1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5 Euro am Tag: Homeoffice…

Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Wulfman 30.11.20 - 10:22

    Hallo zusammen,

    bin da nicht so ganz firm ... ich mache seit Jahren meine Steuererklärung nach dem selben Muster: ich trag die Daten aus meinem Gehaltszetteln (Jahreszusammenfassung) ein und schick den weg. Ich hab nichts anzugeben. Keine Werbungskosten etc. pp. Bekomme daher auch immer was zurück ... meist so 250¤ pro Jahr.

    Selbst wenn ich jetzt sachen zum Absetzen habe, müssten diese ja erstmal über den Pauschalbetrag von 1000¤ (oder ähnlich hoch) kommen damit ich was von habe. Der Pauschalbetrag wird ja immer angerechnet. Konnte ich zumindest so in Elster mit der Proberechnung gut erkennen ... selbst 500¤ "Ausgaben" gab dort nicht mehr Rückzahlung.

    Im Freundeskreis sind mehreren die mehr oder weniger die gleiche Form von Steuererklärung machen... Bringt uns das also was? Also 5¤ pro Tag mehr?

    Grüße

  2. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Oktavian 30.11.20 - 10:33

    > Im Freundeskreis sind mehreren die mehr oder weniger die gleiche Form von
    > Steuererklärung machen... Bringt uns das also was? Also 5¤ pro Tag mehr?

    Das kommt sehr drauf an, unter welchem Posten die 5 EUR einsortiert werden.

    Wenn sie bei Werbungskosten landen, dann werden sie mit der Pauschale verrechnet. In deinem Fall würde es nichts bringen, da Du ja bislang nichts angesetzt hast. Leuten mit langem Arbeitsweg bringt es auch wenig, da sie ja weniger Strecke haben, folglich weniger Pendlerpauschale. Es bringt dann nur was, wenn man eh weitere Ausgaben hat.

    Anders sähe es aus, wenn der Posten bei Sonderausgaben landet. Die gelten ab dem 1. EUR.

    Hier bleibt nur abzuwarten, was konkret rauskommt. Ich tippe mehr auf die Werbungskosten.

  3. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Psy2063 30.11.20 - 10:33

    nur zum Verständnis, du gibst noch nicht mal den Arbeitsweg an? Keine pauschalen Kosten für Telefon/Internetanschluss? Keine Arbeitskleidung, kein Werkzeug, keine haushaltsnahen Dienstleistungen, kein Computer( -zubehör), kein Schreibmaterial, Toner der Druckerpapier? Noch nicht mal irgendeine Spendenquittung?

    Insofern: Ja, das würde euch in dem Fall vermutlich was bringen. Aber allen die etwas anzugeben haben und einen Arbeitsweg von grob geschätzt mehr als 10km haben bringt es nichts.

  4. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Oktavian 30.11.20 - 10:40

    Es kommt immer auf die Situation an. Hier mal meine:

    > nur zum Verständnis, du gibst noch nicht mal den Arbeitsweg an?

    Nein, ich pendle normalerweise zu Kunden, mein AG zahlt mit die 30 Cent/km.

    > Keine
    > pauschalen Kosten für Telefon/Internetanschluss?

    Meine Frau ist Freiberuflerin. Der Anschluss läuft schon über sie. Da kann ich den nicht nochmal angeben.

    > Keine Arbeitskleidung,

    Ist nicht absetzbar, Anzüge könnte ich ja auch privat tragen.

    > kein Werkzeug,

    Ich arbeite mit dem Kopf. Das wären allenfalls ein paar Stifte.

    > keine haushaltsnahen Dienstleistungen,

    Da hab ich tatsächlich gelegentlich was als Hausbesitzer. Aber wenn man zur Miete wohnt, gibt es da oft gar nichts.

    > kein Computer(
    > -zubehör),

    Mein AG stellt mir ein Notebook und alles Zubehör. Wenn ich mag auch Monitor, Tastatur, etc.

    > kein Schreibmaterial,

    Bei ein paar Stiften soll ich Rechnungen aufheben.

    > Toner der Druckerpapier?

    Das Material kann ich beim AG mitnehmen.

    > Noch nicht mal
    > irgendeine Spendenquittung?

    Ah doch, die hab ich. Aber mal ehrlich, es gibt viele, die stecken gelegentlich mal was in irgendeine Spendendose, aber ohne Quittung. Dafür muss man schon regelmäßig ne größere Summe spenden.

  5. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: quineloe 30.11.20 - 10:52

    Du solltest ernsthaft mal eine Lohnsteuererklärung von einem Lohnsteuerhilfeverein machen lassen, wenigstens 1 Jahr zum Test. Ich hätte das auch nicht erwartet, aber wir haben für 2019 über 4000¤ erstattet bekommen. Erfordert natürlich auch, dass du deine Ausgaben für dieses Jahr belegen kannst, woran es meistens eher scheitert (Rechnung bezahlt, Rechnung kann in den Müll)

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Vanger 30.11.20 - 11:17

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine
    > > pauschalen Kosten für Telefon/Internetanschluss?
    >
    > Meine Frau ist Freiberuflerin. Der Anschluss läuft schon über sie. Da kann
    > ich den nicht nochmal angeben.

    Mobilfunk?

    > > Keine Arbeitskleidung,
    >
    > Ist nicht absetzbar, Anzüge könnte ich ja auch privat tragen.
    >
    > > kein Werkzeug,
    >
    > Ich arbeite mit dem Kopf. Das wären allenfalls ein paar Stifte.

    Für Arbeitsmittel (Kleidung, Büromaterial, Toner, etc.) gibt es eine Pauschale in Höhe von 110 ¤. Da sind keine Einzelnachweise notwendig. Erst alles was darüber liegt müsstest du im Einzelnen nachweisen. Wobei Anzüge sehr wohl absetzbar sind.

    Außerdem kann man noch pauschal 16 ¤ Kontoführungsgebühr absetzen. Woher auch immer diese Regelung stammt...

    > > keine haushaltsnahen Dienstleistungen,
    >
    > Da hab ich tatsächlich gelegentlich was als Hausbesitzer. Aber wenn man zur
    > Miete wohnt, gibt es da oft gar nichts.

    Na dann auf jeden Fall angeben. Die wirken sich ziemlich erheblich aus.

    > > Noch nicht mal
    > > irgendeine Spendenquittung?
    >
    > Ah doch, die hab ich. Aber mal ehrlich, es gibt viele, die stecken
    > gelegentlich mal was in irgendeine Spendendose, aber ohne Quittung. Dafür
    > muss man schon regelmäßig ne größere Summe spenden.

    Auch da sollte man besser gegen Quittung spenden, sammeln und bei der Steuer angeben. Diese 10 Sekunden pro Spende + 5 Minuten bei der Steuererklärung sind einfaches Geld.

  7. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: quineloe 30.11.20 - 11:19

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Außerdem kann man noch pauschal 16 ¤ Kontoführungsgebühr absetzen. Woher
    > auch immer diese Regelung stammt...
    >

    Von der Bankenlobby, die Kontoführungsgebühren haben will und ein Argument für gut verdienene Kunden braucht damit diese nicht zu einer Bank ohne Gebühren wechseln.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Kommt drauf an...

    Autor: demon driver 30.11.20 - 11:28

    Wulfman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn ich jetzt sachen zum Absetzen habe, müssten diese ja erstmal
    > über den Pauschalbetrag von 1000¤ (oder ähnlich hoch) kommen damit ich was
    > von habe [...]

    ..., wie ja auch schon jemand sagte, ob die HomeOffice-Pauschale als Werbungskosten gelten wird, dann würden sie darunter fallen und wir beide hätten eher nichts davon, oder als Sonderaufwendungen, dann ja, schon. Was da beabsichtigt ist, das ist, soweit ich es bisher sehe, noch nicht ganz klar.

  9. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Vanger 30.11.20 - 11:31

    Ohne weitere Ausgaben: Nein.

    Werbungskostenpauschale sind 1.000 ¤. Die maximale Home-Office-Pauschale wird offenbar bei 600 ¤ liegen. Ohne weiteren Nachweis können noch pauschal 110 ¤ Arbeitsmittel und 16 ¤ Kontoführungsgebühren abgesetzt werden. Liegen wir bei 726 ¤ - was niedriger ist als die 1.000 ¤ Pauschale.

    Treiber der Werbungskosten ist häufig die Entfernungspauschale. Ohne Home-Office-Pauschale braucht's bei 220 Arbeitstagen mindestens 14 km einfache Entfernung um zusammen mit den Pauschalen die Werbungskostenpauschale von 1.000 ¤ zu überschreiten. Wenn du >=14 km vom Arbeitsplatz entfernt lebst und dir dein Arbeitgeber die Fahrten zur Arbeit nicht steuerfrei ersetzt kannst und solltest du diese angeben - dann bist du leicht über den 1.000 ¤. Hinzu kommen gelegentlich Fortbildungskosten (wenn nicht vom Arbeitgeber bezahlt, z.B. Fahrtkosten), Verpflegungsmehraufwand bei einer Auswärtstätigkeit (d.h. nicht im Büro), ggf. notwendiger Zweitwohnung und alle weiteren Kosten die im Zusammenhang mit der Beschäftigung stehen.

    #edit: Laut Berichten ist noch nicht entschieden ob diese Home-Office-Pauschale auf die Werbungskosten angerechnet wird oder nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.20 11:37 durch Vanger.

  10. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Anonymouse 30.11.20 - 11:41

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > > keine haushaltsnahen Dienstleistungen,
    >
    > Da hab ich tatsächlich gelegentlich was als Hausbesitzer. Aber wenn man zur
    > Miete wohnt, gibt es da oft gar nichts.
    >

    Das stimmt nicht. Es lassen sich einige Nebenkosten, wie Winterdienst, Reinigungsdienst, Grünpflege ect. absetzen.

  11. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: hoben 30.11.20 - 12:01

    Ich verstehe nicht, warum du überhaupt was zurückbekommst, wenn du nur die Gehaltszettel abtippst.

  12. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Oktavian 30.11.20 - 12:14

    > Mobilfunk?

    > Für Arbeitsmittel (Kleidung, Büromaterial, Toner, etc.) gibt es eine
    > Pauschale in Höhe von 110 ¤. Da sind keine Einzelnachweise notwendig. Erst
    > alles was darüber liegt müsstest du im Einzelnen nachweisen.

    Trotzdem muss man erst mal über die Werbungskostenpauschale kommen. Das wird da schwierig.

    > Wobei Anzüge
    > sehr wohl absetzbar sind.

    Nur, wenn es reine Arbeitskleidung ist. Wenn beispielsweise der Schriftzug der Firma aufgestickt ist, kein großes Problem. Bei einem Standard-Anzug ist man ziemlich chancenlos. Ein früherer Nachbar von mir war Croupier, er konnte nicht mal die Smokings absetzen mit zugenähten Taschen, die sich für gesellschaftliche Anlässe so gar nicht eignen.

    Eine einfache Absetzbarkeit schwarzer Anzüge sieht der Bundesfinanzhof nur für bestimmte Berufgruppen vor:
    - Bestatter
    - Oberkellner
    - katholische Priester

    https://steuererklaerung.de/ratgeber-steuern/arbeitskleidung-von-steuer-absetzen
    https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/werbungskosten-schwarzer-anzug-als-berufskleidung_170_477750.html

    > Außerdem kann man noch pauschal 16 ¤ Kontoführungsgebühr absetzen. Woher
    > auch immer diese Regelung stammt...

    Ja, trotzdem muss man über die Werbungskostenpauschale kommen.

  13. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Oktavian 30.11.20 - 12:16

    > Das stimmt nicht. Es lassen sich einige Nebenkosten, wie Winterdienst,
    > Reinigungsdienst, Grünpflege ect. absetzen.

    Das mag sein, wohne schon länger nicht mehr zur Miete. Vorher war das in Häusern, in denen das entweder abwechselnd durch die Mieter geleistet wurde oder einfach vom Vermieter, der eh im Haus wohnte.

  14. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: Oktavian 30.11.20 - 12:19

    > Von der Bankenlobby, die Kontoführungsgebühren haben will und ein Argument
    > für gut verdienene Kunden braucht damit diese nicht zu einer Bank ohne
    > Gebühren wechseln.

    Die Regelung gibt es schon deutlich länger. Die Pauschale hab ich schon in DM angesetzt, schon vor den Direktbanken, und auch während der Zeit, in der eigentlich jede Bank ein kostenloses Girokonto hatte.

    Die Pauschale ist einfach der Tatsache geschuldet, dass jeder ein Konto braucht, da auch der Staat seine Leistungen nicht in Barform auszahlen will, und da man andererseits nicht möchte, dass jeder für so einen Kleckersbetrag einen ganzen Stapel Kontoauszüge als Belege schickt. Das hält die Verarbeitung im Finanzamt einfacher.

  15. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: NaTopp 30.11.20 - 12:32

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest ernsthaft mal eine Lohnsteuererklärung von einem
    > Lohnsteuerhilfeverein machen lassen, wenigstens 1 Jahr zum Test. Ich hätte
    > das auch nicht erwartet, aber wir haben für 2019 über 4000¤ erstattet
    > bekommen. Erfordert natürlich auch, dass du deine Ausgaben für dieses Jahr
    > belegen kannst, woran es meistens eher scheitert (Rechnung bezahlt,
    > Rechnung kann in den Müll)

    Bei solchen Summe frage ich mich immer was ihr für Ausgaben habt, die da so absetzbar sind.
    Als einfacher Single, ohne Kinder, mit 'nem 10 Min Weg (Fahrrad) zur Arbeit, bleibt irgendwie wenig übrig. Vielleicht bin ich auch nicht kreativ genug und die WISO Software schlägt mir zu wenig vor. Jedenfalls sind fast alle deren Vorschläge auf mich nicht anwendbar.

  16. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: sigii 30.11.20 - 12:40

    So ne Menge bekommst du aber nur wenn du z.B. Steuerklasse 4 mit Partner verwendest und nicht weil du einfach mal einen Handwerkerpauschbetrag erreicht hast und vlt noch einen 2ten.

    Das wuerdest du dann aber auch mit WISO Software und co zusammenbekommen.

  17. Ab 16km Arbeitsweg, bringt das was

    Autor: sigii 30.11.20 - 12:41

    Mit 16km Arbeitsweg machst du den Pauschbetrag voll.

    Ab dann sind alle Ausgaben die du absetzen kannst direkt Euros fuer dich.

    Z.b. wenn du dich weiterbildest (Buch selbst gekauft), Handwerker und auch die Haushaltsnahen Ausgaben wie z.B. wenn dein Vermieter einen Handwerker beauftragt und du das indirekt zahlst durch die Hausabrechnung -> kannst du auch absetzen.

  18. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: quineloe 30.11.20 - 12:53

    Ich würde das gerne beantworten, aber ich verstehe die Zettel die dann vom FA zurückkommen in denen ausgewiesen wird was wie wo abgesetzt wurde inhaltlich überhaupt nicht :/

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: kevla 30.11.20 - 21:08

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest ernsthaft mal eine Lohnsteuererklärung von einem
    > Lohnsteuerhilfeverein machen lassen, wenigstens 1 Jahr zum Test. Ich hätte
    > das auch nicht erwartet, aber wir haben für 2019 über 4000¤ erstattet
    > bekommen. Erfordert natürlich auch, dass du deine Ausgaben für dieses Jahr
    > belegen kannst, woran es meistens eher scheitert (Rechnung bezahlt,
    > Rechnung kann in den Müll)

    Steuerklasse 3 und 5? Und der, der mehr verdient mit der 5? ;)
    Spaß beiseite. Beim Spitzensteuersatz von 42% müsstet ihr fast 10.000 Euro Werbungskosten geltend gemacht haben. Bei so einem Verdienst ist meist der Vorsorgehöchstbetrag bereits durch die Krankenversicherung aufgebraucht, Lebens- und Rentenversicherungen wirken sich also nicht mehr aus. Bei so hohen Werbungskosten sollte die Erstattung allerdings keine Überraschung sein.

    Die Steuerklassen 1 und 4 sind so ausgelegt, dass bei monatlich gleichbleibendem Lohn und ohne Werbungskosten, also 1000 Pauschale, eine Steuererklärung in etwa bei +-0 landet. Die Steuerklassen bestimmen quasi nur die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer, da es dort keine Steuerklassen gibt. Von daher muss bei euch ja irgendetwas aus dem Rahmen fallen. Der durchschnittliche Arbeitnehmer bekommt in der Regel seine 20% von seiner Betriebskostenabrechnung wieder und das wars.

    Ich rate auch jedem zur Steuerklasse 4/4. Lieber über eine Erstattung freuen, als nachzuzahlen. Schon der Motivation wegen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich Sie dann freiwillig abgebe.

  20. Re: Bringt die Steuerpauschale den "jedem" etwas?

    Autor: kevla 30.11.20 - 21:12

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde das gerne beantworten, aber ich verstehe die Zettel die dann vom
    > FA zurückkommen in denen ausgewiesen wird was wie wo abgesetzt wurde
    > inhaltlich überhaupt nicht :/

    Sorry, zu spät gelesen, dann kannst du meine Frage natürlich auch nicht beantworten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  3. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin, Karlsruhe, München
  4. Medion AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de