Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 29C3 in Hamburg: Chaos…

Doofe Entscheidung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Doofe Entscheidung

    Autor: micu 04.08.12 - 11:33

    Hm… Ich finde die Entscheidung doof. Hamburg ist eine coole Stadt,
    keine Frage. Aber Berlin ist die Hackermetropole Deutschlands,
    Europas, der Welt, des Universums… und da gehört auch der Kongress
    hin. Und wenn es schon auf Biegen und Brechen nicht Berlin sein muss,
    dann hätte man ja wenigstens etwas underdogigeres nehmen können als
    München, Frankfurt, Köln oder eben Hamburg, wie zum Beispiel Dresden
    oder Leipzig. => http://www.dresden-congresscenter.de ;)

  2. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: draftbreaker 04.08.12 - 12:34

    So etwas wie eine Hackermetropole gibt es schon aufgrund der Selbstdefinition der Hackerszene nicht...

  3. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: MarioWario 04.08.12 - 15:54

    really - häckerle - da paßt auch Fischboulette

    dorky - underdoggigkeit - dann eher was wie MäcPom oder Karl-Marx-Stadt ;-)

  4. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: SelfEsteem 04.08.12 - 18:18

    Ich finde die Entscheidung gut.
    Ob ich von Hamburg nun begeistert bin, weiß ich noch nicht.
    Gut ist aber, dass man das Problem endlich angeht. Das BCC ist einfach viel zu klein für die Veranstaltung.

    Ich war früher gern auf dem Communication Congress, aber mit dem Jahren wurde es einfach immer nerviger. Vor afair ~8 Jahren konnte man noch gemütlich hin. Inzwischen sind die Tickets binnen weniger Minuten ausverkauft, man steht in ewigen Schlangen herum, bekommt nicht mehr nur keine Sitzplätze, sondern kann sich oft garnicht mehr in die Säle reinquetschen und darf dann von außen den Stream ansehen.

    Es dürfte aber auch bekannt sein, dass die CCCler gern in Berlin geblieben wären - schätze da ließ sich einfach kein vernünftiger Veranstaltungsraum finden.

  5. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: zweckform 04.08.12 - 20:27

    Hamburg spielt eine besondere Rolle in der Geschichte des CCC. Der Congress fand früher schon dort statt, Wau und andere waren dort aktiv, der Bundes-CCC hat dort seine Mitgliederverwaltung usw. Es ist nicht ganz trivial die passende Location zu finden, die groß genug, bezahlbar und vor allem flexibel genug ist, eine Veranstaltung wie diese zu beherbergen. Ich finde den Umzug nach Hamburg auch schade, verstehe ihn aber.

  6. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: BugMeNot121212 04.08.12 - 23:08

    ich finde berlin und das drumherum auch besser... aber wenn man es mal nüchtern betrachtet: es gibt mehr platz sodass man auch die vorträge ohne stress hören kann, der ice bahnhof ist direkt um die ecke, so kann ich mit dem zug fahren, und dann muss ich jetzt nur noch ein hotel dort finden und ich bin nächstes jahr dabei :)

  7. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: burningcf 05.08.12 - 12:20

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Entscheidung gut.
    > Ob ich von Hamburg nun begeistert bin, weiß ich noch nicht.
    > Gut ist aber, dass man das Problem endlich angeht. Das BCC ist einfach viel
    > zu klein für die Veranstaltung.
    >
    > Ich war früher gern auf dem Communication Congress, aber mit dem Jahren
    > wurde es einfach immer nerviger. Vor afair ~8 Jahren konnte man noch
    > gemütlich hin. Inzwischen sind die Tickets binnen weniger Minuten
    > ausverkauft, man steht in ewigen Schlangen herum, bekommt nicht mehr nur
    > keine Sitzplätze, sondern kann sich oft garnicht mehr in die Säle
    > reinquetschen und darf dann von außen den Stream ansehen.
    Ja, das wurde mit den Jahren nicht besser... ich war vor 5 und vor 2 jahren dort. Vo 5 Jahren war's eng, vor 2 Jahren furchtbar.

    Berlin ist eine coole Stadt fuern CCC, und daneben sind gleich Cbase und so weiter. Abgesehen davon war die infrastruktur (Einkaufszentren, Restaurants, Hotels, ...) einfach toll. Aber war bringt die beste Infrastruktur, wenn die Vortragsraeume schon 2 Slots vor den wirklich "interessanten" Vortraege voll sind, und Security sagt "Du kommst da nicht rein, sorry... sind schon doppelt so viele Leute wie Sitzplaetze....".

    Das Problem gabs aber nicht nur bei den Vortraegen, sondern auch besonders im Hackcenter im Keller und auch bei den "Projekttischen" im ersten Stock. Das war einfach nurmehr crowded und nicht mehr im geringsten angenehm. Wenn man nicht 10000%iger Kellernerd ist, dann will man da spaetestens nach 2 Stunden wieder raus.

    Ich hab mir vor 2 Jahren geschworen, dass ich erst wieder einen Congress fahre, wenn sie wo anders hingehen. Naja, schaun wir mal wir Hamburg wird... war da eh noch nie.

    ;-)

    >
    > Es dürfte aber auch bekannt sein, dass die CCCler gern in Berlin geblieben
    > wären - schätze da ließ sich einfach kein vernünftiger Veranstaltungsraum
    > finden.

  8. Re: Doofe Entscheidung

    Autor: unnicknamed 06.08.12 - 00:40

    Berlin ist eh komplett überbewertet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-26%) 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-78%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.

  2. Hacon: Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover
    Hacon
    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

    Siemens will nicht nur Ausrüstung für Personenverkehrsunternehmen anbieten, sondern auch Software. Hacon bietet Fahrplaninformationssysteme und Apps, die Siemens nun auch verkaufen will. Gleichzeitig sorgt ein interner Rechtsstreit im Unternehmen für Aufsehen.

  3. Quartalszahlen: Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017
    Quartalszahlen
    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

    Der Prozessorhersteller Intel hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 gesteigert. Das ist vor allem auf Client-Produkte zurückzuführen - die neuen Optane-SSDs spielen hier keine Rolle. Im Sommer erscheinen dafür neue Xeon-CPUs mit Skylake-Technik, von denen sich Intel viel verspricht.


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26