1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon Phi 3100 und 5110P: Intels…

Freud'scher Verleser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freud'scher Verleser

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.11.12 - 22:42

    Nachdem ich "Nvidia scheißt sich schon einmal ein." gelesen hatte, dachte ich schon "Wow, muss ja n Knaller werden!" :-)

  2. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 13.11.12 - 09:57

    nicht, dass sich dieses in ein paar jahren bewahrheitet ;) intel sollte man nicht unbedacht herausfordern, das musste amd bereits eingestehen - nach der p4-blamage hat intel so verdammt viel gas gegeben, dass amd nur noch staunen konnte (leider).

  3. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.11.12 - 10:27

    Was meinst du mit P4-Blamage? Zugegeben, schon ne Weile her, aber hab ich was verpasst? :-)

  4. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 13.11.12 - 10:36

    ja, der p4 war anfangs mit rd-ram befruchtet, machte ihn höllisch langsam. nach dem schwenk auf handelsübliches ram wurde es bezahlbar, aber netburst war als ganzes einfach zu langsam, so konnte dann amd mit amd64 punkten und war auch tatsächlich schneller als intel. diese hatten aber noch ein eisen im feuer, nämlich den pentium-m aus den centrino-notebooks. da sich von diesem nicht so auf die schnelle was für den desktop entwickeln liess, hat intel noch schnell hyper-threading "erfunden" und wenigstens den fsb hochgeschraubt, um den anschluss an amd nicht gänzlich zu verlieren. das pentium-m-team aus israel hatte dann zeit, sich ein ordentliches desktop-design zu überlegen und so kam der erste core-prozessor von intel, sowie die entscheidung, 2 parallel laufende entwicklungen im eigenen haus zu entwickeln, welche sich quasi gegenseitig ablösen alle 2 (?) jahre. seit der entscheidung sah amd leider kein land mehr...

  5. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: ChStecker 13.11.12 - 12:14

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber netburst war als ganzes einfach zu langsam
    Nicht zu vergessen die immense Abwärme die Intel in Kauf nahm um die Taktraten soweit hochzuschrauben dass Netburst halbwegs mit den damaligen AMDs mithalten konnte.
    Kumpel hat die P4s mal sehr treffend als Tauchsieder bezeichnet.

  6. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 13.11.12 - 14:19

    naja, ich habe damals in einer pc-werkstatt gearbeitet und habe die ersten amd64-rechner zusammengezimmert: die wurden am anfang unglaublich heiss, so dass wir sie testweise am anfang nur mit offener gehäuseseite betreiben konnten.

  7. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.11.12 - 14:36

    Weil der Prozessor die Gehäusewand geschmolzen hat? :-)

  8. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 13.11.12 - 14:38

    nein, weil er sonst einfach zu heiss wurde und sich abschaltete :) wir hatten metallwände, das hätte mich doch sehr gewundert ;)

  9. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: SoniX 13.11.12 - 16:38

    Tatsächlich?

    Wir haben hier noch einen alten AMD64 rumstehen; noch single Core; ein AMD 3500+. Ein ganz früher also....

    Der hatte eine extrem niedrige Verlustleistung. Im Leerlauf irgendwo bei ein paar Watt (ich glaube 4W waren es) und selbst bei voller Belastung kam der nicht über 35Watt raus.

    Glaub ich so echt nicht, dass die AMD64 so heiss wurden! Die konnte man problemlos passiv kühlen...

    Nachdem unser damaliger P4 sich aufgrund seiner Abwärme im normalen Betrieb ständig runtertakten musste um nicht abzubrennen (das war vll ein fail; 130W+ im Leerlauf) und dadurch keine Leistung mehr brachte sind wir zu AMD umgesattelt und da wurden die Kühler selbst nach Stundenlangem Stresstest nichtmal Handwarm.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.12 16:39 durch SoniX.

  10. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 13.11.12 - 19:59

    ist mir relativ egal, ob du es mir glaubst ;) wie gesagt, die ersten chargen waren eine reine katastrophe und konnten so auch an die kunden nicht ausgeliefert werden, was wir auch damals nicht getan haben. das war zwar keine lange periode, aber es gab sie definitiv. welchen grund sollte ich haben, hier etwas zu erfinden? btw, google liefert auch nicht wenig treffer zu hitzeproblemen bei amd64...

  11. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: SoniX 13.11.12 - 21:42

    Ich glaubs dir auch net ;-)

    Gerade die ersten AMD64 waren ein Meilenstein im Stromsparen.....

