Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Bundesnetzagentur wird…

(Halb) Staatliches Netz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (Halb) Staatliches Netz?

    Autor: multimill 16.05.18 - 11:42

    Wäre es jetzt nicht möglich ein staatliches Netz aufzubauen? Man gliedert dieses dann an ein Unternehmen mit gewissen Bestimmungen aus und behält die Mehrheitsrechte?
    Dieses Unternehmen vermietet die Sendemasten dann an die anderen Anbieter?!

    Vorteil: Es wäre staatlich und man könnte auch wirklich überall ausbauen und man kann dafür sorgen, dass es eben keine weißen Flecken gibt
    Nachteil: Es wäre staatlich und könnte in einer Katastrophe ala BER enden...

  2. Re: (Halb) Staatliches Netz?

    Autor: Agina 16.05.18 - 14:42

    multimill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorteil: Es wäre staatlich und man könnte auch wirklich überall ausbauen
    > und man kann dafür sorgen, dass es eben keine weißen Flecken gibt
    Und wer soll das bezahlen? Das wäre natürlich erst nach einer Steuererhöhung bezahlbar. Dann wird aber plötzlich doch woanders dringender Geld gebraucht und der Finzanzminister streicht das Budget des "Deutschlandnetzes" zusammen und zwar solange, bis es kurz vorm Kolaps steht. Der Sendemast ist komplett überlastet? Aber er läuft doch, da investieren wir nichts, das Geld brauchen wir für die Gehälter unserer Politiker.
    > Nachteil: Es wäre staatlich und könnte in einer Katastrophe ala BER
    > enden...
    [...] wird [...]

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  3. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig
  2. Axialflusselektromotor Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt
  3. Sattelschlepper US-Hersteller Peterbilt will ebenfalls Elektro-Lkw bauen

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  2. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben
  3. Porsche Design Mate RS Huaweis neues Porsche-Smartphone kommt in den Handel

  1. Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro
    Razer Core X
    eGPU-Box kostet 300 Euro

    Das Core X ist Razers drittes eGPU-Gehäuse für externe Grafikkarten. Die per Thunderbolt 3 angeschlossene Box kostet deutlich weniger als ihre Vorgänger und hat mehr Power, dafür fehlen ihr jegliche Ports.

  2. Gaming-Notebook: Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    Gaming-Notebook
    Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15

    Das Razer Blade 15 ist der Nachfolger des Razer Blade 14 - flacher und kaum größer. Das Display ist nun fast rahmenlos und nutzt 144 Hz, im Inneren stecken sechs CPU-Kerne und eine schnelle Geforce GTX 1070 Max-Q.

  3. Ossic: Crowdfunding-Pleite bei Kopfhörerhersteller
    Ossic
    Crowdfunding-Pleite bei Kopfhörerhersteller

    Crowdfunding birgt Risiken - wie Unterstützer des Kopfhörers Ossic der gleichnamigen Firma nun erfahren haben. Trotz sechs Millionen US-Dollar in der Kasse ist dem Unternehmen das Geld ausgegangen. Die Unterstützer werden ihre Kopfhörer nicht erhalten.


  1. 09:00

  2. 09:00

  3. 07:54

  4. 07:35

  5. 07:18

  6. 12:00

  7. 11:43

  8. 11:04