Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 29C3 in Hamburg: Chaos…

Doofe Entscheidung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doofe Entscheidung

    Autor: micu 04.08.12 - 11:33

    Hm… Ich finde die Entscheidung doof. Hamburg ist eine coole Stadt,
    keine Frage. Aber Berlin ist die Hackermetropole Deutschlands,
    Europas, der Welt, des Universums… und da gehört auch der Kongress
    hin. Und wenn es schon auf Biegen und Brechen nicht Berlin sein muss,
    dann hätte man ja wenigstens etwas underdogigeres nehmen können als
    München, Frankfurt, Köln oder eben Hamburg, wie zum Beispiel Dresden
    oder Leipzig. => http://www.dresden-congresscenter.de ;)

  2. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: draftbreaker 04.08.12 - 12:34

    So etwas wie eine Hackermetropole gibt es schon aufgrund der Selbstdefinition der Hackerszene nicht...

  3. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: MarioWario 04.08.12 - 15:54

    really - häckerle - da paßt auch Fischboulette

    dorky - underdoggigkeit - dann eher was wie MäcPom oder Karl-Marx-Stadt ;-)

  4. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: SelfEsteem 04.08.12 - 18:18

    Ich finde die Entscheidung gut.
    Ob ich von Hamburg nun begeistert bin, weiß ich noch nicht.
    Gut ist aber, dass man das Problem endlich angeht. Das BCC ist einfach viel zu klein für die Veranstaltung.

    Ich war früher gern auf dem Communication Congress, aber mit dem Jahren wurde es einfach immer nerviger. Vor afair ~8 Jahren konnte man noch gemütlich hin. Inzwischen sind die Tickets binnen weniger Minuten ausverkauft, man steht in ewigen Schlangen herum, bekommt nicht mehr nur keine Sitzplätze, sondern kann sich oft garnicht mehr in die Säle reinquetschen und darf dann von außen den Stream ansehen.

    Es dürfte aber auch bekannt sein, dass die CCCler gern in Berlin geblieben wären - schätze da ließ sich einfach kein vernünftiger Veranstaltungsraum finden.

  5. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: zweckform 04.08.12 - 20:27

    Hamburg spielt eine besondere Rolle in der Geschichte des CCC. Der Congress fand früher schon dort statt, Wau und andere waren dort aktiv, der Bundes-CCC hat dort seine Mitgliederverwaltung usw. Es ist nicht ganz trivial die passende Location zu finden, die groß genug, bezahlbar und vor allem flexibel genug ist, eine Veranstaltung wie diese zu beherbergen. Ich finde den Umzug nach Hamburg auch schade, verstehe ihn aber.

  6. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: BugMeNot121212 04.08.12 - 23:08

    ich finde berlin und das drumherum auch besser... aber wenn man es mal nüchtern betrachtet: es gibt mehr platz sodass man auch die vorträge ohne stress hören kann, der ice bahnhof ist direkt um die ecke, so kann ich mit dem zug fahren, und dann muss ich jetzt nur noch ein hotel dort finden und ich bin nächstes jahr dabei :)

  7. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: burningcf 05.08.12 - 12:20

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Entscheidung gut.
    > Ob ich von Hamburg nun begeistert bin, weiß ich noch nicht.
    > Gut ist aber, dass man das Problem endlich angeht. Das BCC ist einfach viel
    > zu klein für die Veranstaltung.
    >
    > Ich war früher gern auf dem Communication Congress, aber mit dem Jahren
    > wurde es einfach immer nerviger. Vor afair ~8 Jahren konnte man noch
    > gemütlich hin. Inzwischen sind die Tickets binnen weniger Minuten
    > ausverkauft, man steht in ewigen Schlangen herum, bekommt nicht mehr nur
    > keine Sitzplätze, sondern kann sich oft garnicht mehr in die Säle
    > reinquetschen und darf dann von außen den Stream ansehen.
    Ja, das wurde mit den Jahren nicht besser... ich war vor 5 und vor 2 jahren dort. Vo 5 Jahren war's eng, vor 2 Jahren furchtbar.

    Berlin ist eine coole Stadt fuern CCC, und daneben sind gleich Cbase und so weiter. Abgesehen davon war die infrastruktur (Einkaufszentren, Restaurants, Hotels, ...) einfach toll. Aber war bringt die beste Infrastruktur, wenn die Vortragsraeume schon 2 Slots vor den wirklich "interessanten" Vortraege voll sind, und Security sagt "Du kommst da nicht rein, sorry... sind schon doppelt so viele Leute wie Sitzplaetze....".

    Das Problem gabs aber nicht nur bei den Vortraegen, sondern auch besonders im Hackcenter im Keller und auch bei den "Projekttischen" im ersten Stock. Das war einfach nurmehr crowded und nicht mehr im geringsten angenehm. Wenn man nicht 10000%iger Kellernerd ist, dann will man da spaetestens nach 2 Stunden wieder raus.

    Ich hab mir vor 2 Jahren geschworen, dass ich erst wieder einen Congress fahre, wenn sie wo anders hingehen. Naja, schaun wir mal wir Hamburg wird... war da eh noch nie.

    ;-)

    >
    > Es dürfte aber auch bekannt sein, dass die CCCler gern in Berlin geblieben
    > wären - schätze da ließ sich einfach kein vernünftiger Veranstaltungsraum
    > finden.

  8. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: unnicknamed 06.08.12 - 00:40

    Berlin ist eh komplett überbewertet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. über Duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

  1. Fortnite: 574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler
    Fortnite
    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

    Der Battle-Royale-Modus des Actionspiels Fortnite entwicklet sich immer mehr zum wichtigsten Konkurrenten von Playerunknown's Battlegrounds. Mittlerweile sind laut Anbieter Epic Games schon mehr als 40 Millionen Spieler in Fortnite angetreten.

  2. Ericsson: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
    Ericsson
    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

    In einer 5G-Studie legt Ericsson offen, dass die Nutzer ihr Datenvolumen am Smartphone gar nicht ausnutzen. Über ein Drittel hofft, dass 5G eine gesteigerte Akkulaufzeit und das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte bringt.

  3. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.


  1. 10:34

  2. 10:00

  3. 07:44

  4. 07:29

  5. 07:14

  6. 18:28

  7. 17:50

  8. 16:57