1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon E5-2600v3 mit Haswell-EP: 18…

Es gibt immer mehr Kerne..

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Boris.Henkel 08.09.14 - 20:10

    .. aber wie sieht es mit den Anwendungen aus die mehr als 1-4 Kerne unterstützen oder was für ein Einsatz Gebiet liegt der nutzen??

  2. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: DNAofDeath 08.09.14 - 20:13

    Virtuelle Maschinen.

  3. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: cry88 08.09.14 - 20:16

    Boris.Henkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. aber wie sieht es mit den Anwendungen aus die mehr als 1-4 Kerne
    > unterstützen oder was für ein Einsatz Gebiet liegt der nutzen??
    Wofür werden wohl Server genutzt?

  4. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Heinzel 08.09.14 - 20:17

    endlich mal wieder ruckelfrei diablo 1 spielen

  5. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: DrWatson 08.09.14 - 21:04

    Pech für die Anwendung, die das nicht kann.

    Die Hardwareentwicklung wird nicht stehen bleiben, nur weil ein paar Programmierer sie nicht Ausnutzen.

    Es ist nicht unwahrscheinlich, dass bis 2020 die ersten Prozessoren mit über 100 Kernen rauskommen.

  6. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Quantium40 08.09.14 - 21:17

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hardwareentwicklung wird nicht stehen bleiben, nur weil ein paar
    > Programmierer sie nicht Ausnutzen.

    Wie man's nimmt. Ab und an gibt es sogar Rückschritte, weil die Software nicht nachkommt.

    siehe
    http://web.archive.org/web/20080927234907/http://www.heise.de/ct/english/99/16/092/
    (einfach mal nach "Loop" suchen.

  7. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Nephtys 08.09.14 - 23:21

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pech für die Anwendung, die das nicht kann.
    >
    > Die Hardwareentwicklung wird nicht stehen bleiben, nur weil ein paar
    > Programmierer sie nicht Ausnutzen.

    Es gibt vermutlich jemanden der bei Nvidia arbeitet, das liest, und nicht weiß, ob du das im Scherz meinst oder nicht.


    Programmierer sind die schlimmste Sorte an Menschen, und der wichtigste Grund, warum die technische Entwicklung noch nicht viel weiter ist.

  8. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Trollversteher 09.09.14 - 08:28

    >Programmierer sind die schlimmste Sorte an Menschen, und der wichtigste Grund, warum die technische Entwicklung noch nicht viel weiter ist.

    Wenn man selbst keine Ahnung von der Materie hat, ist es immer einfach andere negativ zu beurteilen...

    Foren-Besserwisser sind die schlimmste Sorte an Menschen, und der wichtigste Grund, warum die technische Entwicklung noch nicht viel weiter ist.

  9. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Trollversteher 09.09.14 - 08:29

    >.. aber wie sieht es mit den Anwendungen aus die mehr als 1-4 Kerne unterstützen oder was für ein Einsatz Gebiet liegt der nutzen??

    Das ist eine Server CPU und nicht für Deinen Desktop-PC gedacht.

  10. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Chatlog 09.09.14 - 09:04

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine Server CPU und nicht für Deinen Desktop-PC gedacht.

    Gibt ausreichend Server Applikationen die von Grund auf neu geschrieben werden muessten um von einer monolithischen in eine threaded Prozessstruktur ueberfuehrt zu werden.
    Und daher bis heute nicht von mehreren Kernen profitieren sondern eigentlich mehr Ghz braeuchten.

  11. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Satan 09.09.14 - 09:05

    Auf so nem Ding läuft in der Regel schätzungsweise aber auch mehr als eine Anwendung gleichzeitig.

  12. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Michael H. 09.09.14 - 09:08

    Boris.Henkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. aber wie sieht es mit den Anwendungen aus die mehr als 1-4 Kerne
    > unterstützen oder was für ein Einsatz Gebiet liegt der nutzen??

    Ganz einfache Erklärung.
    Nehmen wir an du hast ne Firma mit 250 Leuten.

    Was brauchste denn so alles:
    Active Directory
    Exchange
    Firewall
    Backup-Server
    Terminal Server
    Datenbankserver
    Printserver

    Wärste n scheiss Admin, würdeste alle Anwendungen auf einen Windowsserver klatschen... fällt dir die Kiste mal aus, steht alles.

    Brennt dir ne Platte durch wo des Zeug drauf ist... ole ole..

    Auch wenn du Backups von der Platte hast, musst du diese dann erst Klonen etc... alles umständlich und risikobehaftet... Zeit ist ja Geld...

    Was wäre also schlauer? Jap genau, jeden Server auf eine eigene Maschine setzen. Wenn also mal der Printserver abschmiert, läuft der Rest aber noch...
    Mit den anderen ist es ähnlich...

    Nachteil hierbei? Wesentlich höhere Hardwarekosten und vor allem Platzverbrauch...

    Was hilft? Virtualisierung... du brauchst nicht mehr 6-7 verschiedenen Server, sondern holst dir einen Server mit 4 von diesen Wunderprozessoren á 18 Kerne.
    Natürlich kannst du für den Anfang erstmal nur einen Prozessor einbauen bzw. kaufen... hast ja dann immer noch 18 Kerne was eh schon sehr viel ist...

    Virtualisiert kannst du jetzt z.B. für die Active Directorys die eh nicht so hohe Anforderungen haben einen oder zwei Kerne hernehmen... da es sinnvoll ist zwei AD´s zu haben um eine Ausfallsicherheit zu haben , sollte einer mal ausfallen... werden hier also für die AD 2-4 Kerne reserviert.

    Dann hast du noch Exchange, auf dem du n paar Kerne für ne VM verwendest.
    Dann noch den Backupserver.
    Printserver etc...
    Die Datenbankserver brauchen etwas mehr Leistung wenn du sie virtualisierst... aber dann gibts ja noch Applikationsserver für eine CRM Lösung z.B. ... und und und..

    Also hast du einen Server auf dem 7-8 virtuelle Maschinen laufen, die zusammen 16 Kerne verbrauchen und xxGB an RAM...

    Wenn de dann noch ne zweite physische CPU hast, kannst du noch dementsprechend mehr Maschinen aufsetzen oder einer bestehenden CPU einfach mehr Kerne und mehr RAM zuordnen, damit die VM mehr Saft hat.

    Was wäre so der Vorteil?
    Man kann die Server performancetechnisch flott und ohne schrauberei upgraden...
    Leistungsschwache Anwendungen können auf weniger Kernen laufen und weniger RAM belegen. (Niemand kauft sich nen Dualcore für n AD, wenn Quadcores alltäglich sind... jedoch werden diese mit unter 5-10% Auslastung laufen, während andere Server die CPU´s auf 80% Dauerlast hochpusten... also kann man die Last verteilen und Ressourcen besser planen)
    Von virtuellen Servern lassen sich schnell Snapshots anlegen... sollte also im worst case die Maschine auf der die VM´s laufen komplett abrauchen... müsste man also nur die Standardkonfiguration einspielen, VM aufsetzen und die Snapshots/Backups einspielen...)
    Um diesem vorzubeugen gibts dann noch Cluster um die Ausfallsicherheit zu garantieren... und ne zweite Serverinfrastruktur in nem anderen Brandbereich... aber nur ums dir mal zu verdeutlichen...

    Für Privatanwender sind diese CPU´s absolut nicht zu gebrauchen.. aber für Unternehmen sind sie Gold, da du dir ja bestimmt denken kannst, dass ein Server mit 18 Cores, wesentlich weniger Saft braucht als 8 Server mit je 4 Cores und insgesamt 8 Netzteilen die Saft ziehen.

    Es ist sicherer, stromsparender, ressourcenschonender und vor allem komfortabler...

  13. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Anonymer Nutzer 09.09.14 - 10:40

    Solche Prozessoren werden beispiel in ESX Trägersystemen eingesetzt mit mehreren solcher CPUs und mehreren 100GB RAM. Darauf können dann dutzende virtualisierte Server laufen.

  14. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: bernd71 09.09.14 - 10:45

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pech für die Anwendung, die das nicht kann.
    > >
    > > Die Hardwareentwicklung wird nicht stehen bleiben, nur weil ein paar
    > > Programmierer sie nicht Ausnutzen.
    >
    > Es gibt vermutlich jemanden der bei Nvidia arbeitet, das liest, und nicht
    > weiß, ob du das im Scherz meinst oder nicht.
    >
    > Programmierer sind die schlimmste Sorte an Menschen, und der wichtigste
    > Grund, warum die technische Entwicklung noch nicht viel weiter ist.

    Die schlimmste Sorte an Menschen? Ich hätte da an andere gedacht. Technische Weiterentwicklung muss dann ja wohl das wichtigste auf der Welt sein.
    Aber warum bist du der Meinung das Programmierer technische Entwicklung verhindern? Ein Programmierer bekommt in der Regel Anweisungen was er wie zu implementieren hat. Weigern die sich das zu tun oder was macht sie zu schlechten Menschen?

  15. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: gaym0r 09.09.14 - 10:59

    Boris.Henkel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. aber wie sieht es mit den Anwendungen aus die mehr als 1-4 Kerne
    > unterstützen oder was für ein Einsatz Gebiet liegt der nutzen??

    Die Anwendungen belegen dann 1-4 Kerne. Die anderen 14-17 Kerne sind dann noch frei und können von anderen Anwendungen genutzt werden :)

  16. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: HubertHans 09.09.14 - 11:36

    Heinzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > endlich mal wieder ruckelfrei diablo 1 spielen


    Diablo 1 ist ein schlechtes Beispiel. Durch das Rundensystem der Engine kommst du nicht ueber die ?15 oder wieviel FPS waren das noch? hinaus... Bildrollen inklusive. Also Diablo 1 wird immer ruckeln. >> Du bist raus!

  17. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: Trollversteher 09.09.14 - 12:54

    >Gibt ausreichend Server Applikationen die von Grund auf neu geschrieben werden muessten um von einer monolithischen in eine threaded Prozessstruktur ueberfuehrt zu werden.
    Und daher bis heute nicht von mehreren Kernen profitieren sondern eigentlich mehr Ghz braeuchten.

    Ich denke, die Virtualisierung gehört mittlerweile zu einer der häufigsten Serveranwendungen - und dort profitiert man in jedem Fall von mehr Kernen.

  18. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: John Smith 09.09.14 - 13:16

    Langfristig sollte die Multi-Core-Architektur in jedem Softwarebereich Nutzen bringen. Die Idee ist, dass Anwendungen hochgradig parallel laufen, so ähnlich wie dein Gehirn wohl arbeitet. Z.B. könnte in einem Strategiespiel die Wegsuche für jede einzelne Einheit auf einem eigenen, relativ schwachen Kern laufen.

    Das Problem der Single-Core-Architektur ist, dass ein höherer Takt mehr Energie benötigt, also mehr Wärme erzeugt wird, wodurch es mehr Leckströme gibt, sodass mehr Energie benötigt wird, um dafür zu kompensieren, sodass mehr Wärme erzeugt wird, ... Mehr Transistoren auf der anderen Seite setzen eine kleinere Bauweise voraus, wodurch es wieder mehr Leckströme gibt ... Gleichzeitig gilt (ungefähr) Pollack's Rule: Die Leistung eines Prozessors nimmt mit der Wurzel der Transistorzahl (oder eigentlich der Komplexität) zu. Der Energieverbrauch jedoch linear. Also doppelte Transistorzahl -> doppelter Verbrauch -> ca. 40 % mehr Leistung.

    Verdoppelt man jetzt jedoch die Transistorzahl, indem man die Kerne verdoppelt, also Dual-Core-Architektur, so sollte sich auch die Leistung verdoppeln. (Dass das noch nicht funktioniert und die Leistung aufgrund des Communication Overhead weit unter Amdahl's Law liegt, steht auf einem anderen Blatt.)

    Die Frage ist also nicht, wo ist heute schon der Nutzen, sondern wie muss Software aussehen, um diese Hardware zu nutzen. Hier gibt es gute Ansätze in Sprachen wie Go, Rust, IBM's X10 oder Cray's Chapel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.14 13:18 durch John Smith.

  19. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: zomtech 09.09.14 - 15:33

    3D Rendering.

  20. Re: Es gibt immer mehr Kerne..

    Autor: MisterProll 09.09.14 - 18:41

    Digitaler Schwanzvergleich :P

    Ih glaube, was bei der Kritik an der Softwareseite gemeint war, daß viele einfach (noch) nicht Parallel Programmieren können, und das obwohl schon seit ewigkeiten Singlecore am Aussterben ist, genauso wie es bei 32bit vs 64 bit aussieht. 64Bit im PC Bereich gibt es schon ewig, aber immer noch wird nicht jede Software auf 64Bitbasis geliefert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  2. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  3. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme