1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Router mit LACP: Netgears…

Datenraten im WLAN

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenraten im WLAN

    Autor: CommanderZed 06.10.15 - 11:33

    Ich halte diese ganzen Datenraten im WLAN für höchst Optimistisch, egal ob ABGN oder jetzte neu AC - weder sind die Bruttodatenraten selbst im idealfall noch in der nähe Nettodatenraten, noch wird der Idealfall irgendwo tatsächlich erreicht.

    Ich habe noch kein WLAN N gesehen, das auch nur in der nähe von 100baseT kommt, und ich denke nicht das dies mit WLAN AC wesentlich anders ist. Wlan ist für mich eine Krücke, wenn ein Kabel so gar keinen sinn macht (Smartphone, Tablets, Notebooks mobil), oder im privaten evtl. auch schwer zu verlegen ist.

  2. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: Tigerfox 06.10.15 - 12:11

    Trotzdem, mit solchen riesigen Bruttodatenraten hat man dann auch evtl. ansatzweise brauchbare Nettodatenraten. Für eine Verbindung zum Internet reicht ja selbst bei 200Mbit/s über Fiber oder KabelTV-Coax selbst ABGN mit 300MBit/s.

    Wenn diese Datenraten aber nur bei Routern verfügbar sind und nicht bei WLAN-NICs, dann ist natürlich der einzig erkennbare Zweck Multi User-MIMO.
    Das funktioniert aber, wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, nur für AC, was die 1000MBit/S über N ad absurdum führt.

  3. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: Bouncy 06.10.15 - 13:14

    CommanderZed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe noch kein WLAN N gesehen, das auch nur in der nähe von 100baseT
    > kommt, und ich denke nicht das dies mit WLAN AC wesentlich anders ist.
    Wie bitte? Das schafft doch mittlerweile jeder billige 30¤-Router, ich hab auch nur so ein altes Netgear-Billigding mit 3 Antennen und komme im gleichen Zimmer auf im Schnitt etwa 11-12 Megabyte pro Sekunde sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Surface Pro 3, also leicht über der Datenrate von 100baseT.
    Also bitte, wenigstens einmal im Jahrzehnt auf dem Markt umschauen wäre schon hilfreich... :p

  4. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: CommanderZed 06.10.15 - 16:53

    Wozu braucht man einen WLAN AP wenn der Client im gleichen Zimmer steht?

    Auch gemessen wenn mehrere Clients aktiv sind, auch wenn nur einer starke leistung braucht ud wie heutzutage "Typisch" mehrere (zumindest 4-5) andere APs im näheren Umfeld aktiv sind?

    Ja, ich glaube dir - wenn man irgendwo im extrem ländlichen Raum wohnt, sich keine Wände oder maximal einfache Betonwände ohne Stahl oder beschichtung sich zwischen AP & Client befinden und das Glück hat das auch nirgendwo Material verbaut ist das die Signale evtl. Reflektiert, das man dann auf die 11-12 Mbyte kommt, villeicht sogar noch nen bisschen mehr.

    Die Praxis sieht oft (Aber natürlich nicht immer) anders aus. Zudem: Man kann natürlich auch in der Stadt Glück haben, was andere WLANS angeht, deren Auslastung e.t.c.

  5. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: brutalizer 06.10.15 - 17:23

    CommanderZed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht man einen WLAN AP wenn der Client im gleichen Zimmer steht?

    - Notebook das man mal hier mal da verwendet?
    - Der Wunsch, nicht immer ein Kabel einstecken zu müssen?
    - Handy?
    - Faulheit?

  6. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: cschenkewitz 06.10.15 - 17:43

    CommanderZed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte diese ganzen Datenraten im WLAN für höchst Optimistisch, egal ob
    > ABGN oder jetzte neu AC - weder sind die Bruttodatenraten selbst im
    > idealfall noch in der nähe Nettodatenraten, noch wird der Idealfall
    > irgendwo tatsächlich erreicht.
    >
    > Ich habe noch kein WLAN N gesehen, das auch nur in der nähe von 100baseT
    > kommt, und ich denke nicht das dies mit WLAN AC wesentlich anders ist. Wlan
    > ist für mich eine Krücke, wenn ein Kabel so gar keinen sinn macht
    > (Smartphone, Tablets, Notebooks mobil), oder im privaten evtl. auch schwer
    > zu verlegen ist.

    Also keine Ahnung was für Billiggeräte du einsetzt, wir nutzen LANCOM WLAN-APs mit 450Mbit/s n-WLAN und ich habe gerade nochmal getestet mit 6 Notebooks über einen einzigen AP 6 verschiedene ISO-Dateien per WLAN zu laden

    Ergebnis: je nach Notebook 9 bis 30MB pro Sekunde

    Der WLAN-AP hängt versteckt an der Decke zentral im Büro und zu den verschiedenen Notebooks sind es zwischen 10 und 30m Luftlinie mit verschiedensten Wänden(Beton, Trockenbau, Brandschutzwände etc.) dazwischen. Zudem haben wir 13 direkte Nachbarfirmen im selben Gebäude über und unter uns, die alle jeweils auch mindestens ein eigenes WLAN betreiben, teilweise sogar 4 verschiedene SSIDs.
    Wir selber haben zum internen WLAN-Netz auch noch unser Gast-WLAN mit Public Spot Option. In der Summe sind es daher je nach Tageszeit bis zu 25 aktive WLANs hier im Haus.

    Fazit: ordentliche Geräte kaufen, ordentlich konfigurieren und dann klappts auch mit dem WLAN

    Verwendeter WLAN-AP: LANCOM L-452agn Dual Wireless mit Decken-Indoor-Antenne I-D180agn, Band Steering aktiviert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.15 17:46 durch cschenkewitz.

  7. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: CommanderZed 07.10.15 - 08:28

    Bis gerade eben bin ich davon ausgegangen das wir uns im soho bereich bewegen, aus der der Linksys kommt - wir haben hier @wörk ca. 50+ Motorola Aps verteilt, die schaffen auch durchaus gute Leistungen, aber das ist halt auch wieder eine komplett andere Geräteklasse als das was der Heimanwender bzw. ich privat z.B. verwende ;)

    (Aber selbst bei de "Profi" geschichten kann man sehr leicht Probleme kriegen, bei uns oft eher mit Reflexionen oder Roaming)

  8. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: Bouncy 07.10.15 - 10:41

    CommanderZed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu braucht man einen WLAN AP wenn der Client im gleichen Zimmer steht?
    Steht doch in meinem Post, Surface Pro 3 und Smartphone. Ist die Antwort dann nicht wahnsinnig offensichtlich? ;)
    > Auch gemessen wenn mehrere Clients aktiv sind, auch wenn nur einer starke
    > leistung braucht ud wie heutzutage "Typisch" mehrere (zumindest 4-5) andere
    > APs im näheren Umfeld aktiv sind?
    Dafür hat man Dualband, auch so eine moderne Entwicklung die dir entgangen zu sein scheint... Die beiden genannten Geräte funken auf 5GHz, der FireTV Stick auf 2,4, da bleibt alles schnell.
    > Ja, ich glaube dir - wenn man irgendwo im extrem ländlichen Raum wohnt,
    Nein.
    > Die Praxis sieht oft (Aber natürlich nicht immer) anders aus. Zudem: Man
    > kann natürlich auch in der Stadt Glück haben, was andere WLANS angeht,
    > deren Auslastung e.t.c.
    Ich bitte dich, kauf dir doch einfach so ein billiges 40¤-Teil von egal welchem Hersteller und gib dem Ding eine Chance, es ist im Jahr 2015 absolut gewöhnlich ein WLAN mit >10Mbyte\s zu haben.
    Du hängst doch wirklich im letzten Jahrtausend fest - die IT ändert sich, ob du es glaubst oder nicht...

  9. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: CommanderZed 07.10.15 - 15:14

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CommanderZed schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Ich bitte dich, kauf dir doch einfach so ein billiges 40¤-Teil von egal
    > welchem Hersteller und gib dem Ding eine Chance, es ist im Jahr 2015
    > absolut gewöhnlich ein WLAN mit >10Mbyte\s zu haben.
    > Du hängst doch wirklich im letzten Jahrtausend fest - die IT ändert sich,
    > ob du es glaubst oder nicht...

    Mein eigenes Umfeld ist da kein guter Testbereich, da meine Geräte potentiell recht alt sind, allerdings hab ich auch keine Probleme - selbst mit "G" hab ich überall Problemlosen empfang, mit "neueren" N Geräten ist die Signalqualität sogar in der Garage noch recht gut, und damit dann auch die übertragungsgeschwindigkeit.

    Bei meinen Schwiegereltern (Freistehender Bungalow) ist es aber komplett anders z.B. ist bereits im direkt an den Raum der an dem mit dem Router (Modell von 2014) angrenzend die Empfangsleistung so extrem schlecht, das selbst einfaches Surfen im Internet z.B. mit einem Smartphone kaum möglich ist.

    Ähnliche Probleme kenn ich auch von verschiedenen Bekannten, aber halt nicht bei allen. Und dann ists halt auch idr. mit der Geschwindigkeit Essig.

  10. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: Bouncy 07.10.15 - 16:29

    CommanderZed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei meinen Schwiegereltern (Freistehender Bungalow) ist es aber komplett
    > anders z.B. ist bereits im direkt an den Raum der an dem mit dem Router
    > (Modell von 2014) angrenzend die Empfangsleistung so extrem schlecht, das
    > selbst einfaches Surfen im Internet z.B. mit einem Smartphone kaum möglich
    > ist.
    Vielleicht ein falsches Verständnis, man muß da wissen - was die Hersteller natürlich nicht kommunizieren -, dass sich mit 5GHz Wände wesentlich schlechter durchdringen lassen als mit 2,4, da bricht die Geschwindigkeit dann massiv ein, noch mehr wenn die Antennen in wirre Richtungen zeigen. Kann also tatsächlich sein, dass ein neuerer Router bei der Geschwindigkeit erstmal absolut enttäuscht, wenn man das nicht beachtet...

  11. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: cschenkewitz 07.10.15 - 17:22

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CommanderZed schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei meinen Schwiegereltern (Freistehender Bungalow) ist es aber komplett
    > > anders z.B. ist bereits im direkt an den Raum der an dem mit dem Router
    > > (Modell von 2014) angrenzend die Empfangsleistung so extrem schlecht,
    > das
    > > selbst einfaches Surfen im Internet z.B. mit einem Smartphone kaum
    > möglich
    > > ist.
    > Vielleicht ein falsches Verständnis, man muß da wissen - was die Hersteller
    > natürlich nicht kommunizieren -, dass sich mit 5GHz Wände wesentlich
    > schlechter durchdringen lassen als mit 2,4, da bricht die Geschwindigkeit
    > dann massiv ein, noch mehr wenn die Antennen in wirre Richtungen zeigen.
    > Kann also tatsächlich sein, dass ein neuerer Router bei der Geschwindigkeit
    > erstmal absolut enttäuscht, wenn man das nicht beachtet...

    Das WLAN im 5GHz Frequenzband schlechter durch Wände oder andere Hindernisse dringt als WLAN im 2,4GHz Band ist physikalisch logisch. Je höher das Frequenzband umso schlechter die Ausbreitung, Reichweite und Möglichkeit Hindernisse zu durchdringen.

    Nichts desto trotz stellen wir immer wieder fest, dass die meisten Leute mit dem 2,4GHz WLAN die Hauptprobleme haben. Denn eines ist vielen auch nicht bewusst - selbst wenn heutige Smartphones, Notebooks und Tablets das 5GHz Frequenzband unterstützen, so verbinden sie sich in 95% der Fälle mit dem 2,4GHz WLAN, wenn der Router die selbe SSID im 2,4 und 5GHz Band verteilt. Das tun die Geräte aus Stromspargründen.
    Und das 2,4GHz WLAN ist gerade im städtischen Bereich oft extrem überlaufen, da es nur 13 Kanäle bietet. Jeder WLAN auf Kanal X stört aber auch die benachbarten Kanäle in Abhängigkeit der gewählten Kanalbreite (22MHz bei b-WLAN, 20Mhz bei g- oder n-WLAN oder 40MHz bei n-WLAN), weshalb ohne gegenseitige Störung nur maximal 3, 4 oder 2 Kanäle von verschiedenen APs belegt werden können. Nur dann gibt es keine Überlappung der Störungen im 2,4GHz Band.

    Für b-WLAN mit 22MHz Kanalbreite:
    Bei Nutzung der Kanalkombination 2, 7, 12 oder 1, 6, 11 arbeitet jeder AP störungsfrei von seinem Nachbarn, da es keinerlei Überlappung gibt. Sofern es also mehr als 3 verschiedene APs gibt, kommt es schon zwangsläufig zu Störungen der Nachbarn bzw. des eigenen WLANs. Diese sorgen nicht gleich für totale Ausfälle, aber machen sich durchaus bereits im Durchsatz und der Reichweite bemerkbar.

    Für g- und n-WLAN mit 20MHz Kanalbreite:
    Maximal 4 Kanäle störungsfrei voneinander nutzbar. Kanal 1, 5, 9 und 13. Bei mehr als 4 Access Points oder Nutzung anderer Kanäle kommt es ebenfalls wieder zur Überlagerung und Störung. Durchsatz und Reichweite können dann auch sinken.

