Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Telekom hat ihr…

Augenwischerei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augenwischerei

    Autor: Snoozel 11.10.18 - 06:41

    Toll das 80% der bisherigen Masten mit Glasfaser versorgt sind. Da 5G aber eine geringere Reichweite hat reicht das bei weitem nicht aus...
    Aber vielleicht konzentriert sich die Telekom wieder einmal nur auf die Städte und plant schon damit das Land zu ignorieren, in so einer Strategie mögen die bisherigen "Masten" ausreichen.

  2. Re: Augenwischerei

    Autor: Pecker 11.10.18 - 09:10

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll das 80% der bisherigen Masten mit Glasfaser versorgt sind. Da 5G aber
    > eine geringere Reichweite hat reicht das bei weitem nicht aus...
    > Aber vielleicht konzentriert sich die Telekom wieder einmal nur auf die
    > Städte und plant schon damit das Land zu ignorieren, in so einer Strategie
    > mögen die bisherigen "Masten" ausreichen.

    Das ist falsch. Die Reichweite hängt nicht vom Funkstandard ab, sondern von der verwendeten Frequenz. Und 5G funktioniert auch im 700Mhz Bereich. Aber auch jenseits von 2 Ghz und mehr. Je höher aber die Frequenz, umso mehr Daten kann man übertragen.
    Aber mit 5G kann man auch bei 700Mhz ordentlich Daten übertragen. GSM Funktioniert ja auch bei 700Mhz. Aber damit kannst du nicht mal 1 Mbit/s erreichen. 4G schafft auf der selben Frequenz deutlich mehr.

  3. Re: Augenwischerei

    Autor: Snooozel 11.10.18 - 09:15

    5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.

  4. Re: Augenwischerei

    Autor: Bayer 11.10.18 - 09:18

    Die Telekom konzentriert sich nur auf Städte? Und was ist mit den anderen Provider?

    Also ich hab in ländlichen Regionen besseren Empfang mit der Telekom als mit Vodafone und O2.

  5. Re: Augenwischerei

    Autor: M.P. 11.10.18 - 09:38

    Die Telekom nutzt bereit 5 MHz des 15 MHz Blockes auf 900 MHz der vorher komplett für GSM verwendet wurde für LTE ... Wenn die Single RAN Technik das hergibt, könnte man da gut weiteres Refarming auf 5G betreiben.
    Auch das Refarming der UMTS Frequenzen bei 1900 MHz sollte so große Funkzellen, wie die GSM Zellen im "E-Netz" ermöglichen ...

    Von der spektralen Effizienz her würde 5G statt LTE auf 900 MHz wenig Vorteile haben - die Latenz und QoS Steuerung könnte besser werden ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 09:40 durch M.P..

  6. Re: Augenwischerei

    Autor: PiranhA 11.10.18 - 10:33

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch
    > bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.

    Ist letztendlich doch ganz simpel.
    Dichte besiedelte Gebiete -> Hohe Frequenz mit kleiner Reichweite und hoher Bandbreite
    Wenig besiedelte Gebiete -> Niedrige Frequenz mit hoher Reichweite und niedriger Bandbreite

    Man startet wie immer in den dicht besiedelten Gebieten und geht danach in die Breite.
    Dass die hohen Bandbreiten nur in dicht besiedelten Gebieten wie Innenstädten realisiert werden, ist doch kein Problem, weil sie ja auch nur dort benötigt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 10:34 durch PiranhA.

  7. Re: Augenwischerei

    Autor: ArchLInux 11.10.18 - 12:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snooozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch
    > > bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.
    >
    > Ist letztendlich doch ganz simpel.
    > Dichte besiedelte Gebiete -> Hohe Frequenz mit kleiner Reichweite und hoher
    > Bandbreite
    > Wenig besiedelte Gebiete -> Niedrige Frequenz mit hoher Reichweite und
    > niedriger Bandbreite
    >
    > Man startet wie immer in den dicht besiedelten Gebieten und geht danach in
    > die Breite.
    > Dass die hohen Bandbreiten nur in dicht besiedelten Gebieten wie
    > Innenstädten realisiert werden, ist doch kein Problem, weil sie ja auch nur
    > dort benötigt werden.


    Da bin ich ganz bei dir. Und wenn IM Erika noch mehr Invasoren illegal einreisen lässt, wirds auch aufm Land dünn. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
    Jira, Trello, Asana, Zendesk
    Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

    Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.

  2. Elektroauto: Uniti One soll Sitzanordnung wie ein McLaren F1 haben
    Elektroauto
    Uniti One soll Sitzanordnung wie ein McLaren F1 haben

    Das schwedische Unternehmen Uniti will das minimalistische Elektroauto One 2020 auf den Markt bringen. Die Sitzanordnung ist ungewöhnlich und umfasst einen zentralen Fahrersitz. Auch der Konfigurator ist jetzt online.

  3. Elektro-Geländewagen: General Motors will E-Hummer bauen
    Elektro-Geländewagen
    General Motors will E-Hummer bauen

    General Motors plant offenbar eine neue Fahrzeugserie aus Pick-ups und SUV mit Elektroantrieb und will die Marke Hummer mit einem Elektro-Geländewagen neu auflegen.


  1. 09:09

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:11

  5. 15:12

  6. 14:18

  7. 13:21

  8. 12:56