    Guck dir doch die Modelle an... Bis zum Sockel AM2 der aber erst 2006 eingeführt wurde gab es keine einzige AMD64 CPU die mit mehr als 89Watt TDP ausgewiesen war. AMDs TDP ist sehr dabei großzügig ausgelegt worden (die angesprochene AMD64 3500+ CPU hatte 67W TDP und maximal brauchte sie 35W).

    Keine Ahnung was du da verbaut hast, aber diese CPUs die du ansprichst waren keine wo man die Gehäusewand offenlassen musste damits noch läuft......

    Die schlugen ja gerade deshalb so ein weil sie extrem wenig Verlustleistung hatten und dabei mehr leisteten als Intels P4.

    Also nein glaub ich wirklich kein Stück. Aber vll sagst du mir welches Modell das gewesen sein soll?

    Sorry für mein Nichtglauben, aber ich hab zu der Zeit noch selbst PCs zusammengeschraubt und kann nur das Gegenteil berichten.

  12. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 14.11.12 - 06:15

    sie waren ein meilenstein im stromsparen? also so weit ich mich erinnere brauchte man am anfang noch einen extra treiber für cool'n'quiet unter windows, der clawhammer hatte eine tdp von 89 watt. schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/AMD_Athlon_64#Clawhammer da scheinen wir damals die c0-version gehabt zu haben.
    aber nochmal: warum sollte ich hier irgendwas erfinden? es liegt mir fern, hier amd irgendwie schlecht zu machen.

  13. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: ssssssssssssssssssss 14.11.12 - 11:08

    Vermutlich hat einer von euch beiden einfach ein schlechtes Gedächtnis.

    Oder einer ist ein Intel-Fanboy, der sich die Schlappe damals schön reden will.

    Oder der andere ist ein AMD-Fanboy, der sich den Erfolg damals schöner reden will, als er es war.

    Oder beides :D

  14. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 14.11.12 - 11:12

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich hat einer von euch beiden einfach ein schlechtes Gedächtnis.

    danke, herr mod! ach warte, du bist gar kein mod... egal :)

    > Oder einer ist ein Intel-Fanboy, der sich die Schlappe damals schön reden
    > will.

    welche schlappe? die, die ich weiter oben groß und breit erklärt habe?

    > Oder der andere ist ein AMD-Fanboy, der sich den Erfolg damals schöner
    > reden will, als er es war.

    perhaps...

    > Oder beides :D

    tja, nichts genaues weiss man nicht, aber nett, dass du dich einfach mal mit einklinkst :)

  15. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: SoniX 14.11.12 - 13:57

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sie waren ein meilenstein im stromsparen?

    Jup, plötzlich gabs spürbar mehr Leistung bei gleichzeitig deutlich weniger Verbrauch.

    > also so weit ich mich erinnere
    > brauchte man am anfang noch einen extra treiber für cool'n'quiet unter
    > windows

    Ja brauchte man, hast du sicher eingerichtet wenn du in einer PC Werkstatt gearbeitet hattest. Aber selbst ohne Treiber liefen die ohne Probleme.

    > der clawhammer hatte eine tdp von 89 watt. schau mal hier:
    > de.wikipedia.org#Clawhammer da scheinen wir damals die c0-version gehabt zu
    > haben.

    Ich weiß, habe ich doch eh auch geschrieben :-)

    Die 89Watt sind aber nur die TDP; verbraucht hat selbst das C0 Stepping maximal 70Watt. Das war nur ~ die Hälfte die vergleichbare Intel CPUs zu der Zeit brauchten; wobei die Intels an 130Watt im Leerlauf kratzten und die AMD die 70Watt nur unter Volllast erreichte... (C0 im Leerlauf mit C&Q nur 35Watt).

    > aber nochmal: warum sollte ich hier irgendwas erfinden? es liegt mir fern,
    > hier amd irgendwie schlecht zu machen.

    Weiß ich ja auch nicht. Will dir ja nichts unterstellen. Echt nicht :-)

    Es geht mir einfach nur nicht ein warum die bei dir sowas von heiss liefen, dass du die nur mit offener Gehäusewand betreiben konntest, wo die doch Bekannt für Ihre Sparsamkeit waren....

    ...ne offene Gehäusewand bedeutet für mich, dass die so heiss liefen, dass der Netzteillüfter die Wärme garnichtmehr aus dem Gehäuse gekam und es einen Hitzestau gab.

    Ich hatte mir einen AMD64 mit Venice Kern geholt, ja der war noch sparsamer als das C0 Stepping. Dessen boxed Kühlkörper blieb durchgehend kühl, auch nach langer Volllast. Es hätte nichtmal einen Lüfter drauf gebraucht....

  16. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: tunnelblick 14.11.12 - 14:09

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > also so weit ich mich erinnere
    > > brauchte man am anfang noch einen extra treiber für cool'n'quiet unter
    > > windows
    >
    > Ja brauchte man, hast du sicher eingerichtet wenn du in einer PC Werkstatt
    > gearbeitet hattest. Aber selbst ohne Treiber liefen die ohne Probleme.

    ja, aber nicht cool'n'quiet. dass sie generell funktionierten habe ich ja nicht bezweifelt (und geht ja auch nicht :)).

    > > der clawhammer hatte eine tdp von 89 watt. schau mal hier:
    > > de.wikipedia.org#Clawhammer da scheinen wir damals die c0-version gehabt
    > zu
    > > haben.
    >
    > Ich weiß, habe ich doch eh auch geschrieben :-)
    >
    > Die 89Watt sind aber nur die TDP; verbraucht hat selbst das C0 Stepping
    > maximal 70Watt.

    wo steht das?

    > Das war nur ~ die Hälfte die vergleichbare Intel CPUs zu
    > der Zeit brauchten; wobei die Intels an 130Watt im Leerlauf kratzten und
    > die AMD die 70Watt nur unter Volllast erreichte... (C0 im Leerlauf mit C&Q
    > nur 35Watt).

    ja, sagte ich ja, dass die intels damals grausig waren.

    > > aber nochmal: warum sollte ich hier irgendwas erfinden? es liegt mir
    > fern,
    > > hier amd irgendwie schlecht zu machen.
    >
    > Weiß ich ja auch nicht. Will dir ja nichts unterstellen. Echt nicht :-)

    gut :)

    > Es geht mir einfach nur nicht ein warum die bei dir sowas von heiss liefen,
    > dass du die nur mit offener Gehäusewand betreiben konntest, wo die doch
    > Bekannt für Ihre Sparsamkeit waren....

    was heisst bei mir - "uns". evtl. haben wir auch ne vorserie bekommen, wie auch immer. ich weiss nur noch (ist immerhin viele monde her), dass dem wirklich so war.

    > ...ne offene Gehäusewand bedeutet für mich, dass die so heiss liefen, dass
    > der Netzteillüfter die Wärme garnichtmehr aus dem Gehäuse gekam und es
    > einen Hitzestau gab.

    gut kombiniert, sherlock ;) und genau so war es.

    > Ich hatte mir einen AMD64 mit Venice Kern geholt, ja der war noch sparsamer
    > als das C0 Stepping. Dessen boxed Kühlkörper blieb durchgehend kühl, auch
    > nach langer Volllast. Es hätte nichtmal einen Lüfter drauf gebraucht....

    moment - der venice? du weisst aber schon, dass der einige evolutionsstufen nach dem c0-stepping des clawhammer kam? ist aber auch egal, weil es auch ewig her ist nun der drops eh komplett gelutscht ist :)

  17. Re: Freud'scher Verleser

    Autor: SoniX 14.11.12 - 14:15

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist aber auch egal, weil es auch
    > ewig her ist nun der drops eh komplett gelutscht ist :)

    hehe, ja ist er *g*

    Jedem seine Erfahrungen :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  4. PTV Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Von Microsoft zu Linux und zurück: "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.

  2. Amazons Heimkino-Funktion: Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    Amazons Heimkino-Funktion
    Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden

    Amazon wertet viele seiner Echo-Lautsprecher auf. Sie können als drahtlose Heimkinolautsprecher mit Fire-TV-Geräten verbunden werden. Die smarten Lautsprecher dienen dann auch zum Konsum von Filmen und Serien.

  3. Chrome: Google will langsame Websites kennzeichnen
    Chrome
    Google will langsame Websites kennzeichnen

    Der Webbrowser Chrome soll künftig anzeigen, ob eine Website in der Regel schnell oder langsam geladen wird. Wie diese Kennzeichnung aussehen könnte, will Google noch erproben.


  1. 09:10

  2. 08:31

  3. 08:01

  4. 07:36

  5. 20:03

  6. 18:05

  7. 17:22

  8. 15:58