    Bei n-WLAN mit 40MHz Kanalbreite wird es dann richtig schlimm:
    Nur 2 Kanäle können störungsfrei voneinander genutzt werden. Das sind Kanal 3 und 11 und somit nur maximal 2 Access Points oder Router die betrieben werden können ohne gegenseitig für Störungen zu sorgen. Und gerade viele der neuen Router kommen oft mit 40MHz Kanälen als Default-Einstellung. Da braucht sich dann niemand zu wundern, dass das vermeintliche 450Mbit/s WLAN nur 1-2MB/sek durchtröpfeln lässt, wenn die 10 Nachbarn denselben Router mit der gleichen Default-Konfig haben.

    Im 5GHz n-WLAN ändert sich dann einiges, da die Anzahl der Kanäle wesentlich größer ist und es somit bis zu 16 mögliche Kanäle bei 20Mhz Breite und bis zu 7 Kanöle mit 40MHz Breite gibt. Das tolle neue 5GHz ac-WLAN wird dann schon wieder heftig. Dort gibt es nur noch 3 störungsfrei nutzbare Kanäle mit 80MHz Kanalbreite bzw. nur einen einzigen Kanal bei 160MHz Kanalbreite.

    Und das Thema Antennen ist das ebenfalls sehr entscheidend für das WLAN-Signal. Diese kleinen Stummelantennen der heutigen Fritzboxen sind z.B. vollkommen für den Ar***. Die lassen sich nicht gescheit ausrichten und deren Sendeleistung ist zudem auch sehr gering. Wenn der Einsatz von Richtantennen nicht möglich ist, dann sind zumindest mal ordentliche und bewegliche Rundstrahl-Antennen das Mittel der Wahl, da diese auch ein wenig ausgerichtet werden können.

    Und was auch immer wieder beim Messen als Fehlerquelle identifiziert wird sind schnurlose (DECT) Telefone, die am besten noch auf dem Router selber stehen.
    Des Weiteren existieren unzählige weitere Geräte die im 2,4GHz Frequenzband arbeiten, aber nicht direkt erkannt werden können, da sie keine WLAN-SSID zeigen. Das geht bei medizinischen Geräten los, über Mikrowellen und DECT-Telefone, Baby-Fons, Bluetooth-Geräte und allem möglichen weiteren.

    Der Standort des Routers oder Access Points ist auch sehr entscheidend. Grob gesprochen - je höher desto besser, da die meisten Hindernisse wie Möbel z.B. auf dem Boden stehen und meist nicht bis an die Decke reichen. Des Deckenmontage von APs oder deren Antennen kann daher schon sehr viel ausmachen für die Qualität, Reichweite und den Durchsatz des WLANs.

    Die richtige Einrichtung eines WLAN-Netzes und dessen dauerhafter und störungsfreier Betrieb kann heutzutage in einer größeren Aktion ausarten und man muss ggf. sogar mal beim Nachbarn klingeln. Wir sind in regelmäßigen Abständen bei größeren WLAN-Installationen mit den Messkoffern unterwegs zur Optimierung deren WLAN-Netze und haben dabei schon so einige Kuriositäten gefunden als Störquellen. Fehlerhafte Konfigurationen sind schon nichts besonderes mehr, da diese eigentlich immer der Fall sind.

    Und noch eine Anmerkung bezüglich SoHo Bereich: in Router für 450¤ ist kaum noch SoHo und unser LANCOM L-452agn ist nicht allzu viel teurer, dafür aber ein professionelles Gerät dessen Funktionsumfang kaum Wünsche offen lässt. Wir erreichen unsere gute WLAN-Qualität z.B. auch nur durch das Band Steering.

    Band Streering zwing die Clients das 5GHz Band zu nutzen, wenngleich sie eigentlich gerne das 2,4GHz Band hätten nutzen wollen. Alle unser Smartphones würden sich mit dem 2,4GHz Band verbinden, ohne aktives Band Steering. Bei den meisten Notebooks sieht es ähnlich aus. Der AP prüft dabei ob das Gerät beide Bänder unterstützt und wenn ja, wir das 2,4GHz WLAN selektiv für dieses eine Gerät ausgeblendet, sodass das Gerät gewzungen wird sich mit dem 5GHz Band zu verbinden.

    So jetzt aber genug zu dem Thema. Mehr Infos kann man sich auch aus dem Netz ziehen oder wenn man es beruflich benötigt auch gerne mal ein paar Schulungen besuchen gehen. Dann klappt's anschließend auch mit den WLAN-Installationen :)

  12. Re: Datenraten im WLAN

    Autor: Bouncy 07.10.15 - 19:07

    wow, da war aber jemand im Tippfieber :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf