sind. Reifen wird das Produkt dann erst beim Kunden. Alle Dinge, die schön wären, aber für die Funktion nicht zwingend erforderlich, spart man sich erstmal.

  3. Re: Umständlich

    Autor: peterkleibert 28.11.13 - 12:05

    Ich sehs von ner anderen Seite.
    Man schmeisst die Platten zuerst überteuert auf den Markt, denn die zahlen ja sowieso dafür. Das Weihnachtsgeschäft passt da umso mehr, weil die Early Adopters dann gerne Geld aus dem Fenster schmeissen.

    Kaum ist das neue Jahr angelangt, werden dann die Preise in vernünftige Bereiche gesenkt. Und das Portfolio wird dann mit ausgereifteren Modellen bestückt.

    Aber Pauschal ist dagegen nichts auszusetzen, denn fast jede Technik hat zu Beginn ihre Tücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  3. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors

    Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
    2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB