Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Bundesnetzagentur wird…

Und dann wundern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann wundern

    Autor: Flatsch 16.05.18 - 11:21

    .. Wir uns warum Mobilfunk nicht günstiger oder besser wird.
    In anderen Ländern, welche ja immer zum Vergleich herangezogen werden, werden Frequenzen vergeben, mit Auflagen aber ohne Kosten...

    Natürlich möchte jedes Unternehmen welches Frequenznutzungsrechte ersteigert, das auch wieder einnehmen.

    Die Telekom (halb staatlich) wird den Preis hoch treiben ( hat ja der Staat was von) und der Rest mitziehen müssen.

    Anstatt der Staat sagt, ihr bekommt jeweils zwei Frequenzen kostenfrei. Jede muss aber die Nutzung des anderen kostenfrei ermöglichen, sodass keine Lücken entstehen, jeder ist zum Ausbau verpflichtet, auch aufm Land bzw als erstes aufm Land und in dünn besiedeltem Gebiet... Bei nicht Einhaltung, Frequenz Entzug und Entzug auf Zugang zu den anderen...


    Aber nein, man unterstützt hohe Preise, da auch da der Staat mit verdient (Steuern)

  2. Re: Und dann wundern

    Autor: Agina 16.05.18 - 14:38

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstatt der Staat sagt, ihr bekommt jeweils zwei Frequenzen kostenfrei.
    > Jede muss aber die Nutzung des anderen kostenfrei ermöglichen, sodass keine
    > Lücken entstehen, jeder ist zum Ausbau verpflichtet, auch aufm Land bzw als
    > erstes aufm Land und in dünn besiedeltem Gebiet... Bei nicht Einhaltung,
    > Frequenz Entzug und Entzug auf Zugang zu den anderen...
    Zwang ist der falsche Weg. Zudem hast du heute die "Wahl" ob du einen Anbieter mit einem super Netz nimmst und dafür etwas mehr bezahlst oder einen etwas günstigeren, der dir dafür aber ein etwas schlechteres Netz bietet.
    Teilweise macht der Ausbau in ländlichen Gegenden einfach keinen Sinn. Wenn da ne Handvoll Leute wohnen baut da kein Anbieter nen eigenen LTE-Mast samt Anbindung auf. Da gibts dann evtl. mal nen UMTS-Mast, wenn dieser woanders durch eine neue LTE/5G-Einheit ersetzt wurde.

    Wenn sich die Landbewohner bereiterklären, die hohen Mieten in Innenstädten zu zahlen und man damit dann überall ähnliche Mieten zahlt (Hausbesitzer zahlen dann eben nach), wäre ich auch bereit, den Ausbau des Internets auf dem Land zu quersubventionieren.
    Allerdings ist beides unrealistisch weshalb man halt auf dem Land fürs gleiche Geld deutlich größere Grundstücke/Häuser bekommt als in der Innenstadt, dafür gibts aber halt auchnicht das Internet was ich in der Stadt hab. Wenn sich da mal ganze Dörfer zusammen tun würden, wäre es zwar immernoch teurer als in der Stadt aber zumindest dann schneller.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. Bosch Gruppe, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland