1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 MBit/s: Telekom bringt…

"Vectoring ist gefragt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Sonicspeed 16.12.19 - 14:09

    Natürlich ist es gefragt - Auf dem Land heisst das zum Teil die Wahl zu haben zwischen Vectoring mit 100Mbit oder 16 Mbit.

  2. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Oktavian 16.12.19 - 14:39

    > Natürlich ist es gefragt - Auf dem Land heisst das zum Teil die Wahl zu
    > haben zwischen Vectoring mit 100Mbit oder 16 Mbit.

    Interessanterweise ist es oft sogar gefragt, wenn parallel Koax (400 Mbit) oder Glasfaser liegt. Gerade die Gemeinden mit Glasfaserprojekten beschweren sich ja, dass ein paralleler Ausbau von Vectoring ihren Business Case kaputt macht, da diese Technik offenbar für viele Kunden attraktiver ist als FTTH.

  3. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: nightmar17 16.12.19 - 15:17

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Natürlich ist es gefragt - Auf dem Land heisst das zum Teil die Wahl zu
    > > haben zwischen Vectoring mit 100Mbit oder 16 Mbit.
    >
    > Interessanterweise ist es oft sogar gefragt, wenn parallel Koax (400 Mbit)
    > oder Glasfaser liegt. Gerade die Gemeinden mit Glasfaserprojekten
    > beschweren sich ja, dass ein paralleler Ausbau von Vectoring ihren Business
    > Case kaputt macht, da diese Technik offenbar für viele Kunden attraktiver
    > ist als FTTH.

    Oft weil es günstiger ist.

  4. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Oktavian 16.12.19 - 15:24

    > Oft weil es günstiger ist.

    Richtig. Der Preis für die benötigte Leistung ist geringer. Und man kann es dem Kunden ja kaum vorwerfen, wenn er sich für das für ihn attraktivere Angebot entscheidet.

    Lustigerweise, selbst wenn an ein und dem selben Anschluss mehrere Geschwindigkeiten zur Verfügung stehen, entscheidet sich der Kunde oft nicht für die höchste, sondern nimmt bewusst eine niedrigere, die etwas günstiger ist. Anscheinend brauchen die die höheren Bandbreiten echt nicht.

  5. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Hantilles 16.12.19 - 16:00

    Was hat die Telekom nur für ein Glück, dass die meisten Kunden keine Erfahrung mit Glasfaser-Anschlüssen haben und daher zwischen "100MBit Vectoring" und "100MBit Glasfaser" kaum zu unterscheiden wissen, da die nominelle (Download-)Geschwindigkeit als einziges objektives Entscheidungsmerkmal wahrgenommen wird.

    Ich hingegen würde "100MBit Glasfaser" dem Supervectoring jederzeit vorziehen. Aber ich bin halt auch bereit für geringe Latenz, geringere Link-Up-Zeiten, geringere Fehlerrate und höhere Zuverlässigkeit gutes Geld zu bezahlen. Die höhere Bandbreite brauch ich auch nicht unbedingt. Außer beim Upload.

    Was für ein Glück, dass man auch assymmetrische Anschlüsse mit 100MBit vermarkten kann.

  6. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Faksimile 16.12.19 - 18:53

    Das mag evtl. am Preis der Telekom Wettbewerber liegen. Aber auch, weil die Telekom immer noch die meisten öffentlichen IP-Adressen anbietet. Viele GF Anbieter können da zwar IP V6 aber für IP V4 nur CGNAT anbieten. Und da der "Wettbewerb" bei Vektoring sowieso nur per Bitstream einspeisen kann, ist die Anschlusstechnik dann definitiv von der Telekom.

  7. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Faksimile 16.12.19 - 18:55

    Ich würde auch lieber symetrischen Anschluß mit GF buchen. Und dann eben auch eine öffentliche IP V4 Adresse.

  8. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Oktavian 16.12.19 - 19:09

    > Viele GF
    > Anbieter können da zwar IP V6 aber für IP V4 nur CGNAT anbieten.

    Ach komm, meinst du wirklich, diese Frage hat für 97,6% der Menschen da draußen auch nur die mindeste Relevanz?

  9. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Oktavian 16.12.19 - 19:17

    > Ich hingegen würde "100MBit Glasfaser" dem Supervectoring jederzeit
    > vorziehen. Aber ich bin halt auch bereit für geringe Latenz, geringere
    > Link-Up-Zeiten, geringere Fehlerrate und höhere Zuverlässigkeit gutes Geld
    > zu bezahlen

    Ja, das ist schön. Nur wie viel gutes Geld? 5, 10, 20, 50? Und wie viel kostet der Anschluss, nach wie vielen Jahren rentiert sich die Investition?

    Und wie viele Bürger das draußen außerhalb der IT-Foren merken den Unterschied so stark, dass sie ebenfalls bereit wären, mehr dafür zu zahlen?

  10. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: LinuxMcBook 16.12.19 - 21:00

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hingegen würde "100MBit Glasfaser" dem Supervectoring jederzeit
    > vorziehen. Aber ich bin halt auch bereit für geringe Latenz, geringere
    > Link-Up-Zeiten, geringere Fehlerrate und höhere Zuverlässigkeit gutes Geld
    > zu bezahlen. Die höhere Bandbreite brauch ich auch nicht unbedingt. Außer
    > beim Upload.

    Nur sind nicht alle Glasfaseranbeiter gleich. Zum einen hast du bei fast allen Anbietern (außer der Telekom) und insbesondere bei der Deutschen Glasfaser nur (ipv4)CG-NAT und wenn dann 90% deines Traffics durch den (überlasteten) Gateway geht, dann ist deine geringere Latenz auch wieder weg.

    Und zweitens ist Glasfaser noch lange kein Garant für hohen Upload. Gerade bei kleinen, regionalen Anbietern bekommst du z.B. nur ein Verhältnis von 100 MBit zu 10 MBit, also schlechter als bei Kabelinternet und zahlst dafür dann trotzdem noch 60¤. Aber hey, Hauptsache es steht Glasfaser dran...

  11. Re: "Vectoring ist gefragt"

    Autor: Faksimile 19.12.19 - 19:30

    Nicht nur, aber auch.
    Dann kommen alle relevanten Punkte in die Abwägung beim Kunden.
    Aber wenn der Anbieter nicht groß genug ist, um auch "Durststrecken" zu überleben, wird es natürlich für ihn und die potentiellen Kunden kritisch.
    Entweder steht dann teilweise oder ganz die öffentliche Hand dahinter (Betreibermodell) oder der Anbieter hat schon eine gewisse Größe im Markt wie z.B. die Deutsche Glasfaser. Die schaffen dann auch schon mal in Gebieten mit Koax und/oder Vectoring trotzdem ihre Vorvermarktung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  4. ITEOS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

  1. Origin: Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad
    Origin
    Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad

    Origin heißt das vierrädrige Fahrzeug von der General-Motors-Beteiligung Cruise. Pedale oder ein Lenkrad sind nicht eingebaut, die Unterscheidung zwischen Fahrer- und Beifahrerseite fehlt.

  2. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  3. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.


  1. 07:30

  2. 19:21

  3. 18:24

  4. 17:16

  5. 17:01

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 15:24