Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xeon Phi 3100 und 5110P: Intels…

rendern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. rendern

    Autor: petergriffin 13.11.12 - 01:58

    lohnt es sich mit so einem teil physikalische renderer laufen zu lassen (openCL) oder sind da übliche potente Grafikkarten besser geeignet?

  2. Re: rendern

    Autor: gorsch 13.11.12 - 02:26

    Intel wirbt ja nichtmal mit Single-Precision Performance, daher gehe ich mal davon aus, dass diese nicht berauschend ggü. Grafikkarten ist - für's rendern ist aber nur SP relevant.
    SP ist außerdem auf Consumer-Grafikkarten genauso schnell wie auf den teuren Pro Karten.
    Aber um da brauchbare Aussagen zu treffen muss man natürlich Benchmarks abwarten.
    Interessanter wäre es da zu sehen, inwiefern sich existierende CPU Renderer halbwegs unaufwendig auf diese Plattform portieren lassen.

  3. Re: rendern

    Autor: QDOS 13.11.12 - 09:11

    Das würde ich so nicht unterschreiben, gibt schon öfters Gründe um DP zu verwenden...

  4. Re: rendern

    Autor: Mandrake0 13.11.12 - 10:19

    JEIN rendern ist möglich aber das problem liegt eher an den speicherplatz. die grafikkarte hat zuwenig davon wenn es um final renderings handelt. darum wird in der film industrie noch keine filme mit GPU beschleunigung gerendert. wir haben selbst hier bei uns GPU renderer und abstürze sind normal!!! und dass bedeutet sie sind noch nicht 100% produktiv einsetzbar. wenn diese karte aber in einklang mit der bestehender x86 architektur arbeiten kann ohne speicherprobleme dann ist sie bestimmt sehr interessant für die produktion.

  5. Re: rendern

    Autor: gorsch 13.11.12 - 13:23

    Welche Anwendung rendert denn mit DP? Gründe gibt es immer, DP zu bevorzugen. Ob die so schwerwiegend sind, dass man es dann auch macht, steht auf einem anderen Blatt.

  6. Re: rendern

    Autor: petergriffin 15.11.12 - 16:11

    darf ich fragen welche software ihr benutzt? Ich bin am überlegen ein bisschen Kohle zu investieren um endlich auch Animationen vernünftig rendern zu können, GPU rendering wäre da eine günstige Ergänzung zu den extrem teuren Prozessoren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. ab 799,90€
  3. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Ronny Verhelst: Tele-Columbus-Chef geht nach Hause
    Ronny Verhelst
    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

    Ronny Verhelst ist fertig. Der Belgier geht in seine Heimat zurück, weil er seinen Job bei Tele Columbus abgeschlossen hat.

  2. Alphabet: Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück
    Alphabet
    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

    Google muss sich aufgrund der EU-Strafe mit nur 3,52 Milliarden US-Dollar zufriedengeben. Das ist ein Rückgang um fast 30 Prozent.

  3. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00