1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5 Euro am Tag: Homeoffice…

Homeoffice ist Entlastung genug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: torstenj 01.12.20 - 08:59

    - Weniger krank
    - weniger Kosten für Bus und Bahn
    - weniger Benzin

    alles mit weniger Kosten verbunden. Das ganze noch mit einer Pauschale zu belohnen finde ich falsch!
    Und selbst in der Pandemie ist bei den meisten Unternehmen Homeoffice etwas, was man sich verdienen muss, also ein paar Jahre 60 Stunden 100% zuverlässig arbeiten. Es sollten hier eher die Steuern hochgefahren werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.20 09:01 durch torstenj.

  2. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: RacingPhil 01.12.20 - 09:46

    Dann läuft in diesen Firmen wohl etwas falsch, aber das ist ein anderes Thema...
    Das mit dem weniger krank musst du mir erklären, und wer eine weite Anfahrt hat kann diese sonst auch steuerlich absetzen ;)

    Mein Gegenbeispiel (in meinem persönlichen Fall):
    - keine von der Firma subventionierte Kantine -> Kochen/Essen kostet mehr Zeit und Geld
    - keine gratis Getränke
    - Bin den ganzen Tag zuhause -> mehr Heizkosten, Strom, Wasser
    - das Klopapier fällt auch langsam ins Gewicht ;D

    Dazu kommt der glückliche Fall, dass ich 10min zu Fuß zur Arbeit brauche.
    Wir machen seit dem ersten Lockdown 100% Home Office. Meine Mehrkosten pro Tag schätze ich sogar über 5¤ und eine große Entlastung gibts für mich nicht.

  3. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Oktavian 01.12.20 - 11:12

    > - Weniger krank

    Verursacht weniger Kosten für die Allgemeinheit (Gesundheitssystem, Lohnfortzahlung) und mehr Steuereinnahmen. Ist doch toll.

    > - weniger Kosten für Bus und Bahn
    > - weniger Benzin

    Also weniger Aufwendung für den Weg zur Arbeit, was in weniger Pendlerpauschale resultiert.

    > alles mit weniger Kosten verbunden.

    Dafür hat man mehr Kosten für Heizung, Strom, etwas Equipment, etc.

    Es gibt im Einkommensteuerrecht einen simplen Grundsatz: Einkommen, das aufgewendet wird, um Einkommen zu erzielen, wird nicht mit Einkommensteuer belegt. Das sind Werbungskosten.

    Deshalb sind Kosten für den Weg zur Arbeit steuerfrei, Kosten für Bewerbungen, Fortbildungen, Dienstreisen, etc. ebenfalls. Aufwendungen für Heizung, Strom, etc. waren auch schon immer steuerfrei, wenn man denn die Bedingungen für ein Arbeitszimmer erfüllte.

    Nun hat man Massen an Leuten zwangsweise ins Homeoffice geschickt. Zur Steuererklärung würde man ersticken in Anträgen zu Arbeitszimmern, man käme mit dem Prüfen nicht hinterher. Aus dem Grund zur Erleichterung gibt es die Pauschale. Sie deckt die üblichen Mehrausgaben für jemanden, der zuhause sitzt, aber kein fixes Arbeitszimmer hat.

  4. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: ThorstenMUC 01.12.20 - 11:31

    torstenj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > alles mit weniger Kosten verbunden. Das ganze noch mit einer Pauschale zu
    > belohnen finde ich falsch!

    Ich musste mir gerade letzte Woche einen neuen Bürostühl kaufen, weil der Alte, günstige nach 10 Monaten Homeoffice jetzt doch den Geist aufgegeben hat.
    Da der neue Stuhl u.a. wegen "weniger Krank" und da ich damit rechne auch künftig weiter mehr Homeoffice zu machen ergonomische und qualitativ ordentlich sein sollte (nein - kein Leder) gehen dafür ~300¤ drauf, die ich ohne getrenntes Büro-Zimmer daheim nicht absetzten kann.
    Von daher finde ich die 5¤ pro Tag durchaus angemessen meinen Aufwand auszugleichen.

  5. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Hallonator 01.12.20 - 11:36

    torstenj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Weniger krank
    Ist das so?

    Ich sehe da gerade eine Produktion einer sehr großen Welle an chronischen Schmerzen des Bewegungsapperates, da sich die Bewegungsmenge bei vielen Menschen stark reduziert haben wird.

  6. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Oktavian 01.12.20 - 11:45

    > Ich sehe da gerade eine Produktion einer sehr großen Welle an chronischen
    > Schmerzen des Bewegungsapperates, da sich die Bewegungsmenge bei vielen
    > Menschen stark reduziert haben wird.

    Da sehe ich die Grundursache aber weniger im Homeoffice. Klar, es gibt ein paar, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, und das auch noch ohne Motor. Wahnsinn.

    Für viel wesentlicher halte ich aber, dass Fitnessstudios, Sportvereine, Sporthallen, Schwimmhallen, Tanzschulen, Rehe-Fitness, usw. geschlossen sind. Und das seit nem Monat und absehbar noch bis Mai.

  7. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Komischer_Phreak 01.12.20 - 12:05

    torstenj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Weniger krank
    > - weniger Kosten für Bus und Bahn
    > - weniger Benzin
    >
    > alles mit weniger Kosten verbunden. Das ganze noch mit einer Pauschale zu
    > belohnen finde ich falsch!
    > Und selbst in der Pandemie ist bei den meisten Unternehmen Homeoffice
    > etwas, was man sich verdienen muss, also ein paar Jahre 60 Stunden 100%
    > zuverlässig arbeiten. Es sollten hier eher die Steuern hochgefahren werden.

    Aha. Ein Bekannter hat jetzt festgestellt, das seine Stromrechnung 150 ¤ höher ist als vorher. Ich selber habe weder einen Bürostuhl noch einen Tisch. Zuhause sitze ich auf einem Liegesessel am Rechner. Zum zocken super, zum Arbeiten fatal. Werde ich mir demnächst kaufen, benötige ich nur für's Homeoffice.

    Das es Vorteile beim Homeoffice gibt, bestreitet keiner. Das sollte auch für die Nachteile gelten. Frag Dich bspw. mal wie Homeoffice ist, wenn man kleine Kinder hat.

  8. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: crazypsycho 01.12.20 - 12:16

    RacingPhil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir machen seit dem ersten Lockdown 100% Home Office. Meine Mehrkosten pro
    > Tag schätze ich sogar über 5¤ und eine große Entlastung gibts für mich
    > nicht.

    Wie genau kommst du denn auf über 5¤ pro Tag?

  9. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: crazypsycho 01.12.20 - 12:22

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torstenj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > alles mit weniger Kosten verbunden. Das ganze noch mit einer Pauschale
    > zu
    > > belohnen finde ich falsch!
    >
    > Ich musste mir gerade letzte Woche einen neuen Bürostühl kaufen, weil der
    > Alte, günstige nach 10 Monaten Homeoffice jetzt doch den Geist aufgegeben
    > hat.

    Du hättest da noch Gewährleistung und vielleicht auch Garantie drauf.

    > Da der neue Stuhl u.a. wegen "weniger Krank" und da ich damit rechne auch
    > künftig weiter mehr Homeoffice zu machen ergonomische und qualitativ
    > ordentlich sein sollte (nein - kein Leder) gehen dafür ~300¤ drauf, die ich
    > ohne getrenntes Büro-Zimmer daheim nicht absetzten kann.

    Doch den Stuhl kannst du absetzen, das hat mit dem getrenntem Büro-Zimmer nichts zutun.

    > Von daher finde ich die 5¤ pro Tag durchaus angemessen meinen Aufwand
    > auszugleichen.

    Wobei 5¤ schon sehr viel sind, da ja Büromöbel, Hardware und co seperat absetzbar sind.
    Die 5¤ sind nur dafür, dass du Zuhause sitzt, also quasi nur Strom, Wasser und Heizung.

  10. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Hallonator 01.12.20 - 12:39

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sehe ich die Grundursache aber weniger im Homeoffice. Klar, es gibt ein
    > paar, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, und das auch noch ohne Motor.
    > Wahnsinn.
    Ich hab letzte Woche von Montag bis Freitag keine 5km geschafft. Insgesamt.

    Wenn man nicht von Tiefgarage zu Tiefgarage fährt, hat man das als Arbeitnehmer mit Büro ja schon fast zwangsweise

    > Für viel wesentlicher halte ich aber, dass Fitnessstudios, Sportvereine,
    > Sporthallen, Schwimmhallen, Tanzschulen, Rehe-Fitness, usw. geschlossen
    > sind. Und das seit nem Monat und absehbar noch bis Mai.
    Ja, das ist auch fatal.

    Im Frühlings-Shutdown habe ich es noch geschafft Abends regelmäßig spazieren zu gehen. Jetzt ist es aber nach der Arbeit nass, kalt und dunkel...

  11. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Oktavian 01.12.20 - 13:25

    > Ich hab letzte Woche von Montag bis Freitag keine 5km geschafft.
    > Insgesamt.

    Das ist aber schon auch eine Frage der persönlichen Disziplin. Ich weiß aber, was du meinst, ich bin auch ne ganze Zeit mit dem Rad zur Arbeit. Es ist halt Sport, ohne dass man das Gefühl hat, Sport gemacht zu haben. Es passiert einfach, kostet keine Zeit.

    Die Zeit, die Du auf dem Rad verbringst, ist aber ja nicht weg. Du könntest, Du müsstest Dich nur aufraffen.

    > Im Frühlings-Shutdown habe ich es noch geschafft Abends regelmäßig
    > spazieren zu gehen. Jetzt ist es aber nach der Arbeit nass, kalt und
    > dunkel...

    Da nutze ich jetzt die Flexibilität des Homeoffice und mache sowas mit meiner Frau auch gerne mal mittags. Oder wenn ich mal in den Ort muss (Vorstadt) zum Arzt, zum Supermarkt, etc., dann schnalle ich mir den Rucksack auf und geh zu Fuß. Früher wäre ich immer mit dem Auto gefahren.

    Man muss die Gelegenheiten eben woanders suchen. Sie sind aber da, es ist nur der innere Schweinehund.

  12. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Trollversteher 01.12.20 - 13:46

    >- Weniger krank

    Das stimmt - aber dafür man soll man jetzt finanziell bestraft werden?

    >- weniger Kosten für Bus und Bahn

    Bei mir nicht. Wir haben, um die Auflagen erfüllen zu können, monatelang homeoffice Schicht-Betrieb gefahren, d.H. jeder ist nur noch zwei, drie mal die Woche ins Büro gekommen, den Rest homeoffice. Das juckt den ÖVP Betreiber aber nicht, wie häufig ich aufs Monatticket ins Büro fahren, d.H. ich habe also auch mein Monatskarten Abo nicht abbestellt (sonst wäre es *richtig* teuer geworden).

    >- weniger Benzin

    Eher mehr. Die, die nicht Vollzeit homeoffice arbeiten, ziehen den PKW vor, um sich nicht in den überfüllten und verseuchten S-Bahnen zu infizieren.

    >alles mit weniger Kosten verbunden. Das ganze noch mit einer Pauschale zu belohnen finde ich falsch!

    Unsinn. s.O.

    Dafür kommen aber erst mal Anschaffungskosten dazu - ich hab mir zB erst mal einen ordentlichen Monitor und Schreibtisch angeschafft, da ich normalerweise meinen PC zuhause nur zum Zocken mit dem Beamer auf der Couch verwende, war das nicht (bzw. nur im unbrauchbar veralteten Zustand) vorhanden. Da es aber nicht so einfach ist, nach den bisherigen Regeln einen Heimarbeitsplatz von der Steuer abzusetzen, wäre ich ohne eine solche Regelung wohl auf den Kosten sitzen geblieben.

    >Und selbst in der Pandemie ist bei den meisten Unternehmen Homeoffice etwas, was man sich verdienen muss, also ein paar Jahre 60 Stunden 100% zuverlässig arbeiten. Es sollten hier eher die Steuern hochgefahren werden.

    Was für ein absoluter Unsinn. Willst Du hier nur ein wenig provokant herumtrollen, oder was? Dem Arbeitgeber, der das "Privileg des homeoffice" an illegale Überstunden knüpfen würde (nach dem Arbeitszeitgesetz darf die durchschnittliche Wochenarbeitszeit im Durchschnitt nicht länger als 24 Wochen die 48 Stunden überschreiten, in einigen Tarifverträgen ist das sogar noch strenger limitiert).

    Ich frage mich, aus welcher Motivation heraus man *so* einen Beitrag verfasst?
    Selbstständig und neidisch auf die Angestellten mit geregelter Arbeitszeit? Oder hat euer Chef euch kein homeoffice genehmigt?

  13. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Hallonator 01.12.20 - 14:51

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss die Gelegenheiten eben woanders suchen. Sie sind aber da, es ist
    > nur der innere Schweinehund.

    Das HomeOffice nimmt halt einen die Bewegung weg, um die man zuvor nicht herum gekommen ist. Bei mir sind ein Bürotag zwischen 4.000-6.000 Schritte. Heute, wo es kalt ist und regnet, hole ich die bestimmt nicht anders nach. Kaum jemand macht das.

  14. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Oktavian 01.12.20 - 15:01

    > Das HomeOffice nimmt halt einen die Bewegung weg, um die man zuvor nicht
    > herum gekommen ist.

    Dafür schenkt es Dir die Zeit, genau diese Bewegung nachzuholen.

    > Bei mir sind ein Bürotag zwischen 4.000-6.000 Schritte.
    > Heute, wo es kalt ist und regnet, hole ich die bestimmt nicht anders nach.

    Das ist das Problem, aus "ich muss" wird "ich kann" und eben auch "ich kanns ja auch lassen". Man sieht, mehr Wahlmöglichkeiten sind nicht immer besser.

    > Kaum jemand macht das.

    Und um den eigenen Schweinehund zu rechtfertigen, konstruiert man noch schnell einen "Social Proof" dazu.

    Versteh mich nicht falsch, das soll nichts gegen Dich sein, ich finde es nur lustig. Normal halten wir unsere Autonomie für so wichtig, wollen Freiheit, eigene Entscheidungen. Aber dann merkt man, eigene Entscheidungen bedeuten auch, die Verantwortung dafür übernehmen. Du könntest gehen, Regenhose und Jacke an und los, 30 Minuten in zügigem Tempo. Aber das Sofa ist ja so schön weich, warm und trocken...

    Witzig, oder?

  15. Re: Homeoffice ist Entlastung genug

    Autor: Hallonator 01.12.20 - 16:22

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und um den eigenen Schweinehund zu rechtfertigen, konstruiert man noch
    > schnell einen "Social Proof" dazu.

    Ich rechtfertige mich nicht in argumentiere gegen die meiner Meinung nach vollkommen falsche These des Ausgangspost, dass HomeOffice zu weniger Krankheiten führen wird. Das wird mehr.

    Die Menschen bewegen sich in normalen Zeiten viel zu wenig - jetzt mit Sicherheit noch weniger. Für den Großteil der Bevölkerung wird es den ohnehin schon ungesunden Lebensstil noch weiter verschlechtern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin, Karlsruhe, München
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  3. Medion AG, Essen
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de