Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zwei Mac Mini mit Haswell im Test…

Wie beim 5k-iMac

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie beim 5k-iMac

    Autor: miauwww 13.11.14 - 13:07

    Basismodell untermotorisiert (GPU von Anfang 2013), gut motorisiert wirds schnell teuer.

  2. Re: Wie beim 5k-iMac

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.14 - 13:11

    Ja,die hätten es auch ruhig mal umgekehrt machen können. ^^

  3. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: _speedy_ 13.11.14 - 13:30

    kauft der Kunde weil er einfach nur bescheuert ist oder weil er zuviel Geld hat und trotzdem bescheuert ist, dies aber vor lauter Geld schon nicht mehr bemerkt?

    Dann lieber Windows auf einer wirklich leistungsstarken WS als VM auf einem Linux-System ;)

  4. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: MarioWario 13.11.14 - 13:48

    Die meisten iMac-Käufer sind sicher keine erfahrenen Computer-Profis - Ausnahme: Die Jungs, die das Modell für EURO 4.500 für Videoschnitt und Fotobearbeitung kaufen.

    Dell bietet den 5k Monitor demnächst für EURO 1.800 an - ein Delta zum 5k-iMac von EURO 700 dürfte schon Marktgerecht sein für das übliche PC-Geschrammel (CPU, RAM, etc.).

    Für Adobe Creative Cloud mag ein Windows PC ok sein - aber wer will das ? BTW die Mac's haben in der Regel vollausgestattete CPU's die gut mit VM's umgehen können - was fehlt ist ECC-RAM (da braucht's 'nen Mac Pro), dafür funktioniert (im Gegensatz zu Linux) DTrace. Neben dem fehlenden ECC-RAM dürfte nur ZFS ein Argument für eine BSD-x86-Workstation sein …

  5. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: plutoniumsulfat 13.11.14 - 14:00

    Und diese vollausgestatteten CPUs gibts nur bei Apple? :D

  6. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: MarioWario 13.11.14 - 14:03

    Ja, witzigerweise waren die vorsichtiger als andere 'Markenhersteller' (Dell, Fujitsu & Co.) - war mal ein Thema bei der Core2-Serie (abgesehen von Celeron- und Pentium-Varianten).

  7. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: plutoniumsulfat 13.11.14 - 14:05

    setzt Apple die Intel-CPUs nicht erst seit der Core-i-Serie ein?

    Es sind doch genau die gleichen CPUs....

  8. Re: Wie beim 5k-iMac

    Autor: McCoother 13.11.14 - 21:01

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Basismodell untermotorisiert (GPU von Anfang 2013), gut motorisiert wirds
    > schnell teuer.


    Welches Basismodell hat denn eine super schnelle und damit teuere Grafikkarte/CPU? Das ist doch der Sinn des Basismodells, dass man kein Geld für Zeugs ausgibt, das man überhaupt nicht braucht..

  9. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: andi_lala 14.11.14 - 00:45

    Nein, seit den Core Duos, also Yonah meines Wissens.

  10. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: Lapje 14.11.14 - 10:17

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten iMac-Käufer sind sicher keine erfahrenen Computer-Profis -
    > Ausnahme: Die Jungs, die das Modell für EURO 4.500 für Videoschnitt und
    > Fotobearbeitung kaufen.

    Ein spiegelndes Display für Bildbearbeitung? Alleine das schließt sich mit "Computer-Profis" in dem Bereich aus...

  11. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: widdermann 14.11.14 - 16:20

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neben dem fehlenden ECC-RAM
    > dürfte nur ZFS ein Argument für eine BSD-x86-Workstation sein …

    ZFS braucht ECC. Alles andere ist Pfusch.

  12. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: MarioWario 14.11.14 - 21:46

    Da gab es von bekannten Apple-Entwicklern schon einiges Pro-Glossy zu hören w/Schwarzwerten und größerem Farbraum. ALLE Hollywood-Filmsets nutzen die Retina-Macbook Pro's - ich denke das sind auch 'Computer-Profis' :-)

    Und ich bleibe trotzdem dabei: Für mich kein Glossy, daher auch kein neuer Apple-Computer mit Display.

  13. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: MarioWario 14.11.14 - 21:49

    T'schuldigung wenn ich statt Core Duo Core 2 geschrieben habe ;-) - meint das gleiche (hatte auch einen 2006er iMac mit Core Duo - mußte leider gehen, da er nicht über 2GB RAM aufrüstbar war).

  14. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: Lapje 14.11.14 - 21:51

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gab es von bekannten Apple-Entwicklern schon einiges Pro-Glossy zu hören
    > w/Schwarzwerten und größerem Farbraum. ALLE Hollywood-Filmsets nutzen die
    > Retina-Macbook Pro's - ich denke das sind auch 'Computer-Profis' :-)
    >
    > Und ich bleibe trotzdem dabei: Für mich kein Glossy, daher auch kein neuer
    > Apple-Computer mit Display.

    Gibt es diese denn mit matten Display? Siehst Du...

    Bei Desktop-Macs werden, wenn man sich mal mit Bild-Bearbeitern unterhält oder sich in Agenturen umschaut (mit denen ich auch viel zu tun habe), dann werden da zum einen immer weniger Macs verwendet und zum anderen fast ausschließlich matte Monitore...denn nichts ist schlimmer bei der Bildbearbeitung als Spiegelungen...

  15. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: andi_lala 16.11.14 - 01:34

    Ich hab eigentlich eh nicht auf dich geantwortet sondern auf "Plutoniumsulfat". Er hat ja gemeint, dass Apple erst bei den Core i - Prozessoren, sprich Nehalem & co. bei Intel eingestiegen ist.

  16. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: Madricks 16.11.14 - 14:35

    _speedy_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kauft der Kunde weil er einfach nur bescheuert ist oder weil er zuviel Geld
    > hat und trotzdem bescheuert ist, dies aber vor lauter Geld schon nicht mehr
    > bemerkt?


    Viele Leute meinen, dass wenn sie etwas teures gekauft haben, auch gut sein "MUSS".
    Die haben keinen Plan und belesen sich nicht vor einer Anschaffung.
    Sehe das in meinem Bekanntenkreis. Da hat eine Freundin sich einen Lappy von Hersteller xy gekauft und über 1500,00 ¤ bezahlt.
    Lahme CPU, zu wenig Ram, zu kleine Festplatte.
    Aber wenn man ihr sagen würde, dass sie da Schrott gekauft hat, wäre der Krach vorprogrammiert, weil mit Fakten und Logik, braucht man da nicht zu kommen.

  17. Re: Wie beim 5k-iMac

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.14 - 16:07

    Ich hab mir sagen lassen das man Bildbearbeitung hundert Jahre in Dunkelkammern realisiert hat und das Profis heutzutage auch Panels mit Lichtschutzhaube bevorzugen.

    Meisst sind die Panels nicht glänzend und es gibt genau wie früher,viel zu viel Licht aufs Auge.
    Gesund für das Augenlicht ist eine täglich 8-stündige Bildbearbeitung wahrscheinlich in beiden fällen nicht.
    Weil man sich halt konsequent mit einer starken Lichtquelle in die Fresse leuchtet und zwar aus unmittelbarer Entfernung.

    Für traditionelle Büroarbeiten ist aufjedenfall nicht zwingend ein kalibriertes Profi-Gerät erforderlich und mMn ist das letztendlich auch egal.
    Für das Augenlicht sind 8-Stunden täglich bestimmt in beiden fällen nicht wirklich der Knaller.

  18. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: zettifour 16.11.14 - 17:40

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da gab es von bekannten Apple-Entwicklern schon einiges Pro-Glossy zu
    > hören
    > > w/Schwarzwerten und größerem Farbraum. ALLE Hollywood-Filmsets nutzen
    > die
    > > Retina-Macbook Pro's - ich denke das sind auch 'Computer-Profis' :-)
    > >
    > > Und ich bleibe trotzdem dabei: Für mich kein Glossy, daher auch kein
    > neuer
    > > Apple-Computer mit Display.
    >
    > Gibt es diese denn mit matten Display? Siehst Du...
    >
    > Bei Desktop-Macs werden, wenn man sich mal mit Bild-Bearbeitern unterhält
    > oder sich in Agenturen umschaut (mit denen ich auch viel zu tun habe), dann
    > werden da zum einen immer weniger Macs verwendet und zum anderen fast
    > ausschließlich matte Monitore...denn nichts ist schlimmer bei der
    > Bildbearbeitung als Spiegelungen...

    Wenn man eine starke Lichtquelle im Rücken hat, nützt dir ein matter Monitor auch nichts.
    So oder so sollte man den Standort, die Beleuchtung und die Ausrichtung des Arbeitsplatzes überdenken.

  19. Re: Da fragt man sich ...

    Autor: andi_lala 17.11.14 - 13:43

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man eine starke Lichtquelle im Rücken hat, nützt dir ein matter
    > Monitor auch nichts.
    > So oder so sollte man den Standort, die Beleuchtung und die Ausrichtung des
    > Arbeitsplatzes überdenken.
    Dem kann ich mich voll und ganz anschließen. Mein alter matter Laptop (zugegeben uralt) hatte im Vergleich zu meinem entspiegelten (aber trotzdem leicht spiegelnden) Macbook Pro Retina ein deutlich schlechteres Bild. Wenn hinter einem eine Lichtquelle darauf scheint, dann sieht man sowohl bei dem einen als auch bei dem anderen nicht mehr viel. Wichtiger ist da eher der Kontrast und die Leuchtstärke des Displays und gerade da sind Apple Laptops und die iMacs relativ gut. Man kann sich das ja mal in einem AppleStore oder sonst wo anschauen. Mich persönlich stört das leicht spiegelnde Display hier nicht. Es gibt aber Laptops die deutlich mehr spiegelnden und bei denen es wirklich störend ist. Die alten MacBookPros waren auch so ein Fall, wo es mich gestört hätte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  3. Scheer GmbH, deutschlandweit
  4. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  2. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  3. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.


  1. 18:55

  2. 18:16

  3. 16:52

  4. 16:15

  5. 15:58

  6. 15:44

  7. 15:34

  8. 15:25