1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1&1 DSL 250: Provider nennt…
  6. Thema

Upload ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 05:35

    Ich mag falsch liegen, aber soweit ich mich erinnere, ist an, bzw. in, den Leerrohrbuendeln der Telekom auch immer eine Stromversorgung konfektioniert. Wobei ich annehmen wuerde, dass die Leerrohrbuendel fuer GPON-Hausanschluesse ohne Kabel daherkommen koennten.

  2. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 01.07.18 - 05:56

    Auch ganz nett: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0305236.htm

  3. Re: DSlite

    Autor: phre4k 01.07.18 - 09:04

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gerade IPv6 ist da doch
    > ideal, du kannst deinen Server unter einer deiner IP-Adressen laufen
    > lassen, du kannst ihn auch Adressen rotieren lassen, ganz wie es dir
    > beliebt und er ist aus jedem Netz erreichbar im Zweifelsfall komplett ohne
    > DNS. Oder kennst Du noch Anbieter ohne IPv6?

    Du bekommst bei Unitymedia kein stabiles IPv6 Prefix. Die einzige Lösung dafür? DynDNS für IPv6. *facepalm*

  4. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 01.07.18 - 15:20

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IP ist Alles, was am IP-basierten Netz (Ethernet) haengt. Alles was nicht
    > am Ethernet haengt, haengt ganz offensichtlich an etwas Anderem und soweit
    > mir das bekannt ist, hat die Telekom da mehr oder weniger ausschliesslich
    > ATM eingesetzt, denn das ganze Netz der Telekom war auf ISDN ausgelegt,
    > welches via ATM uebertragen wurde
    Nein. ATM (Asynchronous Transfer Mode) ist für das "normale" ISDN mit seinen synchronen Kanälen nicht geeignet. Das läuft über SDH. "Breitband-ISDN" sollte auf Grundlage von ATM laufen, aber das hat sich bekanntlich nie durchgesetzt. Stattdessen kam ADSL.

    > Alte DSLAMs haengen an ATM, die haben auch keine andern Anschluesse, da
    > gibt es nur ATM ueber Kupfer oder ATM ueber Glas, wobei letzteres wohl bei
    > den externen DSLAMs fast ausschliesslich zum Einsatz gekommen sein soll. Da
    > die meisten DSL-Leitungen aber direkt zur Vermittlungsstelle liefen, dank
    > moeglicher Kabellaengen weit ueber 1000m, duerfte vermutlich die
    > ueberwiegende Mehrheit in der Vermittlungsstelle einfach mit einem
    > guenstigen Kupferkaebelchen angeschlossen worden sein.
    Und dieses "guenstigen Kupferkaebelchen" (was für eins, übrigens? Durchmesser, Adern, Verdrillung, Schirmung?) läuft dann von der Vermittlung Hintertupfungen bis wohin? Zum DE-CIX? Über den großen Teich zu Google?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.18 15:21 durch sneaker.

  5. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 01.07.18 - 15:24

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohingegen ein aelterer (15 Jahre z.B.?) VDSL-DSLAM mit eingebuddelter
    > Glasfaser ersteinmal eine komplette Leerrohrinfrastruktur gelegt bekommen
    > muss inklusiver neuer Stromversorgung.
    > Wir reden ueber Wochen oder Monate.
    Wofür brauche ich Leerrohre, wenn ich schon Glasfasern am Standort habe? Werden Daten neuerdings in Leerrohren übertragen? Und wofür brauche ich eine neue Stromversorgung? Glaubst Du, die bisherige ist zu schwach für Vectoring? Die Telekom will doch sogar Elektroautos an den Standorten laden ...
    [www.golem.de]

  6. Re: Upload ...

    Autor: Faksimile 01.07.18 - 16:50

    Das machen die dann, wenn die aktive Elektronik im Schrank nicht mehr gebraucht wird, weil es entweder keine Kunden mehr an diesem DSLAM gibt oder inzwischen alle in der Umgebung an der Glasfaser hängen (ob Telekom oder anderer Provider sei dahingestellt) ;-)

  7. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 17:33

    bombinho schrieb:
    > Laut Hersteller koennen die Gehaeuse sowohl DC als auch AC versorgt
    > werden.
    > Alles Neuere ist AC, aber bei den Mitte 2000er verbauten Kaesten glaube
    > ich, eine 60V DC
    > Versorgung gesehen zu haben. Edit: Kann aber auch ein AC- Netzteil gewesen
    > sein, bzw. zwei davon.
    Aber wie viel Prozent der Outdoor DSLAMs betrifft denn das?
    Die meisten wurden ja erst mit dem Aufkommen von VDSL gebaut und da war definitiv ein ausreichender Stromanschluss dabei.
    Unzureichend für heute Verhältnisse dürften also nur recht wenig Gehäuse sein, aber vermutlich leider gerade im ländlichen Bereich, wo es nötig war selbst ADSL vom HvT näher an den Kunden zu bringen. Also dort, wo zusätzliche Infrastruktur sehr aufwendig ist.

    > Also GPON kommt da nicht zum Einsatz, das waere eher AON, da ein oder
    > mehrere NICs im DSLAM den Anschluss direkt an die IP-Infrastruktur
    > bewerkstelligen.
    Ja, das habe ich wohl verwechselt. Man ja auch kein Sinn bei der Anbindung der MSANs an den BNG keine PtP Verbindung zu nutzen.

  8. Re: Upload ...

    Autor: LinuxMcBook 01.07.18 - 17:37

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag falsch liegen, aber soweit ich mich erinnere, ist an, bzw. in, den
    > Leerrohrbuendeln der Telekom auch immer eine Stromversorgung
    > konfektioniert. Wobei ich annehmen wuerde, dass die Leerrohrbuendel fuer
    > GPON-Hausanschluesse ohne Kabel daherkommen koennten.

    Ich weiß noch ganz genau, dass durch das Dorf meiner Eltern vor 10 Jahren das erste Glasfaserkabel gelegt wurde. Das ganze hat mich sehr interessiert, weil damit endlich mal schnelleres Internet kam, obwohl der Hauptzweck des Kabels die Anbindung einer entfernteren Kleinstadt war, das unser Dorf daran angeschlossen werden konnte, war nur "netter Nebeneffekt".

    Jedenfalls wurde dabei ein Leerrohr und darin ein Glasfaserkabel verlegt, von Strom keine Spur.

  9. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:00

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Nein. ATM (Asynchronous Transfer Mode) ist für das "normale" ISDN mit
    > seinen synchronen Kanälen nicht geeignet. Das läuft über SDH.
    > "Breitband-ISDN" sollte auf Grundlage von ATM laufen, aber das hat sich
    > bekanntlich nie durchgesetzt. Stattdessen kam ADSL.

    Du wirfst da schon wieder Apfel und Brei in einen Topf um Apfelbrei zu machen.
    Schau dir erst einmal an, was SDH bzw. ATM ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Asynchronous_Transfer_Mode

    https://www.telekom.com/de/blog/netz/artikel/telekom-erklaert--wie-eine-vermittlungsstelle-funktioniert-65588

    Die luegen uns doch nicht etwas an bei der Telekom und haben gar nicht ATM verwendet, oder?
    Oder ist das nur ein Blogger ohne Ahnung? Und die Telekom hat das nur zur Abschreckung auf ihrer Website veroeffentlicht?

    > Und dieses "guenstigen Kupferkaebelchen" (was für eins, übrigens?
    > Durchmesser, Adern, Verdrillung, Schirmung?) läuft dann von der Vermittlung
    > Hintertupfungen bis wohin? Zum DE-CIX? Über den großen Teich zu Google?

    Wie waere es denn mit einem Switch? Oder glaubst du, Jeder DSLAM hat eine eigene Glasfaserleitung zum DECIX oder gar zu Google?

  10. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:14

    Ja, das ist richtig, die Stromversorgung ist nicht im Leerrohr. So ein Buendel kann neben vielen Leerrohren auch ein Stromkabel enthalten, dieses waere dann auch gleich gut geschuetzt und schlechter gekuehlt. Oder als extra Zuleitung. Da sich aber im KvZ keine Stromzaehler und auch keine Absicherungsvorrichtungen befinden, waere ein direkter Anschluss an eine Leitung vom oertlichen Stromversorger, die zufaellig neben dem Kasten liegt, etwas gewagt und koennte schlecht abgerechnet werden. Vor Allem, wenn die Telekom mit dieser Leitung dann noch Autos laden wollte.

    Ich muss mich korrigieren, die grossen MFGs haben sowohl Absicherung als auch Zaehlvorrichtung.

    Auch geht die Stromversorgung nur zum KvZ und nicht zum Endkunden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.18 10:25 durch bombinho.

  11. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:23

    Von einem aelteren VDSLAM aus dem zeitigen Ausbau? Klingt ambitioniert.

    "Die Kabelverzweiger der neuen Generation (MFG) sind alle mit einer Stromversorgung ausgerüstet."

  12. Re: Upload ...

    Autor: SanderK 02.07.18 - 10:31

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie waere es denn mit einem Switch? Oder glaubst du, Jeder DSLAM hat eine
    > eigene Glasfaserleitung zum DECIX oder gar zu Google?
    Wäre schön :)

  13. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 10:34

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre schön :)
    Ein Traum :D

  14. BTW

    Autor: bombinho 02.07.18 - 13:05

    http://internet-lippinghausen.de/wp-content/uploads/2014/11/IMG_20141015_173640.jpg

    http://internet-lippinghausen.de/wp-content/uploads/2014/11/IMG_20141015_174459.jpg

    16A <> 100A; 16A < 100A ; 100A @ 240V -> 24kW; 3x84A @ 400V -> 100kW

    Leider ist die Versorgung nicht sichtbar. Wobei die bisher gesehenen Kaesten vielleicht theoretisch 100A verkraften koennten, aber da gar nicht genug Platz fuer entsprechende Schutzschalter vorhanden ist.

    Ein kleiner Riss in der Schiene durch zu festes Klemmen duerfte fuer die gesamte Technik im Kasten dann fatal verlaufen. Da kommt normalerweise andere/anders ausgelegte Technik zum Einsatz, welche nicht die Dauerleistung gerade so mit Glueck noch kurzzeitig verkraften koennte.

    Insofern koennen wir davon ausgehen, dass die Zuleitung maximal 16mm^2 sein kann, ansonsten koennte sie nicht geklemmt werden oder muesste via einer unzugaenglichen Sicherung auf 16mm^2 umgesetzt werden, was wiederum nicht zu erwarten ist.

    Dazu als Zitat:
    "Von den 12.000 Verteilerkästen sollen allerdings nur 500 in Ladestationen mit 100 kW umgebaut werden, der Rest wird mit 22 kW laden."

  15. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 02.07.18 - 14:00

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirfst da schon wieder Apfel und Brei in einen Topf um Apfelbrei zu
    > machen.
    > Schau dir erst einmal an, was SDH bzw. ATM ist.
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > www.telekom.com
    >
    > Die luegen uns doch nicht etwas an bei der Telekom und haben gar nicht ATM
    > verwendet, oder?
    Wo steht da, ATM würde für ISDN verwendet? (Nicht Breitband-ISDN)

  16. Re: BTW

    Autor: sneaker 02.07.18 - 14:04

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu als Zitat:
    > "Von den 12.000 Verteilerkästen sollen allerdings nur 500 in Ladestationen
    > mit 100 kW umgebaut werden, der Rest wird mit 22 kW laden."
    Ich hoffe, wir sind uns einig, daß 22 kW für einen DSLAM mit Vectoring mehr als ausreichend sind.

    Anschluß ans Stromnetz ist übrigens völlig normal. Bei den aktuellen Ausbauten sieht man immer kleine Kästen neben den MFG bzw. KVz (bei Mini-MSAN), worin die Stromzähler ausgelagert sind. Die Stromversorger haben für die kleinen Kästen eigene Schlüssel, und können dann den Stromzähler ablesen, ohne daß sie an den DSLAM kommen.

  17. Re: Upload ...

    Autor: bombinho 02.07.18 - 16:27

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo steht da, ATM würde für ISDN verwendet? (Nicht Breitband-ISDN)

    Beantworte dir doch mal selbst die Frage, wenn der Backbone der Telekom ATM genutzt hat, worueber sind die ISDN-Gespraeche uebertragen worden? Kupferkabel? Ein Extranetz nur fuer ISDN? Wie hiess dieses Netz und welches Protokoll ist da zum Einsatz gekommen?

    Hing der ISDN-Gateway an einem landesweiten S0-Bus?

  18. Re: BTW

    Autor: bombinho 02.07.18 - 16:39

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe, wir sind uns einig, daß 22 kW für einen DSLAM mit Vectoring mehr
    > als ausreichend sind.

    Durchaus, aber da stellt sich die Frage, wieso man bei der Auslegung der MFGs 20kW+ vorgesehen hat, wollte man vielleicht doch als Service die Fusswege von unten mit HF im Winter frostfrei halten, quasi als Extraservice?

    > Anschluß ans Stromnetz ist übrigens völlig normal. Bei den aktuellen
    > Ausbauten sieht man immer kleine Kästen neben den MFG bzw. KVz (bei
    > Mini-MSAN), worin die Stromzähler ausgelagert sind. Die Stromversorger
    > haben für die kleinen Kästen eigene Schlüssel, und können dann den
    > Stromzähler ablesen, ohne daß sie an den DSLAM kommen.
    Ich habe heute erst Dutzende Bilder von MFGs quer durch Deutschland angeschaut, und diese Kaestchen sind mir noch nicht aufgefallen. Ich werde beim naechsten Mal mein Augenmerk darauf richten.

  19. Re: Upload ...

    Autor: sneaker 02.07.18 - 16:49

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sneaker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo steht da, ATM würde für ISDN verwendet? (Nicht Breitband-ISDN)
    >
    > Beantworte dir doch mal selbst die Frage, wenn der Backbone der Telekom ATM
    > genutzt hat, worueber sind die ISDN-Gespraeche uebertragen worden?
    > Kupferkabel? Ein Extranetz nur fuer ISDN? Wie hiess dieses Netz und welches
    > Protokoll ist da zum Einsatz gekommen?
    SDH.

  20. Re: BTW

    Autor: sneaker 02.07.18 - 16:54

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe heute erst Dutzende Bilder von MFGs quer durch Deutschland
    > angeschaut, und diese Kaestchen sind mir noch nicht aufgefallen. Ich werde
    > beim naechsten Mal mein Augenmerk darauf richten.
    Das schmale Ding rechts neben dem mit Werbung beklebtem MFG:

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst