1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 50 MBit/s: Dobrindt glaubt…

Breitbandatlas fragwürdig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Breitbandatlas fragwürdig

    Autor: Dwalinn 22.03.17 - 08:37

    Habe mir gerade mal den Breitbandatlas angeguckt meine Region wird mit 10-50% angegeben mein Ort sogar nur mit 0-10%... das stimmt zwar theoretisch praktisch gesehen liegen aber seit ungefähr 1 Jahr VDSL bei dem halt 49 Mbits ankommen.

    Die Frage ist also nur ob der Atlas stark veraltet ist oder ob eine Region nur dann mit 50 Mbit markiert wenn so viel auch wirklich ankommen (was mMn Schwachsinn wäre wenn hier nur ein paar % fehlen)

  2. Re: Breitbandatlas fragwürdig

    Autor: M.P. 22.03.17 - 09:20

    Naja, wo zieht man dann die Grenze?

    Wenn Deine 49 MBit/s noch als 50 MBit/s zählen sollen, warum nicht alle Anschlüssen nach den "bis zu" Werten in ihren Verträgen bewerten.

    Dann könnte man beim Ausbau auf 50 MBit/s schon viel weiter sein, man müsste nur die "bis zu" 16 und 25 MBit/s - Verträge abschaffen, und für den Kunden kostenneutral durch "bis zu" 50 MBit/s ersetzen....

  3. Re: Breitbandatlas fragwürdig

    Autor: PiranhA 22.03.17 - 09:26

    Es zählt welcher Anschluss verfügbar ist und da gibt es halt entsprechende Abstufungen. Das hat nichts mit den Tarifen zu tun. Es gibt ja sowieso kein Tarif unter 16 MBit, der Atlas zeigt aber dennoch einige Regionen mit weniger an. Bei meinen Eltern ist laut dem Atlas auch 6 MBit verfügbar, real sind es aber nur etwa 3. Der Anschluss ist aber für 6 MBit freigegeben.
    Insofern zählen 49 MBit natürlich als 50er Leitung, da der Anschluss entsprechend für 50 freigegeben ist. Was real ankommt, ist wieder was anderes. Warum das jetzt nicht in dem Atlas so steht, kann ich aber nicht sagen. Vermutlich fehlt da bisher einfach die Info von der Telekom.

    > Sind die Unternehmen verpflichtet, die Daten zur Verfügung zu stellen?

    > Nein. Die Daten zur Breitbandversorgung stellen die TK-Unternehmen auf freiwilliger Basis zur Verfügung.

    > Daher ist es in Einzelfällen möglich, dass eigentlich versorgte Gemeinden nicht als versorgt dargestellt werden. An einem fiktiven Beispiel lässt sich zeigen, wie sich dies auf die bundesweite Darstellung der Breitbandverfügbarkeit auswirkt: Ist etwa eine Gemeinde mit 500 Haushalten nicht im Breitbandatlas erfasst, ändert dies die Gesamtverfügbarkeit in Deutschland um 0,00125 %.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.17 09:30 durch PiranhA.

  4. Re: Breitbandatlas fragwürdig

    Autor: BilboNeuling 22.03.17 - 12:38

    Das ist nicht nur fragwürdig, sondern totaler Mist.
    In unserem Dorf gibt es nach dem Atlas sogar alles, bis zur höchsten Stufe.. Die farbigen Klötzchen ändern sich gar nicht mehr je höher man stellt.
    Auch die % Angaben sind Unfug. In dem Klotz gibt es nun zu 10% oder 20% diesen schellen Zugang...super. Also wenn es nicht geht ist man also bei den anderen 90%...Pech gehabt.
    Auf eine Anfrage woher sie denn diese Daten hätten, bekam ich keine Antwort.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GRUNER AG, Wehingen
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  3. Total Deutschland GmbH, Berlin
  4. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13