Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD Gold: Western Digital bringt…

70 g im laufenden Betrieb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: honna1612 14.09.17 - 15:58

    Lässt sich dann auch noch lesen und schreiben oder ist das nur eine garantie gegen einen headcrash bei 70g?

  2. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: MozartInAGoKart 14.09.17 - 16:24

    Wann erreicht so eine Festplatte überhaupt 70g?
    Laut meiner Milchmädchenrechnung nur bei einem Aufprall, wenn man die Festplatte von einem Häuserdach wirft, oder?

  3. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: Askaaron 14.09.17 - 17:14

    Ein kräftiger Rempler kann dafür schon ausreichen.

    Siehe auch http://www.transportcontrol.de/index.php/wissenswertes/16-haeufig-gestellte-fragen-faq/shockwatch-produkte/13-was-ist-der-g-wert

    Beispielrechnung da: Karton mit 1 kG Gewicht aus 80cm Höhe ergibt 125g.

  4. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: chewbacca0815 14.09.17 - 17:42

    MozartInAGoKart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann erreicht so eine Festplatte überhaupt 70g?

    Hartes Aufsetzen einer nackten, ausgepackten Festplatte auf die Schreibtischplatte aus ein paar Millimetern Höhe und Du bist ruckzuck bei 50 - 60 g, aus einem cm Höhe bei irgendwas um die 100 g. Die Platte hochkant stellen und dann umkippen lassen und Du bist bei jenseits 300 g.

    Vergiss die Erdbeschleunigung, die g-Werte entstehen durch den Aufschlag auf hartem Untergrund. Ungeschützte Festplatten sind wie rohe Eier zu behandeln. Kleine Anmerkung hierzu: im eingeschalteten Zustand fliegt der Lesekopf ca. 6-8 Nanometer über der Oberfläche der Platte. Deshalb sind alle Platten mit einer molekularen Schutzschicht auf deren Oberfläche versehen, die einem Headcrash quasi als Schmierfilm entgegenwirken sollen.

  5. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: Gucky 14.09.17 - 18:10

    Zitat ausm Wiki:
    "Größenordnung beim Aufprall eines Kugelschreibers, der aus 1 m Höhe auf harten Boden fällt und liegen bleibt = 1000G."

    Aber im Normalfall springt ein (Plastik-)Kugelschreiber und dadurch wird ein großer Teil der Energie des Aufpralls (G-Kräfte) in Bewegungsenergie umgeleitet, da dessen Material Flexibel ist.

    Eine Platte ist weniger Flexibel daher würde eine Platte größeren Schaden erleiden, bzw der Schreibkopf bewegt sich mit so großer Wucht, das er die Platten beschädigt.
    Da der Schreibkopf wie ein Sandwish zwischen vielen Platten sitzt macht das ganze nicht leichter.

  6. Beispiele

    Autor: Crass Spektakel 15.09.17 - 10:07

    Vor ein paar Jahren habe ich den G-Sensor einer Enterprise-Platte mit U320-Anschluss ausgelesen.

    Die Platte selbst hatte mehrere hundert defekte Sektoren und war ausgemustert so dass ich sie geordnet schrotten durfte. Den G-Sensor konnte man mittels SCSI-Codepage auslesen. Die Platte war während des Tests unter Strom aber die Spindel habe ich runtergefahren, es ging ja nicht darum die Platte schnell kaputt zu bekommen sondern ein paar G-Werte zu ermitteln.

    Am 19 Zoll Rack vorbeigehen: 0,01 bis 0,1g. In der Tat konnte man damit sehr gut nachweisen wann jemand im RZ war.

    Auf Teppichboden umfallen lassen: 5g.

    Auf c't+Teppichboden umfallen lassen: 20g.

    Auf Holzplatteplatte mit 1cm Dicke umfallen lassen: ~60g.

    Auf sehr harter Küchenfliesse umfallen lassen: ~220g.

    Ich hatte bei Holzplatte und Fliese den Eindruck dass die Luft den Fall gebremst hat und habe daher beides so wiederholt dass mittig im Fallbereich ein Loch zum Luftentweichen vorhanden war, Ergebnis war 110g und 330g.

    Maximum waren knapp unter 700g bei einem Fallversuch aus einem Meter Höhe auf die Holzplatte. Die Holzplatte hatte danach eine kräftige Macke, der Platte sah man nichts an und lief ohne Störung wieder an.

  7. Re: Beispiele

    Autor: chewbacca0815 15.09.17 - 10:36

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Teppichboden umfallen lassen: 5g.
    > Auf c't+Teppichboden umfallen lassen: 20g.
    > Auf Holzplatteplatte mit 1cm Dicke umfallen lassen: ~60g.
    > Auf sehr harter Küchenfliesse umfallen lassen: ~220g.

    +1, LOL! Nix geht über praktische Erfahrung, vielen Dank für's Posten :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  4. Digital Ratio GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Fake News: Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
    Fake News
    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

    Wie können Verlage von den hohen Gewinnen der IT-Konzerne profitieren? Verleger Rupert Murdoch macht einen Vorschlag, der eine Art Leistungsschutzrecht für Qualitätsmedien bedeuten würde.

  2. Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben
    Diewithme
    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

    Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie
    Soziales Netzwerk
    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

    Echokammern und Fake News: Ein hochrangiger Manager von Facebook hat sich auffallend kritisch zu den Auswirkungen des sozialen Netzwerks auf demokratische Prozesse geäußert. Samidh Chakrabarti präsentiert aber auch erste Lösungsansätze.


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31