1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wyse: Flinke Thin-Clients und…

ThinClients gehören heutzutage...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ThinClients gehören heutzutage...

    Autor: Honk 08.10.10 - 17:26

    ...in den Monitor itegriert. Außerdem, bei den genannten Eigenschaften wird das Gerät nicht mehr bringen als ein Smartphone mit größerem Monitor. Für gezielte Unternehmenslösungen sicherlich attraktiv. Aber für den Endkunden? Kann ich mir schwer vorstellen.

  2. Re: ThinClients gehören heutzutage...

    Autor: moepus 08.10.10 - 17:58

    Honk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...in den Monitor itegriert. Außerdem, bei den genannten Eigenschaften wird
    Wozu? Wegen dem bissl Platzersparnis? Wenn's darum geht kann man die Dinger normalerweise ueber VESA sowieso hinten am Monitor befestigen. Dafuer ist man dann nicht der Willkuer des Herstellers ausgeliefert, was das Panel, Schnittstellen, etc. angeht und man muss dann nicht das komplette System wegwerfen, wenn der TC darin dann mal ueber den Jordan geht.
    > das Gerät nicht mehr bringen als ein Smartphone mit größerem Monitor. Für
    Wahrscheinlich sogar weniger. Braucht es aber auch nicht, laeuft ja alles auf dem Server.
    > gezielte Unternehmenslösungen sicherlich attraktiv. Aber für den Endkunden?
    > Kann ich mir schwer vorstellen.
    DingDingDing! Glueckwunsch, sie wurden soeben befoerdert! Ab jetzt duerfen sie sich Captain Obvious nennen. ;)

  3. Re: ThinClients gehören heutzutage...

    Autor: moepus 08.10.10 - 18:05

    moepus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Honk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...in den Monitor itegriert. Außerdem, bei den genannten Eigenschaften
    > wird
    > Wozu? Wegen dem bissl Platzersparnis? Wenn's darum geht kann man die Dinger
    > normalerweise ueber VESA sowieso hinten am Monitor befestigen. Dafuer ist
    > man dann nicht der Willkuer des Herstellers ausgeliefert, was das Panel,
    > Schnittstellen, etc. angeht und man muss dann nicht das komplette System
    > wegwerfen, wenn der TC darin dann mal ueber den Jordan geht.
    > > das Gerät nicht mehr bringen als ein Smartphone mit größerem Monitor.
    > Für
    > Wahrscheinlich sogar weniger. Braucht es aber auch nicht, laeuft ja alles
    > auf dem Server.
    > > gezielte Unternehmenslösungen sicherlich attraktiv. Aber für den
    > Endkunden?
    > > Kann ich mir schwer vorstellen.
    > DingDingDing! Glueckwunsch, sie wurden soeben befoerdert! Ab jetzt duerfen
    > sie sich Captain Obvious nennen. ;)
    Nachtrag:
    Aber Spass beiseite, mir ist auch schleierhaft, welcher Endkunde denn TCs zuhause braucht. Die lohnen sich IMHO erst in mittleren Unternehmen. Ob man daheim wirklich eine solche Infrastruktur braucht, um das Notebook der Frau oder der Kinder effizient zu "administrieren," wage ich doch sehr zu bezweifeln.

  4. Re: ThinClients gehören heutzutage...

    Autor: schlenderhannes 08.10.10 - 19:01

    sicher richtig das im moment der endanwender noch nix damit anfangen kann ...

    also ganz klar gesagt: cloud-computing wird in den nächsten jahren die gesammte IT-Welt prägen. struckturen wie diese werden im heimbereich ihre existenzberechtigung bekommen, und sich in einem neuen markt zu etablieren bedarf einiger zeit.

    auf jeden fall schließ ich mich deiner meinung nach "gesammtkonzepten" in dem server-client karussel an. all-in-one is technisch längst da und wird vermarktet ... für die angestrebte zielgruppe sicher viel interessanter.

    aber man schießt ja nicht gleich mit allen technischen möglichkeiten auf den markt ... :-)

  5. Re: ThinClients gehören heutzutage...

    Autor: _irata 08.10.10 - 21:21

    moepus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DingDingDing! Glueckwunsch, sie wurden soeben befoerdert! Ab jetzt duerfen
    > sie sich Captain Obvious nennen. ;)

    Oh nein, Captain Obvious?
    Können wir diese uralten Kalauer nicht endlich sterben lassen?
    Das grenzt ja schon an Leichenschändung!
    ;-)

  6. Re: ThinClients gehören heutzutage...

    Autor: usb ist böse 08.10.10 - 22:05

    Du hast irgendwo einen PC stehen als NAS und kannst Hypa-Virtualisiert Windows drauf laufen lassen. Vom Wohnzimmer aus. In 1920x1080 auf dem TV.

    Allerdings macht man sowas auf dem 200-Euro-Netbook was aber unnötig ist, weil dort eh schon windows drauf ist, oder auf dem 200-500 Euro teuren Pad/iPad+HDMI/VGA am TV oder was auch immer.

    Diese Thinclients sind eigentlich etwas zu teuer wenn man nicht wirklich die Anschlüsse braucht oder mit der "Rechenpower" etwas anzufangen weiss. Evtl die letzten Zuckungen bevor brauchbare Android-Pads herauskommen und die Krankenhäuser und Amtsstuben rulen.

    Für SOHO ist sowas (ThinClients) schon interessanter. 2-3 Monitore und alle USB-Geräte dranstecken ist schon nicht uninteressant. USB-Framebuffer-Adapter gibts wohl noch nicht so viele und brauchen alle crappy spezialtreiber und sind pauschal überteuert. Da können die PADs noch nicht mithalten.

    Man muss ja auch immer die Monitore mit einkalkulieren.
    Da kann bei anständigen Apps ein Touch_Display mit weniger Auflösung doch effizienter sein, wenn man nicht grade Börsentrader ist.
    Der NVidia-Chef braucht seinen PC auch nur noch für Excel-Sheets und macht den Rest mit seinem Smartphone. Fast wie ich.

    Aber viele haben halt noch keine Mobil-Tarife oder nutzen sie nur für Email und ne Handvoll apps (googlemaps, facebook/akiaka, skype, icq, twitter, email, sms, voice). Früher nannte man sowas Pimpfe oder Jungschärler.

  7. Re: ThinClients gehören heutzutage...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.10.10 - 23:42

    moepus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Spass beiseite, mir ist auch schleierhaft, welcher Endkunde denn TCs
    > zuhause braucht.

    Als "Heimserver" sind diese Geräte prima zu gebrauchen, wenn es etwas größer sein darf als eine Fritzbox/ALIX/WRT, aber ein Atom-PC zu laut ist oder für einen Dauerbetrieb schon zuviel verbraucht. Die Einbaumöglichkeit einer 2,5"-Festplatte sollte natürlich nicht fehlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 48,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19