Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 350 Megabit pro Sekunde: Router…

Router mit eingebautem Modem sind Wegwerfprodukte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Router mit eingebautem Modem sind Wegwerfprodukte

    Autor: ebivan 12.07.18 - 08:37

    Ich finde, wenn man einen Router mit eingebautem Modem vom Provider bekommt ist es noch ok, aber selber so einen Kaufen würde ich niemals. Dann kommt die nächste Technik (Vectoring, Super Vectoring, FTTH, Docsis X.X....) und man hat in ein Modem investiert, dass man nicht mehr gebrauchen kann...
    Zumal man eh das Modem vom Provider gestellt bekommt.

    Ich habe mir einen ER-X gekauft, kostet 40 Euro, kann etwas 900 Mbit durchsetzen, ist super konfigurier- und anpassbar, WLAN lässt sich modular hinzufügen und ist unabhängig von der verwendeten WAN Technik. Davor hängt ein Vodafone Kabelmodem im Bridgemode.

  2. Re: Router mit eingebautem Modem sind Wegwerfprodukte

    Autor: bccc1 12.07.18 - 09:16

    Interessant. Meinst du mit Modem wirklich ein reines Modem oder einfach den billigsten Router des ISP? Wie siehts mit Sicherheit aus? Haben das Modem oder der Router eine integrierte Firewall, oder ist die auch extra? Wie laeuft die Telefonie? Bei aktuellen Fritzboxen und Speedports ist ja bequemerweise direkt eine DECT Basisstation drin, die mit den Herstellereigenen Telefonen sehr gut zusammenarbeitet. Hast du dafuer eine schoene Loesung?

    Ich aerger mich schon recht viel ueber mein Speedport W724V und bei dem hoffentlich bald anstehendem Wechsel auf 250/40 werde ich wieder neukaufen muessen. Daher finde ich dein Beitrag gerade recht lebensnah ;)

  3. Re: Router mit eingebautem Modem sind Wegwerfprodukte

    Autor: elcaron 12.07.18 - 09:34

    Naja, bei Wifi tut sich auch immer noch einiges. Mir ist noch nicht passiert, dass ich nur wegen einer neuen Technik ersetzen musste.
    Dazu kommt, dass zwei Geräte mehr Energie brauchen, stellt sich die Frage, ob sich das in der Masse nicht aufhebt.

  4. Re: Router mit eingebautem Modem sind Wegwerfprodukte

    Autor: chefin 12.07.18 - 09:47

    ebivan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, wenn man einen Router mit eingebautem Modem vom Provider bekommt
    > ist es noch ok, aber selber so einen Kaufen würde ich niemals. Dann kommt
    > die nächste Technik (Vectoring, Super Vectoring, FTTH, Docsis X.X....) und
    > man hat in ein Modem investiert, dass man nicht mehr gebrauchen kann...
    > Zumal man eh das Modem vom Provider gestellt bekommt.
    >
    > Ich habe mir einen ER-X gekauft, kostet 40 Euro, kann etwas 900 Mbit
    > durchsetzen, ist super konfigurier- und anpassbar, WLAN lässt sich modular
    > hinzufügen und ist unabhängig von der verwendeten WAN Technik. Davor hängt
    > ein Vodafone Kabelmodem im Bridgemode.

    Sieht auf den ersten Blick gut aus, auf den zweiten Blick aber eine Ökoleiche.

    Die ökologischen Ressourcen die man benötigt um eine reines Modem zu bauen sind genau die selben, wie ein komplettes Modem/Router Gespann. Möglicherweise wird die Chipausbeute auf einem waver um 10% sinken, wenn man einen zusätzlichen Kern in die CPU einbaut. Dem gegenüber steht der Mehrverbrauch durch 2 komplette gehäuse, Netzteile, Kabel. Bereits das verbindungskabel von Modem zu Router würde mehr ressourcen benötigen als man am waver Mehrverbrauch aufwendet.

    Daher lohnt es sich, das zusammen in eine CPU zu quetschen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  4. Ipsos GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
      Logitech Options
      Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

      In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

    2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
      Bixby
      Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

      Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

    3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
      Ice Lake
      Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

      Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


    1. 16:45

    2. 16:35

    3. 15:50

    4. 15:00

    5. 15:00

    6. 14:45

    7. 14:00

    8. 13:22