1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 Millionen Euro: Vodafone…

Komisch, als Mieter bekommt man nicht soviele Rechte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komisch, als Mieter bekommt man nicht soviele Rechte.

    Autor: Reddead 25.01.17 - 14:40

    Als ein Mieter bekommt man nicht soviel recht und man darf froh sein, wenn die Miete nur 5 % steigt.

  2. Re: Komisch, als Mieter bekommt man nicht soviele Rechte.

    Autor: Eheran 25.01.17 - 14:49

    Ein Mieter hat nun wirklich ausreichend Rechte in Deutschland.

    Ganz davon abgesehen, dass ich hier nicht verstehe, was das Problem sein soll - wenn ich einen Vertrag mache, dann weiß ich doch, was die Konditionen sind.

  3. Re: Komisch, als Mieter bekommt man nicht soviele Rechte.

    Autor: Anonymer Nutzer 25.01.17 - 14:55

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Mieter hat nun wirklich ausreichend Rechte in Deutschland.
    >
    > Ganz davon abgesehen, dass ich hier nicht verstehe, was das Problem sein
    > soll - wenn ich einen Vertrag mache, dann weiß ich doch, was die
    > Konditionen sind.

    Da gilt das Motto "Man kann es doch mal versuchen". Und dafür, dass das gesamte eigene Geschäft auf die Nutzung von einem bundesweiten Kabelnetz einer anderen Firma abhängt sind 100 Mio. Fixkosten offensichtlich gar nicht so hoch - sonst hätte es sich für KD schon längst gelohnt, zwischenzeitlich komplett unabhängiges Kabelnetz aufzubauen. Wenn KD das nicht getan hat, dann weil es sich offenbar stärker lohnt, sich bei der Telekom einzumieten.

    Somit hat das nichts mit einer vermeintlichen Marktbeherrschung zu tun, sondern einfach damit, dass KD natürlich eine Ersparnis bei der Miete gerne mitnehmen würde, um den eigenen Profit nach Kosten zu steigern.

  4. Wenn der Vermieter eine Marktbeherrschende Stellung hätte schon

    Autor: floewe 25.01.17 - 15:30

    Aber was hat das eine mit dem anderen zu tun?

  5. Re: Komisch, als Mieter bekommt man nicht soviele Rechte.

    Autor: Reddead 25.01.17 - 15:35

    Ich habe den Text so verstanden, dass KD die Leerrohre von der Telekom seit 2003 anmietet. Aber VF es nicht passt die 100 Mio. ¤ jährlich zu zahlen, weil sie es überteuert finden. Sollte eigentlich vor der übernahme von KD bekannt sein.

    Mein Kritikpunkt besteht darin, dass Mieter nicht sowas machen können. Wenn bei einer Immobilie der Besitzer wechselt, dann kann er die Miete erhöhen. Aktuelles Bsp. bei einem Freund, er steht mit seiner Exfreundin im Mietvertrag und er muss einen neuen machen. Jetzt kann der Vermieter einen beliebigen Preis ansetzen, endweder er akzeptiert oder muss ausziehen.

  6. Re: Wenn der Vermieter eine Marktbeherrschende Stellung hätte schon

    Autor: Reddead 25.01.17 - 15:37

    Siehe meine Antwort

    https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/100-millionen-euro-vodafone-erzielt-erfolg-im-streit-um-telekom-kabelkanaele/komisch-als-mieter-bekommt-man-nicht-soviele-rechte./106717,4716861,4716964,read.html#msg-4716964



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.17 15:37 durch Reddead.

  7. Re: Komisch, als Mieter bekommt man nicht soviele Rechte.

    Autor: Thinal 25.01.17 - 16:14

    Dein Beispiel mit dem Freund ist aber seltsam, passt für mich nicht zum Fall.

    Klar wusste Vodafone vorher von der Miete, aber wenn die Miete gegen das Gesetz verstößt, kann man trotzdem klagen, egal ob man die Umstände vorher kannte. Nun scheint das Gericht ja festgestellt zu haben, dass die Telekom den Mietpreis nicht frei ansetzen darf, sondern er der Regulierung unterliegt.

    Wenn du etwas kaufst, und anschließend erfährst, dass du das Vielfaches des Wertes bezahlt hast und der Preis sittenwidrig war, würdest du auch klagen, oder nicht?

  8. Re: Komisch, als Mieter bekommt man nicht soviele Rechte.

    Autor: WilliTheSmith 25.01.17 - 16:48

    Ist zwar Offtopic, aber:

    Bei einem Eigentümerwechsel gelten die bisherigen Mietverträge weiter. Die Mieter müssen keinen neuen Mietvertrag unterschreiben. Insbesondere dann nicht, wenn die Konditionen schlechter werden.

    Hab das selbst grad durch gemacht: Eigentümerwechsel + Sanierung und fristlose Kündigung aufgrund nicht gezahlter Miete (da kein Eigentumsnachweis o.ä. vorgelegt wurde)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  3. 49,99€ statt 69,98€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  2. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  3. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking