1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 MBit/s: EU könnte exklusives…

Wir wohnen im Landbereich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir wohnen im Landbereich

    Autor: mrgenie 07.05.16 - 08:48

    Die Telekom hat hier bisher nichts gemacht.
    Mehrere Kontaktaufnahmen mit der Telekom fuehrten zu nichts.

    Ich bekam sogar eine Bestaetigung:"fuer die naechsten Jahren seie hier nichts geplant"

    Doch dann kam die deutsche Glasfaser. Sie will hier Glasfaser verlegen.

    Auf einmal kommt die Telekom und macht hier Werbung sie wird hier 100Mbps verlegen mit dem Potential in Zukunft bis zu 250Mbps.

    Dass dies erlaubt ist. Das ist Misbrauch der Macht!

  2. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: x2k 07.05.16 - 12:00

    Dan werde doch aus prinzip kunde von der deutschen glasfaser.

  3. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: matok 07.05.16 - 15:09

    Nein, das ist Wettbewerb. Wäre schön, wenn das überall passieren würde.

  4. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: a-bft 08.05.16 - 09:46

    nein, das ist eben kein Wettbewerb, weil die Telekom nämlich nur dann kommt wenn es Fördergelder gibt oder ein andere großer Anbieter wie Kabelnetzbetreiber ausbauen wollen. Ansonsten schotten die das Netz gegen Mitbewerber ab.

    Das einzige was helfen kann ist die Zerschlagung der Telekom und Verstaatlichung des Netzes - ein kapitaler Fehler, der bei der Privatisierung gemacht wurde.

    a-bft(dot)de

  5. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: tnn85 08.05.16 - 11:32

    a-bft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was helfen kann ist die Zerschlagung der Telekom und
    > Verstaatlichung des Netzes - ein kapitaler Fehler, der bei der
    > Privatisierung gemacht wurde.
    >
    > a-bft(dot)de


    Korrekt. Es müsste mit allen Netzen so gemacht werden. Beim Stromnetz hat es schon einmal ganz gut funktioniert. Hier gibt es tatsächlich Wettbewerb und die Großen Anbieter taumeln. Hier sind die Netze zwar nicht verstaatlicht, aber zumindest abgespalten worden.

    Wenn dies bei der Bahn, bei der Telekom und bei der Post auch passieren würde (Briefkästen), dann gäbe es dort auch wirklichen Wettbewerb und es würden zukunftsträchtige Technologien gefördert.

    Das wirkliche Problem beim Breitbandausbau ist doch, dass die alten Technologien immer wieder die Frage der Ausnutzung der Monopolstellung aufwirft und damit der Ausbau über Jahre gebremst wird. Darin ist aber nicht die EU oder die Bundesnetzagentur schuld, sondern die Tatsache das die Telekom trotz Wissen um diesen Umstand immer wieder versucht diesen Weg einzuschlagen und dadurch alles weiter verzögert. Einen wirklichen Vorwurf kann man der Telekom aber nicht machen, da sie auch nur ein Unternehmen ist, dass auf Gewinnmaximierung bedacht ist. Hier hätte die Politik früher handeln müssen.

    Ich bin nicht der Meinung, dass Glasfaser unbedingt die Technologie ist, die man am Anfang des Ausbaus bis zu jedem Bauernhof legen muss. Hier kann man schon auch mit Vectoring arbeiten. Es werden aktuell vor allem auch die Geschwindigkeiten von Glasfaser im Allgemeinen nicht nachgefragt. Aber Glas wird auf jeden Fall die Zukunft sein. Deshalb habe ich aber nicht verstanden, wieso man nicht bei jedem Neubau schon aber 2005 schon ein Leerrohr bis ins Haus vorgeschrieben hat um später günstig Glasfaser nachzuschieben.
    Die Telekom vergräbt bis jetzt munter weiter Kupfer, obwohl nun absolut klar ist, das für jeden Haushalt Glasfaser kommen wird - früher oder später. Und gerade dieses Aufgraben der letzten 100 Meter vom KvZ zum Haus kostet ca. 90% der genannten 80 Mrd Euro. Man hätte hier bestimmt mindestens 10 Mrd. Euro sparen können.

  6. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: Ovaron 08.05.16 - 11:55

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf einmal kommt die Telekom und macht hier Werbung sie wird hier 100Mbps
    > verlegen mit dem Potential in Zukunft bis zu 250Mbps.

    Schönes Märchen. Selbst ausgedacht?

  7. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: Ovaron 08.05.16 - 11:57

    a-bft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was helfen kann ist die Zerschlagung der Telekom und
    > Verstaatlichung des Netzes

    Mnet, Netcologne, Deutsche Glasfaser, KabelDeutschland und die ganzen anderen Mitbewerber werden aber nicht begeistert sein wenn "das Netz" verstaatlicht wird.
    Denn "das Netz" kann ja nur alles sein. Ein bisschen verstaatlichen geht nicht.

  8. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: SliderBOR 08.05.16 - 22:27

    Ist hier in der Gegend auch schon passiert, nix ausgedacht.
    Die Telekom hat wahrscheinlich Angst, dass denen die Felle wegschwimmen, wenn die nur 1 MBit anbieten und dann auf einmal Glasfaser von der Konkurrenz angeboten wird.
    So hat hier ein kleines Dorf im Münsterland nach dem Glasfaserausbau auf einmal Ruck Zuck flächendeckend VDSL bekommen.
    Schon komisch...

    Unser Ort wird auch gerade mit Glasfaser ausgebaut, die Telekom bietet hier nur teilweise 50 MBit, in der Regel 16 MBit (real 10 MBit). Mal sehen, was die Telekom demnächst noch machen wird.

  9. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: Ovaron 09.05.16 - 05:30

    SliderBOR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist hier in der Gegend auch schon passiert, nix ausgedacht.

    Es gibt bisher bei Telekom meines Wissens keine Werbung mit Erwähnung von 250 Mbit/s.

  10. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: Balion 09.05.16 - 12:25

    Gibt doch schon Ankündigungen, warum sollte dann in einem Flyer oder in welcher Form das auch immer ins Haus kam, nicht das Potential für die Zukunft erwähnt werden?

  11. Re: Wir wohnen im Landbereich

    Autor: Ovaron 09.05.16 - 17:13

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt doch schon Ankündigungen, warum sollte dann

    "aber es könnte doch so sein"?
    Gähn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Landshut, Nürnberg, München
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln, Magdeburg
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln
  4. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen