1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: Elektronik soll frei…

Ginge auch wesentlich einfacher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: tomate.salat.inc 13.12.19 - 15:23

    Und zwar die Garantie gesetzlich erhöhen. Laptops, Smartphones, Tablets, Konsolen, Fernseher etc -> 5 Jahre.

    Dann wären Sollbruchstellen auch bei weitem nicht mehr so attraktiv wie sie es derzeit sind. Das würde dann auch vielleicht mal ein Umdenken bei den Firmen erzwingen.

    Früher hatte man viel mehr Wert auf Haltbarkeit gelegt. Das ein Fernseher mal 30 Jahre gehalten hat war keine Seltenheit.
    Wenn die Hersteller nicht mehr darauf setzen können, dass man alle X-Jahre ein komplett neues Gerät holt, dann würde man vllt mal über Modularität nachdenken. Mittlerweile ist man davon ja komplett weg. Früher konnte man einen defekten Akku tauschen - heute tauscht man lieber das ganze Gerät!

  2. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: senf.dazu 13.12.19 - 15:42

    Man könnte auch einfach eine Gerätebenutzung per Monatsgebühr einführen - alle anfallenden Reparatur- und Anfahrtkosten bzw. Versandkosten und Ersatzgerätkosten und den Tausch gegen ein Neugerät nach Ablauf der geplanten Lebensdauer und Altgeräterücknahme für's Recycling inklusive.

    Da kann man dann hoffen das die Marktwirtschaft über den Monatspreis dann hilft Gerätelebensdauer und Reparaturanfälligkeit zu optimieren .. CO2-, Schadstoff-, und Restmüll-bepreisung sorgen dann für's Ökologische.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.19 15:49 durch senf.dazu.

  3. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: tomate.salat.inc 13.12.19 - 15:52

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch einfach eine Gerätebenutzung per Monatsgebühr einführen

    Kannst du doch jetzt schon. Gibt Portale wo du dir Elektronik mieten kannst. Aber davon halte ich wenig.
    Ich möchte Geräte in meinem Besitz wissen und ich fände es ziemlich unübersichtlich, wenn alles plötzlich in einem Abo endet. Überlege mal, was da in einem Haushalt alles an Monatsgebühren abgehen würden? Wie leicht wäre es da, dass man Zeug übersieht. Und was machst du mit Gegenständen, die nur ab und an verwendest.

    Mein Nintendo 3DS z.B. Ich verwende den eigentlich nur im Urlaub. In der restlichen Zeit eher nicht. Von daher ist es weit weit weg von Elektroschrott.
    Genauso wie meine Unterwasserkamera. Die brauch ich wirklich nur im Urlaub.

    Beides Elektrogeräte die bestimmt schon über 8 Jahre alt sind und noch weiterhin in Gebrauch sind.

  4. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: gast22 13.12.19 - 17:05

    Euch ist aber klar, dass es keine Garantie ist. Garantie gewährt jede Firma freiwillig - sie ist nicht per Gesetz zu "befehlen". Es ist sicherlich die Gewährleistung gemeint.

    Das Problem der längeren Nutzung - früher z.B. 30 Jahre - hat sich heute im Umbruchsalter der Digitalisierung erledigt. Ich kenne kaum Leute, die nicht ihren Röhrenfernseher umgetauscht haben. Und auch die ersten Nachfolgegeräte sind heute meist Museum. heute ist Smart-TV Standard. Wer weiß, wann der nächste Ruck kommt.

    Erschwerend kommt die Überflutung mit Werbung hinzu, die immer suggeriert, etwas Neues haben zu müssen.

    Und natürlich Gerüchte, wie das, dass nach vier Jahren ein Auto unbedingt neu gekauft werden muss, weil es ja soooo an Wert verliert.

    Das ist vollkommener Quatsch, denn die sich häufenden Reparaturen sind über das Jahr gerechnet auch nicht mehr als die Summe der monatlichen Raten für ein neues Auto. Ich erlebe das jedes Jahr. Auch nach über 300.000 Kilometer macht mein Auto das, was es eigentlich sollte: Es bringt mich von A nach B. Ein neues Auto würde auch nicht mehr machen. Es würde vielleicht ein wenig mehr Sprit brauchen, aber die Fahrweise kann auch viel sparen - ist also kein Argument. Und der Komfort? Komfort für meistens Kurzstrecken? Da lach ich mir doch eins. Ist doch vollkommener Quatsch. Aber 300 oder mehr Euro für ein Seitenspiegel, der eine Heizung besitzt (wofür? - drei tage Frost im Jahr?). Oder x Kameras, damit ich mich beim Rückwärtsfahren nicht umdrehen muss? Spielkram. Ebenso die tollen eingebauten Navis - ein SmartPhone tut es auch.

  5. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: 32bit 13.12.19 - 17:40

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...heute ist Smart-TV Standard. ....
    LOL!
    Der letzte brauchbare Standard war Plasma, der wurde durch modernen Smart/LCD/LED/...-Plunder abgelöst!

    Sorry, aber Smart-TV wurde geschaffen um das Volk noch weiter zu manipulieren und auszubeuten.

  6. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: senf.dazu 13.12.19 - 18:35

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > senf.dazu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man könnte auch einfach eine Gerätebenutzung per Monatsgebühr einführen
    >
    > Kannst du doch jetzt schon. Gibt Portale wo du dir Elektronik mieten
    > kannst. Aber davon halte ich wenig.
    > Ich möchte Geräte in meinem Besitz wissen und ich fände es ziemlich
    > unübersichtlich, wenn alles plötzlich in einem Abo endet. Überlege mal, was
    > da in einem Haushalt alles an Monatsgebühren abgehen würden? Wie leicht
    > wäre es da, dass man Zeug übersieht. Und was machst du mit Gegenständen,
    > die nur ab und an verwendest.
    >
    > Mein Nintendo 3DS z.B. Ich verwende den eigentlich nur im Urlaub. In der
    > restlichen Zeit eher nicht. Von daher ist es weit weit weg von
    > Elektroschrott.
    > Genauso wie meine Unterwasserkamera. Die brauch ich wirklich nur im Urlaub.
    >
    > Beides Elektrogeräte die bestimmt schon über 8 Jahre alt sind und noch
    > weiterhin in Gebrauch sind.

    Ist nicht das Gleiche - oder das was ich meine.

    Was machst du denn mit deiner Unterwasserkamera in der Zeit wo du sie nicht brauchst ? Verkaufen, Verleihen oder später ne neue ?

    Ähnlich mit den Mietobjekten hier - die nimmt dir keiner weg solange du dein Abo zahlst.

    Wenn du mal die Summe aus Kaufpreis, Reparaturkosten zusammenzählst dann durch die geplanten Lebensmonate (10J= 120 Monate) teilst dann sollte das auch ungefähr deinen Abopreis ergeben. Wobei der Hersteller die freie Möglichkeit hat dir entweder ein Gerät mit 5J Lebensdauer das dann einmal gewechselt wird oder eins das gleich 10J verkraftet liefern kann. Er hat auch die Wahl das Gerät so auszulegen entweder 5 Reparaturtermine inkl. Anfahrt in den 10J zu benötigen oder eben keinen.

    Marktwirtschaft bedeutet halt das sich die Kundschaft die Geräte mit dem billigsten Abopreis aussuchen. Und die überteuerten Abos die es heutzutage gibt nimmt eben genau deswegen keiner.

  7. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: Hotohori 13.12.19 - 19:03

    Gewährleistung

    Das würde aber ein Rattenschwanz mit anderen nötigen Änderungen bedeuten (weniger oft neue Geräte) und es würde die Kosten der Geräte massiv nach oben treiben.

  8. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: DX12forWin311 13.12.19 - 21:12

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gewährleistung
    >
    > Das würde aber ein Rattenschwanz mit anderen nötigen Änderungen bedeuten
    > (weniger oft neue Geräte) und es würde die Kosten der Geräte massiv nach
    > oben treiben.


    Von den Herstellungskosten her, würde es keinen großen Unterschied bedeuten. Bei Lenovo kostet 5 Jahre garantie etwa 15% mehr.

  9. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: MancusNemo 13.12.19 - 22:29

    Man könnte ja mit kleinen Schritten vorwärts gehen und die Gewährleistung auf 2 Jahre ohne Beweislastumkehrquatsch aufstocken. Denn so ist es mittlerweile in China. Die sind uns bald vorraus!

  10. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: tomate.salat.inc 14.12.19 - 09:28

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde aber ein Rattenschwanz mit anderen nötigen Änderungen bedeuten
    > (weniger oft neue Geräte) und es würde die Kosten der Geräte massiv nach
    > oben treiben.

    Wie ich schon geschrieben hab: ja, die Lebensdauer von solchen Geräten würde z.T. massiv verlängert werden (was ja genau das ist, was erreicht werden soll). Und ja - die Anbieter die mit Sollbruchstellen arbeiten, werden definitiv die Preise anziehen. Übertreiben dürfen die es aber auch nicht. Letztendlich ist das von allen ein Eingenständnis. Die Leute werden sich dann auch frage, warum PLÖTZLICH jetzt das Produkt so viel teurer ist und ob an den "unterstellten" Sollbruchstell-Anschuldigungen nicht doch was dran war.

    Zumal es vermutlich hier auch eher die Käufer der "Premium"-Produkte trifft. Gefühlt hat nämlich der mittlere Preissektor kein Problem mit 5 Jahren Garantie.

  11. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: tomate.salat.inc 14.12.19 - 09:40

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht das Gleiche - oder das was ich meine.
    Nein überhaupt nicht.

    Du erklärst hier schon das Konzept vom Mieten. Ich hab dir aber gesagt, dass ich die Geräte haben möchte. Denn mal abgesehen von den laufenden kosten die ich nicht haben möchte, hätte das noch einen ganz anderen Nachteil.

    Beispiel 3DS (Können wir eigentlich auch die PS4 dazu zählen):
    Die werden sehr selten bei uns zuhause verwendet. Trotzdem möchte ich, dass diese Geräte Teil des Haushaltes bleiben. Warum? Wenn ich diese verwenden möchte, dann auch genau zu dem Zeitpunkt.
    Liehen/Mieten würde bedeuten, dass ich mir diese erst liefern lassen müsste. Dann kommt diese je nach Versandart erst morgen oder in einer Woche an. Mit Hermes vermutlich nie.
    Dann würde ich es ein paar Tage nutzen und dann? Es muss wieder zurück.
    Für mich wäre das einfach nur stressig/nervig. Und für die Umwelt kann das nicht gut sein.

    Weiter zur Unterwasserkamera:
    Zum einen bin ich mir sicher, dass der Preis, den ich damals gezahlt habe nicht mehr der wäre, den ich heute Zahle. Ich würde ein neueres Modell bekommen (was ich nicht brauche) und vermutlich dafür auch wesentlich mehr zahlen. Bei 10¤ würde mich die Kamera im Urlaub mehr kosten als meine damalige mich gekostet hat.
    Des weiteren würde ich sie vermutlich aus anderen Gründen nie mehr verwenden. Ich denke an die Kamera nämlich immer erst dann, wenn ich mein Handgepäck packe - was der Abend vor der Abreise ist. Ergo: ich vergesse es, das Gerät zu leihen/mieten.

    Ich find auch ehrlich gesagt, dass solche Abos kein Endkundenfreundliches Konzept sind. Es ist was, was für Firmen toll ist. Aber nicht für den Kunden, der schafft sich eine Dauerbelastung. Lieber spare ich mal eine Zeit auf etwas und kaufe es mir dann später, als das jeden Monat mehr Geld von meinem Gehalt abgezwackt wird.

  12. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: tibr0 14.12.19 - 13:03

    Das grundlegende Problem ist das unsere Wirtschaft wachsen muss. Wenn wir keine geplante Obsoleszenz mehr haben, dann würden die Unternehmen am Markt nicht mehr überleben.
    Andererseits könnten wir den selben Lebensstandard haben mit 4 Wochen Extraurlaub im Jahr oder mehr!!!

  13. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: Benjamin_L 15.12.19 - 17:34

    tibr0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das grundlegende Problem ist das unsere Wirtschaft wachsen muss. Wenn wir
    > keine geplante Obsoleszenz mehr haben, dann würden die Unternehmen am Markt
    > nicht mehr überleben.

    Den Unsinn des unendlichen Wachstums schön zusammengefasst.

  14. Re: Ginge auch wesentlich einfacher

    Autor: Dwalinn 17.12.19 - 15:29

    Du musst halt so kalkulieren das du an einer Person nicht jedes Jahr 10¤ Verdienst sondern nur alle 10 Jahre 100¤. Effektiv zahlt der Kunde nicht mehr und du Verdienst nicht weniger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt (Home-Office möglich)
  4. Deloitte, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
      CPU-Befehlssatz
      Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

      Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

    2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
      WhatsOnFlix
      Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

      Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

    3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
      In eigener Sache
      Die offiziellen Golem-PCs sind da

      Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


    1. 10:19

    2. 09:20

    3. 09:01

    4. 08:27

    5. 08:00

    6. 07:44

    7. 07:13

    8. 11:37