1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Tuning: Das Smartphone an der…

Klassisches Beispiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klassisches Beispiel

    Autor: Ampel 02.04.12 - 11:53

    Wie man im bericht schön sehen kann mengelts es an den korrekten stellen an den Leuten die das Managen sollten. Anstelle nur die Hardware zusammenzustecken und zu hoffen das es klappt ,fehlt oftmals das Personal es so zu konfigurieren das es auch funktioniert. Es ist traurig das an vielen Stellen eingespart wird ,sehr zum Leidwesen der Nutzer von z.B. Hotels. Es wäre besser eine Person einzustellen die sich für das ganze Netz im Hotel kümmert. Muss ja kein Vollzeitjob sein kann ja auch nen 400 Euro Job Posten sein. Anscheinend sind aber auch diese Ausgaben für viele Hotels schon zuviel. Zugegeben ein Hotel müsste auch eine gewisse Größe haben damit es sich Lohnt .aber wer Internet im Hause anbietet sollte auch hier das entsprechende Personal zur Wartung haben.

  2. Ein gutes Beispiel, das zeigt ...

    Autor: Ein neuer 02.04.12 - 22:35

    dass es eben nicht reicht einfach ein paar APs zu Platzieren.
    Auch ein W-Lan Netz muss von jemanden der sich damit auskennt, aufgebaut und installiert werden.
    Es ist ja nun mal nicht so - wie viele irrtümlich annehmen, dass viel Leistung und viel APs auch viel helfen.
    Das wird bei vielen oft vergessen, denn schließlich hat man sowas auch zu Hause und so schwer kann das ja nicht sein.
    Ähnliches erlebt man wenn man in der IT arbeitet immer wieder.

  3. Re: Klassisches Beispiel

    Autor: lottikarotti 03.04.12 - 12:04

    Na ja, einen Angestellten braucht man nicht unbedingt dafür, aber zumindest sollte man die Angelegenheit in die Hände eines professionellen IT-Dienstleisters geben. Leider mangelt es, gerade im Bereich der IT, oft an Bewusstsein seitens der Manager. Dass Server nicht gleich Server und Netzwerk nicht gleich Netzwerk ist, merken die meisten allerdings erst dann, wenn die Hütte bereits in Flammen steht :-)

    R.I.P. Fisch :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.12 12:05 durch lottikarotti.

  4. Re: Klassisches Beispiel

    Autor: Anonymer Nutzer 12.04.12 - 12:01

    Wenn es schlicht und einfach um Rentabilität, also die Kosten geht, ist es völlig egal woran die Entscheider gedacht haben.
    Es fehlt das Geld im Mittelstand und dann wird von einem mit Halbwissen etwas hingemurkst. Das erlebt man recht häufig.


    PS. warum das Geld gerade dort fehlt kann man sich wiederum Gedanken machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht