Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2019: Schweiz beginnt UKW…

Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen…

    Autor: ManMashine 25.04.18 - 06:17

    … und geht nun kopfüber und aggressiv in die nächste Phase über: totaler Krieg.

    Nichts was gut ist muss mit Gewalt durchgezwungen werden. Wenn etwas gut ist wird es von alleine beliebt. Eben WEIL es gut ist.

    Ich finde es erstaunlich mit welcher Härte und Verbissenheit hier Jahrzehnte von etablierter Technologie und Standards hingerichtet werden auf dem Opfertisch der Digitalisierungs Faschisten. Es geht hier um so viel Geld dass die Digital-Radio Lobby buchstäblich über Leichen geht, obwohl man mit dem eigenen Produkt NICHTS besser kann als das analoge original Radio. Hauptsache man verliert den Krieg nicht der schon längst verloren war. Egal wie viele verschiedene Revisionen von Digital Radio Standards man versuchte durchzuboxen mit den haarsträubensten Marketingkampagnen.

    Und wie es so schön heisst: In der Liebe und im Krieg ist alles erlaubt.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen…

    Autor: ElTentakel 25.04.18 - 07:18

    Das klingt nach einem verzweifelt UKW F ... Nein, die Verwendung des Wortes in diesem Kontext wäre nicht richtig.

    Bei technologischer Evolution Kriegsrhetorik zu verwenden sagt viel über den eigenen Charakter aus. Insbesondere wenn das absehbare und unvermeidliche technologische Ende von UKW als "Niederlage" der Nachfolgetechnologie gesehen wird, obwohl selbst in NRW gesagt wird, dass diese nicht mehr aufzuhalten ist.

  3. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: whitbread 25.04.18 - 07:47

    Langsam reicht es aber auch! Dass DAB+ nicht angenommen wird und eine längst überholte Technologie ist, die keiner mehr braucht, sollte doch auch der letzte Politiker erkennen. Aber halt, da gibt es ja dieses schöne Lobbying - die "Hausaufgabenhilfe" für Politiker - besser mal selbst das Hirn einschalten!
    Kein Mensch käme auf die Idee jetzt UKW neu einzuführen, aber aktuell wird es halt noch weit verbreitet und beschwerdefrei genutzt. Wenn wir dann alle Internet im Auto, unterwegs und auch bei der Oma haben und auch stabil verfügbar nutzen können, dann bitte gehört auch UKW in die Tonne, aber jetzt noch terrestrisches Digitalradio - wer will denn das?!?

  4. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: robinx999 25.04.18 - 08:07

    Wobei man für Internetradio nur begrenzt ein stabiles Internet braucht, wenn man bereit ist Verzögerungen zu akzeptieren, da könnten problemlos 1-2 Minuten gepuffert werden so das man auch in Funklöchern weiter Musik hören kann, eigentlich nur eine Frage der Software. Das man bei vielen Musik Streaming Anbietern die Musik auch auf dem Handy speichern kann ist natürlich ein anderes Problem. Eine Vernünftige Nachrüstung für ein Auto (also kompletter Radio Einbau, weiterhin funktionierende Lenkrad Fernbedienung) bei DAB+ kostet vermutlich so viel wie 3-4 Jahre Spotify Abo. Da kann man natürlich ins Grübeln kommen

  5. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen…

    Autor: ArcherV 25.04.18 - 08:10

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts was gut ist muss mit Gewalt durchgezwungen werden. Wenn etwas gut
    > ist wird es von alleine beliebt. Eben WEIL es gut ist.

    Nein. Eben wenn du eine Horde Fanboys hast welche unnötigerweise an der alten Technologie festhalten wird das eben nicht passieren.

  6. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: yeti 25.04.18 - 08:23

    > Eine Vernünftige Nachrüstung für ein Auto
    > (also kompletter Radio Einbau, weiterhin funktionierende Lenkrad
    > Fernbedienung) bei DAB+ kostet vermutlich so viel wie 3-4 Jahre Spotify
    > Abo. Da kann man natürlich ins Grübeln kommen

    Mir würde im Auto ein fest eingebauter Lautsprecher mit BlueTooth und eine Handy-Halterung reichen.

    Ein DAB Radio habe ich mir mal vor langer Zeit gekauft. So richtig viel Sender sind da nie drauf zu empfangen gewesen, hier im Mittelgebirge. Und DAB ist ja inzwischen wieder abgeschaltet. Warum sollte ich denen jetzt DAB+ abkaufen???

  7. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: ElTentakel 25.04.18 - 08:27

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langsam reicht es aber auch! Dass DAB+ nicht angenommen wird und eine
    > längst überholte Technologie ist, die keiner mehr braucht, sollte doch auch
    > der letzte Politiker erkennen.

    Ich verstehe diese Ansich nicht, können Sie das weiter aufsühren? So wie ich es verfolge ist DAB+ inzwischen ausreichend verbreitet und akzeptiert:

    'Da DAB+ sich "zu einem relevanten Verbreitungsweg neben UKW und Online" entwickelt, gibt der Verband Lokaler Rundfunk (VLR) in Nordrhein-Westfalen seine Blockade gegen den digital-terrestrischen Hörfunk auf. '

    https://www.teltarif.de/radio-dab-plus-lokalfunk/news/72380.html

    Wenn selbst die UKW Lobbygruppen aufgeben, warum sollte man DAB+ dann einstampfen? Es scheint mir langsam, dass die konventionellen UKW Sender nicht einsehen wollen, sich in einen freien Markt begeben zu müssen - was der gesamten Radiolandschaft echt gut tun würde. Es bringt den UKW Sendern nämlich recht wenig, wenn sie keiner mehr hört - und das nicht weil UKW eingestampft wurde, sondern weil deren Programm einfach unerträglich ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.18 08:30 durch ElTentakel.

  8. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen…

    Autor: Spaghetticode 25.04.18 - 11:05

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn etwas gut
    > ist wird es von alleine beliebt. Eben WEIL es gut ist.

    Im Prinzip ist ein DAB+-Radio besser als ein UKW-Radio. Der Grund, warum sich DAB+-Radios bislang noch nicht durchgesetzt haben: UKW-Radios ohne DAB+-Teil sind billiger. Und da Hersteller und Verbraucher Geiz geil finden, kaufen und verbauen sie irgendwelchen Billigschrott.

    Ein anderer Grund fällt mir dazu nicht ein.
    - DAB+-Probleme (Aussetzer, geringe Klangqualität)? Keine geeigneten Programme? Man kann auch UKW nutzen und die DAB+-Funktion links liegen lassen.
    - Geringerer Stromverbrauch? Irrelevant bei Auto-, Küchen- und Wohnzimmerradios und Radioweckern, die alle nicht per Batterie betrieben sind und den Großteil der verwendeten Geräte ausmachen.
    - Einfachere Reparierbarkeit? Heute haben selbst UKW-only-Radios eingebaute Chips, die bei Defekten komplett ausgetauscht werden müssen.

  9. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: whitbread 25.04.18 - 14:11

    Ich weiss ja nicht wo Ihr wohnt, aber bei uns in der Grosstadt funktioniert weder der DAB-Empfang noch das digitale terrestrische Fernsehen zuverlässig.
    Warum soll ich mehr Geld ausgeben als nötig für ein Radio, was zunehmend weniger genutzt werden wird.
    Nach UKW kommt Internet - da müssten wir uns doch einig sein, DAB braucht einfach keiner. Lass uns noch ein paar Jährchen UKW dranhängen bis Oma und Auto flächendeckend Internet versorgt sind und gut ist!

  10. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: ArcherV 25.04.18 - 15:18

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss ja nicht wo Ihr wohnt, aber bei uns in der Grosstadt funktioniert
    > weder der DAB-Empfang noch das digitale terrestrische Fernsehen
    > zuverlässig.
    > Warum soll ich mehr Geld ausgeben als nötig für ein Radio, was zunehmend
    > weniger genutzt werden wird.
    > Nach UKW kommt Internet - da müssten wir uns doch einig sein, DAB braucht
    > einfach keiner. Lass uns noch ein paar Jährchen UKW dranhängen bis Oma und
    > Auto flächendeckend Internet versorgt sind und gut ist!


    Ukw braucht einfach keine mehr heutzutage.

  11. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: robinx999 25.04.18 - 19:12

    Naja ein einzelner Lautsprecher ist fürs Telefonieren ok fürs Musik hören eher nicht da ist eine Rundum beschallung schon besser, muss man nur irgendeinen Weg finden das Handy an die bisherigen Lautsprecher anzubiden. Wenn man Glück hat dann hat Bluetooth im Radio eingebaut oder es hat einen Line in dann gibt es günstige Adapter oder halt einen FM Transmitter, der aber auch nur so lange störungsfrei arbeitet bis die UKW Frequenzen neu belegt werden

  12. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen…

    Autor: robinx999 25.04.18 - 19:17

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ManMashine schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn etwas gut
    > > ist wird es von alleine beliebt. Eben WEIL es gut ist.
    >
    > Im Prinzip ist ein DAB+-Radio besser als ein UKW-Radio. Der Grund, warum
    > sich DAB+-Radios bislang noch nicht durchgesetzt haben: UKW-Radios ohne
    > DAB+-Teil sind billiger. Und da Hersteller und Verbraucher Geiz geil
    > finden, kaufen und verbauen sie irgendwelchen Billigschrott.
    >
    > Ein anderer Grund fällt mir dazu nicht ein.
    > - DAB+-Probleme (Aussetzer, geringe Klangqualität)? Keine geeigneten
    > Programme? Man kann auch UKW nutzen und die DAB+-Funktion links liegen
    > lassen.
    Das fällt ja weg wenn es abgeschaltet wird.
    > - Geringerer Stromverbrauch? Irrelevant bei Auto-, Küchen- und
    > Wohnzimmerradios und Radioweckern, die alle nicht per Batterie betrieben
    > sind und den Großteil der verwendeten Geräte ausmachen.
    Was ist mit den schönen Duschradios gibt es schon für 9,49¤ bei Amazon als UKW Modell, mit DAB gibt es eines für 115,95¤

  13. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: ManMashine 25.04.18 - 22:06

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    >
    > Ukw braucht einfach keine mehr heutzutage.


    Auch dir sei gesagt: Nicht immer von sich selbst auf andere schließen.

    Nur weil DU denkst dass du es nicht mehr brauchst muss das noch lange nicht heissen dass die 99% der Bevölkerung es nicht mehr brauchen. Geh mal auf die Baustellen und sag den Bauarbeitern sie sollen sich DAB+ Radios kaufen weil sie absolut kein UKW mehr brauchen. Oder den Arbeitern in Werkstätten oder in der Gastronomie. ALLE werden dir den Vogel zeigen für deine Realitätsferne.

    UKW wird sehr wohl gebraucht. Und es funktioniert. Ich persönlich bin ein Freund der Redundanz und solange DAB+ und UKW gleichzeitig laufen können sehe ich nicht ein UKW, was am weitesten verbreitet ist und am zuverlässigsten funktiontioniert, einfach so abzuschalten. Diese Zwangs Abschaltungs Debakel wie mit analog zu DVB-T und dann nochmal von DVB-T zu DVB-T2, ist etwas das man nicht so schnell vergisst oder verzeiht.

    Niemand braucht die Abschaltung. Außer Industrie Lobbyisten für die wir jede Woche am besten neue Geräte kaufen sollen und natürlich die Jenigen die die LETZTEN analogen Lücken ausmerzen wollen. Egal ob analoges Radio oder die analoge Klinkenbuchse.

    Am Ende geht es nur um Kontrolle und properitäre Standards um auch den letzten zu knechten.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  14. Re: Die Digital-Radio Lobby kann ihre Niederlage einfach nicht einsehen

    Autor: ArcherV 25.04.18 - 22:46

    ManMashine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch dir sei gesagt: Nicht immer von sich selbst auf andere schließen.
    >
    > Nur weil DU denkst dass du es nicht mehr brauchst muss das noch lange nicht
    > heissen dass die 99% der Bevölkerung es nicht mehr brauchen.

    Auch dir sei gesagt: Nicht immer von sich selbst auf andere schließen.

    Nur weil DU denkst, dass du noch ukw brauchst muss das noch lange nicht heissen, dass die 99% der Bevölkerung es auch noch brauchen.


    Gastro und die Werkstätten habe heutzutage alle Internetradios, teilweise sogar mit Spotify.

    Oh und knechten tust du dich ganz alleine indem du morgens aufstehst, und weiter in deinem Hamsterrad strampeln gehst.

    So wird ein Schuh draus ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  2. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  3. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.


  1. 15:51

  2. 15:08

  3. 14:30

  4. 14:05

  5. 13:19

  6. 12:29

  7. 12:02

  8. 11:45