1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon E5-2600v3 mit Haswell-EP: 18…

Frage zum Wafer-Bild

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage zum Wafer-Bild

    Autor: TyroneCashMunyRogers 08.09.14 - 21:56

    Weiß jemand warum der Wafer bis zum Rand mit Dies gefüllt sind? Und was passiert eigentlich mit dem Überschuss?

  2. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 08.09.14 - 22:10

    [gelöscht]

  3. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: bla 09.09.14 - 00:02

    Ich könnte mir vorstellen, das man dadurch eine gleichmäßigere Verteilung erreicht und der Wafer dadurch nicht Gefahr läuft, zu verbiegen oder damit der Schwerpunkt einfach nur in Zentrumsnähe bleibt.

    Es könnte aber auch sein, das beim Ätzvorgang die Strukturen nicht auch noch von der Seite geätzt werden.

  4. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: Trockenobst 09.09.14 - 04:17

    TyroneCashMunyRogers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiß jemand warum der Wafer bis zum Rand mit Dies gefüllt sind? Und was
    > passiert eigentlich mit dem Überschuss?

    Die Frage lautet eigentlich anders herum: Warum hat man sich früher die Mühe gemacht? http://en.wikipedia.org/wiki/File:Wafer_2_Zoll_bis_8_Zoll_2.jpg

    Weil man es damals nicht anders konnte. Silikon war teuer und der unbehandelte Überschuss konnte nach dem Sägen simpler recycled werden. Dort wo die Lithografie das Silikon behandelt (damit ein Chip entsteht) ist es dann verloren. Heute ist das weniger das Problem.

    Die "gleichmäßige Qualität" der Silikonscheibe und die "Hitzeverteilung" beim Lithoprozess sind heute extrem wichtig. Das "endlose Design" der Lithomaske erlaubt also besseres Positionieren "innerhalb" der Scheibe. Verlust hat man so oder so, aber so hat man die Chance durch Mikro-optimieren der Lage der Chips auf der Scheibe den besten Yield rauszuholen.

  5. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: Mac Okieh 09.09.14 - 08:16

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weil man es damals nicht anders konnte. Silikon war teuer und der
    > unbehandelte Überschuss konnte nach dem Sägen simpler recycled werden.

    ***** Silikon wird dafür benutzt, Badewannenfugen dicht zu machen oder flache Brüste üppiger zu gestalten. In einem Computer-Chip wird das für gewöhnlich nicht benutzt, statt dessen greift man lieber zu Silicium.
    Im Silikon ist zwar auch Silicium drin, es hat aber ansonsten durchaus andere chemische wie physikalische Eigenschaften. Greif doch einfach mal an die Brüste deiner Freundin: fühlt sich das wie ein Computer-Chip an? :-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.14 09:47 durch bk (Golem.de).

  6. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: gema_k@cken 09.09.14 - 08:37

    Ich glaub der Fehler ist weit kleiner als gedacht. Im Englischen heißt es halt nun mal Silicon.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Silicon

  7. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: Tylon 09.09.14 - 08:58

    Aha, Du bist scheinbar Systemintegrator und nicht Anwendungsentwickler. :-)
    1 Byte Unterschied reicht, dass nix mehr matched, was wiederum reicht, dass Dein Programm nicht geht oder der Select nix ausspuckt oder die Schleife Müll macht.

    Recht hast Du ja, is aber trotzdem falsch :-)

  8. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: NIKB 09.09.14 - 09:55

    gema_k@cken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub der Fehler ist weit kleiner als gedacht. Im Englischen heißt es
    > halt nun mal Silicon.
    >
    > en.wikipedia.org
    Das weiß jeder, der damit auch nur Ansatzweise was zu tun hat. Allerdings lässt mich das Unwissen über die korrekte Übersetzung von Silicon an der Qualität des sonstigen Beitrags zweifeln.

  9. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: Mac Okieh 09.09.14 - 14:30

    gema_k@cken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaub der Fehler ist weit kleiner als gedacht. Im Englischen heißt es
    > halt nun mal Silicon.
    >
    > en.wikipedia.org

    Klar, silicon und silicone unterscheiden sich vom Wort her nur marginal. Solltest du allerdings mal Beeren mit Bären verwechseln, stelltest du fest, das ein nicht bemerkter kleiner sprachlicher Unterschied in Realität weitreichende Folgen haben kann. :-)

  10. Re: Frage zum Wafer-Bild

    Autor: TyroneCashMunyRogers 09.09.14 - 19:12

    Danke! Nun hab ichs auch kapiert :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  4. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme