1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windschutzscheibendisplays mit LED

70°C im Sommer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70°C im Sommer

    Autor: Ferrum 30.11.09 - 13:51

    Bei strahlender Hitze im Sonnenlicht sind Innenraumtemperaturen von über 70°C schnell erreicht. Wie lange macht ein Display (womöglich sogar noch bei direkter Sonneneinstrahlung) so was mit? Und wenn es im Winter frostig wird und man lässt die von innen angefrorene Scheibe auftauen, herrscht so ein rascher Temperaturwechsel in unmittelbarer der Nähe des Displays, dass ich bezweifle dass sich da kein störendes Kondensat bildet. Wenn sich so was durchsetzen soll, dann sollte es mehr als eine Sommer-/Winterperiode durchhalten. Ich bin da skeptisch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.09 13:55 durch Ferrum.

  2. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Flow77 30.11.09 - 17:34

    Wenn man bedenkt was die ganzen Gerätschaften im Auto alles Durchmachen müssen (Erschütterungen, Beschleunigung, Bremsen, Kälte, Wärme, Feuchtigkeit,...) glaube ich kaum dass die Entwickler das Thema Temperatur aussen vor lassen.

    Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei strahlender Hitze im Sonnenlicht sind Innenraumtemperaturen von über
    > 70°C schnell erreicht. Wie lange macht ein Display (womöglich sogar noch
    > bei direkter Sonneneinstrahlung) so was mit? Und wenn es im Winter frostig
    > wird und man lässt die von innen angefrorene Scheibe auftauen, herrscht so
    > ein rascher Temperaturwechsel in unmittelbarer der Nähe des Displays, dass
    > ich bezweifle dass sich da kein störendes Kondensat bildet. Wenn sich so
    > was durchsetzen soll, dann sollte es mehr als eine Sommer-/Winterperiode
    > durchhalten. Ich bin da skeptisch.

  3. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Ferrum 30.11.09 - 18:20

    Aber möglicherweise die Langlebigkeit. Die ist heutzutage ohnehin schon mitunter mangelhaft bei manchem elektrischem Equipment.

  4. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Rama Lama 30.11.09 - 19:19

    Ferrum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei strahlender Hitze im Sonnenlicht sind Innenraumtemperaturen von über
    > 70°C schnell erreicht. Wie lange macht ein Display (womöglich sogar noch
    > bei direkter Sonneneinstrahlung) so was mit?

    Wie lange hielt das Display Deines letzten Autoradios?

    > Und wenn es im Winter frostig
    > wird und man lässt die von innen angefrorene Scheibe auftauen, herrscht so
    > ein rascher Temperaturwechsel in unmittelbarer der Nähe des Displays, dass
    > ich bezweifle dass sich da kein störendes Kondensat bildet.

    Wie kommst Du darauf das im Display genügend Feuchtigkeit zum Kondensieren enthalten wäre?

    > Wenn sich so was durchsetzen soll, dann sollte es mehr als eine Sommer-/Winterperiode durchhalten.

    Mußtest Du lange studieren um zu dieser sensationellen Erkenntnis zu kommen?

    > Ich bin da skeptisch.

    Ich nicht. Die Zeiten in denen in Autos Plastik oder Elektronik mit mangelnder Temperaturbeständigkeit verbaut wurden sind m.E. schon lange vorbei. Und damit reduziert es sich auf eine Frage des Preises.

  5. Re: 70°C im Sommer

    Autor: Ferrum 30.11.09 - 19:34

    Rama Lama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange hielt das Display Deines letzten Autoradios?

    Wie viele Displays in einem Wagen sind unmittelbar der direkten Sonneneinstrahlung unmittelbar unter der Frontscheibe ausgesetzt?

    > Mußtest Du lange studieren um zu dieser sensationellen Erkenntnis zu
    > kommen?

    Wie lange musst du wohl noch den respektvollen zwischenmenschlichen Umgang studieren, um die Erkenntnis zu gewinnen, dass für eine sachliche Diskussion kein Sarkasmus notwendig ist?

  6. Re: 70°C im Sommer

    Autor: hmjam 01.12.09 - 08:52

    RamaLama hat allerdings recht, auch wenn er sich nicht wirklich freundlich ausgedrückt hat - wobei sein umgangston gemessen an verschiedenen anderen hier auf golem noch recht angenehm war - und sarkassmuss ist doch durchaus nicht schlimm ;-)

    Zum Thema: Wenn Du den Artikel aufmerksam liest, dann wirst Du feststellen, dass von einer LED-Technologie die Rede. Diese ist im Gegeensatz zu LCD-Technik weit unempfindlicher gegenüber dauerhafter thermischer Exposition, einfach prinzipbedingt.
    Bei erhöter thermischer Belastung ist eine Abnahme der Helligkeit der LED zu erwarten, da weniger Rekombination möglich ist: mehr freie Ladungsträger (Elektronen im Leitungsband - Siehe Bändermodell) sind vorhanden, welche auf Grund der erhöhten Energie nicht mehr in das Valenzband zurückfallen und Licht abgeben können. Dieser Prozess ist aber reversibel, allerdings nicht Vollständig, daher ergibt sich auch eine Alterungsfähigkeit von Halbleitern, welche natürlich durch Dauerhafte thermische Beeinflussung beschleunigt wird.
    Dabei reden wir aber von einer Betriebsdauer der LED von momentan bis zu 100.000 Stunden!
    Durch die Alterung wird die max. Betriebsdauer dann etwas herabgesetzt - gehen wir im worst case nur mal von 50.000 Stunden aus. Dann ist das für derartige Anwendungen mehr als genug - zwischenzeitlich wirst Du sicherlich die Karosse des Autos von Rost befreien müssen, wenn man von einer durchschnittlichen Nutzung des Autos von um die 3 Stunden an rund 300 Tagen pro Jahr ausgeht - das macht überschlagsmäßig mehr als 50 Jahre!

    Genug erklärt?
    hmjam - Frühstück!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. L-Bank, Karlsruhe
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. KfW Capitals: Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups
    KfW Capitals
    Bundesregierung plant Milliarden-Fonds für Start-ups

    Steuergelder sollen Start-ups absichern. Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium sind sich dabei einig.

  2. Neue Richtlinien: Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen
    Neue Richtlinien
    Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen

    Die Betreiber von Youtube wollen entschiedener gegen Hasskommentare und Drohungen vorgehen. Ab sofort soll herabsetzende Sprache nicht mehr toleriert werden. Das gilt auch dann, wenn einzelne Videos noch erlaubt wären, aber mehrere ein problematisches Verhaltensmuster ergeben.

  3. Motorola Razr im Hands on: Klappen wie 2004
    Motorola Razr im Hands on
    Klappen wie 2004

    Mit dem Razr hat Motorola seinen Klassiker aus dem Jahr 2004 wiederaufgelegt - aber mit faltbarem Display. Im ersten Test gefällt uns das Gerät sowohl klein zusammengeklappt als auch ausgeklappt als vollwertiges Smartphone. Wie beim Galaxy Fold ist für uns allerdings die größte Frage die nach der Haltbarkeit.


  1. 12:30

  2. 12:15

  3. 12:05

  4. 11:57

  5. 11:42

  6. 11:30

  7. 11:17

  8. 11:05