Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zotac Steam Machine im Test: Valve…

Vereint alle nachteile beider welten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: kiTcuT 20.11.15 - 00:58

    Kommt es mir nur so vor oder vereint das Teil alle Nachteile von Konsolen und Pc-Gaming?
    Der Nachteil der aktuellen Konsolengeneration ist die Grafik (Kein 4K mit 60fps etc) und der Nachteil des PC Gaming sind technische Schwierigkeiten / Probleme bei Portierung / Treiberprobleme usw. Usw. Aktuell finde ich die Steammachine nimmt die Nachteile beide stückweit mit ohne irgendetwas davon ansatzweise besser zu tun. Würde mir in Zukunft deutlich besser Performance von "Haus" aus wünschen, ansonsten finde ich den SteamBox-Gedanken sehr gut, was meint ihr?

  2. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: D43 20.11.15 - 10:45

    Kann ich so unterschreiben.
    Ich sammle PCs und konsolen und für mich ist das gerät absolut unattraktiv.

  3. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: spiderbit 20.11.15 - 13:05

    seh ich anders die nachteile der konsolen sind das man in nem gefaengnis hockt und physisch in laden rennen oder auf bestellungen warten muss und hohe preise fuer spiele zahlen muss, auch das viele spiele nur fuer eine generation von konsolen raus kamen und man dann mehrere gleichzeitig benutzen muss um alle spiele zu behalten, auch spielstaende uebertragen ist ein problem zwischen verschiedenen geraeten.
    Modding probleme man kann viele spiele darauf nicht wirklich spielen da sie nur mit maus und tastatur oder eventuell dem steamcontroller spielbar sind


    Der pc hat die nachteile, aehnlich ein gefaengnis spionage mit windows, kein wirklchies wohnzimmerfealing, grosse laute maschienen mit relativ zumindest hoeherem administrationsaufwand, man hat 15 softwareshops und 500 verschieden installer muss vieles manuell patchen und updaten, klar wenn man nur steam benutzt wirds ein stueck weit besser aber auch dann ist noch ein overhead von dem all-purpose-os layer darunnter.

    man zahlt fuer diesen steamstarter (windows) man wird zu updates dieses steamstarters genoetigt (windows 10 autoinstall/downloads) man ist nicht herr ueber seine maschiene.

    Ein kind oder ein mensch der mit betriebssystemen nix am hut hat dem windows einrichten schon zu viel ist, der deshalb konsolen kauft kommt sofern er die 600 oder 1100 euro ueber hat ein pc den er nur einstecken und einschalten muss und direkt spielen kann nur mit kontroller. (zugegeben die controller profile bremsen das noch ein wenig, aber das problem ist am einfachsten/schnellsten zu loesen das duerfte in wengien monaten zu 99% zumindest geloest sein).

    Das ist wie wenn man ein halbvolles glas an schaut, man kann sagen es vereint teilweise die probleme beider welten teilweise stimmt das, teilweise kombiniert es aber auch die vorteile beider welten und fuegt noch exclusive dazu, es gibt z.b. schon 1 2 forks von steamos mit ein paar netten gimiks (kodi vorinstalliert und paar andere sachen) das gibts weder fuer windows noch fuer xbox.

    Und jeden tag nehmen die nachteile ab, jeden monat steigt die % an spielen im vergleich zu windows... jeden tag reift alles vor sich hin, letztens kam support fuer xbox one controller dazu, kann die ps4 auch xbox controller?

    Es ist noch ein kompromis mit vielen vor und nachteilen, aber die nachteile nehmen tag fuer tag ab und es wird tag fuer tag interessanter.

  4. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: Manga 20.11.15 - 13:14

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > seh ich anders die nachteile der konsolen sind das man in nem gefaengnis
    > hockt und physisch in laden rennen oder auf bestellungen warten muss und
    > hohe preise fuer spiele zahlen muss, auch das viele spiele nur fuer eine
    > generation von konsolen raus kamen und man dann mehrere gleichzeitig
    > benutzen muss um alle spiele zu behalten, auch spielstaende uebertragen ist
    > ein problem zwischen verschiedenen geraeten.
    > Modding probleme man kann viele spiele darauf nicht wirklich spielen da sie
    > nur mit maus und tastatur oder eventuell dem steamcontroller spielbar sind
    >
    > Der pc hat die nachteile, aehnlich ein gefaengnis spionage mit windows,
    > kein wirklchies wohnzimmerfealing, grosse laute maschienen mit relativ
    > zumindest hoeherem administrationsaufwand, man hat 15 softwareshops und
    > 500 verschieden installer muss vieles manuell patchen und updaten, klar
    > wenn man nur steam benutzt wirds ein stueck weit besser aber auch dann ist
    > noch ein overhead von dem all-purpose-os layer darunnter.
    >
    > man zahlt fuer diesen steamstarter (windows) man wird zu updates dieses
    > steamstarters genoetigt (windows 10 autoinstall/downloads) man ist nicht
    > herr ueber seine maschiene.
    >
    > Ein kind oder ein mensch der mit betriebssystemen nix am hut hat dem
    > windows einrichten schon zu viel ist, der deshalb konsolen kauft kommt
    > sofern er die 600 oder 1100 euro ueber hat ein pc den er nur einstecken und
    > einschalten muss und direkt spielen kann nur mit kontroller. (zugegeben die
    > controller profile bremsen das noch ein wenig, aber das problem ist am
    > einfachsten/schnellsten zu loesen das duerfte in wengien monaten zu 99%
    > zumindest geloest sein).
    >
    > Das ist wie wenn man ein halbvolles glas an schaut, man kann sagen es
    > vereint teilweise die probleme beider welten teilweise stimmt das,
    > teilweise kombiniert es aber auch die vorteile beider welten und fuegt noch
    > exclusive dazu, es gibt z.b. schon 1 2 forks von steamos mit ein paar
    > netten gimiks (kodi vorinstalliert und paar andere sachen) das gibts weder
    > fuer windows noch fuer xbox.
    >
    > Und jeden tag nehmen die nachteile ab, jeden monat steigt die % an spielen
    > im vergleich zu windows... jeden tag reift alles vor sich hin, letztens kam
    > support fuer xbox one controller dazu, kann die ps4 auch xbox controller?
    >
    > Es ist noch ein kompromis mit vielen vor und nachteilen, aber die nachteile
    > nehmen tag fuer tag ab und es wird tag fuer tag interessanter.

    Was für ein Wall of Text voller Schwachsinn... Weil eine Konsole ja auch kein Betriebsystem hat welches sich updaten will... Und von wegen Herr über sein Gerät... Schon das Thema Sony und Homebrew und Updates vergessen?

  5. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: most 20.11.15 - 13:15

    Ich hoffe Du bist in anderen Bereichen des Lebens ebenfalls so optimistisch ;)

  6. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: exxo 21.11.15 - 18:29

    Ganz klar 2016 wird das Jahr in dem Linux den Durchbruch auf dem Desktop erzielt.

    Und das mit überteuerten Steammachines bei denen man VSync nur per bash abschalten kann.

  7. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: spiderbit 21.11.15 - 20:11

    "desktop" wird immer weiter fragmentiert in teilbereiche und in manchen teilbereichen wird linux immer staerker und staerker, in anderen noch nicht.

    "desktop" ist fuer mich irrelevant und ein konstruiertes wort, das wenig oder alles moegliche bedeuten kann.

    jeh nachdem was man mit linux meinst war browsen auch mal ne orginaere desktop aufgabe, das tun heute viele auf android tablets.

    Games ist relativ wichtig wenn Schlippstragende arschloecher bis zum ende der Zeit sich mit Windows foltern tangiert mich das nicht.

    Wenn gaming noch in Linux da ist vermisse ich nix mehr unter linux, und selbst wenn nicht alle 10mio games da sind waer das auch egal so viel zeit hab ich eh nicht die alle zu spielen.

    Auf smartphone-computern sieht man wie unverzichtbar Windows fuer alle aufgaben ist.

    BTW die hersteller der Steamboxen werden jetzt sicher die die naechsten 13 monate keine Preissenkungen machen und es werden auch garantiert nie von anderen Herstellern welche kommen.

    Und Steamlink ist auch ein grosser flopp... und diese kurzfristigen denkweisen, so wird halt windows nicht in einem oder 2 jahre bisher direkt ins abseits gestossen und Microsoft geht bankrot, dann ist es also voellig und fuer immer gescheitert 2 bis 5 jahre zeit bis es das dominante gaming os ist, oder zumindest eine nicht mehr tollerierbare 2. stelle ein nimmt mit hohen prozentzahlen, waer ja auch ein unding so lange drauf zu warten.

    Am besten ruft ihr bei Valve und allen anderen Spieleschmieden an das sie ja aufhoeren damit linux immer besser und mehr zu unterstuetzen und zu bedienen, das darf ja nicht sein das jedes jahr 1000 neue Spiele mit linuxsupport raus kommen oder portiert werden, sonst koenntet ihr ja auf dauer nicht recht behalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.15 20:17 durch spiderbit.

  8. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: Spiritogre 21.11.15 - 21:18

    Deine Wunschträume in allen Ehren, die Realität ist aber eine andere.

    Desktop meint nun einmal Desktopsystem, also die Schreibtischunterlage für Anwender auf dem Bildschirm. Alles andere ist für den Bereich auch schlicht nicht relevant, es geht um Desktop-PCs, Notebooks, Netbooks, Tablets und eingeschränkt noch Smartphones.

    Und Linux wird eben mitnichten immer stärker, wie kommst du da drauf? Schaue dir die Statistiken an, Linux hatte vor zwei, drei Jahren gerade so die 2 Prozent Hürde geknackt, seit über einem Jahr ist es aber wieder rückläufig, derzeit bei maximal 1,5 Prozent Tendenz weiter fallend. Selbst bei Steam sinkt(!) der Anteil der Linuxnutzer momentan.

    Dein Hass gegen Microsoft in allen Ehren, aber welche Alternativen hat man denn auf dem Desktop, wenn man da ein gutes bedienbares System will? Da bleibt nur Mac OS X und da ist man an die Hardware gebunden. Es gibt nun einmal KEINE Alternative, weil die Linuxhersteller es nicht auf die Reihe kriegen ein Linux für Endanwender zu machen sondern die allesamt aus der IT Welt kommen und von ITlern für ITler gemacht sind und somit eben untauglich für den normalen Markt, weil der damit nichts anfangen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.15 21:22 durch Spiritogre.

  9. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: spiderbit 21.11.15 - 22:39

    soso dann haben fuer dich auch konsolen keinerlei bedeutung?

    Aufm "Desktop" sprich alles ausser spielen ist linux ja fuer die meinsten eh besser ausser sie wollen so bescheuerte software wie MS Office benutzen.

    Ich hab 2 rechner die ich mit Synergy verbunden habe, sprich ich kann mit der maus zwischen beiden hin und her fahren, das eine hab ich fuer 1 2 spiele das eine gibts nicht fuer linux, gut koennte mit wine probieren aber bin noch zu faul... aber windows 10 kommt mir nimmer ins haus. sprich spaettestens wenn ich nen grund habe nen windows neu zu installieren wars das mit windows fuer immer. Aber das gar nicht mein haupt punkt, also habe diesen windoof rechner wegen 1 2 spielen und der rest mache ich natuerlich unter linux.

    fuer das altaegliche konsumzeug ist linux eh besser, gnome ist klar die komfortablere Oberflaeche, und fuer arbeitszeug ists fuer mich als informatiker der keine officepakete benutzt auch klar besser schon alleine weil sich emacs hier wohler fuelt.

    Also da hast du die alternative. fuer viele duerfte libreoffice auch recht gut sein, wenn man auf so WYSIWYG shit steht und glaubt Dokumente besser gestalten zu koennen wie profies.

    Auch wenn ich den browser ziemlich hasse, ist das fuer viele heute das betriebssystem, und wenn halt windows vorinstalliert ist starten sie ihr browser os halt darin.

    Uebertreibs ein bisschen ja sie machen nicht 100% im browser aber oft locker 90%.

    Google docs benutzen glaub auch mehr wie libreoffice und wuerde ich auch tun waere mir wie den meisten datenschutz egal und waere ich kein emacs "spinner".

    Mir ist der Desktop egal ich glaub nimmer daran, das konzept hat aus gedient, die leute werden in zukunft eher am tv (wenn die nimmer ganz so grottig lahm sind) ihre webseiten an schauen (auch linux powered btw) als das sie nen Computer tower in nem spezialraum hoch fahren.

    Die leute haben nas sie haben 3. und 4. rechner und handy und tablet und tv und und... "desktop pcs" ist nur noch ne kleine niesche fuer komische entwickler und andere creative die klar die minderheit sind, gaming wird ins wohnzimmer verschwinden... ob nun ps5 oder steam box oder tablets mit chromecast werden wir noch sehen.

    Steamos/machines koennte der kompromis sein, der klappt wenn nicht werden wohl pcs schlicht irrelevant fuer gaming.

  10. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: Spiritogre 21.11.15 - 23:06

    Dein Fanboytum in allen Ehren aber es hilft nun einmal nichts. Du bist da in einer Minderheit, die meisten Leute finden Linux in der normalen Darreichungsform nun mal Sche*ße. Und eine Alternative gibt es je leider(!) nicht. Da kannst du noch so viel gegen Windows und Kommerz oder was weiß ich stänkern. Wer Begriffe wie "bescheuertes MS Office" oder "Windoof" nutzt hat sich ohnehin für jede Diskussion disqualifiziert.

    PS: Libre Office ist aufgeblasene, lahme Bloatware. Für den Heimanwender und kleine Firmen gibt es da so schöne gut zu bedienende, schlanke und schnelle Offices wie Softmaker Office, Agility Office oder sogar Kingsoft Office. Aber über den Open Source Tellerrand zu schauen fällt ja immer schwer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.15 23:22 durch Spiritogre.

  11. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: spiderbit 22.11.15 - 04:05

    ja heimanwender du tust das so ab, darum gehts, mir sind firmen scheiss egal, wenn die sich gerne in vendor lockins geben wollen und der usa mit der industrie spionage einfach machen wollen, be my guest.

    Mir gehts ausschliesslich um privatanwendern.

    btw ist die adaptionrate relativ gering das mag sein zu den zahlen sie sind sicher nicht so hoch aber 1. bedeutet auch wenn die % zahl bei steam ungefaehr gleich hoch bleibt das absolut die anzahl der leute waechst auch wenn sie prozentual minimal zurueck geht stimmt das, da steam selbst stark waechst.

    Ansonsten gibts keine belastbaren zahlen und prozentaenderungen im 0.x% bereich laufen bei den vaagen zahlen unterhalb der messungenauigkeit. Steam ist da noch das ernstzunehmende, wobei es nur die anzahl der steamuser unter linux misst (wobei auch die foren voll sind bei phoronix wo leute sich wundern das sie unter windows staendig surveys bekommen unter linux ewig nicht, aber das kann ich nicht weiter beurteilen ich wills nur mal erwaehnen.

    Das koennte auch bedeuten das sie zu GOG gewechselt sind, aber wie gesagt bei starkem zuwachs von steamkunden anzahl sagen die prozent ueber absolute zahlen nicht viel, die anzahl der linux user wird also auch da sein nur eben langsamer wie neue windows user dazu kamen. Wobei da auch sehr fraglich ist wie dualboot systeme gewertet werden, was wohl noch gerade bevor steammachines draussen waren die meisten systeme sein sollten.

    Nochmal mir ist es auch egal ob 99% der leute nun Linux benutzen oder nicht, davon haetten diese Leute einen mehrwert, aber nicht ich. Fuer spiele braucht man aber ne gewisse kritische masse, die muss man erreichen, um mehr gehts nicht.

    Valve wird das schlicht fordern weil sie nicht auf gedeih und verderb auf Microsoft angewiesen sein wollen. Weil ihre Existenz davon ab haengt, daher wird das nicht mal schnell nur weil die Adoptionsraten vielleicht nicht hoch sind (die steammachine gibts ja noch nicht lange daher wissen wir das noch nicht) wieder beerdigt.

    Das ist wie der Notausgang der wird auch gut gewartet und ueberprueft, auch wenn er nicht jeden tag intensiv genutzt wird, weiss valve das sie ihn braucht.

    Ob die meisten Linux scheisse finden wissen wir nicht, ist nicht so das jeder zu seinem pc erstmal eine gute distro bei gelegt bekommt oder beim booten erstaml beides aus probieren darf und dann sich entscheiden welche der beiden er nun nutzen moechte.

    Fuer viele ist windows halt gut genug, daher schauen sie sich windows nicht mal an, gerade fuer casual user waere linux genauso gut genug. Sie entscheiden sich nicht aktiv gegen Linux.

    Aber mir egal glaub was du willst bin ich halt ein spinnner fuer dich, das ueberhaupt leute von windows zu linux migrieren aber es wahrscheinlich so gut wie niemand gibt der den umgekehrten weg geht, sollte einem vielleicht was sagen.

    btw windows 8 war doch gehasst, und Vista und co und die user mussten es halt so schlucken gerade 8 vista wurde dann ja schnell von 7 ab geloest, unter linux wenn dir gnome 3 oder irgendwas nicht taugt kannst dir sofort irgend was anderes holen was dir taugt.

    Ob die leute windows moegen oder nicht haengt also offenbar von der zufaelligen version ab, bei windows heisst aber dann halt friss oder stirb unter linux nicht. Da kann mann sich sogar bis aufs blut ueber nen init-system oder aehnliches streiten und bekriegen (was sicher auch viel alberne zuege hatte aber man muss ja nicht mit machen).

    Aber wie gesagt wir reden aneinander vorbei mir sind firmen scheissegal fuer dich scheint das der zentrale punkt zu sein.

  12. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: Rulf 22.11.15 - 10:41

    mann hat sich bei den steamboxen mmn unsinnigerweise auf linux festgelegt, obwohl dessen treiberprobleme schon immer bekannt waren...es gibt gleichwertige treiber eben immer noch erst frühestens ein oder open-source-treiber 2-3 jahre nach erscheinen der hardware...für bestimmte konstellationen auch nie...alleine das ist im spielesektor tödlich...

  13. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: Spiritogre 22.11.15 - 14:36

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *viel politisches Fanboygelaber abseites der Realität*

    Die Prozentzahlen der Systeme kann man bei Netmarketshare nachschauen und die stimmen ziemlich genau.

    > Valve wird das schlicht fordern weil sie nicht auf gedeih und verderb auf
    > Microsoft angewiesen sein wollen. Weil ihre Existenz davon ab haengt, daher
    > wird das nicht mal schnell nur weil die Adoptionsraten vielleicht nicht
    > hoch sind (die steammachine gibts ja noch nicht lange daher wissen wir das
    > noch nicht) wieder beerdigt.

    Ihre Existenz hängt von Windows ab.
    Und Valve kann fordern was sie wollen. Was sollen sie fordern "macht eure Games auch für Linux oder ihr dürft die nicht mehr bei uns verkaufen"?
    Wenn sie das tun, dann können sie sich gleich die Kugel geben, dann sind sie nämlich in Null Komma Nichts weg vom Fenster und fristen ein Nischendasein als Indieplattform. Denn dann werden ganz schnell andere in den Startlöchern stehen und sagen "sehr her, hier gibt es günstige Konditionen für euch, wir sind viel besser als Steam".

  14. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: spiderbit 22.11.15 - 16:19

    das stimmt schlicht nicht, das mag im einzelfall im extremfall mal so sein, aber sicher nicht in der regel, klar das es von den neuen nvidiakarten keinen opensource treiber gibt wenn sie dort irgend ein teil signiert oder verschluesselt haben was nen externen treiber erstellen nahezu unmoeglich macht, was auch das ziel war.

    dafuer war sicher schnell ein propr. treiber da. umgekehrt gibts oft fuer andere hardware schon kernelpatches bevor die ueberhaupt kaufbar sind.

    also ich wuerde mich schon wundern wenn du nen konkretes beispiel nennen koenntest fuer deine behauptung, aber das das die regel ist, ist absurd.

    ich rede mal von grafikkartenntreiber weil die A am zentralsten und B am problematischten sind, das irgend eine firma keine linuxtreiber raus rueckt die konkurenzfirma allerdings schon und man dann vielleicht besser zur konkurenz greift ist sicher so. das ist aber fuer steammachines kein problem weil die hardware ja logischerweise gleich so gewaehlt wird das vor drecksfirmen die keine treiber/support bereit stellen eben nnie komponenten benutzt werden.

  15. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: spiderbit 22.11.15 - 16:27

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spiderbit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > *viel politisches Fanboygelaber abseites der Realität*
    >
    > Die Prozentzahlen der Systeme kann man bei Netmarketshare nachschauen und
    > die stimmen ziemlich genau.

    Dann Beleg/Beweise das doch bitte mal das die ziemlich genau stimmen, das ist naemlich nur be behauptung die ich nunmal nicht glaube, oder sind wir hier im Religionsunterricht?


    > Ihre Existenz hängt von Windows ab.

    ja und in der stellung will keine firma sein, das ne andere konkurenzfirma mit einem patch valve bankkrot machen kann. sieht man grad beim browser wo man jetzt 50 versteckte einstellungen und dialoge umstellen muss um firefox zum standardbrowser zu bekommen in windows 10. sowas koennen die auch mit valve machen, wenn sie dann noch selbst im shop ne groessere menge an spiele in ihren shop rein kriegen der standardmaesig installiert ist, wenn valve dann nicht nen neues pferd in der rueckhand hat, dann koennen sie entweder 90% der belegschaft entlassen oder direkt zu machen

    > Und Valve kann fordern was sie wollen. Was sollen sie fordern "macht eure
    > Games auch für Linux oder ihr dürft die nicht mehr bei uns verkaufen"?

    hab ich das behauptet, es laeuft wohl eher nach der zuckerbrot taktik, wir geben euch tools das die kosten fuer nen port sinken, und standardisieren das, und um so billiger der portierungsaufwand ist um so mehr machens, logisch, und das klappt schon wunderbar sind bald 2000 games vor 2 jahren warens vielleicht noch 200 wenn ueberhaupt.

    das ist ne "adoptionsrate"

    > Wenn sie das tun, dann können sie sich gleich die Kugel geben, dann sind
    > sie nämlich in Null Komma Nichts weg vom Fenster und fristen ein
    > Nischendasein als Indieplattform. Denn dann werden ganz schnell andere in
    > den Startlöchern stehen und sagen "sehr her, hier gibt es günstige
    > Konditionen für euch, wir sind viel besser als Steam".

    sie wollen nicht user zu irgendwas zwingen und haben vor denen daher auch keine angst sie haben aber vor MS Angst und das zurecht.

  16. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: SelfEsteem 22.11.15 - 16:40

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das stimmt schlicht nicht, das mag im einzelfall im extremfall mal so sein,
    > aber sicher nicht in der regel,

    Ich hoere den Schwachsinn auch oft und der ergibt sich einfach aus dem klassischen Verhalten eines Windowsusers (was abwertend klingt, aber nein, so laeuft das unter Win nunmal): Man kauft _irgendwas_ und kuemmert sich dann um den Treiber, den es sicherlich irgendwie irgendwo gibt.
    Unter Linux geht man klassisch den anderen Weg und kuemmert sich vor dem Hardwarekauf um die Treiberfrage.

    In der Folge haben Linux-User im Normalfall praktisch keine Treiberprobleme und alles laeuft out of the Box, aber in Linux reinschnuppernde Windows-User, die dann mit exotischer Chinaware um die Ecke kommen, bekommen die Haelfte des Systems nicht zum Laufen. Ich mache denen dabei auch garkeinen Vorwurf - nur irgendwann sollte halt mal die Erkenntnis kommen, dass 10 Minuten nach kompatibler Hardware zu suchen eben _nicht_ komplexer oder schwieriger ist, als im Nachgang 30 Minuten lang Treiber-Setup-Exen durchzuklicken.

    Aber wie du schon am Ende sagst, tut das alles im Kontext von Steammachines ueberhaupt nichts zur Sache, da ohnehin kompatible Hardware vorgegeben wird.

  17. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: Spiritogre 22.11.15 - 16:49

    Ich gebs auf ... ist sowieso hoffnungslos mit Fanboys zu diskutieren.

    Nur ein Hinweis noch, in Win 10 ist es einfacher als je zuvor die Standardapplikation festzulegen, dafür gibt es ein eigenes Menü und wenn man z.B. Firefox installiert und er nachfragt ob er Standardbrowser werden soll und man auf Okay klickt wird genau dieses Menü geöffnet.

  18. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: SelfEsteem 22.11.15 - 16:50

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gebs auf ... ist sowieso hoffnungslos mit Fanboys zu diskutieren.

    Mhmm ... "Fanboys" also ...
    Ist der Fanboy-Vorwurf irgendwie sowas wie die kleine Schwester der Nazi-Keule?
    Freunde ... sowas funktioniert doch schon seit 10 Jahren nicht mehr ...

  19. Re: Vereint alle nachteile beider welten?

    Autor: spiderbit 23.11.15 - 22:38

    das stimmt wieder nicht, also schlicht ne falschaussage nachweislich.

    es ist nicht einfacher, bisher konnte der installer das fuer einen erledigen und jetzt geht das nimmer jetzt muss man rum suchen im settings menu um ein extra tool zu finden das das macht.

    Dort wird dann in schriftgroesse 5000 der knopf ms schrott standard lassen einem fett eingeblendet und das nicht grad mit weiser schritf auf weisem hintergrund einem die option angeboten wird doch firefox als standart zu waehlen ist grad noch alles.

    Der letzte absatz ist ein wenig uebertrieben (falls ich das noch extra erwaehnen muss), aber das du einen zusaetzlichen extra arbeitsgang als einfacher hier darstellen willst zeigt das du hier der hoffnungsloser fanboy bist, der sich die realitaet so zurecht legt wies ins bild passt.

    http://www.computerbase.de/2015-10/windows-10-gib-microsoft-edge-eine-chance-beim-browserwechsel/#bilder

    das doch ne Frechheit, ja weiss den aktuellen stand nicht es wurde aber verkompliziert auch ohne diesen schwachsinn. das man in diesen komplizierten dialog muss auch ohne diese zusaetzliche abfrage... frueher wurde man gefragt willst du wechseln dann halt auf ja gedrueckt und dann wars das, jetzt wird man in ne komplizierte einstellungsoption geleitet die man dann erstaml verstehen muss.

    Das magst du als trivial ab tun weeil es fuer uns technisch bewanderte nicht so schlimm ist aber gerade die masse an technisch minderbewanderten erwischt man damit...

    aber zurueck zu deiner aussage ein zusaetzlicher schritt egal ob du das nun weniger dramatisch bewertest wie ich, ist nicht einfacher, das zu behaupten ist also fanboyism oder ne bewusste luege oder unwissen, weiss es auch nicht welches davon das musst du beantworten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,99€
  3. 4,16€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55