Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon Phi 3100 und 5110P: Intels…

Auch als Gamerkarte brauchbar ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Phreeze 13.11.12 - 09:02

    Ich kenne mich mit dem Thema nicht so super aus, und frage mich, ob die Architektur auch für normale Spiele geeignet ist ? (vom preis, Strom abgesehen)

  2. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: c3rl 13.11.12 - 09:55

    Nein. Das Teil hat nichts mit einer Grafikkarte zu tun, sondern stellt dem lediglich weitaus mehr CPU-Kerne zur Verfügung.
    Um moderne Grafik zu produzieren brauchst du viel mehr Kerne als das Teil bietet.

    Die Idee basiert allerdings auf der Nutzung der Grafikkarten in den letzten Jahren für Berechnungen:
    Du hast einen starken und schnellen Kern, die CPU, die alles verwaltet, und dazu dann viele kleine, langsame Kerne. Bei einer Grafikkarte sind das 500 bis 3000 Shader-Kerne, oder hier eben 61 x86-Kerne. Letztere sind deutlich leistungsfähiger, da ihr Befehlssatz viel größer ist als der einer Grafikkarte. Das ist auch der Grund, warum dieses Teil so interessant ist.

    Als Beispiel dazu: Das Berechnen von SHA1-Hashes dauert auf einer Grafikkarte pro Kern ca. 8-10x so lang wie auf einer modernen CPU. Dafür hast du halt aber das tausendfache an Kernen (natürlich abhängig von CPU und GPU), weswegen du dann trotzdem 100x mehr Hashes in der gleichen Zeit berechnen kannst, und damit effektiv 100x schneller bist.
    Und genau in diese Richtung ziehlt dieser x86-Beschleuniger.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.12 09:57 durch c3rl.

  3. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: nie (Golem.de) 13.11.12 - 10:29

    Vielleicht. Wenn man einen Displayport dranlötet und dann noch die Treiber für DirectX und OpenGl schreibt ;)

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  4. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Guardian 16.11.12 - 13:54

    Was ich immernoch nicht verstehe ist, warum jetzt gleich nochmal grafikkarten die CPU komplett ablösen.

    Ich meine, dieser Grafikbeschleuniger mit seinen vielen Kernen sollte ja wesentlich leistungsfähiger sein, als der größte i7.

    Kann das mal jemand erklären warum ne Graka bzw der Beschleuniger nicht als haupt CPU benutzt werden können?
    (Oder liegt das nur am OS, das nicht darauf ausgelegt ist?)

  5. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: Smartcom5 16.11.12 - 19:59

    Weil diese zu GPGPUs umfunktionierten GPUs nur einen sehr kleinen Teilaspekt einer CPU abdecken – diese aber aufgrund ihrer architektonisch-bedingt optimierten Parallelität in einer im Vergleich zur CPU weitaus höheren Geschwindigkeit und damit technische/wissenschaftliche Berechnungen erheblich beschleunigen können.
    … sinngemäß.

    Kurzer Abriß der Leistung (single/dounble):
    AMD Radeon HD 7970 3789/947 GFlops
    Nvidia Geforce GTX 580 1581/198 GFlops
    Intel Core i7-3930K 307,2/153,6 GFlops
    Intel Pentium 4
    mit SSE3, 3,6 GHz 14/7 GFlops


    Smart

    "Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
    Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

  6. Re: Auch als Gamerkarte brauchbar ?

    Autor: irata 18.11.12 - 22:02

    Guardian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann das mal jemand erklären warum ne Graka bzw der Beschleuniger nicht als
    > haupt CPU benutzt werden können?
    > (Oder liegt das nur am OS, das nicht darauf ausgelegt ist?)

    Im Prinzip könntest du die CPU auch raus nehmen,
    sofern die GPU die dafür notwendigen Befehle unterstützt.
    Dafür wäre dann auch ein darauf ausgelegtes OS notwendig.
    Um mit einem gängigen OS zu laufen, bräuchte man dann ziemlich viele kompatible Befehle.
    Fragt sich nur, ob das auch zielführend ist.
    Schöner wäre es vielleicht, ein paar spezialisierte Chips zu integrieren, wie es beim Amiga war. Die CPU müsste dafür dann nicht unbedingt der "Rechenknecht" sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  3. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 2,99€
  3. (-69%) 12,50€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Funklöcher: 200-Einwohner-Ortsteil gibt Telekom keinen LTE-Standort
    Funklöcher
    200-Einwohner-Ortsteil gibt Telekom keinen LTE-Standort

    Um einen Ortsteil auszuleuchten, müssen Antennenstandorte ermöglicht werden. Doch im bayerischen Bad Staffelstein bekommt die Deutsche Telekom keinen Standort in der Ortsmitte. Ein anderer Ort lässt die Antennen nicht aufs Rathaus.

  2. Synology DS419Slim: Neues NAS für 2,5-Zoll-HDDs und -SSDs
    Synology DS419Slim
    Neues NAS für 2,5-Zoll-HDDs und -SSDs

    Synology hat einen Nachfolger für die drei Jahre alte Diskstation DS416Slim auf den Markt gebracht. Große Veränderungen gibt es nicht. Das NAS-System bleibt weiter eines der wenigen, die platzsparend auf 2,5-Zoll-Datenträger setzen und trotzdem viele Raid-Level unterstützen.

  3. Kreditkarte: Apple Card erreicht größere Testphase
    Kreditkarte
    Apple Card erreicht größere Testphase

    Einem Medienbericht zufolge wurde der Test der Apple Card in den USA erheblich ausgeweitet. Immer mehr Apple-Mitarbeiter experimentieren mit der virtuellen Kreditkarte und dem physischen Gegenstück.


  1. 11:37

  2. 11:25

  3. 10:53

  4. 10:38

  5. 10:23

  6. 10:10

  7. 10:00

  8. 09:37