Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Bundesnetzagentur wird…

Und dann wundern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann wundern

    Autor: Flatsch 16.05.18 - 11:21

    .. Wir uns warum Mobilfunk nicht günstiger oder besser wird.
    In anderen Ländern, welche ja immer zum Vergleich herangezogen werden, werden Frequenzen vergeben, mit Auflagen aber ohne Kosten...

    Natürlich möchte jedes Unternehmen welches Frequenznutzungsrechte ersteigert, das auch wieder einnehmen.

    Die Telekom (halb staatlich) wird den Preis hoch treiben ( hat ja der Staat was von) und der Rest mitziehen müssen.

    Anstatt der Staat sagt, ihr bekommt jeweils zwei Frequenzen kostenfrei. Jede muss aber die Nutzung des anderen kostenfrei ermöglichen, sodass keine Lücken entstehen, jeder ist zum Ausbau verpflichtet, auch aufm Land bzw als erstes aufm Land und in dünn besiedeltem Gebiet... Bei nicht Einhaltung, Frequenz Entzug und Entzug auf Zugang zu den anderen...


    Aber nein, man unterstützt hohe Preise, da auch da der Staat mit verdient (Steuern)

  2. Re: Und dann wundern

    Autor: Agina 16.05.18 - 14:38

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstatt der Staat sagt, ihr bekommt jeweils zwei Frequenzen kostenfrei.
    > Jede muss aber die Nutzung des anderen kostenfrei ermöglichen, sodass keine
    > Lücken entstehen, jeder ist zum Ausbau verpflichtet, auch aufm Land bzw als
    > erstes aufm Land und in dünn besiedeltem Gebiet... Bei nicht Einhaltung,
    > Frequenz Entzug und Entzug auf Zugang zu den anderen...
    Zwang ist der falsche Weg. Zudem hast du heute die "Wahl" ob du einen Anbieter mit einem super Netz nimmst und dafür etwas mehr bezahlst oder einen etwas günstigeren, der dir dafür aber ein etwas schlechteres Netz bietet.
    Teilweise macht der Ausbau in ländlichen Gegenden einfach keinen Sinn. Wenn da ne Handvoll Leute wohnen baut da kein Anbieter nen eigenen LTE-Mast samt Anbindung auf. Da gibts dann evtl. mal nen UMTS-Mast, wenn dieser woanders durch eine neue LTE/5G-Einheit ersetzt wurde.

    Wenn sich die Landbewohner bereiterklären, die hohen Mieten in Innenstädten zu zahlen und man damit dann überall ähnliche Mieten zahlt (Hausbesitzer zahlen dann eben nach), wäre ich auch bereit, den Ausbau des Internets auf dem Land zu quersubventionieren.
    Allerdings ist beides unrealistisch weshalb man halt auf dem Land fürs gleiche Geld deutlich größere Grundstücke/Häuser bekommt als in der Innenstadt, dafür gibts aber halt auchnicht das Internet was ich in der Stadt hab. Wenn sich da mal ganze Dörfer zusammen tun würden, wäre es zwar immernoch teurer als in der Stadt aber zumindest dann schneller.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. yourfirm GmbH, München
  2. WEY Technology GmbH, Frankfurt am Main, München
  3. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48