Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon Phi 3100 und 5110P: Intels…

Auch als Gamerkarte brauchbar ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Phreeze 13.11.12 - 09:02

    Ich kenne mich mit dem Thema nicht so super aus, und frage mich, ob die Architektur auch für normale Spiele geeignet ist ? (vom preis, Strom abgesehen)

  2. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: c3rl 13.11.12 - 09:55

    Nein. Das Teil hat nichts mit einer Grafikkarte zu tun, sondern stellt dem lediglich weitaus mehr CPU-Kerne zur Verfügung.
    Um moderne Grafik zu produzieren brauchst du viel mehr Kerne als das Teil bietet.

    Die Idee basiert allerdings auf der Nutzung der Grafikkarten in den letzten Jahren für Berechnungen:
    Du hast einen starken und schnellen Kern, die CPU, die alles verwaltet, und dazu dann viele kleine, langsame Kerne. Bei einer Grafikkarte sind das 500 bis 3000 Shader-Kerne, oder hier eben 61 x86-Kerne. Letztere sind deutlich leistungsfähiger, da ihr Befehlssatz viel größer ist als der einer Grafikkarte. Das ist auch der Grund, warum dieses Teil so interessant ist.

    Als Beispiel dazu: Das Berechnen von SHA1-Hashes dauert auf einer Grafikkarte pro Kern ca. 8-10x so lang wie auf einer modernen CPU. Dafür hast du halt aber das tausendfache an Kernen (natürlich abhängig von CPU und GPU), weswegen du dann trotzdem 100x mehr Hashes in der gleichen Zeit berechnen kannst, und damit effektiv 100x schneller bist.
    Und genau in diese Richtung ziehlt dieser x86-Beschleuniger.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.12 09:57 durch c3rl.

  3. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: nie (Golem.de) 13.11.12 - 10:29

    Vielleicht. Wenn man einen Displayport dranlötet und dann noch die Treiber für DirectX und OpenGl schreibt ;)

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  4. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Guardian 16.11.12 - 13:54

    Was ich immernoch nicht verstehe ist, warum jetzt gleich nochmal grafikkarten die CPU komplett ablösen.

    Ich meine, dieser Grafikbeschleuniger mit seinen vielen Kernen sollte ja wesentlich leistungsfähiger sein, als der größte i7.

    Kann das mal jemand erklären warum ne Graka bzw der Beschleuniger nicht als haupt CPU benutzt werden können?
    (Oder liegt das nur am OS, das nicht darauf ausgelegt ist?)

  5. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Smartcom5 16.11.12 - 19:59

    Weil diese zu GPGPUs umfunktionierten GPUs nur einen sehr kleinen Teilaspekt einer CPU abdecken – diese aber aufgrund ihrer architektonisch-bedingt optimierten Parallelität in einer im Vergleich zur CPU weitaus höheren Geschwindigkeit und damit technische/wissenschaftliche Berechnungen erheblich beschleunigen können.
    … sinngemäß.

    Kurzer Abriß der Leistung (single/dounble):
    AMD Radeon HD 7970 3789/947 GFlops
    Nvidia Geforce GTX 580 1581/198 GFlops
    Intel Core i7-3930K 307,2/153,6 GFlops
    Intel Pentium 4
    mit SSE3, 3,6 GHz 14/7 GFlops


    Smart

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  6. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: irata 18.11.12 - 22:02

    Guardian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann das mal jemand erklären warum ne Graka bzw der Beschleuniger nicht als
    > haupt CPU benutzt werden können?
    > (Oder liegt das nur am OS, das nicht darauf ausgelegt ist?)

    Im Prinzip könntest du die CPU auch raus nehmen,
    sofern die GPU die dafür notwendigen Befehle unterstützt.
    Dafür wäre dann auch ein darauf ausgelegtes OS notwendig.
    Um mit einem gängigen OS zu laufen, bräuchte man dann ziemlich viele kompatible Befehle.
    Fragt sich nur, ob das auch zielführend ist.
    Schöner wäre es vielleicht, ein paar spezialisierte Chips zu integrieren, wie es beim Amiga war. Die CPU müsste dafür dann nicht unbedingt der "Rechenknecht" sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. ROMA KG, Burgau
  4. über JobLeads GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  2. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen
    Hardlight VR Suit
    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

    Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00